Problems logging in

Achtsamkeit

Die buddhistisch basierte Achtsamkeitspraxis als zeitgemäßer Lebensstil. Austausch über Achtsamkeit in Gesellschaft, Familie und Forschung.

Matthias Dhammavaro Jordan Betrachtung des eigenen Todes ....
... oder Achtsamkeit mit dem Tod -(maranasati) - ja, die Tasse ist schon am Zerbrechen - und wird eines Tages vollends zerbrochen sein.
Wer sich seines Todes vollkommen bewusst ist, braucht sich um Achtsamkeit nicht mehr zu kümmern, denn sie wird seine/ ihre erste Haut sein. Das Hier, der Raum - der sich niemals ändert - nur die "Dinge", die Kommen und Gehen ändern sich ..... Raum bleibt.
Und wer sich der letztendlichen Sinnlosigkeit allen Seins bewusst ist .... kann in aller Leichtigkeit und Freude das Tun, was zu tun ist .... ohne Hoffnung auf Beständigkeit - gemäß der Einsicht: Das es nichts gibt, was es wert wäre, zu sein, zu haben zu werden oder festzuhalten .......
Carsten Schulz gerade gefunden
Yen Hui came to his master and said, 'I am making progress in my cultivation.'
'In what way?' asked his master.
'I have forgotten the rituals and the music.'
'That is good,' said his master, 'but it is not enough. Keep working.'
A few days later Yen Hui came back and said, 'I am doing even better.'
'And how is that?' asked his master.
'I have forgotten about humaneness and righteousness.'
'Ah,' said his master. 'Very good, but still not good enough. Back to work.'
Then Yen Hui came before his master once again. 'This time I think I have it,' he said.
His master sighed. 'What is it this time?' he asked.
'I have learned how to sit and forget.'
At this the master pricked up his ears. 'What do you mean by sitting and forgetting?' he asked.
'Well,' said Yen Hui. ' I have learned to let go of my body, quiet my mind, and become as one with the infinite. This is what I call sitting and forgetting.'
'Aha,' said the master, bowing to Yen Hui. 'I see you have indeed attained the Way. Now it is my duty to follow after you.'
~Chuang Tzu.
Katharina Wissmann Vorfrühling
Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
an der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeiten, ungenau,
greifen nach der Erde aus dem Raum.
Wege gehen weit ins Land und zeigen’s.
Unvermutet siehst du seines Steigens
Ausdruck in dem leeren Baum.
Rainer Maria Rilke
Markus Tischendorf
1 more comment
Last comment: