Probleme beim Einloggen

Netzwerk für Coaching & Training

Entwickle Dich fachlich, unternehmerisch und im Marketing. Lerne interessante Trainer, Berater und Coaches kennen!

Roman Mendelev Glücklich sein: Tipps vom König Salomon
Hallo zusammen,
heute möchte wieder das Thema Glück bearbeiten. Ich stelle euch ein Bündel von Ratschlägen vom König Salomon vor. Ein Mann, der vor ein paar Tausend Jahren lebte und uns einige Tipps hinterließ, wie man glücklich werden kann. Dazu kommen meine Gedanken und ein Video darüber, was man früher für das Glück gehalten hat.
Gruß!
Roman
Alexandra Daskalakis Was ist Transaktionsanalyse? Wo kann ich sie nutzen?
Liebe Kollegen, die TA ist ein ganz toller Baustein im Coaching, Training, in der Führung, im Verkauf und natürlich auch für private Belange. Für einen Einstieg und Überblick stelle ich in meinem kostenlosen Downloadbereich umfangreiche Texte zur Verfügung. Ich wünsche Euch ganz viel Spaß bei der Lektüre!!
PS: Das Flipchart ist aus einem Seminar, wo ich diese Felder abgedeckt hatte. Die Antreiber kamen natürlich auch zur Sprache und finden sich auch im Downloadbereich :-)
Alexandra Daskalakis Hans-Jörg Eberhardt
+4 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Gabriel Fehrenbach Wie können wir das Denken in Teams verbessern?
Im eigenständigen Denken liegt eine große Kraft. Jede gute, langfristig wirkende Lösung hat ihren Anfang in gutem Denken. Doch wie gelingt es insbesondere Gruppen und Organisationen, eigenständiges Denken zu entwickeln?
Das Thinking Environment® von Nancy Kline ist da eine sehr effektive Methode. „Vieles an diesem Ansatz ist einfach, verständlich, nachvollziehbar. Vieles lässt sich unmittelbar umsetzen“, sagt die Time To Think-Ausbilderin Marion Miketta. Und für Organisationen bringt die Methode große Vorteile: „Wenn die Firma zum Beispiel ihre Sitzungskultur am Thinking Environment ausrichtet, heißt das, dass das Denken aller in der Sitzung anwesenden Personen gefragt ist. Dann fühlen sich die Menschen gesehen, respektiert, richten sich auf und können tatsächlich auch etwas beitragen. Die Denkinhalte und damit auch das, was dadurch entsteht, wird besser. Es führt zu einer anderen Wahrnehmung von Zusammenarbeit und Vernetzung: Wir sind als Team oder Unternehmenseinheit dann gut, wenn jeder einzelne hier sein Bestes geben kann.“ Mehr über das Thinking Environment und was Sie bei der Einführung beachten sollten, lesen Sie im vollständigen Interview:
https://www.samu.works/eigenstaendig-denken-marion-miketta-gabriel-fehrenbach/
Wenn Sie als Trainerin oder Berater Ihre Kunden und Teams mit dem Thinking Environment unterstützen wollen, am 26.10. gibt es in München einen Intensiv-Workshop.
Gabriel Fehrenbach “Nicht einmal einen Furz kannst Du Dir borgen“
„Weshalb nur ist es so schwer, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen?“, rief die Kollegin laut durch den Flur. Der japanische Zen-Meister Kodo Sawaki hätte ihr darauf eine sehr robuste Antwort gegeben: Nicht einmal einen Furz können wir uns ausleihen.
„Weshalb nur ist das so schwer“ – die Frage ist für uns alltäglich. In dem „schwer“ klingt die Bürde mit, sich des eigenen Lebens zu bemächtigen, klingt noch durch, worin „Verantwortung“ seinen Ursprung hat: Die Antwort, die wir Gott oder dem Gericht zu geben haben für unsere Taten, für das, wie wir mit dem Leben, in einer besonderen Situation, mit einem Menschen umgegangen sind. „Übernehmen“ klingt allerdings danach, als träfen wir eine Entscheidung, als könnten wir die Verantwortung für unser Leben auch verweigern. Das hat etwas von der spielerischen Illusion des kleinen Kindes, das sich die Augen verdeckt und meint, die Welt sei damit verschwunden. Doch was passiert, wenn wir die Augen verschließen? Wir verneinen unser eigenes Leben. Wir missachten, was wir an Werten, Fragen und Aufgaben in uns haben.
Sein Leben zu verantworten, heißt, in das Gespräch mit sich selbst einzutauchen. Die Erfahrung, die wir dabei machen, ist wahrscheinlich zuerst einmal schmerzhaft. Wenn wir aber über sie hinausgehen, kommen wir zu dem, was uns trägt und leitet, zu dem, wofür unser Herz schlägt. Je tiefer wir in das Gespräch mit uns selbst eintauchen, je mehr wir lernen, eine eigene Antwort auf das zu finden, was uns da gerade passiert, desto mehr erkennen wir, wie verbunden wir miteinander sind. Wir lernen, wie notwendig Selbstführung ist und wie sehr wir die anderen belasten, wenn wir uns selbst unserem Leben entziehen.
Ob in Führung oder in Beratung, ob in Familie oder Partnerschaft, die Klarheit, die wir durch Selbstführung gewinnen, ist essentiell. Wenn ich für mich geklärt habe, wo meine Verantwortung liegt, kann ich mich in meinem Handeln von dem leiten lasse, was die Situation, was mein Gegenüber gerade benötigt. Und lasse nicht mein Ego die Angelegenheit trüben.
Alles, was auf uns zukommt, ist unser Leben. Wir können es nicht loswerden, wir können uns auch nicht das Leben eines Anderen ausleihen. Was im Außen passiert, verschafft uns einen Weg in unser Inneres. Indem wir uns ändern, indem wir neue Freiheiten ausprobieren, erfahren wir, wie sich die Welt um uns ändert. Das ist der Tanz zwischen dem Selbst und der Welt: Ohne das eine gäbe es das andere nicht – beides bedingt sich. So bietet jeder Moment, wie schwierig er auch sein mag, uns die Möglichkeit, Klarheit über unser Selbst zu gewinnen. Er ist eine Einladung, sich selbst zu führen und die Welt zu verändern.
Nur für XING Mitglieder sichtbar Glaubens- und Denkmuster erkennen und auflösen in drei Schritten
Diese drei Schritte helfen Sie Ihren Klienten (und auch Ihnen selbst) bestehende Glaubens- und Denkmuster zu erkennen und erfolgreich aufzulösen https://clevermemo.com/blog/glaubenssaetze-aufloesen-gedanken-kontrollieren/

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Netzwerk für Coaching & Training"

  • Gegründet: 04.02.2011
  • Mitglieder: 2.007
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.278
  • Kommentare: 1.381
  • Marktplatz-Beiträge: 11