ABC-Initiative im Städtedreieck Aachen-Bonn-Cologne

ABC-Initiative im Städtedreieck Aachen-Bonn-Cologne

Posts 1-5 of 5
  • Günther Wolf
    Günther Wolf    Group moderator
    The company name is only visible to registered members.
    Kanada will aus Angst vor Bio-Terrorismus den Weg, den Lebensmittel vom Produzenten zum Verbraucher zurücklegen, nach verfolgen.

    Mittel zum Zweck soll die RFID-Technologie sein.

    Dafür würden auf den Lebensmitteln kleine Chips angebracht, mittels derer sich der Standort eines Produktes und die Wege, die es zurückgelegt hat, ermitteln lässt.

    Werden Lebensmittel kontaminiert, ließe sich, so die Hoffnung der Initiatoren,
    dadurch leichter herausfinden, wo und durch wen die Lebensmittel verseucht wurden.
    Produktfälschungen könnten zudem auf diese Weise ermittelt werden.

    Fazit:
    Allerdings stehen bei der Kennzeichnung nicht nur altruistische Überlegungen wie Verbraucherschutz im Vordergrund.

    Denn auch die Konsumgewohnheiten der Kunden lassen sich detailliert nachvollziehen
    – vor allem, wenn diese nicht mit Bargeld, sondern mit Karte bezahlen.


    Was meinen Sie, interessant auch in Europa > Deutschland > ABC-Region ?
    This post was modified on 18 Nov 2005 at 10:41 am.
  • Volker Mathes
    Volker Mathes
    The company name is only visible to registered members.
    Guten Tag,

    Die Rückverfolgbarkeit, oder auch Tracebility von Produkten wird in den nächsten Jahren ein Trend sein,den man, denke ich,nicht aufhalten kann.
    Viele Verbraucher fordern m.E. eine solche Rückverfolgbarkeit gerade im Bereich der Bio-Lebensmittel, damit sie sicher sein können, "was sie da gerade auf dem Teller haben".

    Die damit einhergehenden Rückschlüsse auf das Kundenverhalten sind bestimmt möglich, das liegt aber m.E. an der Eigenschaft mit Karte zu zahlen.

    Ein ausgereiftes Tracebility-System beträfe vor allem die Produzenten und nicht die Verbraucher. Es geht in erster Linie um eine Üerwachung der Produktlebenskette vom Feld bis zum Supermarkt, und da bieten sich bessere Möglichkeiten als RFID, so z.B.ein Datenbanksystem, bei dem die Produzenten und Weiterverarbeitungsbetriebe die gekennzeicneten Lebensmittel eintragen müssen, die bearbeitet/hergestellt wurden.

    RFID wird ,denke ich, eher in den großen Supermärkten aufgrund der Lagerhaltung eine wichtige Rolle spielen.

    Beste Grüße

    Volker Mathes
  • Post visible to registered members
  • User photo
    Andreas Achtziger
    (not a XING member)
    eine Frage am Rande: müssen alle Beiträge ausschließlich regionalen Bezug haben?
    Das Thema RFID an sich ist nämlich sehr interessant, und wird sicherlich in vielen Foren diskutiert.
  • Dieter Schwampe
    Dieter Schwampe    Premium Member   Group moderator
    The company name is only visible to registered members.
    Auf die Frage habe ich schon lange gewartet :-) :

    Die Beiträge innerhalb dieser Gruppe sollten einen nutzbringenden und geschäftsbezogenen Inhalt haben für

    • kleine und mittelständische Unternehmen sowie Freiberufler
    • und deren Führungskräfte
    • im Städtedreieck Aachen - Bonn – Cologne

    Alle Informationen und Inhalte, die hilfreich sein können, Geschäftsbeziehungen von KMUs/Freiberufler aus der Region zu initiieren, anzustoßen, zu fördern, zu begleiten oder weiter auszubauen sind erwünscht.

    Ziel sollte sein, unternehmerisch tätigen Personen bei ihrer nachhaltigen Existenz- und Unternehmenssicherung Unterstützung anzubieten als auch unternehmerische und gesellschaftliche Prozesse anzustoßen.

    Beispielsweise
    • durch eine fach- und branchenübergreifende Kommunikation/Zusammenarbeit
    • auf einer offenen webbasierten Kommunikations-Plattform
    • durch Impulse und Entscheidungshilfen von und für Führungskräfte
    • durch ein Netzwerk innovativer und handelnder Personen
    • durch Unterstützung von Initiativen und Kooperationen von, für und mit regionalen Akteuren
    • durch entdecken, fördern und vernetzen von Ideen und innovativen Potentialen
    • durch die Verbindung von Angebot und Nachfrage
    • durch konkrete Hilfestellungen bei Projekten
    • und … und … und ...

    Diese Aufzählung ist nicht abschließend.

    Man kann es auch anders formulieren:

    • Könnte die Information für ein Unternehmen aus der Region nutzbringend sein ?

    Unternehmerisch tätige OpenBC-Mitglieder aus der Region können durch ihre Mitarbeit und ihr Engagement in vielfacher Form profitieren: sei es durch neue Geschäftskontakte oder durch Anregungen für ihr eigenes Unternehmen.

    Indem sie ihre Erfahrung und ihre Meinung an motivierte Unternehmer weitergeben, wirken sie aktiv daran mit, das wirtschaftliche Wachstum der Region zu fördern.

    Oft genug denken, handeln und suchen wir unter nationalen und internationalen Gesichtspunkten und wissen gar nicht, dass es „um die Ecke“ – also in der eigenen Region - auch jemanden gibt, der einem weiterhelfen könnte.

    Wenn wir es hinbekommen, geschäftsbezogene Informationen und Meinungen untereinander in sachlicher Art und Weise in der Gruppe „ABC-Initiative im Städtedreieck Aachen-Bonn-Cologne“ auszutauschen, Geschäftskontakte untereinander zu knüpfen und zu fördern und daraus unternehmerischen Nutzen für den einen oder anderen zu generieren, wäre schon viel gewonnen.

    Das Thema RFID halte ich auch für interessant. Und ich bin mir sicher, dass sich regionale Akteure einiges zu sagen hätten. Man muss nur damit anfangen.
    .
    This post was modified on 08 Apr 2006 at 12:06 pm.
 
Sign up for free: