Martin Fricke Martin Fricke

Wer bin ich

Hallo zusammen,
ich bin ausgebildeter Bauingenieur und im Unternehmen im Nachtragsmanagement tätig.
Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf der AG-seitigen Prüfung der Nachträge aller am Bau- und Anlagenprojektbeteiligter.
Des Weiteren umfasst mein Aufgabengebiet die Risikoanalyse von Ausschreibungen, welche kurz davor sind auf den Markt gebracht zu werden.
Diese Tätigkeiten werden hauptsächlich für Unternehmen aus der Automotivebranche erbracht.
In dieser Gruppe möchte ich mich gerne aktiv in die Diskussionen mit einbringen.

Only visible to XING members.

SKILLbaudoc- mobile Baudokumentation / Veranstaltungstermine

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie gerne über die nächsten Termine der SKILLsoftware GmbH im Zusammenhang mit unserer Software SKILLbaudoc hinweisen. Sie hatten sich vor einiger Zeit für die Software SKILLbaudoc interessiert und wir wollen Ihnen unverbindlich die Möglichkeit geben, SKILLbaudoc näher kennenzulernen, um entscheiden zu können, wie SKILLbaudoc in Ihrem Unternehmen zu einer noch effizienteren Arbeitsweise beitragen kann und Sie durch die Zeit- und Kostenersparnis sogar noch mehr Aufträge annehmen und somit mehr Umsatz machen können.

Unsere nächsten Veranstaltungen:

Webinar am 27.05.14 15.00-15.45 Uhr im Internet via gotowebinar

Kostenlose Live-Demo SKILLbaudoc Projekte, Bauwerke, Baustellen, Anlagen dokumentieren und verwalten mit Bautagebuch

Kostenlose Live-Demo zur Projekterfassung und -management rund um Baustelle und Bauwerk serverbasiert und mobil. Erleben Sie Live wie Sie SKILLbaudoc spart Arbeitszeit, Kosten und hilft Ihnen Mängel auf Baustellen unkompliziert und rechtsicher zu dokumentieren. So haben Sie immer den Überblick über Ihre Projekte und können noch effizienter handeln.

Für alle Interessenten veranstalten wir am 27.05.2014 um 15.00 Uhr ein Webinar in dem Sie Erfahren:

• Wie Sie mit SKILLbaudoc Ihre Baudokumentationsprozesse optimieren und mindestens 40% Arbeitszeit sparen,
• wie Sie mit SKILLbaudoc Ihre Projekte noch effizienter steuern,
• welche Anwendungsbereiche SKILLbaudoc abdeckt,
• welche Systemvoraussetzungen SKILLbaudoc hat und
• welche Lizenzmodelle für den Einsatz von SKILLbaudoc zur Verfügung stehen.

Wann: am 27.05.2014 um 15.00 Uhr
Dauer: ca. 45 Min.
Wo: in Ihrem Browser

Melden Sie sich auf unserer Homepage an: http://www.skillsoftware.de/de/Baudoc_-_Techdoc.html

Seminarreihe „Baustellen rechtssicher dokumentieren“ am 13.06.14 in Berlin

Seminarreihe „Baustellen rechtssicher dokumentieren“ mit Dr. Rainer Koch. SKILLbaudoc kann direkt an Ort und Stelle benutzen werden.
Die Seminarreihe wird am 13.06.14 in Berlin, am 27.06.14 in Frankfurt, am 12.09.2014 in Düsseldorf, am 17.10.14 in München und am 07.11.14 in Stuttgart von Wolters & Kluver veranstaltet.

Anmeldung und Infos
http://akademie.wolterskluwer.de/?class=inc/ui/products/CProductShow&productId=380&productHierarchyId=528

Mit freundlichen Güßen
Thomas Heptner

Thomas Englisch Thomas Englisch Premium

Mediation im Bau- und Umweltbereich vom 20.02-18.09.2015 an der Hochschule Geisenheim

Das Geisenheimer Institut für Weiterbildung auf dem Campus der Hochschule Geisenheim bietet eine wissenschaftliche Weiterbildung zum Bau- und Umweltmediator vom 20.02.-18.09.2015 an.

Durch die hohe Komplexität von Planungs- und Bauvorhaben entstehen vielfältige Konflikte. Lassen die Beteiligten diese vor Gericht klären, führt dies oft zu langwierigen und teuren Gerichtsprozessen. Dies kann nicht nur zu Baustopps, Kostenerhöhungen und Kündigungen von Geschäftsbeziehungen führen, sondern auch zu einem enormen Imageverlust.

Mediation im Bauwesen und im Umweltbereich geht andere Wege. Durch Unterstützung eines neutralen Mediators lösen die Beteiligten ihre Konflikte eigenverantwortlich. Die Durchführung von Mediationsverfahren kann bereits bei Abschluss von Planungs- und Bauverträgen berücksichtigt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.hs-geisenheim.de/index.php?id=4430

Wir freuen uns über Ihr Interresse

Rechtsanwältin Jasmin Jäger und Landschaftsarchitekt Thomas Englisch

Atif Yildirim Atif Yildirim PremiumModerator

OLG Naumburg- Bauhandwerkersicherung auch für Architekten

Nicht nur Bauunternehmen können eine Sicherheit nach § 648 a BGB verlangen, sondern auch Architekten, Statiker und Sonderfachleute, wobei es dabei ohne Belang ist, ob sich die Planungsleistungen bereits im Bauwerk verwirklicht haben.

Sachverhalt
Der Auftraggeber beauftragte einen Architekten mit der Erbringung von Architektenleistungen sowie der Berechnung von Statik, Wärmeschutz und Schallschutz für die Errichtung einer Wohnanlage für betreutes Wohnen. Das Gesamthonorar sollte 6000 Euro betragen. Dem Architekten wurden die Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 4 gemäß § 33 und § 49 HOAI (Grundlagenermittlung, Vorplanung, Entwurfsplanung und Genehmigungsplanung) übertragen.

Das Gesamthonorar lag damit deutlich unter den Mindestsätzen der HOAI. Der Architekt forderte zwischenzeitlich unter Hinweis auf die Unwirksamkeit der Honorarvereinbarung eine Sicherheit in Höhe von 20.000,00 EUR gemäß § 648a BGB. Der Auftraggeber behauptete u.a., dass es sich bei dem Projekt um einen sich wiederholenden Typenbau handele und deshalb die Unterschreitung der Mindestsätze der HOAI zulässig sei. Die Sicherheit könne der Architekt nicht beanspruchen, da § 648a BGB auf Architektenverträge nicht anwendbar sei, weswegen der Architekt den Vertrag kündigte und Honorar für erbrachte Leistungen sowie entgangenen Gewinn forderte.

Die Entscheidung:
Das OLG Naumburg entschied, dass die Kündigung berechtigt gewesen sei. § 648a BGB finde auch auf Architekten Anwendung. Berechtigter Unternehmer nach dieser Vorschrift seien nicht nur Personen, die materielle Bauleistungen erbringen, sondern vielmehr auch solche, deren Tätigkeit in einer geistigen Leistung bestehe, die sich schließlich im Bauwerk verkörpert habe. So seien in den Kreis der Berechtigten die Architekten, die Statiker und die sonstigen Sonderfachleute einzubeziehen. Dies gelte selbst dann, wenn die Planung nicht umgesetzt und nicht im Bauwerk verwirklicht werde, weil es nach § 648a BGB keine implizite Verknüpfung zwischen der von dem Unternehmer erbrachten Leistung, insbesondere der hierdurch verursachten Wertsteigerung des Grundstücks und der zu gewährenden Sicherheit gebe. Da das vereinbarte Honorar die Mindestsätze unterschreite, habe der Architekt auch die Höhe der Sicherheit richtig berechnet. Die weit über die Grenzen des § 11 Abs. 3 HOAI a. F. hinausgehende Unterschreitung der Mindestsätze sei nicht zu rechtfertigen. Der Auftraggeber könne sich auch nach den Grundsätzen von Treu und Glauben nicht darauf berufen, dass der Architekt seiner Honorarforderung die Honorarsätze nach der HOAI zugrunde gelegt habe. Zwar handele der Architekt hierdurch widersprüchlich. Dieses Verhalten stehe nach Treu und Glauben aber nur dann einem Geltendmachen der Mindestsätze entgegen, sofern der Auftraggeber auf die Wirksamkeit der Vereinbarung vertraut habe und vertrauen durfte und er sich darauf in einer Weise eingerichtet habe, dass ihm die Zahlung des Differenzbetrages zwischen dem vereinbarten Honorar und den Mindestsätzen nach Treu und Glauben nicht zugemutet werden könne. Hierfür lagen jedoch keine Anhaltspunkte vor.

Kommentar RA Yildirim: Auch jetzt dürfte die Entscheidung des OLG Naumburg (Urteil vom 29.1.2014 - 12 U 149/13) viele Auftraggeber überraschen. In der Praxis ist es immer noch überwiegend unbekannt, dass auch Planer die Sicherheit gemäß 648a BGB fordern können. Das Urteil des OLG Naumburg ist auch für die Berechnung der Vergütung für bereits erbrachte Leistungen interessant. Der dortige Sachverständige errechnete diese auf Basis der Höchstsätze. Das OLG entschied jedoch im Einklang mit der BGH- Rechtsprechung zutreffend, dass Mindestsätze als vereinbart gelten, wenn bei Auftragserteilung nichts anderes vereinbart worden ist.