Andreas Schumann Andreas Schumann PremiumModerator

Paketbox Workshop des BdKEP– Was Sie darüber wissen sollten

Branchenübergreifendes Interessen an praktischer Umsetzung offener Paketbox-Lösungen.

Fast 50 Repräsentanten von Verbrauchern, Händlern, Paketboxherstellern und Transportdienstleistern haben sich am 24.6.2014 auf Einladung des BdKEP zum Paketbox-Workshop in Berlin getroffen. Damit ist es erstmals gelungen, Vertreter der verschiedenen Interessengruppen zum Thema offene Paketbox-Systeme miteinander ins Gespräch zu bringen. Der Workshop ist Teil der vom BdKEP gestarteten Initiative Open Postal Alliance.

Angeregt durch die breite öffentliche Diskussion des exklusiven Paketkastens der Deutschen Post in den letzten Wochen beschäftigten sich die Teilnehmer mit den Rahmenbedingungen zur Etablierung anbieteroffener Paketboxen-Systeme. Dazu wurde zunächst das eigentlich trockene Thema Standardisierung aus europäischer, nationaler und Unternehmensperspektive lebendig. Der Weg der Standardisierung im Postmarkt wird maßgeblich darüber entscheiden, ob sich offene Postbox-Systeme am Markt etablieren können. Deshalb sollten, die durch ehemalige nationale Postgesellschaften europaweit entwickelten und etablierten geschlossenen Standards für Wettbewerber geöffnet werden.

Die Etablierung einer für alle Marktteilnehmer diskriminierungsfrei zugänglichen Daten-Plattform zur Verwaltung von Empfänger-, Versender-, Logistik- und Paketbox-Informationen ist ein weiterer kritischer Erfolgsfaktor für offene Paketbox-Systeme.

„Offene Paketbox-Systeme können nur dann möglich sein, wenn die Marktteilnehmer sich nicht nur als Wettbewerber sehen, sondern die Rahmenbedingungen für den Markt kooperativ gestalten. Diese sogenannte Coopetition stellt leider für manche traditionellen Marktteilnehmer derzeit noch eine scheinbar unüberwindliche Hürde dar!“ so Andreas Schumann, Vorsitzender des BdKEP.

Die Teilnehmer des Workshops haben beschlossen, in den kommenden Wochen die Themen Standardisierung und Daten-Plattform zügig weiter zu entwickeln und gemeinsam in praktische Lösungen zu überführen. Anfang September 2014 geht der Workshop mit dem Schwerpunkt praktische Umsetzung offener Paketbox-Systeme in die nächste Runde.

Andreas Schumann Andreas Schumann PremiumModerator

Paketbox - Workshop - Standardisierung

Der BdKEP lädt zum Paketbox - Workshop - Standardisierung ein. Das Thema ist für alle KEP Unternehmen wichtig, die B2C (Waren)Sendungen zustellen und zukünftig Zugang zu Paketbox(anlagen) benötigen, um kostengünstig zustellen zu können. Beteiligen Sie sich als jetzt an der Erarbeitung der Grundlagen für offene und unabhängige Paketboxsysteme.

Es ist geplant, die Inhalte des Workshops im Nachgang an deutsche Institutionen wie DIN/ BNetzA etc. sowie aus Deutschland heraus in die europäische Ebene zu spiegeln. Dort konstituieren sich derzeit ähnliche Post-Workshops aus dem Umfeld der Normierung und Standardisierung. Darin sind Unternehmen, Wirtschaftsverbände sowie die EU-Kommission und das Parlament eingebunden.

Folgende Agenda ist vorgesehen:

1. Begrüßung + Vorstellung + Erwartungen (10:00 – 10:45)
2. Abstimmung zur Ist-Situation (Prozess + Chancen + Risiken) (10:45 – 11:15)
Kaffee – Networking (11:15 – 11:45)
3. Arbeitsgruppen zur Sollsituation aus Sicht (11:45 – 12:45)
- Händler/ Versender
- Transportdienstleister - Zusteller
- Paketboxanbieter
- Empfänger/ Verbraucher
Mittagsimbiss – Networking (12:45 – 13.30)
4.Konsolidierung Ergebnisse Sollsituation (13:30 – 14:30)
5.Vom IST zum SOLL – Arbeitsfelder & Meilensteine (14:30 – 15:00)

Die Moderation werde ich übernehmen.

zu 1.)

Wir rechnen mit ca. 25 Teilnehmern. Die Vorstellung sollte möglichst zügig erfolgen, um schnell in die thematische Arbeit einsteigen zu können. Jedes teilnehmendes Unternehmen bzw. Institution kann im Vorfeld Informationen über die durch sie angeboten Produkte oder Dienstleistungen zusammenstellen. Sofern Sie sie in mehrfacher Ausfertigung auf Papier zum Workshop mitbringen bzw. im Vorfeld zusenden, würden sie zentral gesammelt und dann Teilnehmern zu Beginn der Veranstaltung bereitgestellt. Parallel dazu bitte ich darum, dass die Unterlagn digital vorliegen, damit wir sie im Nachgang im Internet als Download bereitstellen können.

Derzeit gibt es bereits ein Verzeichnis der Paketboxanbieter, dieses soll durch ein Expertenverzeichnis zum Thema ergänzt werden. Dazu bitte ich die Teilnehmer um ein Foto, eine Kurzvita sowie Kompetenzprofil. Dieses sollte auch ausgedruckt vorliegen, damit wir es auf der Veranstaltung allen Teilnehmern übergeben können. So kann man noch mal nachschauen, wenn man sich nicht alle Informatioen in der kurzen Vorstellungsrunde gemerkt hat. Hier könnten wir auch zentral die Visitenkarten verteilen.

zu 2.) Abstimmung zur Ist-Situation

Es soll ein gemeinsames Verständnis über die aktuellen Rahmenbedingungen und den eigentlichen Markt für Paketboxen erarbeitet werden. Kernthemen in diesem Punkt sind die Prozessabläufe zum Thema Paketbox, Input & Output sowie die Identifikation der Prozessteilnehmer. Zusätzlich sollen Chancen und Risiken zusammengetragen, die in der Presse vielfach diskutiert und mit der aktuellen Entwicklung verknüpft sind. Entsprechende Arbeitsunterlagen sind im Anhang beigefügt.

zu 3.) Arbeitsgruppen zur Sollsituation

Zu diesem Punkt sind 60 min zur Arbeit in Kleingruppen vorgesehen. Ziel ist es, einen idealen Markt für offenen Paketboxanwendungen aus Sicht der verschiedenen Stakeholder - Händler, Verbraucher, Paketboxhersteller und Transportdienstleister zu beschreiben. Bitte überlegen Sie schon im Vorfeld, in welche Gruppe Sie gehen wollen und geben Sie Ihre Entscheidung zu Beginn des Workshops auf einer ausliegenden Liste bekannt.

zu 4.) Konsolidierung Ergebnisse Sollsituation

Im Anschluß werden die Ergebnisse der Arbeitsgruppen der ganzen Gruppe vorgestellt. Dann können z.B. Gemeinsamkeiten und konkurrierende Vorstellungen identifiziert werden und es entsteht die Grundlage für den Agendapunkt 5. An den Ergebnissen wird deutlich an welchen Prozess-Schnittstellen Standards bereits existieren bzw. noch entwickelt werden müssen und welche erfolgskritischen Rahmenbedingungen bei den Lösungen für offene Postboxsysteme existieren.

zu 5.) Vom IST zum SOLL

Zusammen skizzieren wir Meilensteine und Themenfelder, die auf dem Weg vom IST zum SOLL-Markt liegen. Auf dieser Basis können wir uns über die weitere Vorgehensweise und mögliche Fortsetzung zu diesem Workshop abstimmen.

Gern können wir im Vorfeld des Workshops noch telefonieren oder uns per E-Mail austauschen. Sicherheitshalber noch mal der Link zur Anmeldung: https://paketbox.eventbrite.de

Andreas Schumann Andreas Schumann PremiumModerator

DHL Paketkästen sind Wachstumshinderniss im Onlinehandel

(PresseBox) (Berlin, 15.05.2014) Der BdKEP sieht das Wachstum im Onlinehandel durch den massiven Ausbau des exklusiven Paketbox-Systems durch die Deutsche Post DHL bedroht. Diese exklusiv betriebenen postalischen Infrastrukturen erscheinen auf den ersten Blick kundenfreundlich. Auf den zweiten Blick wird deutlich, dass diese Strukturen Wettbewerb und damit innovative Serviceangebote verhindern, indem sie hohe Markteintrittsschranken für Wettbewerber aufbauen. Das wiederum begrenzt die Wachstumspotentiale für den Onlinehandel. Als Lösung sieht der BdKEP den Aufbau postalischer Infrastrukturen, bei denen der gleichberechtigte Zugang für alle Postdienste sichergestellt ist. Dieses wäre auch im Sinn der EU-Postliberalisierung.

„Schon heute zeigt sich, dass die fehlende Innovationskraft der Logistikbranche zum Hemmschuh für das Wachstum im Onlinehandel wird. Der massive Ausbau exklusiver Infrastrukturen verstärkt diesen Trend zusätzlich.“ stellt der frisch gewählte Vorsitzende des BdKEP Andreas Schumann fest. Denn, „nur ein lebendiges Ökosystemen von Startups, Quereinsteigern und etablierten Logistikanbietern garantiert innovative Geschäftsmodelle und neue Serviceangebote. Genau das wird durch exklusiv betriebene postalische Infrastrukturen verhindert.“ so Andreas Schumann weiter. Ein offener nationaler und internationaler Postmarkt liegt deshalb im Interesse von Onlinehändlern und Verbrauchern.

Zur Förderung postdienstneutraler offener Infrastrukturen hat der BdKEP auf dem iKEP 2014 Innovationstag der KEP Branche Anfang Mai in Berlin die Open Postal Alliance gestartet. Über diese branchenübergreifende Plattform können Anbieter und Unterstützer postdienstneutraler Infrastrukturen ihre Angebote und Aktivitäten bündeln und ihre Interessen gemeinsam vertreten. Dadurch wird der Wettbewerb im Postmarkt gestärkt und die Innovationskraft aus dem E-Commerce kann sich auf die Logistikbranche übertragen. Die Initiative fördert dabei insbesondere die Verbreitung und Anwendung des Wissens über internationale Normen, die es bereits jetzt weltweit erlauben, international kompatible offene Zustellsysteme aufzubauen. Diese offenen Postsysteme werden dann zum Lebenselexier für das Wachstum im Onlinehandel und der KEP-Branche.