Upcycling und Recycling

Upcycling und Recycling

Wir stehen für 100% Upcycling. Hier werden ausgesuchte Designer und deren innovative Upcycling & Recycling Ideen vorgestellt und diskutiert.

Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Impressum für diese XING Gruppe

Impressum:
nobrands GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung)
Blissestr. 65
10713 Berlin
Deutschland (Germany)

Vertretungsberechtiger Geschäftsführer: Christoff Wiethoff

Telefon: +49 700 7333 6800
E-Mail: info(at)nobrands.de

Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: HRB 126679 B
Stammkapital: 25.000 Euro

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gem. § 27a UStG: DE 271724249
Inhaltlich Verantwortlicher: Christoff Wiethoff

Disclaimer für unsere XING Gruppe

§ 1 Geltungsbereich dieses Disclaimers
Für die Nutzung dieser XING Gruppe gelten zwischen dem Nutzer und dem Betreiber der Gruppe (nachfolgend "Anbieter" genannt) die folgenden Nutzungsbedingungen.
Die Nutzung ist nur zulässig, wenn Sie als Nutzer diese Nutzungsbedingungen akzeptieren.

§ 2 Haftungshinweise zu Inhalten auf unserer XING Gruppe
Die Inhalte dieser XING Gruppe werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der XING Gruppe erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder.

§ 3 Externe Links auf unserer XING Gruppe
Diese XING Gruppe enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

§ 4 Pflichten als Nutzer unserer XING Gruppe
(1) Als Nutzer verpflichten Sie sich, dass Sie keine Beiträge / Kommentare auf unserer XING Gruppe veröffentlichen werden, die gegen diese Regeln, die guten Sitten oder sonst gegen geltendes deutsches Recht verstoßen. Es ist Ihnen insbesondere untersagt,
- beleidigende oder unwahre Inhalte zu veröffentlichen
- gesetzlich, insbesondere durch das Urheber- und Markenrecht, geschützte Inhalte ohne Berechtigung zu verwenden;
- wettbewerbswidrige Handlungen vorzunehmen;
(2) Der Anbieter hat das Recht, Beiträge und Kommentare zu löschen, wenn diese einen Rechtsverstoß enthalten könnten.
(3) Als Nutzer verpflichten Sie sich, vor der Veröffentlichung Ihrer Beiträge und Kommentare diese daraufhin zu überprüfen, ob diese Angaben enthalten, die Sie nicht veröffentlichen möchten. Ihre Beiträge und Themen können in Suchmaschinen erfasst und damit weltweit zugreifbar werden. Ein Anspruch auf Löschung oder Korrektur solcher Suchmaschineneinträge gegenüber dem Anbieter ist ausgeschlossen.
(4) Sollten Dritte oder andere Nutzer den Anbieter wegen möglicher Rechtsverstöße in Anspruch nehmen, die a) aus den von Ihnen als Nutzer eingestellten Inhalten auf der XING Gruppe resultieren und/oder b) aus der Nutzung der Gruppe des Anbieters durch Sie als Nutzer entstehen, verpflichten Sie sich als Nutzer, den Anbieter von jeglichen Ansprüchen, einschließlich Schadensersatzansprüchen, freizustellen und dem Anbieter die Kosten zu ersetzen, die diesem wegen der möglichen Rechtsverletzung entstehen. Der Anbieter wird insbesondere von den Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung freigestellt. Der Anbieter ist berechtigt, hierfür von Ihnen als Nutzer einen angemessenen Vorschuss zu fordern. Als Nutzer sind Sie verpflichtet, den Anbieter nach Treu und Glauben mit Informationen und Unterlagen bei der Rechtsverteidigung gegenüber Dritten zu unterstützen. Alle weitergehenden Rechte sowie Schadensersatzansprüche des Anbieters bleiben unberührt. Wenn Sie als Nutzer die mögliche Rechtsverletzung nicht zu vertreten haben, bestehen die zuvor genannten Pflichten nicht.

§ 5 Urheber- und Leistungsschutzrechte
(1) Die auf dieser XING Gruppe veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt.
(2) Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig.

Hinsichtlich des Datenschutzes auf XING beachten Sie bitte die folgenden Datenschutzhinweise der XING AG.

Quelle: Juraforum.de

Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Leider nutzen mehr und mehr Rechtsanwälte Social Media Gruppen bzw. Social Media Seiten, um Abmahnungen auszusprechen. Aus diesem Grunde wurde dieser Eintrag veröffentlicht.

Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Upcycling Mode und Fashion

Upcycling Mode für Kinder....
Kamaeleon aus Österreich will keine Langeweile, sondern Spaß. Und das Team rund um Brigitte Wagner übernimmt Verantwortung für das, was sie tun. Dazu die Label-Gründerin: “Wir entwerfen witzige Lieblingsstücke aus gebrauchten Männerhemden und Recycling-Fleece Stoffen. Wir machen nicht nur Kleidung, wir machen Spielzeug zum Anziehen. Bei uns gehen Papas Hemden in die zweite Runde und aus PET Flaschen wird ein kuscheliges Lieblingsstück. Und wir vergeben unsere Nähaufträge an Menschen, die sich mit unserer Unterstützung eine Zukunft aufbauen können. Wir lieben Verwandlung. Wir tragen eine große Verantwortung für die Auswirkungen, die unsere Produkte auf Menschen und Umwelt haben. Deshalb setzen wir auf nachhaltige Materialien und soziales Handeln.”

Upcycling und Recycling spart Energie, verringert die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und reduziert den Müllberg. Für Kamaeleon ist Upcycling auch ein spannender kreativer Prozess, der sich in der Lebendigkeit des Kamaeleon Designs widerspiegelt. Kamaeleon ist nachhaltig, sozial handelnd und unique in seiner Kreativität. Diese drei Punkte sind Antriebsfeder und Motivation des Kindermode-Labels.

Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Kat O’Sullivan stellt unter dem Label KatWise verrückte Kapuzenpullover und Jacken aus gebrauchten Pullovern (upcycling) her. Jedes Stück ist einzigartig. Zudem bietet die innovative Designerin aus Brooklyn ein Lehrbuch an, so dass man mit etwas Geschick selbst ähnliche Kleidung herstellen kann. Kat O’Sullivan: “Ich habe es schon immer so empfunden, dass der Einsatz von Recycling Materialien deutlich mehr Seele in die Kreation bringt. Ich hatte nie wirkliches Interesse mit neuen Stoffen zu arbeiten.”

Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Upcycling Möbel & Recycling Möbel

Möbeldesigner werden immer kreativer, wenn es um das Wiederbeleben gebrauchter
Materialien geht. Die ökologisch nachhaltigen Möbelobjekte bestechen durch ihr avantgardistisches Design. Aus Sperrmüll, Industrieabfällen oder Holzresten entstehen so mit viel Mühe, Liebe und Handarbeit hochwertige Einrichtungsgegenstände
Designer Thomas Herzog verarbeitet alte Weinkisten zu Tischplatten. Die Markennamen, die in das Holz eingebrannt sind, erzählen von den guten Tropfen, die einst in diesen Kisten lagerten. Tisch “Vino” ist dadurch besonders bei Weinkennern beliebt.

Das Sofa “Pixelstar” von Oliver Schübbe besteht aus recycelten Span-, Pressstoff- und Tischlerplatten, aufgesägten Massivholztischen, gebrauchten, gesäuberten Schaumstoffresten und Stoffen von alten Hosen und Mänteln. “Pixelstar” gibt es in verschiedenen Varianten und ist auch als Bett erhältlich.

Eine sehr edle Optik und Anmutung weist auch die Kommode “Tausendfuß” von Aisha Ersahin auf. Tausendfuß steht auf ganz vielen verschiedenen Beinen, die von alten Möbeln abgebaut wurden. Die intensive, gleichmäßige Lackierung dieses Recyclingmöbels verschafft dem Objekt eine zeitlose Eleganz.

Möbel müssen heute also nicht mehr ganz neu sein…..jährlich fallen etwa sieben Millionen Tonnen Altmöbel in Deutschland an – nur etwa fünf bis zehn Prozent davon werden recycelt bzw. werden durch kreatives Upcycling wiederbelebt und verbreiten dann den Zauber von Einzigartigkeit.

Christoff Wiethoff
1 more comment
Last comment:
Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Interessant im Kontext von Upcycling Möbeln ist auch die Kölner Firma reditum.

Wenn aus gebrauchten Materialien in Handarbeit ein Designermöbel entsteht, dann ist es ein reditum. Konsequent um die Ecke gedacht und mit dem Sinn für echten Mehrwert entwickelt und vertreibt reditum Möbel mit Vorleben. Aus direktem Recycling werden Materialien ausgesucht, die zwar ihren eigentlichen Sinn erfüllt haben, aber eigentlich noch viel zu wertvoll für die Verwertung sind.

Mit starkem Fokus auf Design und Nutzwert der Möbel baut sch die Firmenphilosophie auf den drei Säulen der Nachhaltigkeit auf. Neben der Verwendung von gebrauchten Materialien werden alle Produkte von Hand in Behindertenwerkstätten gefertigt. Damit werden Menschen unterstützt, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance haben. Die erwirtschafteten Erträge werden direkt re-investiert, um das Unternehmen solide aufzubauen und zukünftig sichere Arbeitsplätze zu schaffen.

Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Upcycling Taschen & Recycling Taschen

Karin Schmitt fertigt Designertaschen und gibt dem aussortierte Airbagmaterial und den Gurtbändern eine neue Funktion – und ein neues Design. Individuell, handgearbeitet, funktionell und trendig. Das sieht nicht nur schick aus, sondern spart Energie, schont unsere Umwelt und Ressourcen.

Die kar-bag’s werden aus einem technischen Gewebe, Polyamid 6.6 gefertigt, das für die Herstellung von Airbags in der Automobilindustrie verwendet wird. Es handelt sich um Recyclingmaterial, jedoch nicht aus Unfallautos. Das Airbag-Gewebe ist leicht, waschbar, faltbar, robust, knitterarm und zeichnet sich durch eine hohe Reiß- und Scheuerfestigkeit aus. Außerdem ist es hitzebeständig, laugen-, motten-, seewasser- und fäulnisfest.

Mehr Infos gibt es hier:
http://www.nobrands.de/products/details/nb/kar-bag-designertaschen-1/?no_cache=1

Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Die Marke und das Upcycling

Markennamen sind und waren in unserer Konsumgesellschaft eine Orientierungshilfe für Qualität und Sicherheit. Top-Marken stehen für Gewinn- und Profit-Optimierung. Doch aktuell befinden sich die europäischen Länder (vor allem Deutschland, Österreich und Schweiz) in dem Wandel von der Konsumgesellschaft hin zur nachhaltigkeits-orientierten Wissensgesellschaft. Dieser Wandel zeigt sich deutlich in den Lebensstilen der Menschen. War bis vor 4 Jahren Markendenken im Sinne von Prestige und Orientierung dominierend, so weicht die Marke vor dem Hintergrund Verantwortung und achtsamer Konsum immer mehr auf.

Diese Annahme findet auch Niederschlag in folgenden Aussagen:
brand eins (Wirtschaftsmagazin): “Der einst harte Kern der Marke ist weich geworden, manchmal verflüssigt er sich ganz.“ Somit werden klassische Marken mit konventionellen Produkten in den nächsten Jahren zwar auch weiterhin Bedeutung haben, aber werden deutlich an Kraft verlieren.
Margarethe Runksmeier (Marketingberaterin für Modefirmen): „Gucci, Prada, eigentlich alle Marken im High-End-Bereich sind komplett eingeknickt, weil ihre wohlklingenden Etiketten zwar viel TamTam machen, aber zu wenig Inhalt haben.“ In Russland oder China, so Runksmeier weiter, möge das funktionieren, aber bei einem aufgeklärten Publikum kommt man damit nicht mehr an.

Im professionellen Upcycling Segment wird daher an zwei Stellen gleichzeitig gearbeitet. An nachhaltigen Werten wie an dem Aufbau der Marke. Dabei fokussieren die Upcycling Designer schwerpunktmäßig auf die Kreativität und Individualität...
Dies ist zumindest meine Meinung.
Wie sehen Sie das?

Christoff Wiethoff Christoff Wiethoff PremiumModerator

Im 20. Jahrhundert wurde das Streben nach Anerkennung und sozialer Coolness gedeckt von einem ausgeprägten Marken- und Konsumdenken. Der Trend durch das Tragen von Major-Brands „besonders sein“ zu müssen, hatte sich bis 2007 derart verstärkt, dass es zu einem Paradoxon geworden und seither stark rückläufig ist.