Rainer Klute Rainer Klute PremiumModerator

Hamburg, 8.9.14: Vortrag über das BGH-Urteil zum "Geburtstagszug"

Auf meine Initiative hin kommt Stephan Dirks, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Medienrecht, nach Hamburg und beleuchtet "Rechtsfragen, die sich Kreativschaffenden vor allem auch zu Beginn einer Selbständigkeit stellen – insbesondere auch unter Einbeziehung der jüngsten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum „Geburtstagszug“, welches die Branche umkrempeln könnte."
Am 8. September 2014 um 19 Uhr an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation.

Michael Schulz Michael Schulz PremiumModerator

Workshop CD-gerechte Vorlagen für Word in Münster

Der Workshop richtet sich vorrangig an Designkollegen, die Gestaltung entwickeln, die später in Office-Software umgesetzt wird: Briefbogen, Rechnungen, Dokumentationen. Aber auch Office-Nutzer, die Interesse an gut gestalteten und funktionalen Dateien haben, finden viele hilfreiche Hinweise.
https://www.xing.com/events/workshop-corporate-design-gerechte-word-vorlagen-1429067

Lutz Gathmann Lutz Gathmann

Die tägliche Dröhnung - Gehörschäden durch Musik

Broschüre: Gehörschäden durch Musik vorbeugen
Pressemitteilung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
28/14 vom 11. Juli 2014
BAuA gibt Tipps, um das Gehör zu schützen

Dortmund - Unangenehmes Klingeln, Piepen und Dröhnen im Ohr kennt jeder. Das kann viele Ursachen haben, oft hängen diese unangenehmen Effekte mit unserem Freizeitverhalten zusammen. Häufige Discobesuche und laute Musik aus Radio, Fernsehen und Mp3-Player können im Alltag die Ohren belasten. Zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene haben bereits einen Hörschaden. Doch man kann sein Gehör schützen, ohne komplett auf den Freizeitspaß verzichten zu müssen. Das zeigt die neue Broschüre "Die tägliche Dröhnung - Gehörschäden durch Musik", die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt veröffentlicht hat.

In vier Kapiteln erklärt die Broschüre Grundbegriffe der Akustik, die Anatomie des Ohres und was genau beim Hören im Körper passiert. Auch die Folgen zu hoher Schallbelastung sind Thema der Broschüre. Im Ohr befinden sich viele kleine Haarzellen, sogenannte Zilien, die Geräusche aufnehmen und, in Signale umgewandelt, ans Gehirn übertragen. Sind diese Zilien einmal zerstört, kann man sie nicht mehr wiederherstellen - ein dauerhafter Hörschaden entsteht.
Um einem solchen Schaden vorzubeugen, hält die BAuA-Broschüre Lösungsvorschläge parat. 10 Dezibel Lautstärkeunterschied bewirken, dass wir Geräusche doppelt oder halb so laut wahrnehmen. Deshalb: die Lautstärke von Radio, Fernseher und Mp3-Player etwas herunterdrehen. Bei Konzerten und in der Disco sind Ohrstöpsel ein Muss. Außerdem sollte man sich nicht in direkter Nähe der Boxen aufhalten. Nach einer Belastung brauchen die Ohren dann die doppelte Zeit Ruhe, um sich zu regenerieren. Die Broschüre bietet darüber hinaus eine Übersicht der wöchentlichen Belastungsgrenzen, die es einzuhalten gilt, um gesund zu bleiben.

Die tägliche Dröhnung - Gehörschäden durch Musik; 1. Auflage, Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin; ISBN 978-3-88261-693-4; 32 Seiten. Eine Version im PDF-Format zum Herunterladen direkter Link http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A91.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Thomas Braun Karen Friedrichs
1 more comment
Last comment:
Thomas Braun Thomas Braun Premium

Tja, heute sind es die MP3-Player, früher hat man sich seinen Gehörschaden noch stilecht auf Konzerten geholt - vor allem, wenn die Band mit Stadionequipment in einem Jugendhaus-Keller gespielt hat ;)

Roland  Scheil Roland Scheil Premium

WM 1954: Welche Typo hatten die Rückennummern der Deutschen Elf?

Moin moin liebe Kolleginnen und Kollegen,

aus meinem Netzwerk erreichte mich die Anfrage, in welcher Schriftart die Rückennummern der Deutschen Elf bei der WM 1954 gesetzt waren. Spontan habe ich anhand des Bildes http://www.spiegel.de/fotostrecke/weltmeister-von-1954-legende-ottmar-walter-gestorben-fotostrecke-98045-3.html auf Akzidenz Grotesk oder Univers getippt, lag aber daneben. Wer weiß es?

Vielen Dank und nordfrische Grüße,

Roland :-)