Josef Leineweber Josef Leineweber PremiumModerator

Unternehmern die Selbständigkeit und Unabhängigkeit schaffen

Sehr geehrte Damen und Herren,
Unternehmen könnten im Jahr um Milliarden ihre Kosten senken, sich einen
hohen Wissensvorsprung gegenüber dem Wettbewerb schaffen,
massiv ihre Bonität und ihre Liquidität erhöhen, wenn sie dafür das
richtige Handwerkszeug nutzen. Wie bringt man diese Botschaft richtig
herüber, ohne eine sofortige Abwehrreaktion herbeizuführen: "Der will ja
auch nur etwas verkaufen".
Der Rat von erfahrenenen Praktikern ist willkommen und gefragt.
Grüße vom Starnberger See
Josef Leineweber

Only visible to XING members.

Universalhalterung für schräge Wände (Dachschräge )

Universalhalter für schräge Wände ( Dachschrägen ec.) Ich habe nur eine Lösung gefunden , bei der man alles Mögliche damit anstellen kann ! Regalbretthalter befestigen und über eine Gewindespindel das ganze der Schräge anpassen kann , ohne alles umzubauen !
Dieses Regal könnte man dann auch noch mit unterschiedlichen Rückwänden versehen oder einen Spiegel daran befestigen , mit einer Ablage für die Badutensilien und so weiter und so weiter ! Die Seiten könnte man mit den verschiedensten , farbigen Seitenteilen , aus Metall oder Holz ec abdecken und so eine dekorative Produktpalette entwickeln !
Ich suche nun Patentkäufer oder Lizenznehmer !!
Sollte ich bei ihnen an der richtigen Adresse gelandet sein und ihr Interesse geweckt haben , so würde ich mich freuen , von ihnen zu hören !

Bilder finden sie hier : https://www.patent-net.de/index.php?content=projekt&id=1836

und das Video hier : http://www.youtube.com/watch?v=03sAk1_p684

MfG

Jürgen Christmann

Dennis Potthoff Dennis Potthoff

Die richtige Art Lizenzen zu vermarkten.

Guten Tag zusammen...

Ich möchte Ihnen meinen bisherigen Verlauf in Sachen Lizenzvergabe schildern:

Ich habe vor einem Jahr mir meine Entwicklung schützen lassen können. Aus einer Problemstellung, der Grundidee, der Entwicklung und derer Umsetzung folgte die Vermarktung. Aber genau hier rechnete ich nicht mit so imensen Problemen.
Meine Entwicklung ist für die Gastronomie.- und Werbebranche gedacht und ist neben seiner Einzigartigkeit ein echter Blickfang.

Ich erstellte ein Video über die Funktion, Aufbau, Vielseitigkeit und Erleichterungen und stellte dieses bei Youtube ein. Nun schrieb ich einige Firmen an, welche sich im Druck.- und, oder Kunststoffwerbegeschäft befanden und verwieß auf den Link.

Anhand der Aufrufe des Videos konnte ich große Interesse verbuchen. Die Nachfrage blieb allerdings im Rahmen.

Ich habe mir die Vermarktung tatsächlich nicht so schwierig vorgestellt und möchte meine Idee auch nicht verwerfen.

Die Möglichkeit Patente oder Gebrauchsmuster auf E-Bay anzubieten, stehe ich sehr skeptisch gegenüber. Dies wirkt auf mich wie ein " unterm Scheffel stellen" seiner eigenen Idee.

Hat einer von Ihnen ähnliche Erfahrungen in der Lizenzvergabe gemacht und hat eine Idee, oder ein Vorschlag, wo man am sinnvollsten mit einer Lizenzvergabe in den passenden Branchen wirbt!?

Vielen Dank + Gruß

Dennis Potthoff

Dennis Potthoff
+3 more comments
Last comment:
Only visible to XING members.

Sehr geehrter Herr Potthoff ,

genau diese Erfahrungen , wie sie , habe ich auch gemacht , wusste allerdings vorher schon , dass es nicht einfach werden wird !
Das Problem liegt meistens an der Erfindung selber , ist es ein Randprodukt , welches nur einige bestimmte Kundenbereiche anspricht , oder ist es ein Produkt , welches an jeden "normalen" Verbraucher verkauft werden kann !
Dies mal grundsätzlich , aber auch ich habe die Worte in meinem Ohr : Die Idee ist ja klasse, aber wollen , brauchen wir nicht !!
Mein Nagelclip für Porenbeton ist so ein Randprodukt , es gibt sonst nichts vergleichbares , jeder findet es gut , aber keiner will es haben !?!?!?
Das liegt bei mir auch daran , dasss man fast keine Chance hat , als Produzent eines einzelnen Produktes , in ein Vertriebskonzept hineinzukommen , welchers von einigen "Großen" beherrscht wird !
Desweiteren macht es keinen Sinn , Mails mit Links an eventuelle Interessenten zu senden , falls man überhaupt den richtigen Ansprechpartner hat und Die diese sowieso in den Mülleimer werfen und sich nur mal kurz und falls überhaupt einmal , dieses Produkt dann online anschauen !
Dies Erfahrung habe ich auch hinter mir , ich rufe jetzt erst an , teile den "richtigen" Leuten (nach Denen frage ich dann erst , wer das ist ) am Telefon dann mit , um was es geht und schicke dann erst die entsprechenden Links per Mail zu !
Damit habe ich meine Erfolgsquote sofort um 400% gesteigert , denn so bekomme ich von 100 Mails dann wirklich auch 89 Rückmeldungen , anstatt bei 2000 Mails und nur 7 Rückmeldungen !!!!
Mit dieser Aussage komme ich dann auch gerade mal zu den IHK´s und wie sie alle heisen , die haben ebenfalls bereits 5 Mails von mir erhalten und bis heute keine einzige Rückmeldung erhalten !
Das nächste Problem , was man als "kleiner Erfinder" so hat , sind die "Großen" , die für ein Produkt , was es noch nicht auf dem Markt gibt , auch nichts bezahlen wollen , da sie auch so sehr gut Leben können und so die nächste Jahre gut aussitzen können , Geld sparen und nach (Gebrauchsmuster) 10 Jahren das Produkt dann umsonst selber bauen können !
Deshalb produziere ich jetzt meinen Nagelclip für Porenbeton jetzt selber und habe auch schon einen großen Großhändler mit 184 Fillialen europaweit und einige kleine Großhändler gefunden , mit dennen ich meinen Clip verkaufe !
Man muß halt erst einmal hineikommen und wenn man drinen ist , läuft es auch !
Dauert allerdings fast jetzt schon 1,5 Jahre . . . .

Ich könnte noch einige Seiten dazu schreiben , aber für den ersten Eintrag reicht es nun auch , denn auch hier bei Xing ist nicht alles Gold , was glänzt , denn auch hier werden nicht alle Anfragen beantwortet . . . . .
Muß auch jetzt noch meine nächste Erfindung vermarkten die ich gerade bei Youtube eingestellt habe und dass kostet Zeit und kann dauern . . . . .

Liebe Grüße aus dem schönen und heute sonnigen Saarland

Jürgen Christmann

Marcus Geibel Marcus Geibel

Patentübersetzer Englisch-Deutsch gesucht

Liebe KollegInnen,

aufgrund knapper Kapazitäten suche ich derzeit Unterstützung bei der Übersetzung von Patentspezifikationen aus dem Englischen ins Deutsche für die verschiedensten Fachgebiete von Kommunikation bis Kfz und viele andere.

Ich würde mich freuen, auf diesem Weg neue Kontakte zu finden, verbinde damit aber eine Bitte:
Es mögen sich bitte nur nachweislich erfahrene PatentübersetzerInnen melden und nicht KollegInnen, die meinen, man könnte es ja auch mal mit Patenten versuchen - denn das geht schief und fällt auch ganz schnell auf. Ich sehe mich leider zeitlich nicht in der Lage, hier eine entsprechende Schulung anzubieten, ich bitte um Verständnis.

Ich freue mich auf Ihre/Eure Zuschriften unter info(at)sprachen-geibel.de

Viele Grüße
Marcus Geibel