IT-Outsourcing

IT-Outsourcing

Service Sourcing für IT-systembasierende Service-Beitragstypen bei externen und internen Service-Zubringern in Service Feeding Networks

Dietmar Georg Wiedemann Dr. Dietmar Georg Wiedemann PremiumModerator

Wo viel verloren wird, ist manches zu gewinnen - Mit integriertem Risiko Management auch im Cloud Computing.

Das Titel-Zitat stammt von Johann Wolfgang von Goethe. Allerdings wusste der deutsche Dichter noch nichts vom Risiko-Management und noch weniger von Cloud Computing. Dass bei Letzterem vieles zu gewinnen ist und dass dies den Entscheidern bekannt ist, betont so ziemlich jede Cloud-Studie. Laut unserer IaaS-Studie, die die Proventa AG mit dem Karlsruher Institut für Informationswirtschaft und -management bereits 2011 durchgeführte, erwarten IT-Verantwortliche mehr Flexibilität sowie Zeit- und Kostenvorteile. Doch ist den Entscheidern auch klar, dass im Cloud Computing einiges verloren werden kann. Fragt man etwa nach den Hürden der Einführung, geben 85 Prozent rechtliche Bedenken wegen der externen Datenspeicherung an. 70 Prozent äußern Sicherheitsbedenken bei Nutzung. Weitere 72 Prozent sehen technische Schwierigkeiten bei der Integration als eine wesentliche Herausforderung beim Schritt in die Cloud.

>> Lesen Sie unseren Blog-Beitrag zum Risiko-Management im Cloud Computing mit vielen interessanten Literaturtipps.
>> http://cloud-pro.de/news/risiko-management-in-der-cloud/

Mit besten Grüßen
Dietmar Wiedemann

PS: Sie wollen mehr zu Cloud Computing erfahren?
Dann besuchen Sie am *9. Juli* unser Cloud-Pro.de Seminar. Sie erhalten einen kompakten Überblick über alle wichtigen Inhalte des Cloud Computing. Sie hören, wie Sie Ihre Cloud Computing Strategie entwickeln und welche Besonderheiten auf dem Weg in die Cloud zu beachten sind. Sie lernen die wichtigsten Cloud-Dienstleister auf dem Markt kennen und wie man einen passenden Dienstleister auswählt.

>> Jetzt anmelden!
http://cloud-pro.de/anmeldung/

Paul G. Huppertz
+9 more comments
Last comment:
Paul G. Huppertz Paul G. Huppertz PremiumModerator

Um die rationelle & rentable Erbringung aller geschäftsprozessrelevanten ICTility Service-Typen zu gewährleisten, wird der Service Provider sein Geschäftsmodell mit den folgenden 3 Hauptelementen ausgestalten & umsetzen

1. Servuktionsversprechen (= Rechenschaftspflicht für Service-Erbringung)

2. Servuktionskonzept (= Methodik der Service-Erbringung)
s. Präsentationsunterlagen zu EinführungsSeminar 10 (ES10)
- Obertitel 'Servicialisierung'
- Untertitel 'Von Service-Identifizierung bis Service-Fakturierung'
http://de.slideshare.net/PaulGHz/seminar-es10-servicialisierung-2014-01-v010000
s. Artikel 'Servicialisierung - Einführung' auf dem Wissensportal der ComConsult Research
http://www.comconsult-research.de/servicialisierung-einfuhrung/

3. Servuktionsertragsmodell (= Rentabilität der Service-Erbringung)
s. XING-Forum 'Servuktions-Controlling - Abgrenzung & Analogie'
https://www.xing.com/communities/posts/sep-start-servuktions-sep-end-sep-start-controlling-sep-end-abgrenzung-und-analogie-1005384897

s. XING-Forum 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell'
https://www.xing.com/communities/posts/service-provider-service-trilemma-und-sep-start-geschaeftsmodell-sep-end-1005384625

Paul G. Huppertz Paul G. Huppertz PremiumModerator

Ausbildungsreihe 'ServicEducation - Grundlagen der Service-Erbringung' im Jahr 2014

Die durchgängige & umfassende Ausbildungsreihe 'ServicEducation' mit Seminaren & Workshops zur Vermittlung der Grundlagen & Methoden für verlässliche & spezifikationsgemäße, rationelle & rentable Service-Erbringung (= Servuktion = Dienst-Leistung) wird für das Jahr 2014 wieder aufgelegt.

Für mehrere Termine & mit mehreren Kooperationspartnern werden im Jahr 2014 jeweils die folgenden Seminare angeboten:

- EinführungsSeminar 10 (ES10)
-- Obertitel 'Servicialisierung
-- Untertitel 'Von Service-Identifizierung bis Service-Fakturierung'

- GrundlagenSeminar 10 (GS10)
-- Obertitel 'Service-Identifizierung'
-- Untertitel 'Von Service-Begriff bis Service-Konsumentennutzen'

- GrundlagenSeminar 20 (GS20)
-- Obertitel 'Service-Offerierung'
-- Untertitel 'Von Service-Spezifizierung bis Service-Katalogisierung'

- GrundlagenSeminar 30 (GS30)
-- Obertitel 'Service-Konzipierung'
-- Untertitel 'Von Service-Spezifikation bis Service-Konzept'

- GrundlagenSeminar 40 (GS40)
-- Obertitel 'Service-Orchestrierung'
-- Untertitel 'Von Service-Konzept bis Service Contribution Feeds'

Die jeweils 2-tägigen Seminare finden in der Regel statt in
- in Oestrich-Winkel im Rheingau
http://www.oestrich-winkel.de
- im Hotel advena Jesuitengarten
http://jesuitengarten.advenahotels.com/

In dem u.a. Dokument auf SlideShare.net werden beschrieben bzw. aufgeführt
- die gesamte Ausbildungsreihe mit allen vorgesehenen Seminar- & Workshop-Themen
- die Kooperationspartner bzw. Trainingsinstitute
- die Terminübersicht für das 1. Halbjahr 2014
- die Einzelseminare in einseitigen Steckbriefen
- die themengleiche 12-teilige Webinar-Reihe 'service@ducation'
- Video-Vorträge & Artikelreihen zu den Ausbildungsthemen
- Quellen & Fundstellen zu den Ausbildungsthemen
s. Dokument "Ausbildungsreihe 'ServicEducation - Methodik der Service-Erbringung'"
http://de.slideshare.net/PaulGHz/ausbildungsreihe-serviceducation-2014-v010000

Paul G. Huppertz
+7 more comments
Last comment:
Paul G. Huppertz Paul G. Huppertz PremiumModerator

Für Q3 - Q4/2014 ist ausgeschrieben GrundlagenSeminar 40 (GS40)
- Obertitel 'Service-Orchestrierung'
- Untertitel 'Von Service-Konzept bis Service Contribution Feeds'
- für die Termine
-- 12.11. - 13.11.2014
-- 17.11. - 18.11.2014
-- 10.12. - 11.12.2014
- in Oestrich-Winkel, Hotel advena Jesuitengarten
- bei & mit der servicEvolution
s. Ausschreibung zu Seminar GS40
http://de.slideshare.net/PaulGHz/seminar-gs40-service-orchestrierung-2014-flyer-v010000
s. Präsentationsunterlagen zu Seminar GS40
http://de.slideshare.net/PaulGHz/seminar-gs40-serviceorchestrierung-2014-v010000

Paul G. Huppertz Paul G. Huppertz PremiumModerator

Konferenz 'IT QUALITY DAYS 2014. Monitoring & Testing Best Practice' am 24.09. - 25.09.2014 in Darmstadt-Kranichstein

MOTIVATION
Quer durch alle Branchen bilden hochverfügbare und schnelle IT-Services das Fundament für effektive und erfolgreiche Geschäftsprozesse.
Für CEOs, CIOs, CTOs, Service Level Manager, Applikationsverantwortlicher oder IT-Administratoren ist das Qualitätsmanagement businesskritischer IT-Services eine tägliche Herausforderung, an der Sie gemessen werden.

INHALTE
- authentische Kundenvorträge namhafter Unternehmen
- trendweisende Keynotes von Analysten & Experten zum Thema IT-Qualität
- praxisnahe Showcases, wie Firmen IT-Qualität in Testumgebungen erzeugen & im Betrieb erhalten

AGENDA
• Roadmap ServiceTrace
• Was kommt nach ITIL?
• Service-Qualität - Service-Identifizierung & -Spezifizierung
• Testautomatisierung im Service Design
• Qualitätssicherung durch automatisierte Regressionstests
• Automatisierter Lasttest mit ServiceTrace
• ServiceTrace XXL. Atos Application Service Monitoring
• Vom Betrieb zur Optimierung
• Enduser Service Level Monitoring
• IT-Qualität beim Anwender
• End-2-End-Messungen
• Mandantenfähiges End-2-End-Monitoring
• IT-Qualitätsmanagement für Service Provider

VERANSTALTUNGSORT
Jagdschloss Kranichstein
Kranichsteiner Straße 261
Darmstadt-Kranichstein
http://www.hotel-jagdschloss-kranichstein.de

AUSSCHREIBUNG
- Homepage der Konferenz
http://www.servicetrace.de/itqualitydays/
- XING-Event
https://www.xing.com/events/it-quality-days-2014-monitoring-testing-best-practice-1389534
ANMELDUNG
http://www.servicetrace.de/eng/public/itqualitydays/anmeldung/

Paul G. Huppertz
+2 more comments
Last comment:
Paul G. Huppertz Paul G. Huppertz PremiumModerator

> -- Servicialisierung – Leitkonzept, Methodik & Reifegradmodell
Das generische & durchgängige Leitkonzept der Servicialisierung umfasst

- die Service-Terminologie mit in sich schlüssigen sowie untereinander konsistenten Definitionen der Service-Termini & ihrer Synonyme
http://de.slideshare.net/PaulGHz/servicialisierung-glossar-serviceterminologie-v070000

- die Service-Taxonomie mit Kategorien, Familien und Typen von
-- Service-Konsumenten
-- Service-Objekten
-- service-spezifischen Nutzeffekten
-- Services
-- Service-Kunden
-- Service Providern
-- Service Feedern
-- Servistrien

- das Service-Erbringungsmodell (= Servuktionsmodell) mit den 4 Hauptrollen
-- Service-Konsument
-- Servuktionskunde
-- Service Provider
-- Service Feeder

- die Service Providing Governance mit Regeln & Vorgaben für die
-- verzugs-, naht- & reibungslose
-- sichere & geschützte
-- verlässliche & vereinbarungsgemäße
-- spezifikations- & konfigurierungsgemäße
-- vollständige & abschließende
-- rationelle & rentable
Erbringung eines jeden explizit abgerufenen, jeweils einzelnen & einmaligen Service explizit an den abrufenden Service-Konsumenten, jedoch an niemanden anders
s. Artikel 'Service-Erbringung mit Sicherheit: In 4 Schritten zur Service Providing Governance'
http://www.wendia.com/de/vier-schritten-zur-service-providing-governance/

- die Methodik der verlässlichen & rentablen Service-Erbringung (= Servuktion) für präzise identifizierte & vollständig spezifizierte Service-Typen in bzw. für Unternehmen jeglicher Größenordnung sowie in allen Servistrien
s. Artikelserie 'Servicialisierung' auf dem Wissensportal der ComConsult Research
http://www.comconsult-research.de/serien/servicialisierung/

- das Geschäftsmodell für Service Provider mit den 3 Hauptelementen
1. Servuktionsversprechen (= Rechenschaftspflicht für Service-Erbringung)
2. Servuktionskonzept (= Methodik der Service-Erbringung)
3. Servuktionsertragsmodell (= Rentabilität der Service-Erbringung)
s. XING-Forum 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell'
https://www.xing.com/net/pri183369x/servicialisierung/strategische-aspekte-langfristig-ausgerichtet-tief-greifend-511850/service-provider-service-trilemma-geschaftsmodell-45796543/45796543/#45796543

- das Reifegradmodell ServProMM (Service Providing Maturity Model) für die stufenweise Optimierung der Service-Erbringung (= Servuktion)

- das Servuktions-Controlling für die Erfolgsrechnung zur Service-Erbringung
s. XING-Forum 'Servuktions-Controlling - Abgrenzung & Analogie'
https://www.xing.com/net/pri183369x/servicialisierung/phase-11-service-kostenrechnung-519262/servuktions-controlling-abgrenzung-analogie-46097172/46097172/#46097172

- die Ausbildungsreihe 'ServicEducation - Methodik der Service-Erbringung' mit Seminaren & ServicExpeditionen zum Erlernen & Anwenden der Grundlagen & Methoden für verlässliche & rentable Service-Erbringung
http://de.slideshare.net/PaulGHz/ausbildungsreihe-serviceducation-2014-v010000

- die 12-teilige Webinar-Reihe 'service@ducation - Methodik der Service-Erbringung' zum Erlernen von Grundlagen & Methoden der Service-Erbringung in 1-stündigen Webinaren
http://de.slideshare.net/PaulGHz/webinarreihe-serviceducation-grundlagen-der-serviceerbringung-2014-v010000

Paul G. Huppertz Paul G. Huppertz PremiumModerator

Sachgüterbeschaffung und Service-Kommissionierung - klare Trennung erforderlich

Der Aufgabenbereich des IT-Sourcing muss klar, konsistent & konsequent aufgeteilt werden nach
1. Sachgüterbeschaffung (Goods Sourcing)
2. Service-Kommissionierung (Service Sourcing)

Zu 1. Sachgüterbeschaffung (Goods Sourcing)
----------------------------------------------------------------
Hier handelt es sich um Auswahl, Bestellung & (An)Lieferung von Hard- & Software-Sachgütern wie z.B. Arbeitsplatz-PCs & Notebooks, Server- & Speichersystemen, Betriebssystem- & Software-Code & -Lizenzen. In diesen Fällen werden physische Güter in der bestellten Stückzahl angeliefert und vereinnahmt, und sei es als Programm-Code auf DVD oder per Download aus dem Internet.
s. "Produkt"
https://www.xing.com/app/forum?op=redirect;id=16278918
u. "ICT-Sachgut"
https://www.xing.com/app/forum?op=redirect;id=16278704
u. "Sachgutkatalog"
https://www.xing.com/app/forum?op=redirect;id=16278946
u "Service-Katalog & Produktkatalog - Wo liegt der Unterschied?"
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=7148513
u. "Service <--> Funktion <--> System <--> Produkt"
https://www.xing.com/app/forum?op=redirect;id=7826716
u. "Sachgut-Service-Kontinuum"
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=16467459

Zu 2. Service-Kommissionierung (Service Sourcing)
-----------------------------------------------------------------------
Hier handelt es sich um die Beauftragung von abrufgerechter Service-Erbringung für einen bestimmten Kreis von berechtigten Service-Konsumenten, z.B. Kommissionierung von E-Mail Services für eine Gruppe von Abteilungsmitarbeitern. Das erfolgt in der Regel durch den Abschluss eines Service-(Erbringungs)- bzw. Dienstleistungsvertrags oder Service Level Agreements, der/das für längere Zeit gilt und regelmäßig revidiert bzw. bestätigt wird. Struktur und Inhalt dieses Vertrags oder dieser Vereinbarung sind grundverschieden von Beschaffungsaufträgen für Sachgütern. Der Service-Vertrag bzw. das SLA muss eine adäquate Beschreibung bzw. Spezifikation der zu erbringenden Services enthalten.
s. Vortrag "Die Service-Spezifikation - Grundlage des Service-Portfolios"
https://www.xing.com/app/profile?op=certificates_download;vid=5916793;id=1
s. "Service-Spezifikation"
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=16280693
s. "Service-Spezifikation - Warum genau 12 Attribute?"
https://www.xing.com/net/slm/service-spezifikationen-342746/service-spezifikation-warum-genau-12-attribute-10438757/10438757/#10438757
s. "Service Level Agreement"
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=16279147
s. "Service"
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=16279046

Da die Charakteristika von Sachgütern grundlegend verschieden sind von Service-Charakteristika, sind bei der Sachgüterbeschaffung und bei der Service-Kommissionierung grundlegend verschiedene Vorgehensweisen erforderlich.

Bei der Sachgüterbeschaffung
- lautet die Leitfrage "Make or Buy? - Selbst fertigen oder kaufen?"
- erfolgt die Beschaffung und Lieferung über eine Güterlieferkette (Goods Supply Chain), über die Baugruppen, Komponenten und Einzelteile zusammengeführt und zur den Zielsachgütern montiert werden.

Bei der Service-Kommissionierung
- lautet die Leitfrage "Induce or Supply? - Selbst erbringen oder zubringen lassen?"
- erfolgt die Kommissionierung und Erbringung über eine Service-Zubringerkette (Service Supply Chain), in der alle in- & externen Service-Zubringer orchestriert & dirigiert werden, die Service-Beiträge für die Ziel-Services zubringen müssen.

s. "Service-Charakteristika
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=16279609
s. "Induce or Supply? - Grundentscheidung zum Service Sourcing"
https://www.xing.com/app/forum?op=redirect;id=6240598
u. "Service Supply Chain"
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=16279311
u. "Conceive - Commission - Deliver" vor "Plan - Build - Run"
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles;id=10412603

Dementsprechend müssen zwei separate Aufagbenbereiche eingerichtet werden für
- die Beschaffung von ICT-Sachgütern
- die Kommissionierung von ICT-basierten Services bzw. Service-Beiträgen,
um inhaltliche Unklarheiten und irritierende Überlappungen einzugrenzen bzw. zu vermeiden. Auch wenn das nicht gleich in zwei separate Organisationseinheiten münden kann oder muss, müssen die grundlegend verschiedenen Aufgabenbereiche jeweils adäquat bearbeitet werden.

Paul G. Huppertz
+3 more comments
Last comment:
Paul G. Huppertz Paul G. Huppertz PremiumModerator

> Zu 2. Service-Kommissionierung (Service Sourcing)
> -----------------------------------------------------------------------
Service-Kommissionierung, treffender geschrieben Service-Kommittierung betrifft

- von seiten des kostenstellenverantwortlchen Servuktionskunden die verbindliche Beauftragung von Service-Erbringung für eine Gruppe von berechtigten Service-Konsumenten in seinem Verantwortungsbereich bei einem bestimmten Service Provider

- von seiten des beauftragten & somit rechenschaftspflichtigen Service Providers die verbindliche Zusage der Service-Erbringung an den Servuktionskunden für dessen berechtigte Service-Konsumenten.

Um seine Zusage einzuhalten, beauftragt der rechenschaftspflichtige Service Provider interne und externe Service Contribution Feeder mit der Einspeisung der erforderlichen Service-Beitragstypen. Auf diese Weise entlastet er sich davon und er kann sich darauf konzentrieren, die verlässliche & spezifikationsgemäße Service-Erbringung an alle berechtigten Service-Konsumenten zu gewährleisten.

Damit sind die 4 Hauptrollen jeglicher Service-Erbringung erfasst
- Service-Konsumenten, die Services explizit abrufen & simultan konsumieren
- Servuktionskunden, die Service-Erbringung beauftragen & bezahlen
- Service Provider, der Service-Erbringung zusagt & gewährleistet
- Service Feeder, die Service-Beiträge bewerkstelligen (lassen) & einspeisen (lassen)
s. Präsentationsunterlagen zu Webinar 04
- Obertitel 'Das Service-Erbringungsmodell'
- Untertitel 'Hauptrollen & Interaktionen'
http://de.slideshare.net/PaulGHz/webinar-04-serviceerbringungsmodell-20140401-v010000

Ein valides & belastbares Service Level Agreement enthält als Kernbestandteil die eindeutige & vollständige Service Level-Spezifikation des beauftragten Service-Typs.
s. Präsentationsunterlagen zu Webinar 08
- Obertitel 'Der Service-Vertrag'
- Untertitel 'Vorlage & Service Level-Spezifikation'
http://de.slideshare.net/PaulGHz/webinar-08-servicevertrag-vorlage-service-levelspezifikation-20140909-v010000

Eine solche Service Level-Spezifikation stammt aus einem Eintrag des Service-Katalogs, in dem der rechenschaftspflichtige Service Provider seine adressaten- & anforderungs-gerechten Service-Erbringungsangebote zusammenstellt. Diese bestehen aus eindeutigen & vollständigen Service Level-Spezifikationen, die berechtigte Service-Konsumenten & auftraggebende Servuktionskunden bestätigt & freigegeben haben.
s. Präsentationsunterlagen zu Webinar 07
- Obertitel 'Der Service-Katalog'
- Untertitel 'Service-Spezifikationen & Service Levels'
http://de.slideshare.net/PaulGHz/webinar-07-service-katalogisierung-20140520-v010000

Diese Service-Erbringungsangebote beziehen sich auf geschäftsprozessrelevante Service-Typen, die präzise & prägnant identifiziert wurden aus der Sicht & Wahrnehmung von adressierten bzw. (bereits) berechtigten Service-Konsumenten.
s. Präsentationsunterlagen zu Webinar 05
- Obertitel 'Der Service-Identifizierung'
- Untertitel 'Service-Typ & Wesensmerkmale'
http://de.slideshare.net/PaulGHz/webinar-05-serviceidentifizierung-servicetyp-20140415-v010000