Anna Luca Heimann Anna Luca Heimann PremiumModerator

Bewerbertraining für Studierende und Absolventen

Die Abteilung Arbeits- und Organisationpsychologie der Universität Zürich bietet im Rahmen eines Forschungsprojektes ein Bewerbertraining an. Ziel ist es, dass Sie sich in verschiedenen Situationen ausprobieren und so auf Ihre nächsten Bewerbungen vorbereiten können.

Das Bewerbertraining simuliert ein eintägiges Assessment Center, in dem Sie verschiedene Übungen der Personalauswahl wie z.B. Interviews, Fähigkeitstests, Gruppendiskussion und andere gängige Verfahren durchlaufen. Anschliessend erhalten Sie durch geschulte Beobachter/innen ein Feedback und Anregungen, damit Sie sich auf zukünftige Bewerbungssituationen vorbereiten können und wissen, worauf es in einem Assessment Center ankommt.

Das Anmeldeformular sowie weitere wichtige Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Homepage der Universität:

http://tiny.uzh.ch/6n

Only visible to XING members.

Aggressive und Creative Accounting oder vor dem Buchhalter wird gewarnt

Die Skandale um Bilanzmanipulationen bei Enron und Worldcom sind manchem noch in Erinnerung. Im Gefolge der medialen Aufarbeitung zeigte der britische "Economist" 2002 auf der Frontseite ein Bild mit dem Titel „Don’t Feed the Accountants“. Dargestellt war ein Käfig voll bissiger und gefährlicher Buchhalter.

Dass Buchhalter wider Erwarten kreativ sein können und dass man sich deshalb vor ihnen in Acht nehmen sollte, wurde in verschiedenen Beiträgen zum Thema Creative Accounting bereits aufgezeigt. Dass sie aber auch bissig und aggressiv sein können, mag dann doch ein wenig überraschen. Unter dem Begriff des aggressiven Accounting versteht man ein maximales Ausnutzen von Wahlmöglichkeiten und Spielräumen, welches Buchführungsregeln gerade noch erlauben. Um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, geht man dabei an die Grenze dessen, was laut Gesetzen und Regelwerken gerade noch tragbar ist. Wer solche Instrumente einsetzt, bewegt sich am äussersten Rand der Legalität, allenfalls aber schon im Graubereich zwischen Legalem und Illegalem.

Paul Sidiropoulos, Leiter des Instituts Accounting & Controlling an der KFH zeigt in seinem neusten Beitrag, was es sich mit dem aggressiven Accounting auf sich hat und wie die Protagonisten in der Praxis vorgehen.

Zum Blogpost geht es hier: http://www.accountingundcontrolling.ch/accounting/aggressive-accounting-creative-accounting-teil-5/

Only visible to XING members.

Streben nach Zielen auf Kosten der Gesundheit - erfolgreiche Bachelorarbeit

Wer hat denn keine Ziele? In Unternehmen streben Mitarbeitende jedoch auf Kosten der eigenen Gesundheit nach dem Erreichen von Zielen.

Die Führung mit Zielvereinbarungen motiviert nachweislich zu Höchstleistungen. Allerdings verhalten sich die Beschäftigten – das ist ebenso erwiesen – durchaus bewusst gesundheitsschädigend, um diese Ziele zu erreichen.

Lesen Sie hier mehr aus Eliane Strickers Bachelorarbeit „Gesundheit als Führungsaufgabe im Zeitalter der interessierten Selbstgefährdung“:
http://www.bankingundfinance.ch/operations-und-it/angestellte-streben-auf-kosten-ihrer-gesundheit-nach-zielvorgaben/