Nachhaltige Unternehmer_innen und Gründer_innen

Nachhaltige Unternehmer_innen und Gründer_innen

Community für nachhaltiges Wirtschaften auf Basis des Leitbildes Nachhaltige Entwicklung (ISO 26000 Leitfaden für nachhatlige Entwicklung)

Only visible to XING members.

Kindergarten der Kulturen - Globales Lernen von klein an

Liebe Gruppenmitglieder und Nachhaltigkeits-MitstreiterInnen, ich bin dieser Gruppe beigetreten, da ich gerade mitten drin stecke, eine nachhaltig orientierte und gemeinnützige Einrichtung in Freiburg i. Br. aufzubauen: einen Kindergarten mit einem globalen und interkulturellen Konzept. Denn die Idee vom Globalen Lernen von Klein an lässt mich einfach nicht mehr los. Das ist für mich ein zukunftsfähiger Ansatz, sorgsam mit unserer Welt, den Mitmenschen und der Umwelt umzugehen. Eine Reise um die Welt ist dabei das Motto. Denn es dreht sich alles um globales und interkulturelles Lernen, damit die Kleinen schon von Beginn an spielerisch und mit viel Spaß Kulturen, Sprachen und Ländern begegnen. Globales Lernen bedeutet für uns, mit den Kindern globale Zusammenhänge unter die Lupe zu nehmen, zu verstehen und in das eigene Handlungsumfeld einzubauen. Mit viel Optimismus und auch Kritik entdecken die Kinder gemeinsam Möglichkeiten, für eine gerechtere und friedlichere Welt, in der alle ihren Platz haben und natürliche Ressourcen geschont werden können. Den Kindern wird die Möglichkeit gegeben, ihre Umwelt zu erforschen und globale Zusammenhänge zu verstehen. Die Herstellung von Schokolade, mehrsprachige Bücher, eine sogenannte Klimapost, enger Austausch mit interkulturellen Vereinen oder ein Partnerkindergarten in Uganda machen die Vielfalt unserer Welt mit allen Sinnen erfahrbar. Der neue Kindergarten der Kulturen für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren eröffnet im kommenden Oktober in Freiburg. Damit der Kindergarten der Kulturen mit all seinen Facetten entstehen kann, brauchen wir allerdings noch Unterstützung von außen. Denn die öffentlichen Zuschüsse decken bei Weitem nicht unsere Investitionskosten. Deshalb versuche ich Kooperationen mit Unternehmen aufzubauen, die Patenschaften übernehmen möchten. Auch eine breit angelegte Fundraising-Kampagne soll helfen, die Finanzierungslücke zu schließen. Deshalb gibt es eine Projektseite auf startnext.de. Diese basiert darauf, Spendengelder zu erhalten und den Spendern dafür etwas zurück zu geben – so genannte Dankeschöns. Und dafür habe ich mir besonders liebevolle Ideen einfallen lassen, die nicht nur für regionale Spender interessant sind. Es gibt neben einer Grillparty zum Beispiel eine faire Baumwolltasche, ein Fairtrade-T-Shirt oder eine bunte Rezeptesammlung internationaler Gerichte. Aber bei einigen Dankeschöns muss man schnell sein, denn die Anzahl ist begrenzt. Mit größeren Summen wie 500 oder 1.000 Euro kann man auch „Kulturkönig“ werden. Besonders interessant für Firmen, die dafür mit ihrem Logo als Unterstützer auftreten. Vielleicht haben Sie Interesse, den Kindergarten der Kulturen finanziell zu unterstützen oder kennen jemanden, der sich für eine Kooperation interessieren könnte? Dann finden Sie alle wichtigen Infos unter startnext.de/kindergarten-der-kulturen oder unter http://www.kindergartenderkulturen.de.
Roswitha Schalk Roswitha Schalk PremiumModerator

14-tägige Resilienzcoach Ausbildung (früher Gesundheitscoaching) auf Grundlage der vier Lebensfelder nach Nossrat Peseschkian

Ausbildung "Systemisches Coaching" 14-tägige Resilienzcoach Ausbildung (früher Gesundheitscoaching) auf Grundlage der vier Lebensfelder nach Nossrat Peseschkian. In der Ausbildung zum Systemischen Resilienzcoach zeigen wir Wege auf, wie der Einzelne mit sich selbst und mit anderen im Sinne der Gesunderhaltung bewusster umgehen kann. Die Resilienzcoach-Ausbildung hat das Ziel, die Resilienzfaktoren des Coachees gezielt zu stärken, um nicht in der täglichen Flut von E-Mails, Meetings und Informationsbergen unterzugehen. Hierbei greifen wir auf das Modell der vier Lebensfelder zurück, das vom Begründer der positiven Psychotherapie – Nossrat Peseschkian – entwickelt wurde. Dieses Modell ist auch die Grundlage des onlinebasierten Life-Balance-Fragebogens, mit dessen Hilfe die Ausganssituation des Coachees in den vier Feldern der Lebensbalance bestimmt wird. Die Ergebnisse des Life-Balance-Fragebogens helfen bereits während der Ausbildung „Systemisches Coaching“ als auch in der späteren Tätigkeit im Gesundheitscoaching dabei, die Maßnahmen des Life-Balance-Coachingprozesses auf die Bedürfnisse des Coachees abzustimmen. Weitere Informationen: http://www.balance-fuers-leben.de/ausbildung/
Roswitha Schalk Roswitha Schalk PremiumModerator

Ring frei für die Radlhauptstadt München am Sonntag, 3. August 2014 | 11:30 | Candidplatz

Ring frei für die Radlhauptstadt München Sonntag, 3. August 2014 | 11:30 | Candidplatz Nach dem großen Erfolg der diesjährigen Radlnacht laden die Landeshauptstadt und die Radlhauptstadt München alle Radlerinnen und Radler am Sonntag, den 3. August zur bisher größten Radveranstaltung in München ein. Unter dem Motto „Ring frei für die Radlhauptstadt“ begleiten Münchens Radlerinnen und Radler die BR-Radltour zum 25. Jubiläum durch München. Und das auf einer spektakulären Strecke: Vom Candidplatz geht es gemeinsam auf dem Mittleren Ring über den Luise-Kiesselbach-Platz und die Donnersbergerbrücke, der meist befahrenen Brücke der Stadt auf der ausschließlich für Fahrräder geöffneten Strecke und durch die Ring-Tunnel bis zum Olympiapark. Wann: Sonntag, 3. August 2014, ab 9:30 Uhr; Startaufstellung ab 11:30 Uhr Startplatz: Candidplatz Strecke: Mittleren Ring via Luise-Kiesselbach-Platz via Donnersbergerbrücke Ziel: Olympiapark Streckenlänge: ca. 14 Kilometer Teilnahmegebühr: Kostenfrei Anmeldung: http://www.radlhauptstadt.muenchen.de/ring-frei/
Stephan Pflanz Stephan Pflanz PremiumModerator

Die Baden-Württembergische Wirtschaft soll nachhaltiger werden

Mit der WIN-Charta hat das Land Baden-Württemberg eine Initiative zu mehr Nachhaltigkeit in der baden-württembergischen Wirtschaft gestartet. Angesprochen werden nicht nur Großunternehmen, sondern insbesondere auch mittlere und kleinere Unternehmen. Selbstverpflichtung, Eigeninitiative und Außenkommunikation sind die Grundpfeiler der WIN-Charta. Mit der Unterzeichnung bekennen sich die mitmachenden Unternehmen dazu, die 12 Nachhaltigkeitsleitsätze der WIN-Charta einzuhalten. Dafür erhalten sie das WIN-Charta-Unterzeichnerlogo, das sie öffentlichkeitswirksam in ihrer Unternehmenskommunikation einsetzen können. Ihre Nachhaltigkeitsanstrengungen werden zudem auf der Website von WIN-Charta sichtbar gemacht und somit Reichweite und Glaubwürdigkeit weiter gesteigert. Die WIN-Charta ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg. http://www.win-bw.com/