Norwegen

Norwegen

Posts 1-6 of 6
  • Uwe Wagner
    Uwe Wagner
    The company name is only visible to registered members.
    30 Jul 2010, 1:18 pm
    Vergiß das Cape nicht
    Das war er nun mein Norway- Trip und er war fantastisch. 13 Tage von Stavanger nach Bergen mit dem Rad. Ich habe fast 800 Kilometer und geschätzte 4.000 Höhenmeter zurückgelegt bzw. überwunden. Das Wetter war perfekt. (2 komplette Regentage und 6 Sonnentage, der Rest war ein Mischmasch aus Allem)
    Zum Beginn meiner Reise hatte ich 2 Fährtickets ab Hirtshals und ab Bergen und eine Landkarte von Fjordnorwegen, aber keinen Plan für die Tage. Die Landkarte habe ich das erste Mal auf der Fähre in Augenschein genommen, und unnötigerweise etwas Respekt vor meinem Vorhaben bekommen. In Stavanger bin ich dann als einziger Radfahrer nachts 2:30 Uhr in der Nähe einer Raffinerie von Bord gegangen. Da kamen zum Respekt Zweifel auf. Der Rest der Reise war reiner Genuss und beim Schreiben, steigt wieder Adrenalin auf. Natur pur, nur Nebenstraßen, eine Campingplatzübernachtung und 2 mal "small cabin" (an einem Regentag und die letzte Nacht in Bergen). Ach ja, weil es wirklich nicht funktionierte, musste ich 10 km auf der E134 fahren. Seit diesem Tag frage ich mich, warum ich noch nie Etwas von einem Norweger in der Formel1 gehört habe.
    Mein Fahrrad der Marke "Diamant" war ein treuer Begleiter, kein Panne, kein Defekt, aber jeden Tag ein anderes Geräusch im Tretlager. Seltsamerweise sind die Geräusche, wie von Geisterhand, seit dem vorletzten Tag verschwunden.
    Fast jede Tagestour begann mit einer traumhaften Fährüberfahrt und danach der obligatorische Frühanstieg aus einem Fjord. Da war es oft schon fast Mittag, da ich trotz frühem Aufstehen, meist 3 Stunden bis zur Abfahrt brauchte. Dazwischen lag eine Stunden nur sitzen und gucken, in Ruuuhe frühstücken und alles verstauen.
    Wer wie, ich, in den 14 Tagen reiste, hätte Sonnencreme Lichtschutzfaktor <20 gebraucht. Obwohl dieses Jahr schon vorgebräunt, hatte ich an die 10 Sonnenbrände und ähnele momentan eher einem Südeuropäer. Die Regentage, es war wirklich und ich schwöre, 48 Stunden Regen am Stück. Zu Anfang hab ich mich noch beeindrucken lassen, bin aber am zweiten Tagen 60 km gestrampelt. Zwischendurch hatte ich die Idee, mir ein Regencape zu kaufen. Aber in einem Land, wo die Leute bei Regenwetter, kaum mit einem Regenschirm zu sehen sind, gibt es auch solche Utensilien nicht zu kaufen. Nach 6 Läden hab ich es auch dann aufgegeben. Wenn man in Outside- Norwegen unterwegs ist, sollte man sowieso an alles denken. Zu kaufen gibt es kaum etwas an Dingen des täglichen Bedarfs und in den Tante Emma- Läden ist auch die Auswahl an Lebensmitteln beschränkt. So habe ich mich im Laufe der Zeit darauf qualifiziert, zu Erahnen, wo ein Discounter seien könnte. Hatte ich einen gefunden, habe ich auch gleich für drei Tage eingekauft. Am Vorteilhaftesten war es, einen am Abend zu finden, denn dann brauchte ich nicht, den gesamten Vorrat den ganzen Tag durch die Gegend zu karren. Zudem bot die Natur genug Alternatives. Pilze, in Mengen, die ich nur aus Erzählungen meines Großvaters kannte, Blaubeeren, so groß wie Kirschen und Kräuter in rauen Mengen. Es gab bei mir oft zum Abendessen Pasta Funghi, Pasta Pesto oder Pasta frutti di mare, da man in den kleinen Häfen frische Garnelen gleich vom Fischer kaufen konnte.
    Ich habe in den 13 Tagen ungefähr 800 Fotos gemacht und auch nur wenige aussortiert. Jeder Flecken Erde und jedes Wetter haben bei soviel Natur ihren Reiz. Ich habe nicht das "Hammerfoto" geschossen, aber solide Urlaubsbilder gemacht. Die Eindrücke waren zu stark, um sich entspannt auf Motivsuche zu machen. So habe ich fast zwei Stunden am Furebergfossen verbracht, der eine solche Wucht nach den Regentagen hatte, das man kein Frontalfoto machen konnte. Die Gischt des Wasserfalls war so enorm, dass ich danach fast die gleiche Zeit braucht, um meine Klamotten zu trockenen. Die Ausbeute der Bilder von diesem Wasserfall ist eher bescheiden gewesen, da die Gischt alles verdeckte. Geil war es trotzdem.
    Da ich keinen Plan hatte, habe ich auch auf meiner Route nichts verpasst oder habe eine der Attraktionen auf meinem Weg nicht gesehen. Und wenn... Ich war eh nicht auf der Such nach Mainstream. Was ich erlebte, ist für meine Erinnerung: lange und manchmal quälende Berganstiege mit dem Rad, traumhafte Badestellen, klares Wasser (mein Lieblingsgetränk), halsbrecherische Abfahrten (Rekordgeschwindigkeit: 68km/h), beleuchtete und unbeleuchtete Tunnel, grüne Wiesen (momentan zu Hause undenkbar), ne Menge Schafe, Ziegen und einen Hase (der mir nur knapp entwischte ist), traumhafte Ausblicke, eine gigantische Fahrt mit der Fähre zwischen Klokkarvik nach Sund, hilfsbereite Norweger (leider kochen Sie einen grottenschlechten Kaffee), mein verloren gegangen geglaubtes Englisch, idyllische Übernachtungsmöglichkeiten, das Wasserfallrauschen, das nächtliches Knacken im Wald übertönt, Sonnenuntergänge jenseits von 21:30 Uhr, ein Leben ohne Radio, Fernsehen und Rechner, ganz allein in der Natur, mit Niemanden reden müssen und alles in einem Naturschauspiel. Luxus für weniger als 10€ pro Tag.(o.k. An- und Abfahrt und die Ausrüstung nicht mitberechnet)

    Ich hoffe die Fotos sind für jeden sichtbar.

    http://www.facebook.com/album.php?aid=19859&id=100000670...


    Uwe Wagner
    This post was modified on 31 Jul 2010 at 04:51 am.
  • Post visible to registered members
  • Post visible to registered members
  • Uwe Wagner
    Uwe Wagner
    The company name is only visible to registered members.
    26 Aug 2010, 11:15 pm
    Re^3: Vergiß das Cape nicht
    Hallo Christine, hallo Usch,

    ja auch nach fast einem Monat sind die Eindrücke immer noch präsent, wenn ich mir nur die Bilder anschaue. Ich muss aber auch sagen, es war meine Norwegen- Tour und sie wird es auch bleiben. Jede Wiederholung wird nie mehr so prägend, wie das Original. Es gibt andere Möglichkeiten Norwegen aktiv zu entdecken. Ich habe eben am Folgefonna Wanderer getroffen, die auf dem Weg zum Gletscher waren. Auch ein reizvolles Vorhaben... Sicher aber erst in Jahren.

    Viele Grüße von der Ostsee Uwe
  • Post visible to registered members
  • Uwe Wagner
    Uwe Wagner
    The company name is only visible to registered members.
    27 Aug 2010, 4:29 pm
    Re^5: Vergiß das Cape nicht
    Hallo Harald,

    es ist aber entschieden. Keine Radtour wieder durch Norge. Es war ein Vorhaben, dass ich viel zu lange geplant hatte und es hat Lust auf anderes gemacht. (Pyrenäen, Kaukasus, Patagonien...)

    Ich merke, du kennst den norwegischen Fahrstil. Bei meiner Reise hatte ich auch zwei brenzlige Situationen zu überstehen.

    Mit freundlichen Grüßen aus Stralsund

    Uwe
 
Sign up for free: