Michael Rajiv SHAH Michael Rajiv SHAH PremiumModerator

Humbug und Kaffeesatzleserkampagnen

Je tiefer ich in 'Eure' Szene einsteige desto mehr wird mir die Proffessionalität klar, mit der die Astrobranche Ihr Business betreibt ... Mir, der tatsächlich ein relativ marginales Wissen in den tiefen Universen der astrologischen Komplexität hat, war schon lange klar, wie tief die Ablehnung für Ihren/Euren Beruf in gerade in interlektuellen Kreisen sein kann.

Worüber ich mir jedoch zuvor keine Gedanken gemacht hatte, ist, dass mit wassermännischer Erstarkung der gesamten 'Esoterik-Zünfte' auch die Gegenpole stärker werden. (Aber das muss und kann ja nur so sein).

Legt man.n/frau sich das Thema ASTROLGIE auf den google-tikka, kommen immer wieder ganze Kampagnen an Gegenenergie. Aber so weit braucht man.n/frau nicht unbedingt gehen.

Bleiben wir ZUNÄCHST in XING ...

Das Zukunftsforum hat einen netten 'Kaminthread' mit dem Titel: "Rückblick für Kaffeesatzleser: Zukunftsprognosen 2006", indem das Versagen der rum.POSAUNER thematisiert wird, um einen netten interlektuellen Dreh zur akademischen Qualifizierung von PROGNOSEN an sich hinzulegen. https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles&id=3101392

Meine persönlichen XING-sensibilierungsANSÄTZE (user orientiert und in anderen Foren ausserhalb xings gibt's noch ältere) starteten vor einigen Monaten im Regionalforum des Niederrheins. In einer Art Kolumne fanden sich zumindest wöchentlich 10 Leser ein. https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles&id=2084897 Mündeten nach mehreren Monaten in einen kleinen 'interlektuellen' Aufstand zwecks verschiebens des mittlerweile fast 600 mal gelesenen Threads. https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles&id=2995402

In einem andern Forum, welches sich Querdenken auf die Fahnen geschrieben hat (nichts gegen Herrn Krause, den Moderator, denn der legt einen Bombenjob hin mit seinem Forum) erntete ich auf das Posten (Verlinkung ins Business Astroform) einer hoffentlich nicht zutreffenden astrolgischen IRAN Analyse von manfred ZIMMEL, die FRAGE, OB ICH DAS ERNST MEINE ...? https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles&id=1964426&articleid=2095900#2095900

Sind Noé's ... Bauer's ... Hanzafs und Co unseriös ...?

> mod-edit: verschoben in den ASTRO-TIKKA

Michael Rajiv SHAH Michael Rajiv SHAH PremiumModerator

Die Macht der Sterne

Wer an Horoskope glaubt, ist davon kaum abzubringen. Wie die Astrologie entstand und warum sie jetzt so beliebt ist

Von Jörg Zittlau in der WELT

> Horoskope sind im Trend. Laut repräsentativen Umfragen glaubt mindestens jeder fünfte Bundesbürger an Astrologie, von den Jugendlichen bis 16 Jahren ist es sogar jeder zweite.

> Doch nie wurden die Sterne skurriler ausgelegt.

> Die Berliner Professorin für Kommunikationswissenschaften Annamaria Rucktäschel wundert sich nicht über solche Erfolgsstorys. "Denn immer, wenn die irdischen Verhältnisse unübersichtlich werden, suchen Menschen vermehrt ihr Heil in Übersinnlichem."

> Unter den Sternengläubigen gibt es zwei Hauptfraktionen: Frauen und Menschen aus den alten Bundesländern. Ist Astrologie also letzten Endes doch nur ein Spleen wohlstandsverhätschelter Esoterikerinnen, ohne jegliche Bedeutung fürs reale Leben?

> Dagegen spricht: Orakel für den kleinen Mann waren schon in der Antike angesagt. Besonders beliebt war das Würfeln mit Schweineknochen, die gewürfelte Zahl führte zu einem Spruch, der auf einem Orakelstein eingemeißelt war. Da war dann so etwas zu lesen wie "Wende nicht jeden Stein um, damit Du nicht auf einen Skorpion triffst". Sätze, die zwar persönlich wirken, eigentlich aber auf jeden zutreffen können.

Quelle: Die Welt
http://www.welt.de/data/2006/12/30/1159771.html

Michael Rajiv SHAH Michael Rajiv SHAH PremiumModerator

Re^2: Die Macht der Sterne

Hallo Claudi ...

Claudia Wichmann wrote:
> einen seltsamen Blick ernte

... als Finanzdienstleister bleibts leider meistens dabei

> Gegenargumente

... bekomme ich selten serviert

> Diese Reaktion ist mir allerdings wesentlich lieber,

... mir auch

> denn eine andere mögliche Reaktion
> ist, dass sich Menschen dann von mir erhoffen, dass ich ihr Schicksal
> für sie löse...

... interessanter weise decken sich Ihre Erkenntnisse mit den FD-Verbrauchern

> Doch dies funktioniert einfach nicht.

... denn auch hier muss jeder den Weg schon selber gehen
... ne Versicherung oder ein anders FD Produkt kaufen

Däumchen drehen ...

... und bis zur Rente glauben dass alles gut läuft
... 30 Jahre nicht hingeguckt und dann auf den Berater schimpfen

Ich liebe solche synchronizitären Bilder ;-))

> Ich würde gerne weiterschreiben, doch muss ich jetzt außer Haus....

und ich muss auch endlich loslegen

... soviel noch, die NiDERRHEIN ASTROLOUNGE wurde seit diesem Thread
... 5 mal geklickt; jeder Post dort bringt exakt 10 LeserInnen (?) in der Woche

verlassen Sie sich drauf ...

... beobachte Ihn lang genug
... und Wegberg ist doch NR

Fröhliches Net(t)working

Ihr
MiSha

Gert Schmidt Gert Schmidt

Re^4: Die Macht der Sterne

Dass Astrologen falsch liegen, darf nicht der Astrologie angekreidet werden. Es liegt nicht daran, dass das System nciht funktioniert, sondern am astrologischen Analysten.

Es fehlt häufig an Demut vor dem großen Ganzen und die Erkenntnis, dass das alte Wissen über die Abläufe "oben" und "unten" verloren ging - und nur mühsam mit try and error-Versuchen aufgebaut werden kann.

In der Wirtschaftsforschung gilt es als ungeschriebenes Gesetz, dass nicht nach den alten Prognosen gefragt werden darf.

So sind Diskussionen darüber stets akademisch - und für Astrologen von Nachteil, weil ihnen der Ruf von Unseriösität voraus eilt.

Michael Rajiv SHAH Michael Rajiv SHAH PremiumModerator

Re^5: Die Macht der Sterne ... Humbug oder Kaffeesatzlesen?

> So sind Diskussionen darüber stets akademisch - und für Astrologen
> von Nachteil, weil ihnen der Ruf von Unseriösität voraus eilt.

hab ich gemerkt ...
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles&id=3101392&articleid=3284002#3284002

öffentlich, wie hier in der "Welt", liest man über die investierte Energie ...
> "Wenn die Astrologen wirklich so gut sind - warum müssen sie dann noch arbeiten?" fragt er. Der Unternehmensberater engagiert sich seit fünf Jahren ehrenamtlich für die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften GWUP (Slogan: "Willkommen bei den Skeptikern"). http://www.welt.de/data/2007/01/02/1161301.html?s=2

witzig ist, dass linear agierende PROGNOSEmacherInnen, trotz Prognoseverfehlungen 'seriös' sind ...
https://www.xing.com/app/forum?op=showarticles&id=3101392&articleid=3126752#3126752

> edit: [...] öffentlich, wie hier in der "Welt", liest man über die investierte Energie [...]

Michael Rajiv SHAH Michael Rajiv SHAH PremiumModerator

Re^7: Die Macht der Sterne ... Humbug oder Kaffeesatzlesen?

Gefunden in PRESSE.com - das Lesen hat Spass gemacht ;-)

E
s wird enden das Jahr, in dem großes Ungemach im Osten herrschte und die Verwirrung im Westen zunahm. Und zu Beginn des Jahres, das aus diesem geboren wird, werden sich die Schreiber erheben und an den Sternen zweifeln . . . "

Aus der Kenntnis dieser mir exklusiv vorliegenden apokryphen Prophezeiung des Nostradamus war mir längst bewusst, dass Anfang 2007 mindestens zwei deutschsprachige Zeitschriften mit Coverstorys über Astrologie erscheinen werden.

Das kann mich nicht davon abhalten, in der Zeit vor Epiphanias beziehungsweise vor Tourneestart der Sternsinger ein wenig gegen den Aberglauben zu sticheln. Lieber mit dem Florett freilich als mit dem Prügel: Die Überschrift, die das "profil" für seinen - in der Sache völlig akzeptablen - Generalangriff auf die Astrologie gewählt hat, "Schwachsinn Astrologie", ist mir doch zu grob.

Man soll an die Vernunft glauben, sage ich - und will annehmen, dass die meisten, die sagen, dass sie an Astrologie glauben, nur damit kokettieren, wie ein Sechsjähriger, der den Eltern mit lieblichem Augenaufschlag vorspielt, er glaube, dass das Christkind die Geschenke bringt.

Das Schöne am Getändel mit der Sterndeuterei ist, dass es uns mit der Kränkung versöhnt, die es bedeutet, sich bewusst zu machen, wie determiniert man ist. Hier die Gene, dort die Umwelt, überall Kausalitäten, wo bleibt da der Freiraum? Die Astrologie ist ein bewährter Trick, um sich die Illusion eines solchen zu verschaffen: Man sagt augenzwinkernd, dass die Sterne einen bestimmen, weiß genau, dass das ein Unsinn ist - und hat, hurra, das Gefühl von Freiheit gewonnen, ohne es auszusprechen. Es ist wie mit einem de facto machtlosen Herrscher: Er lässt seinen Untertanen die schönste Freiheit - jene, die auch frei von Verantwortung ist.

Vor allem für junge Männer ist das Spiel mit der Sterngläubigkeit auch in der Arena der Geschlechter wichtig, schließlich sind zwei Drittel der - angeblich oder tatsächlich - an Astrologie interessierten Menschen weiblich. Ein Jüngling, der brüsk erklärt, dass ihn Waage, Krebs & Co. gern haben sollen, mindert seine Chancen beträchtlich. Dabei reichen ein paar Grundkenntnisse aus, um halbwegs ehrbar durch Astro-Smalltalks zu kommen, ich spreche aus Erfahrung.

S
o tut man gut daran, bei Erwäh nung von Wassermann (egal in welchem Haus und auf welcher Party) einen tiefsinnigen, raunenden Tonfall anzunehmen; erklärt sich eine Dame dagegen als Skorpion, ist es gestattet, eine - in Maßen - anzügliche Bemerkung zu wagen oder taktisch zu erröten, je nach Charakter (pardon: nach Horoskop).

Sonst bewähren sich naheliegende Assoziationen: Waage = gerecht, Zwilling = gespalten, Löwe = machtbewusst usw. usf., wenn's absolut nicht passt, ist der Aszendent schuld oder eine schlampig ausgefüllte Geburtsurkunde. Wer sich als Stier outet, sollte sich nicht wundern, wenn eine sterngläubige Gesprächspartnerin ab sofort langsamer und deutlicher spricht und das Thema auf Hausbau und Kinderaufzucht bringt. Ist ja auch nicht so schlimm, sage ich, ein Stier mit so gut wie allen Planeten in Erdnähe, dem seine stellare Konstitution leider verbietet, an höhere Geistes-Emanationen wie Astrologie zu glauben. Bitte um Nachsicht!

Quelle: Presse.com
http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=m&ressort=mk&id=609048

(mp)