Bernd Lehmann Bernd Lehmann

Hallo zusammen!

Sehr interessante Gruppe – ich Entwickelte schon Lösungen für Fließfertigung, Werkstatfertigung, Reihenfertigung, Einzel- und Serien-Fertigung in etlichen Branchen. Die papierlose Produktion war und ist immer noch ein Thema. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten z.B. M2M und WLAN wird das immer greifbarer. Zeichnungen, Arbeitspläne, Stücklisten, Einrichtparameter etc. Alles kann „just in Sequence“ bereitgestellt werden. Industrie 4.0 wird ist bereits Realität! Freue mich dabei zu sein!!
Gerne kann ich bei Gelegenheit unsere Lösungen für die Produktion mal vorstellen.

David Dick David Dick Moderator

Workshop-Angebot: Papierlose Produktion an einem Tag

DE software bietet einen Workshop zum Thema "Papierlose Produktion an einem Tag" an. Infos dazu gibt es hier: http://www.de-gmbh.com/industrialwiki/bin/view/Homepage/2013-06-03-Workshop

Only visible to XING members.

Hallo Herr Dick,

Ihr Beitrag geht sehr gut in die Richtung den mächtigen Überbegriff Industrie 4.0 und Smart Factory etwas greifbarer zu machen.
Wir von LineMetrics verfolgen den gleichen Ansatz, deshalb möchte ich gerne unsere schlanke Monitoring- Lösung hier vorstellen:

https://linemetrics.com/de/u/maschinen-stuckzahler-mit-e-mail-benachrichtigung/

viel Erfolg und schöne Grüße
Markus Fischer

David Dick David Dick Moderator

Interessante Sichtweise auf Industrie 4.0

Die DE software & control GmbH hat eine Pressemitteilung online gestellt, die das Thema Industrie 4.0 aufgreift und dabei den Mensche in den Mittelpunkt stellt. Hier eine Kopie davon:

Erste Erfahrungen mit Industrie 4.0

Um niedrigeren Losgrößen und steigenden Variantenzahlen gerecht zu werden, ist es notwendig, alle Mitarbeiter qualifiziert zu informieren und bei ihrer Arbeit bestmöglich zu unterstützen.

Wir beobachten aktuell einen Trend, der sich weg von einer hochautomatisierten Fertigung entwickelt und den Produktionsmitarbeiter wieder in den Mittelpunkt stellt. Das steht scheinbar im Widerspruch zu den derzeit ebenfalls heiß diskutierten Themen Industrie 4.0 und Internet der Dinge, doch dieser Schein trügt. Denn genau das ist die Kernidee dieser neuerlichen „industriellen Revolution“: Es geht nicht mehr darum, den Menschen durch Roboter zu ersetzen, sondern die Unternehmen besinnen sich darauf, dass seine Anpassungs- und Leistungsfähigkeit unerreicht ist, insbesondere dann, wenn er durch den richtigen Einsatz neuer Technologien und Medien unterstützt wird. Dazu Friedrich Steininger, Geschäftsführer der DE software & control GmbH: „Ich unterstelle jedem Menschen, dass er seine Arbeit gut und ohne Fehler machen möchte. Aber damit er das kann, muss er unterstützt werden: durch die richtigen Informationen zur rechten Zeit am rechten Ort und durch die passenden Werkzeuge“.

Industrie 4.0-Lösungen seit 15 Jahren

DE software beschäftigt sich schon seit über 15 Jahren mit diesem Gedanken. Eines der ersten Projekte stellte etwa die Anforderung, Auftragsdaten an einem Montageband auf Bildschirmen zu visualisieren. Das Ziel war, dass die Menschen in der Fertigung effektiv arbeiten können und ihre Zeit nicht damit verbringen müssen, Informationen zu suchen. Schon kurz danach folgte die Anforderung, verschiedene Werkzeuge und Automatisierungseinheiten anzubinden, um taktgenau Bearbeitungsschritte zu starten und Prozesswerte einzusammeln. Im Laufe der Jahre entstand so DESC mit den Funktionen Werkerführung, Datenerfassung, Qualitätsprüfung usw. In DESC war von Anfang an das übergeordnete Ziel, durch die regelbasierte Bereitstellung der aktuell relevanten Informationen und Daten eine „Entkomplizierung“ komplexer Arbeitsabläufe zu erreichen, bei einer gleichzeitig höheren Ausbringung und verbesserten Qualität. Dieser Aspekt von Industrie 4.0 wurde damit schon umgesetzt, bevor es das Konzept überhaupt gab.

Erst die Pflicht und dann die Kür

„Selbstverständlich gehören zu unserem Projektalltag auch Aufgaben wie das Ansteuern von Maschinen, die Auftragsfeinplanung oder die ERP-Anbindung. Aber das sind Standards und werden von einem MES-Anbieter wie uns einfach erwartet. Im Mittelpunkt unserer Bemühungen stand und steht ganz klar der Werker, also der Mensch“, so Philipp Rößler, Marketingleiter bei DE software. „Mit der DESC Werkerführung bieten wir ein in dieser Form bisher unerreichtes Assistenzsystem an, das flexibel an die individuellen Bedürfnisse aller Mitarbeiter anpassbar ist. Bildschirmanzeigen können speziell für Farbenblinde oder Menschen mit Sehschwäche optimiert werden, Bilder und Videos helfen beim Verstehen komplexer Arbeitsinhalte, Laser-Projektionen erübrigen zeitaufwändiges Nachmessen, Pick-to-Light-Regale ersparen die Suche nach dem richtigen Material.“

Lösungen statt Diskussionen

Die weltweit über 3.500 installierten Clients der DESC Werkerführung belegen, dass ein großer Bedarf an Assistenzsystemen in der Produktion besteht. Doch der Einstieg ist für viele eine scheinbar große Hürde, da kaum einer weiß, was möglich und nötig ist. „Wir erleben immer wieder, dass Unternehmen ihre vermeintlich ‚sehr speziellen Anforderungen‘ diskutieren, bis sie zu uns kommen und sich herausstellt, dass wir die andernorts schon längst umgesetzt haben. Wir verfolgen daher nun den Ansatz, unseren Interessenten diesen Aufwand zu ersparen, beispielsweise durch unseren regelmäßig veranstalteten Workshop ‚Papierlose Produktion an einem Tag‘ oder unseren jährlich im Oktober stattfindenden DE Anwendertag“, so Rößler.

David Dick David Dick Moderator

Fachartikel: Mehrwert durch auditierbare Stammdaten

Hallo,

ich möchte Sie eben auf einen unserer Artikel zum Thema "Mehrwert durch auditierbare Stammdaten" in der IT & Production hinweisen: http://www.it-production.com/index.php?seite=einzel_artikel_ansicht&id=59618

"Betriebs- und Maschinendatenerfassung arbeiten nur so gut wie das Stammdatengerüst, auf dem sie basieren. Das Gleiche gilt für Produktionskennzahlen, die etwa im Rahmen von kontinuierlichen Verbesserungsprozessen eingesetzt werden. Eine umfassende Änderungsverfolgung archiviert dazu Eingriffe an Produktionsplan, Prozessparametern und anderen Stammdaten und macht sie so revisionssicher und auditierbar."