Ina Horn Ina Horn Moderator

intermediale: 2. Schmalkalder Medienfestival für Design und Animation

Am 9. Juli findet zum zweiten Mal an der Fachhochschule Schmalkalden ein Medienfestival für Design und Animation statt. Die intermediale Schmalkalden ist eine multimediale Veranstaltung mit Messecharakter. Hier werden interessante Inhalte aus Design, Wirtschaft und Medieninformatik einzigartig kombiniert und angewandt. Präsentiert werden studentische Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Corporate Design, Animation und Design-Basics.

Zur Intermedialen Schmalkalden 2014 findet dieses Jahr die Sonderausstellung Portrait statt. Hierbei wird den Besuchern verdeutlicht, dass es bei der Portraitfotografie wichtig ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und den perfekten Moment mit der Kamera einzufangen. Neben der Ausstellung von Portraitfotografie und Kunstportraits werden auch Themen, wie die Erstellung von Biometrischen Portraits und die Wirkung von Portraits im Marketingbereich, angesprochen. Die ausgestellten Fotos sind Projektarbeiten von Studenten des 3. und 6. Fachsemesters des Studiengangs Multimedia-Marketing.

Programm
14:00 Uhr Eröffnung & Grußworte
14:30 Uhr Präsentation von Corporate Design Projekten
16:30 Uhr Präsentation von Video-Konzeptionen
18:30 Uhr Präsentation von Videoprojekten
20:30 Uhr Open Air, Live-Act-DJ

Die intermediale Schmalkalden findet am 9. Juli im Gebäude F der Fachhochschule Schmalkalden statt.

http://www.intermediale.info

Kommt und schaut Euch die Arbeiten selbst an!

Ina Horn Ina Horn Moderator

5. Biomassetag

Energie aus Biomasse: Reststoffe, Landschaftspflegematerial und Koppelprodukte

Der 5. Biomassetag (Fachseminar) richtet sich an Studierende, Fachleute und an Interessierte, die sich mit dem Themengebiet nachwachsende Rohstoffe beschäftigen.

Die Teilnahme ist kostenlos, aufgrund der begrenzten Plätze ist jedoch eine verbindliche Anmeldung bis zum 17. Juni 2014 notwendig (möglichst per E-Mail, damit wir rückbestätigen können)

Prof. Dr. Frank Beneke
Fakultät Maschinenbau
Blechhammer 4-9

98574 Schmalkalden

nawaro@fh-schmalkalden.de

mehr Informationen zum Programm unter:
http://www.fh-schmalkalden.de/schmalkaldenmedia/2014++Biomassetag_Flyer_Versand_mail-p-26944.pdf

David Stein David Stein Moderator

Kontakte zu Unternehmen auf der SMILE! knüpfen

Am 13.05.2014 wurde im Beisein des Schirmherren Mark Hauptmann, Südthüringer Bundestagsabgeordneter (CDU), die 14. Unternehmenskontaktmesse SMILE! eröffnet: Über 80 Unternehmen aus ganz Deutschland präsentieren sich heute und morgen in Schmalkalden, um zu zukünftigen Fach- und Führungskräften Kontakte zu knüpfen.

In persönlichen Gesprächen und in verschiedenen Workshops können sich Studierende und Absolventen über offene Stellenangebote, Chancen des Berufseinstiegs, aber auch zu Fragen des Praktikums oder einer Werkstudententätigkeit informieren.

Seit 14 Jahren ist die SMILE! eine wichtige und etablierte Karriereplattform in Thüringen: Mittlerweile zählt sie zu den größten Kontaktbörsen für die akademische Berufsorientierung und zieht viele Interessenten aus Thüringen und anderen Ländern an. Sie wird ausschließlich von Studierenden der Studentischen Unternehmensberatung Schmalkalden (Stubs) in ehrenamtlicher Arbeit organisiert. Unter den Ausstellern sind sowohl große überregionale Unternehmen als auch viele Thüringer Firmen.

Ina Horn Ina Horn Moderator

Fraunhofer IWM und FHS stärken Zusammenarbeit in Lehre und Forschung

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM Halle und die Fachhochschule Schmalkalden verstärken ihre Zusammenarbeit: Mit dem Kooperationsvertrag soll die praxisbezogene Ausbildung von Studierenden, der Berufseinstieg von Absolventen sowie die anwendungsorientierte Forschung nachhaltig gefördert und ausgebaut werden. Zum Auftakt und zur Unterzeichnung des Kooperationsvertrags trafen sich der Rektor der FH Schmalkalden Professor Elmar Heinemann und der Institutsleiter des Fraunhofer IWM Professor Ralf B. Wehrspohn am Gründonnerstag in Schmalkalden.

Gegenstand der Vereinbarung ist in erster Linie die Ausbildung von Studierenden, insbesondere auf den Gebieten der Nachwachsenden Rohstoffe, energetischen und stofflichen Biomasseanwendungen, der Produktentwicklung, Medizintechnik und Biopolymeren. „Genügend Nachwuchs in den Ingenieur- und Technikwissenschaften wird für die regionale wirtschaftliche Entwicklung entscheidend sein. Dafür bündeln wir unsere Kompetenzen und schaffen bestmögliche Ausbildungsbedingungen“, erklärt Wehrspohn. Die Zusammenarbeit konzentriert sich dabei zunächst auf die Studierenden des Studiengangs „Renewable Resources Engineering“.

Das Fraunhofer IWM bietet den Studierenden die Möglichkeit im Rahmen von Projekt- und Abschlussarbeiten an Forschungsvorhaben mitzuarbeiten. Diese Arbeiten werden von IWM-Wissenschaftlern sowie den Professoren der Fachhochschule Schmalkalden gemeinschaftlich betreut. „Auch nach der Ausbildung soll unsere Kooperation helfen, gemeinsame Projekte zu akquirieren und die Ergebnisse aus diesen wirtschaftlich zu verwerten“, sagt Elmar Heinemann. Weitere Punkte der Zusammenarbeit betreffen zu diesem Zweck auch die einvernehmliche Nutzung von Forschungsinfrastruktur.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute an Standorten in ganz Deutschland. Rund 23 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2 Milliarden Euro. Internationale Niederlassungen sorgen für Kontakt zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Ina Horn Ina Horn Moderator

40 Jahre Partnerschaft mit dem Kauno technikos kolegija

Die Fachhochschule Schmalkalden feiert in diesem Monat ein Jubiläum im Rahmen ihrer internationalen Beziehungen: 40 Jahre Partnerschaft mit dem KTK Kaunas, einer staatlichen technischen Hochschule in Litauen. Aus diesem Anlass reiste eine Delegation der Fakultät Elektrotechnik nach Kaunas, der die Professoren Silvio Bachmann als Dekan, Jürgen Müller sowie Rektor Elmar Heinemann angehören.

Die Fakultät Elektrotechnik der FH Schmalkalden hat nach ihrer Gründung 1991 die guten Beziehungen nach Litauen weitergepflegt und trägt seither federführend zur Ausgestaltung dieser engen freundschaftlichen Partnerschaft mit dem KTK Kaunas bei. Während dieser Zeit haben sich viele neue Kontakte zwischen den Angehörigen beider Hochschulen entwickelt, aus denen echte Freundschaften entstanden sind. So besucht regelmäßig eine Gruppe von Studierenden der litauischen Partnerhochschule mit ihren Dozenten die FH Schmalkalden und umgekehrt reisen Schmalkalder Studierende mit ihren Professoren regelmäßig nach Kaunas.