Only visible to XING members.

Personal Training – der Weg zum Erfolg

Was ist Personal Training? Hier finden Sie die Antwort:

Für wen ist Personal Training das Richtige?
Viele Prominente schwören auf die professionelle Anleitung eines Personal Trainers, um ans Ziel zu kommen – den meisten Außenstehenden kommen bei dem Gedanken daran jedoch vor allem Schweiß, Schmerz und Bootcamp-Feeling in den Sinn, wenn man zum Beispiel an Topmodels denkt, die wenige Wochen nach der Geburt eines Kindes wieder eine Dessous-Modenschau laufen. Stefan Busch, Personal Trainer im Aspria Ku’damm und zugleich Multikompetenz in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Fitness, erklärt uns den Sinn von Personal Training und warum es viele Vorteile für Jedermann/frau bieten kann.

Der Standard
Fitnessinteressierte Personen werden bei Beitritt in einem Studio mit allen nützlichen und wichtigen Informationen versorgt, um ihnen einen guten Start zu ermöglichen. Es erfolgt eine Einweisung in die vorhandenen Räumlichkeiten und Geräte und man erhält einen Einstiegstrainingsplan. Bei Aspria erhält jedes Mitglied zudem in regelmäßigen Abständen die Möglichkeit, das persönliche Fitnesslevel überprüfen zu lassen und den Trainingsplan optimal anzupassen. Neben dem ausgearbeiteten Plan stehen die Flächentrainer dem Studiobesucher jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Allerdings kann die Betreuung nur selten die Intensität eines ausgebildeten und exklusiven Trainingspartners in Form eines Personal Trainers erreichen, denn der Flächentrainer hat in der Regel mehr als nur ein Studiomitglied, dem er seine Aufmerksamkeit schenken muss.

Das Besondere
Beim Personal Training hingegen genießt der Kunde die uneingeschränkte Aufmerksamkeit seines Trainers. Die Zusammenarbeit beginnt mit einem ausführlichen Gespräch, in dem die Bedürfnisse, Wünsche und Ziele des Kunden definiert werden und darauf basierend ein individueller Sport- und ggf. Ernährungsplan erstellt wird. Die Umsetzung des Plans obliegt nun aber nicht ausschließlich dem Kunden, sondern der Personal Trainer steht beim Training immer zur Verfügung – als Trainingspartner, Motivationshilfe oder persönlicher Coach – ganz wie es gewünscht wird. Jeder Mensch ist anders – und möchte anders trainieren. Hart oder sanft, mit „Drill“ oder gemütlich; der Personal Trainer stellt sich ganz darauf ein, immer das Ziel des Kunden im Auge behaltend.

Der Umfang der Betreuung kann variieren, genauso wie der Inhalt des Trainingsprogramms. Manche Kunden buchen eine einmalige Sitzung, um einen optimalen Trainingsplan zu erhalten und holen sich ggf. nach einiger Zeit bei einem Folgetermin neue Impulse. Andere Kunden setzen auf kontinuierliche Betreuung und trainieren regelmäßig mit Personal Trainer. Die kontinuierliche, professionelle Betreuung hat den Vorteil, dass die geballte Kompetenz des Trainers immer verfügbar ist und er spontan auf Wünsche oder Fragen eingehen sowie die Durchführung der Übungen jederzeit korrigieren kann.

Fazit
Personal Training ist eine Optimierung des Fitness-Programms und bietet viele Aspekte, die man im Alleingang wohl nicht so einfach erleben kann. Natürlich ist eine Personal Training Einheit mit Zusatzkosten verbunden – aber die Leistung ist es wert. Probieren Sie es doch einmal aus. Stefan Busch und seine Personal Trainer Kollegen im Aspria Ku’damm stehen Ihnen jederzeit mit Rat & Tat zur Seite.

Für weitere Informationen sowie Terminvereinbarungen steht Ihnen Sports & Activity Manager Christian Kaiser gern zur Verfügung.

E-Mail: ckaiser@aspria.de
Tel.: (030) 890 68 88-77

Only visible to XING members.

Richtig saunieren – worauf ist zu achten?

Immer mehr Menschen entdecken das Saunieren für sich und strömen zu den heißen Räumen in Badeanstalten oder Fitnessclubs. Einige "echte Fans" installieren sich sogar eine eigene Sauna im Keller oder Garten.

Was macht den Reiz der Sauna aus? Welchen Nutzen hat es?
Wer einen Einblick in die Welt des Saunierens erhalten möchte, findet im Aspria am Ku’damm, unter fachkundiger Leitung von Saunameister Thomas Wittich, vielseitige Möglichkeiten. Der Club verfügt neben dem großzügigen Sport- und Fitnessangebot über eine Finnische Sauna, eine Damensauna, eine 45 qm Aufguss-Sauna und ein Dampfbad sowie ein Tauchbecken zum Abkühlen und eine Kneipp-Anlage.

Wittich gibt im Folgenden einen kurzen Einblick in die heiße Welt aus Holz, Ofen, Aufgüssen und Schweiß.

Ein Saunagang hat viele positive Effekte auf Köper und Organismus. Das Immunsystem wird gestärkt – somit kann man Erkältungskrankheiten vorbeugen. Endorphine werden freigesetzt und das Wohlbefinden wird gesteigert. Der Stoffwechsel wird angeregt und kann damit helfen, Muskelkater zu mindern oder ganz zu verhindern. Durch das Schwitzen wird die Haut porentief gereinigt und Schadstoffe werden abtransportiert. Hinzukommt das wohlig-warme Gefühl wie von einer Wolldecke umhüllt zu sein.

Doch auch bei diesen vielen positiven Aspekten für Körper und Geist, sollten gerade Einsteiger ein paar wichtige Hinweise beachten. Generell ist, wie auch vor sportlicher Betätigung, ein Arztbesuch empfehlenswert, um eventuelle gesundheitliche Bedenken auszuschließen. Sofern der Arzt keine Bedenken äußert, sollten Sie die wichtigste Regel immer im Kopf haben: hören Sie auch Ihren Körper – setzen Sie sich keine sportlichen Ziele, sondern verlassen Sie die Sauna wenn Sie denken, dass es reicht!

Die Sauna
Ein Saunabesuch kann blutdrucksenkend wirken – man sitzt entspannt bei Wärme in einem stillen Raum und kommt zur Ruhe, der Herzschlag verlangsamt sich und das Blut "sackt nach unten". Wenn Sie nun aber die Sauna verlassen wollen und aufstehen, tun Sie dies bitte langsam und bleiben Sie zunächst einen Moment ruhig stehen – Ihr Kreislauf muss erst wieder in Schwung kommen. Auch nach dem Saunagang sollten sie es ruhig angehen lassen und sich langsam bewegen und akklimatisieren.

Das Abkühlen
Der gesundheitsfördernde Effekt entsteht besonders durch die Kaltanwendung nach dem Saunagang – aber auch hier gilt: bitte langsam! Gehen Sie am besten ca. 2 Minuten an die frische Luft und atmen Sie tief durch. Danach duschen Sie sich ab – wenn Sie mutig sind, ganz kalt. Oder steigen Sie für ca. 10 Sekunden ins Tauchbecken (bitte immer erst nach der Dusche). Ein Hinweis jedoch für Bluthochdruckpatienten: Bitte verzichten Sie auf die Nutzung des Kaltwasser-Tauchbeckens, der Blutdruck kann sonst zu stark ansteigen.

Ruhen
Nach dem Abkühlen ist Ruhe angesagt. Nutzen Sie am besten die entsprechenden Ruhebereiche, z.B. die römischen Steine, den Deep Relaxation Room, die Spa-Lounge oder die weitläufige Dachterrasse.

Der Saunatag
Saunameister Thomas Wittich empfiehlt pro Besuch 1-3 Saunagänge von individueller Dauer. Fangen Sie langsam an – zunächst ein Saunagang, steigern Sie dann die Dauer und mit der Zeit die Anzahl der Saunagänge.

Einen Unterschied zur regulären Sauna mit trockener Luft und einer Temperatur von 85°C bis 95°C, bietet der Sauna-Aufguss. Bei einem Saunaaufguss wird Wasser mit einem Aromazusatz über die heißen Steine des Saunaofens gegossen und erhöht dadurch plötzlich die Luftfeuchtigkeit in der Sauna und damit auch das Hitzeempfinden der Saunagänger.

Hinweise
Wittich rät, generell gut gestärkt zum Saunabesuch zu starten und viel Wasser zu trinken – vor allem vor und nach dem Saunabesuch und eventuell auch zwischen den Saunagängen. Hören Sie auf Ihren Körper.

Das Saunateam steht Ihnen bei Aspria jederzeit gern beratend zur Seite.

Only visible to XING members.

Functional Training

Kontinuierlich bringt die Fitnessbranche neue Trends auf den Markt. Vielseitige Trainingsmethoden eröffnen dem Fitnessfan immer neue Impulse. Neu und aktuell: Functional Training

Was steckt hinter dem spannenden Konzept?

Christian Kaiser, Sports & Activity Manager im Aspria Ku’damm, stellt hier Functional Training als komplett neues und für Sportanfänger keineswegs abschreckendes Trainingskonzept vor. Er berichtet, dass rund 80 Prozent seiner Functional Training Mitglieder vorher keinen Sport getrieben haben. Die Vorteile liegen für ihn klar auf der Hand: „Anstatt an Geräten nur ‚an Strippen zu ziehen‘ oder ein Leben lang um einen See zu laufen, wird im Functional Training der Körper multifunktional angesprochen. Egal, ob Sie Gewicht reduzieren möchten, einen Waschbrettbauch anstreben oder einfach nur etwas für Ihre Gesundheit tun möchten“ so Kaiser.

Beim Functional Training wird auf Maschinen und isolierte Bewegungen, wie beim herkömmlichen Gerätetraining üblich, verzichtet – stattdessen wird der eigene Körper zum Trainingsgerät. Anstelle von stabilisierenden Polstern, muss bei freien und dreidimensionalen Übungen wie Ausfallschritten, Kniebeugen, Sprüngen, Klimmzügen und Stütz-Varianten die eigene Bauch- und Rückenmuskulatur den Rumpf stabilisieren. Der große Vorteil dieser umfassenden Muskelbeanspruchung ist, dass der Körper im Ganzen gekräftigt und trainiert wird. Des Weiteren verbessert Functional Training neben Kraft und Koordination auch Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit sowie Körpergefühl und Haltung. Durch die umfassende Beanspruchung werden Muskeln und Gelenke stabilisiert und somit wird das Verletzungsrisiko gesenkt.

Beim Functional Training wird mit dem eigenen Körpergewicht und speziellen Zusatzgeräten trainiert. Eine Variante der vielfältigen Trainingsmöglichkeiten ist z.B. das Sling-Training, bei dem man sich mit Händen oder Füßen in zwei von der Decke hängende Gurte stützt oder lehnt, was vor allem die Balance trainiert. Mit Kettlebells (Gewichtkugeln mit Haltegriff) welche vor allem die Hantelfreunde ansprechen werden, kann man Übungen eine größere Wirkung verleihen. Auch das ViPR Training ist eine Alternative, die sich wachsender Beliebtheit erfreut. Hier hebt, zieht, drückt, schwingt, wirft, rollt oder dreht man eine etwa einen Meter lange Hartgummiröhre. Last but not least: auch „alte Bekannte“ wie Medizinbälle, Turnringe, Gymnastikbälle und Seile kommen zum Einsatz.

Apropos Medizinball: Ursprünglich wurde Functional Training von Physio- und Ergotherapeuten eingesetzt, um Bewegungsstörungen bei Patienten zu korrigieren. Der große Vorteil von Functional Training ist, dass man kein raumgreifendes Fitnessequipment benötigt, sondern mit wenigen Geräten und einer guten Betreuung optimale Ergebnisse erzielen kann.

Alle Übungen – mit oder ohne Zusatzgeräte – haben eine umfangreiche Trainingswirkung und fordern gleichermaßen Kraft, Ausdauer und Balance.

Zusammenfassend kann man sagen:
Functional Training ist eine hocheffektive Form des Trainings, mit dem man sein Wunschziel nicht nur schnell, sondern auch noch mit viel Spaß erreichen kann.

Haben Sie jetzt Lust bekommen, Functional Training zu entdecken?
Christian Kaiser und sein Team freuen sich auf Ihren Besuch und führen Sie auch gerne vorab einmal durch das eigens für dieses Training konzipierte Functional Training Gym.

Zur Website: http://aspria.de/kudamm/sport-and-fitness/functional-training/