Only visible to XING members.

Alternative

Hallo,

wir sind eine junge Firma, die sich mit der Visualisierung von 3D Daten vor allem im Internet beschäftigt. Ein Beispiel finden Sie hier: http://demo.giga-infosystems.com. Wir sehen dies als gute Alternative zu den 3D PDFs.

Unser Hauptaugenmerk liegt dabei bei geologischen Modellen. Aber ich könnte mir auch vorstellen einige der hier gezeigten architektonischen Beispiele auf eine ähnliche Art und Weise zu visualisieren.

Viele Grüße,
Paul Gabriel

Anil Kohli Anil Kohli

Hallo,

sieht super aus. Ähnliches setzen wir derzeit mit three.js um.
Wir legen unser Augenmerk zur Zeit auf Produktvisulaisierungen und Animationen innerhalb von WebGL.

Hoffen wir das sich WebGL schneller durchsetzt, als bisherige Neuerungen, ins. dem IE.

Viele Grüße
Anil Kohli

Only visible to XING members.

Hallo,

das Microsoft sich da so quer stellt verstehe ich auch nicht. Es freut mich daher zu sehen, dass Chrome und Firefox immer größere Marktanteile besitzen. Ich denke aber, dass WebGL durchaus sehr leistungsfähig ist und dadurch auch eine weitere Verbreitung findet. Beispielsweise in den Autokonfiguratoren oder den angesprochenen Produkvisualisierungen.

Der Vorteil von X3DOM ist, dass es einen Fallbackmodus besitzt, welcher bei Problemen die Grafik in einem Flashplugin darstellt.

Viele Grüße,
Paul Gabriel

Anil Kohli Anil Kohli

Hallo,

ich schau mir das mal die Tage genauer an, klingt sehr interessant. Zur Zeit habe ich gerade viel um die Ohren. Ins. den Fallbackmodus finde ich sehr interessant.

Viele Grüße
Anil Kohli

Only visible to XING members.

Hallo,

die Projektseite ist: http://www.x3dom.org/

Viele Grüße,
Paul Gabriel

Only visible to XING members.

Hallo,
wir sind wie gesagt mehr auf der geologischen Schiene unterwegs. Für uns sind daher Animationen, Text etc. nicht wirklich vorrangig. Da wir die Daten in eigenen Datenbank (ähnlich PLM) speichern entfällt für uns auch der Punkt von existierenden 3D PDFs.
In die Prozesse gliedert sich das ganze hervorragend ein: Der Bearbeiter speichert seine Modelle wie gesagt in der Datenbank und kann diese über die Webseite anderen zugänglich machen.
Es gibt viele weitere Leute, die u.U. an diesem Modell interessiert sind, aber einerseits nicht die Kenntnisse für die Spezialsoftware besitzen (bspw. Entscheidungsträger) oder Lizenzen für andere Software als diese verwendete (z.B. Projektpartner). Da kommt eine Visualisierung im Web wie gerufen, da dies ohne Plugins (manchmal halt leider auch nicht :( ) passiert.
Die nächste Stufe wäre eine solche Darstellung mit dem Web 2.0 zu verbinden. Man könnte sich vorstellen, dass dann verschiedene Bearbeiter Kommentar zu dem Modell abgeben (Geologie ist nicht immer eindeutig und es hängt viel von dem Modellierer und seinen Kenntnissen ab). Aber dies ist bei uns auch noch nicht umgesetzt und ist wirklich mehr so eine Idee, was man hier gegenüber herkömmlichen Techniken noch weiter entwickeln kann.

Viele Grüße,
Paul

PS: Entschuldigung für die lange Antwortzeit.