Businessforum Rhein I Ahr I Eifel

Businessforum Rhein I Ahr I Eifel

Persönliches zählt - Geschäftliches ergibt sich! Dieses Motto wird in unserer Gruppe gelebt - werden auch Sie ein Teil davon.

Harald West Harald West

Unternehmensnachfolge...

Hallo Forums-Gemeinde,
daß in den nächsten Jahren tausende Unternehmen vor der Frage der Nachfolgeregelung stehen, ist hinreichend bekannt. Welche Möglichkeiten es gibt, zeigt die folgende Aufstellung.
Mehr Details dazu finden Sie auch unter: http://westconsultnews.blogspot.com/

Varianten der Nachfolgeregelung

Im Folgenden werden die Gestaltungsmöglichkeiten der Übergabe beschrieben. Die unterschiedlichen Varianten und deren Konsequenzen sollten mit uns und der Familie diskutiert werden.

1. Familieninterne Nachfolge oder externe Nachfolgeregelung?
Es ist nahe liegend, bei der Übergabe des Unternehmens an ein geeignetes Familienmitglied zu denken. Um den klassischen Generationskonflikt zu vermeiden, ist hierzu eine gründliche Information und das gemeinsame offene Gespräch aller Familienmitglieder notwendig.

2. Verkauf
Die Veräußerung eines Unternehmens ist eine umfangreiche Aufgabe. Daher ist es nötig, den Unternehmensverkauf strategisch vorzubereiten. Je besser ein Unternehmen organisiert und strukturiert ist, desto leichter lässt es sich verkaufen

3. Verpachtung
In allen Fällen der Veräußerung des Unternehmens und auch im Fall der Schenkung geht das Eigentum an den Nachfolger über. Ist der Unternehmer nicht oder noch nicht bereit, diesen Schritt zu gehen, besteht die Möglichkeit, das Unternehmen zu verpachten. Dem Unternehmer können somit laufende Einnahmen gesichert werden.

4. Vermietung
Bei einer Vermietung werden dem Nachfolger in der Regel lediglich die Betriebsräume zur Nutzung gegen Entgelt überlassen. Im Unterschied zur Verpachtung kauft der Nachfolger in diesem Fall beispielsweise die Einrichtung und die Maschinen. Dies bedeutet aber im steuerlichen Sinne eine Unternehmensaufgabe mit der Konsequenz, dass die stillen Reserven aufgelöst und versteuert werden müssen.

5. Management-Buy-Out (MBO)

6. Management-Buy-In (MBI)

7. Stiftung
Besteht der Wunsch, das Unternehmen unabhängig von den Nachkommen zu erhalten, eignet sich dafür die Gründung einer Stiftung. Das Besondere an einer Stiftung ist, dass sie keinen Eigentümer oder Gesellschafter benötigt. Die Stiftung gehört sich sozusagen selbst

8. Gang an die Börse (Going Public)
Bei der Regelung der Nachfolge und zur Erleichterung der Suche nach einem geeigneten Nachfolger kann es sinnvoll sein, die Einheit von Kapitaleigner und Geschäftsführung aufzulösen. Eine Möglichkeit hierzu ist, das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln. Die Börseneinführung eines Unternehmens ist jedoch an Mindestvoraussetzungen geknüpft:

Mehr Details finden Sie unter http://westconsultnews.blogspot.com/
oder direkt von uns: besser@westconsult.eu
Viele Grüße
Harald West
http://www.westconsult.eu

Harald West schrieb:
> 1. Familieninterne Nachfolge oder externe Nachfolgeregelung?
> Es ist nahe liegend, bei der Übergabe des Unternehmens an ein
> geeignetes Familienmitglied zu denken.

leider meist zum falschen Zeitpunkt - nämlich erst, wenn der Senior endlich gehen will statt schon dann wenn sich dem Junior die Frage stellt, wohin sich seine Karriere entwickeln soll.

Harald West Harald West

Hallo Herr Hoffmann,

absolut richtig. Zum zeitlichen Ablauf, bzw zum Thema "rechtzeitige Planung" steht mehr in meinem Blog