Hamburg - Das Tor zur Einen Welt

Hamburg - Das Tor zur Einen Welt

Wir wollen die Freie und Hansestadt Hamburg im Geiste des Friedens zur Mittlerin zwischen allen Erdteilen und Völkern der Welt machen.

Karsten Weitzenegger Karsten Weitzenegger PremiumModerator

Entwicklungstheorien reloaded? | Ringvorlesung Universität Hamburg Sommersemester 2014

Zum Stand der entwicklungstheoretischen Diskussion in Deutschland

Im Chapter Hamburg der Society for international Development (SID) bereiten wir mit Prof. Dr. Cord Jakobeit eine weitere Ringvorlesung in der Universität Hamburg vor. Die Vorträge zum Thema “Entwicklungstheorien reloaded? Zum Stand der entwicklungstheoretischen Diskussion in Deutschland” finden ab April dienstags 18-20 Uhr in Hörsaal C, Edmund-Siemers-Allee 1 (Bahnhof Dammtor) statt.

In den letzten drei Jahrzehnten haben weitreichende globale Transformationsprozesse den Gegenstandsbereich der Entwicklungsforschung grundlegend verändert und Entwicklungspolitik und -theorie vor neue Herausforderungen gestellt. In der Ringvorlesung soll die Bedeutung der neueren Diskussionen und des aktuellen Forschungsstandes für Politik und Praxis beleuchtet werden.

Vor diesem Hintergrund widmet sich die Ringvorlesung der entwicklungstheoretischen Theoriediskussion und ist in drei Themenblöcke aufgeteilt:

- Zentrale Veränderungen des Gegenstandsbereichs angesichts der tief greifenden weltgesellschaftlichen Transformationsprozesse : Globalisierung, Differenzierung der ehemals sogenannten “Dritten Welt” und Aufstieg der Schwellenländer.
- Neue Herausforderungen in der Entwicklungspolitischen Debatte durch MDGs, Ausrichtung auf Wirksamkeit und neue Geber.
- Hinterfragung der Entwicklungsforschung, der entwicklungspolitischen Praxis und radikale Kritik an der Entwicklungspolitik.

Begleitende Informationen werden auf der Internetseite http://www.sid-hamburg.de/ringvorlesung bereitgestellt werden.

Bein SID Stammtisch am 12. März wollen wir diese Veranstaltungsreihe weiter vorbereiten. Dazu sind Interessierte wirklich eingeladen: https://www.xing.com/events/sid-stammtisch-entwicklungspolitik-hamburg-1357387

Sehr geehrte Damen und Herren,
an der Universität Hamburg stellen im Sommersemester 2014 führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die aktuelle entwicklungstheoretische Diskussion in deutscher Sprache vor. Die Reihe wird geleitet von Prof. Dr. Cord Jakobeit und organisiert vom Hamburger Chapter der Society for international Development (SID).
Wegen des hohen Interesses sind die bisherigen Vorträge online verfügbar.
Einladungen und Dokumentationen finden Sie unter http://www.sid-hamburg.de/ringvorlesung
Zur Halbzeit gibt es eine kleine Zwangspause: Der Vortrag am 27. Mai muss leider wegen Erkrankung der Referentin ausfallen
Weitere Termine, jeweils Dienstag, 18:15 Uhr, Hauptgebäude, Nähe Bahnhof Dammtor:
03.06.2014: Entwicklung wozu und wohin? | Reinhart Kößler
17.06.2014: Ist Extraktivismus ein neues Entwicklungsmodell in Lateinamerika? | Hans-Jürgen Burchardt
24.06.2014: Ist Entwicklung ohne Ressourcenausbeutung möglich? | Ulrich Brand
01.07.2014: Ist die entwicklungstheoretische Diskussion in Deutschland arm dran? | Elisio Macamo
Die folgenden Vorträge sind online dokumentiert:
Entwicklungstheorien reloaded? | Eine Einführung von Prof. Dr. Cord Jakobeit | http://www.sid-hamburg.de/node/321
Kann die Gewalteinhegung in der verwobenen Moderne gelingen? Dr. Ingrid Wehr und Dr. Sabine Kurtenbach | http://www.sid-hamburg.de/node/322
Die Rolle und Aktivitäten 'neuer' Geber | Franziska Müller | http://www.sid-hamburg.de/node/323
Warum gibt es immer wieder mit Gewalt durchgesetzte Entwicklungsprojekte? | Ringvorlesung Entwicklungstheorien reloaded? | PD Dr. Aram Ziai | http://www.sid-hamburg.de/node/324
Ist die Systemreform der internationalen Entwicklungszusammenarbeit ernst zu nehmen? | Ringvorlesung Entwicklungstheorien reloaded? | Dr. Guido Ashoff | http://www.sid-hamburg.de/node/325
Was sind die theoretischen Perspektiven zum Aufstieg großer Schwellenländer? | Ringvorlesung Entwicklungstheorien reloaded? | Prof. Dr. Andreas Nölke | http://www.sid-hamburg.de/node/326
Werden die Millennium Development Goals ihrem Anspruch gerecht? | Ringvorlesung Entwicklungstheorien reloaded? | Dr. Philipp H. Lepenies | http://www.sid-hamburg.de/node/327

Karsten Weitzenegger Karsten Weitzenegger PremiumModerator

Africa Day 2014 am 24. und 25. Mai auf dem Wandsbeker Marktplatz

Musik-, Kultur- und Informationsprogramm der afrikanischen Nationen

Schirmherr Senator a.D. Ian Karan erwartet prominente Gäste

Mit einer Zeltstadt und Open-Air-Bühne feiert der afrikanische Community zusammen mit allen Hamburgerinnen und Hamburgern am 24. und 25. Mai 2014 den „Afrika Day 2014“ auf dem Wandsbeker Marktplatz. Unter der Schirmherrschaft von Senator a.D. Ian Karan und prominenten Gästen wie Staatsminister beim Präsidenten, Hon. Rashid Pelpuo (Ghana) und seiner kaiserlichen Hoheit Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate (Äthiopien) wird zwei Tage lang ein Fest der afrikanischen Kulturen gefeiert – mit Musik, Tanz und Gebeten, kulinarischen Speisen und afrikanischen Marktständen. Der „Africa Day“ erinnert in jedem Jahr an den Gründungstag der Afrikanischen Union durch die Staats- und Regierungschefs von dreißig unabhängigen afrikanischen Staaten am 25. Mai 1963. In Hamburg feiern rund 37.000 Afrikaner und Afro-Deutsche diesen Tag.
Programm:
http://www.imicenter.com/index.php/en/aktuelles/item/62-africa-day-2014%E2%80%9C-am-24-und-25-mai-auf-dem-wandsbeker-marktplatz

Karsten Weitzenegger Karsten Weitzenegger PremiumModerator

Von Hamburg aus wird Gewalt in alle Welt exportiert

Hamburg ist einer der wichtigsten Umschlagplätze für deutsche Waffenexporte.
Jetzt wurde sogar im Abendblatt darüber berichtet und Reeder reagieren::

Waffenhandel – das große Geschäft im Hafen
Waffen, Munition oder Ketten und Motoren für Panzer: Rüstungsgüter jeder Art werden in Hamburg umgeschlagen. Dahinter stehen legale, aber auch illegale Aufträge. Ein Bürgerbündnis will diese Geschäfte jetzt stoppen
Von Jan Haarmeyer und Edgar S. Hasse im Hamburger Abendbaltt vom 09.04.2014 http://www.abendblatt.de/hamburg/article126726235/Waffenhandel-das-grosse-Geschaeft-im-Hafen.html

Waffen-Drehscheibe Hamburg: Zoll stoppt illegale Panzerteile
Container waren für Ägypten bestimmt. Jeden Monat werden über den Hafen 1000 Tonnen Munition verschifft
Von Jan Haarmeyer und Edgar S. Hasse im Hamburger Abendblatt vom 09.04.2014 http://www.abendblatt.de/hamburg/article126726238/Waffen-Drehscheibe-Hamburg-Zoll-stoppt-illegale-Panzerteile.html

Hamburger Reeder lehnen Waffenexporte in Krisenländer ab
Hapag-Lloyd liefert keine Rüstungsgüter in Krisenländer. Die Debatte über die Rolle des Hafens als Drehscheibe geht weiter. Sollte Hamburg Rüstungs- und Waffenexporte über den Hafen verbieten? Von Jan Haarmeyer und Edgar S. Hasse im Hamburger Abendblatt vom 10.04.2014 http://www.welt.de/regionales/hamburg/article126799133/Reeder-lehnen-Waffenexporte-in-Krisenlaender-ab.html

Mehr dazu: Blog von Christoph Störmer, Hauptpastor St. Petri
http://www.sankt-petri.de/blog-detail/artikel/kein-export-von-gewalt-buendnis-will-waffenexporte-ueber-hamburgs-hafen-stoppen.html

Karsten Weitzenegger Karsten Weitzenegger PremiumModerator

Regionalkonferenz KonsumSch(m)utz - Wie viel Abfall verträgt Afrika? 28.02.2014, Hamburg

Im Rahmen der zweiten Regionalkonferenz „KonsumSch(m)utz - Wieviel Abfall verträgt Afrika?“
am 28. Februar 2014 von 11 bis 17 Uhr
in den Räumlichkeiten des VBS-Verbraucherschutz e.V.
Radickestr. 28 in 21079 Hamburg

Veranstaltet von der Deutsch-Afrikanischen Kooperation DAKO e.V. (Köln) mit Förderung der COMEGA, Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. (Potsdam).

Die deutsch-afrikanische Verbraucherschutz-Initiative möchte gemeinsam mit Ihnen und die negativen Entwicklungen aufzeigen, stoppen und eine verbraucherfreundliche Zukunft schaffen.

In vielen Staaten Afrikas existieren noch keine oder nicht ausreichende Verbraucherschutzgesetze. So entstehen Fehlentwicklungen durch den Im- und Export minderwertiger oder schädlicher Waren sowie mangelnde Serviceleistungen, die sich schlussendlich auch für die deutschen Verbraucher negativ auswirken. Im Rahmen der zweiten Regionalkonferenz soll die deutsch-afrikanische Verbraucherschutz-Initiative auf ein breiteres Fundament gestellt werden.

Kontakt:
DAKO e.V. Deutsch-Afrikanische Kooperation
François Koutouan
Stammheimer Straße 22
50735 Köln
Tel.: 0221 – 430 99 75
http://www.dako-ev.de