Probleme beim Einloggen

Die offizielle XING-Gruppe zum Diversity Management. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen.

Sonja App Seminar: Enterprise 2.0 im HR-Management am 24./25.06.2014 in München - Rabatt für Gruppenmitglieder - auch inhouse möglich
Liebe Gruppenmitglieder,
am 24./25.06.2014 führe ich für das FORUM Institut für Management das Seminar "Enterprise 2.0 im HR-Management" in München durch. Mitglieder der XING-Gruppe ": Mehr Erfolg durch Diversity" erhalten einen Rabatt von 10 Prozent. Um den Rabatt zu erhalten, bitte ich Sie, den Link am Ende dieses Beitrags für Ihre Online-Buchung zu verwenden. Die 10 Prozent werden dann automatisch bei Ihrer Online-Buchung von der Rechnungssumme abgezogen.
***************************************************************************************************
Details zum Seminar:
Die Rolle des Personalbereichs in der modernen Arbeitswelt
In diesem Seminar erfahren Sie, mit welchen Instrumenten und Methoden Sie auch weite Distanzen zu Kollegen, Vorgesetzten und Führungskräften überwinden können und wie Sie die Möglichkeiten von Enterprise 2.0 erfolgreich in Ihrem Unternehmen nutzen. Durch Globalisierung, Zusammenschlüsse von Unternehmen und Outsourcing werden wichtige Kernaufgaben an verschiedenen Orten durchgeführt.
Die Themen
- Bedeutung und Formen innovativer Zusammenarbeit
- Einflüsse von Unternehmensstruktur und Organisationsform
- Arbeitswelt 2.0 - Chancen und Risiken
- HR-Projekte und Einflussfaktoren
- Fallstudie - Enterprise 2.0 in der Praxis
Ziele
Die Veränderungen in der Arbeitswelt stellen vor allem die Personalbereiche vor große Herausforderungen. Durch Globalisierung, Zusammenschlüsse von Unternehmen, interner Shared Services und Outsourcing werden speziell im HR-Management wichtige Kernaufgaben an verschiedenen Orten durchgeführt. Zudem bringen die Einführung von Enterprise 2.0 sowie der Einsatz von Social Software viele Chancen und Risiken mit sich. Der Erfolg hängt davon ab, wie gut die Führungskräfte des HR-Bereichs in diese Prozesse eingebunden werden. In diesem Seminar erfahren Sie, mit welchen Instrumenten und Methoden Sie auch weite Distanzen zu Kollegen, Vorgesetzten und Führungskräften überwinden können und wie Sie die Möglichkeiten von Enterprise 2.0 erfolgreich in Ihrem Bereich nutzen. So gelingt es Ihnen, die zukünftige Zusammenarbeit zielgerichteter, effektiver sowie zeit- und kostensparender zu gestalten.
Teilnehmerkreis
Zielgruppe
Dieses Seminar richtet sich vor allem an Geschäftsführer, Personalleiter sowie Personalreferenten und HR Business Partner, die in Unternehmen mit mehreren Standorten für reibungslose Abläufe im Personalbereich verantwortlich sind und mehr über die Möglichkeiten von Enterprise 2.0 im HR-Bereich erfahren möchten.
Ihre Referentin
Sonja App
Sie ist Managementberaterin sowie zertifizierte interkulturelle Trainerin, Coach und Fachbuchautorin. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind internationales Management und Marketing, Enterprise 2.0, Social Media, Relationship Management, Diversity Management und Innovationsmanagement. Seit 2007 ist sie Geschäftsführerin von Sonja App Management Consulting. Zuvor war sie viele Jahre in verantwortungsvollen Positionen bei großen internationalen Unternehmensberatungen und in Großkonzernen im In- und Ausland tätig. Frau App ist Autorin des Haufe TaschenGuides "Virtuelle Teams" und Initiatorin und Moderatorin einer großen, mehrsprachigen Online-Community zum Diversity Management.
Weitere Details zu Sonja App: http://www.sonja-app.com
Ihr Nutzen
- Sie gewinnen wichtige Erkenntnisse darüber, wie der richtige Einsatz virtueller
Teams und die Verankerung von Enterprise 2.0 Ihren Personalbereich
voran bringen.
- Abstimmungsprozesse zu Aufgaben, Prozessen und Projekten werden vereinfacht
und Ziele schneller erreicht.
- Durch aktive Erarbeitung individueller Lösungen in Kleingruppen beginnen
Sie bereits direkt im Seminar mit der Umsetzung.
Programm
Tag 1: Begriffe & Grundlagen
Ihr Programm im Überblick
Bedeutung und Formen innovativer Zusammenarbeit
- Vorstellung und Ist-Analyse
- Zahlen - Daten - Fakten zu virtuellen
Arbeitswelten und Enterprise 2.0
- Vor- und Nachteile räumlich getrennter
Zusammenarbeit
- Veränderung der Unternehmenskultur
Einflüsse von Unternehmensstruktur und Organisationsform
- Linien- und Projektteams
- Interne und externe Teams
- Arbeitswelt 2.0
Workshop - Strukturelle Analyse der Ist-Situation
Teilnehmer finden sich nach Reifegrad ihrer
Organistaion und Erfahrungen zur "Arbeitswelt
2.0" in Kleingruppen zusammen, stellen
aktuelle Problemstellungen zusammen und
tauschen sich darüber aus.
Arbeitswelt 2.0: Chancen und Risiken
- Personalmarketing
- Integration neuer Mitarbeiter
- Employee Relationship Management
- Wissensmanagement
- Personalentwicklung
Workshop - Definition konkreter HR-Aufgaben und Maßnahmen
Erarbeitung von Lösungen für Kernaufgaben und -prozesse, die aufgrund räumlicher Trennung problematisch zu managen sind und/oder sich durch den Einsatz von Social
Software stark verändern.
Tag 2
HR-Projekte und Einflussfaktoren
- Interkulturelle Aspekte
- Diversity Management
- Überblick über bewährte Online- Tools zur internen Kommunikation
und Kooperation
- HR-Projekte von der Planung bis zur Umsetzung
- Zielerreichung und Erfolgskontrolle
Fallstudie - Enterprise 2.0 in der Praxis
Die Teilnehmer bearbeiten eine praxisorientierte Fallstudie in Kleingruppen mit Fokus
auf:
- Neue Aufgaben und Prozesse im HR-Management
- Effektiver Einsatz von Social Software (z. B. Wikis, Blogs, Microblogs, Foren,
Chats, Social Search, Tagging, Social Bookmarking, File Sharing) im HR-Bereich
- Employee Relationship Management
- Change Management
- Internationaler Rollout
Abschlussdiskussion - Lessons Learned - Sinnvolle Schritte zur Umsetzung nach dem Seminar
- Handlungsempfehlungen zur Steigerung des Erfolgs bei der Umsetzung
Sicherung der Nachhaltigkeit einzelner Maßnahmen
- Tipps für die Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen und externen Partnern
Anmeldung und Information beim FORUM Institut für Management
Anmelde-Hotline: +49 6221 500-501
Tagungs-Nr. 14 06 422
Termin/Veranstaltungsort:
24.-25. Juni 2014 in München
jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr
Ramada Hotel & Conference Center München Messe
Konrad-Zuse-Platz 14 · 81829 München
Tel. +49 89 9400830 · Fax +49 89 9599334-11
Gebühr:
€ 1.640,00 (+ gesetzl. MwSt.) inkl. hochwertiger
Dokumentation (auch zum Download), Zertifikat,
Arbeitsessen, Erfrischungen und Kaffeepausen.
10 % Rabatt für Mitglieder der XING-Gruppe ": Mehr Erfolg durch Diversity"
Um den Rabatt zu erhalten, verwenden Sie bitte folgenden Link für Ihre Buchung:
http://www.forum-institut.de/index.php?id=665&L=0&tx_ttnews%5btt_news%5d=1406422&tx_forumorder_pi1%5bh_id%5d=17&tx_forumorder_pi1%5br_id%5d=161850&tx_forumorder_pi1%5bt_id%5d=92cf6d9
************************************************************************************************
Inhouse-Schulungen und Beratungen zu Enterprise 2.0
Dieses Seminar führe ich auch - angepasst an Ihre individuellen Bedürfnisse - als Inhouse-Schulung durch. Zudem berate ich Sie gerne rund um das Thema Enterprise 2.0 und die o. g. Themen. Für Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung: Telefon: 089-61456846, E-Mail: contact@sonja-app.com
Viele Grüße
Sonja App
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Sonja App Diversity Management: Top-Ten-Themen in unserer Gruppe von 2009 bis 2013
Liebe Gruppenmitglieder,
gerade habe ich einen Fünf-Jahres-Rückblick auf unsere Gruppe gemacht und mir angeschaut, welche Artikel und Diskussionen pro Jahr am häufigsten angeklickt wurden.
Der Thread, der mit Abstand am häufigsten angeklickt wurde, stammt aus dem Jahr 2010 und hat den Titel "Wie erreicht man eine optimale Work-Life-Balance?".
Daher wünsche ich Ihnen vor allem eine "optimale Work-Life-Balance" sowie alles Gute, viel Glück, Erfolg und Gesundheit für das neue Jahr und viel Spaß mit unserem Fünf-Jahres-Rückblick!
Viele Grüße
Sonja App
Top-Ten-Threads* von 2009 bis 2013 aus unserer Gruppe
Top Ten 2013
10. "unternehmensWert: Mensch", Förderprogramm zu Diversity etc. für KMU, Interview mit G. Hoofe, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
https://www.xing.com/net/pric45e67x/erfolgdurchdiversity/rund-ums-thema-diversity-management-334486/unternehmenswert-mensch-forderprogramm-zu-diversity-etc-fur-kmu-interview-mit-g-hoofe-staatssekretar-im-bmas-45245555/45245555/#45245555
Top Ten 2012
Top Ten 2011
Top Ten 2010
Top Ten 2009
*Stand: 28.12.2013 Da alle Artikel nach wie vor via XING und über das Web abgerufen werden können, kann sich das Ranking verändern.
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Sonja App "unternehmensWert: Mensch": Förderprogramm zu Diversity etc. - Interview mit G. Hoofe, Staatssekretär im BMAS
Projekt „unternehmensWert: Mensch“ - Förderprogramm für KMU mit Fokus Diversity
Management, Chancengleichheit, Personalführung, Wissen und Kompetenz und Gesundheit
Interview mit Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Warum wurde das Programm „unternehmensWert: Mensch“ initiiert?
Insbesondere kleine und mittelständische Betriebe stehen vor großen Herausforderungen, wenn sie in Zeiten des demografischen Wandels wettbewerbsfähig bleiben wollen. Ob alternde Belegschaft, Qualifizierungsbedarf, hoher Krankenstand, heterogene Teams oder Mangel an Nachwuchskräften – die Anforderungen sind vielfältig und erfordern individuelle Lösungen. Mit dem Förderprogramm „unternehmensWert: Mensch“ möchten wir zeigen, dass sich Investitionen in die eigene Belegschaft lohnen – auch für kleinere Unternehmen. Denn wo die Arbeitsfähigkeit jeder und jedes Einzelnen im Betrieb gestärkt und die Beschäftigungsfähigkeit verbessert wird, profitiert immer auch das Unternehmen als Ganzes.
Wer steht hinter „unternehmensWert: Mensch“?
„unternehmensWert: Mensch“ ist ein Modellprogramm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (http://www.bmas.de) und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (http://www.esf.de ) und des Bundes finanziert. Inhaltlich wird das Programm aus der Expertise und den Erfahrungen der Initiative „Neue Qualität der Arbeit“ gespeist, die sich als breites gesellschaftliches Bündnis bereits seit über zehn Jahren dafür einsetzt, den Mensch in den Mittelpunkt betriebswirtschaftlichen Handelns zu rücken (http://www.inqa.de).
Welche Ziele werden mit dem Förderprogramm verfolgt?
Mit dem Förderprogramm „unternehmensWert: Mensch“ möchten wir insbesondere für jene Unternehmen Anreize schaffen, denen es in der Regel aufgrund der knappen finanziellen und zeitlichen Ressourcen oder begrenztem Knowhow zunehmend schwer fällt, passgenaue nachhaltige personal- oder organisationsbezogene Veränderungsprozesse im Betrieb anzustoßen. Im Fokus stehen also die kleinen und mittleren Unternehmen. Ziel ist es, die Unternehmen durch eine ganzheitliche Analyse in den vier strategischen Handlungsfeldern „Personalführung“, „Chancengleichheit und Diversity“, „Gesundheit“ und „Wissen und Kompetenz“ für die zukünftigen Herausforderungen zu sensibilisieren und anschließend direkt vor Ort im Betrieb bei der Entwicklung und Umsetzung einer mitarbeiterorientierten Personalpolitik zu unterstützen. Wichtig ist uns, dass auch die Beschäftigten selbst im Prozess eine gestaltende Rolle erhalten. Das erhöht die Akzeptanz der Lösungen und verbessert die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit im Betrieb.
Welche Voraussetzungen müssen Unternehmen erfüllen, um die Fördermittel zu erhalten?
„unternehmensWert: Mensch“ ist ein Modellprogramm. Das bedeutet, dass die Leistungen des Programms in der Laufzeit bis Dezember 2014 nicht flächendeckend, sondern bundesweit in 30 Modellregionen angeboten werden. Grundsätzlich können also alle Unternehmen gefördert werden, die ihren Sitz in einer der Modellregionen haben, mindestens eine/n sozialversicherungspflichtige/n Mitarbeiterin oder Mitarbeiter haben, seit mindestens fünf Jahren bestehen und außerdem die KMU Kriterien der Europäischen Kommission erfüllen (weniger als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oder Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro).
Welche Art von Beratung wird in welcher Höhe gefördert?
Um Unternehmen bestmöglich zu unterstützen, orientiert sich der zweistufige Beratungsansatz gezielt am Bedarf der teilnehmenden Unternehmen. In einer kostenlosen Erstberatung in einer der regionalen Beratungsstellen wird mit dem Unternehmen die Ist-Situation im Betrieb erfasst und aufgedeckt wo die Stärken liegen bzw. wo die größten Entwicklungspotenziale auszumachen sind. Die anschließende Fachberatung wird dann bis zu 80 % gefördert. Hier kann das Unternehmen gemeinsam mit einer autorisierten Beraterin oder einem autorisierten Berater vor Ort im Betrieb maßgeschneiderte Lösungen entwickeln und erhält auch bei der Umsetzung der ersten Maßnahmen Unterstützung. Im Bereich Chancengleichheit & Diversity könnte etwa der Frage nachgegangen werden, wie Vielfalt in einem Unternehmen konkret organisiert und kommuniziert werden kann, um den Besonderheiten der eigenen Belegschaft gerecht zu werden, allen Beschäftigten Entwicklungschancen zu bieten – unabhängig von Alter, Geschlecht, familiärem oder kulturellem Hintergrund – und so ungenutzte Potentiale freizusetzten.
Welche Rolle spielen die Fachberater/innen bei dem Programm?
Die Fachberaterinnen und Fachberater haben eine verantwortungsvolle Aufgabe –sie analysieren die konkreten Stärken und Schwächen der Unternehmen und legen gemeinsam mit der Führungsebene, den Beschäftigten und der Personalvertretung die spezifischen Ziele für eine moderne und mitarbeiterorientierte Personalpolitik fest. Schließlich unterstützen die Fachberater/innen die Unternehmen darin, gemeinsam erarbeitete Maßnahmen anzustoßen und umzusetzen – und haben dabei auch immer die zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten im Blick. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, sind nicht nur fundierte Fachkenntnisse sondern auch umfangreiche Beratungserfahrungen von Nöten. Wer sich als Fachberater/in im Rahmen von „unternehmensWert: Mensch“ autorisieren lassen wollte, musste deshalb eine Reihe an Voraussetzungen erfüllen und nachweisen, wie etwa eine mehrjährige Berufserfahrung als Berater/in oder Referenzen zu den Themen des Programms. Der Fachberaterpool des Programms führt nun rund 2.000 Beraterinnen und Berater in ganz Deutschland. Dank des großen Zulaufs finden Unternehmen in allen Modellregionen kompetente und erfahrene Ansprechpartner/innen zu den vier Handlungsfeldern des Programms.
Welche organisatorischen Rahmenbedingungen müssen bei der Beantragung von Fördermitteln Ihres Programms berücksichtigt werden?
Wir haben uns viel Mühe gegeben, den Verwaltungsaufwand für Unternehmen so gering wie möglich zu halten. Dennoch gibt es natürlich Fristen und Berichtspflichten. Mit der regionalen Beratungsstelle steht den Unternehmen aber vor Ort ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung, der den ganzen Prozess begleitet und unterstützt. Bei der Planung sollte berücksichtigt werden, dass der Förderbetrag erst im Nachhinein erstattet wird. Das bedeutet, dass das Unternehmen zunächst die gesamte Rechnung der Beraterin oder des Beraters vorfinanzieren muss und erst nach Abrechnung das Geld zurück erhält.
Welche Tipps haben Sie für Unternehmen, die Interesse an einer Förderung haben?
„unternehmensWert: Mensch“ läuft zwar bis Ende 2014, die Beratungsschecks werden in den regionalen Beratungsstellen aber voraussichtlich nur bis Mai 2014 vergeben. Dazu kommt, dass das Programm sehr gut nachgefragt wird, sodass in einzelnen Regionen die Kontingente bereits knapp werden. Setzten Sie sich deshalb möglichst bald direkt mit der Beratungsstelle in Ihrer Modellregion in Verbindung und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin! Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Website: http://www.unternehmens-wert-mensch.de
Über Gerd Hoofe
Gerd Hoofe ist Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
Bei Fragen zum Programm gibt Ihnen die Programmkoordinierungsstelle im BMAS gerne Auskunft: unternehmenswertmensch@bmas.bund.de
Über das Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) setzt sich auf vielfältige Weise für faire und verlässliche Arbeitsbedingungen sowie Vielfalt und Chancengleichheit am Arbeitsplatz ein. Dabei unterstützt das BMAS Unternehmen und Beschäftigte gleichermaßen bei der Anpassung an den Wandel auf dem Arbeitsmarkt.
Weitere Informationen unter: http://www.bmas.de
Beispielhaft seien hier eine Reihe an Initiativen erwähnt:
Unter dem Dach der 2002 vom BMAS ins Leben gerufene „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ kommen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, um neue Ansätze einer modernen Personalpolitik zu diskutieren. Gemeinsam entwickeln sie konkrete und tragfähige Lösungen, die Unternehmen bei der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen Unterstützung bieten. Angebote der Initiative Neue Qualität der Arbeit richten sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Arbeitgeber- wie Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter können sich im Netzwerk und auf der Homepage oder Veranstaltungen der Initiative zu aktuellen Entwicklungen, Trends und Ansätzen informieren, von guten Beispielen aus der betrieblichen Praxis profitieren, eigene Erfahrungen weitertragen und sich von erfahrenen Praktikerinnen und Praktikern beraten lassen. Mit einem Förderprogramm für Modellprojekte entwickelt die Initiative ihre Angebote kontinuierlich weiter und bietet so Wissen und Tools, wie etwa dem Online-Diversity Check, der eine fundierte, aber unkomplizierte Analyse der eigenen betrieblichen Aufstellung ermöglicht.
Weitere Informationen unter http://www.inqa.de
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und der Bundesagentur für Arbeit die Fachkräfte-Offensive auf den Weg gebracht hat. Diese begleitet und ergänzt das Fachkräftekonzept der Bundesregierung durch eine breit angelegte, öffentlichkeitswirksame Informations- und Mobilisierungskampagne. Ziel ist es Unternehmen, insbesondere KMU, für das Thema Fachkräftesicherung zu sensibilisieren und konkrete Handlungsoptionen aufzeigen, wie z.B. vernachlässigte Fachkräftepotentiale mobilisiert werden können.
Weitere Informationen unter: http://www.fachkräfte-offensive.de
Das BMAS setzt federführend im Rahmen des Europäischen Sozialfonds eine Reihe von Förderprogrammen um, die sowohl Unternehmen bei der Schaffung und Sicherung guter Arbeitsplätze und der Anpassung an den Wandel unterstützen, als auch Beschäftigten und Arbeitssuchenden hilft, Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.
Weitere Informationen unter http://www.esf.de
Das Interview führte Sonja App. Sie ist Geschäftsführerin von Sonja App Management Consulting, autorisierte Fachberaterin im Förderprogramm „unternehmensWert: Mensch“ sowie Initiatorin und Moderatorin der virtuellen Community „: Mehr Erfolg durch Diversity“.
Weitere Informationen zur Community: http://www.erfolg-durch-diversity.de
Weitere Informationen zu Sonja App: http://www.sonja-app.com
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Sonja App Warum Männer Technik und Frauen Kosmetik kaufen - Kaufverhalten unter Diversity-Aspekten, Interview mit Dr. H.-G. Häusel
Interview mit Dr. Hans-Georg Häusel, Mitglied des Vorstands der Gruppe Nymphenburg Consult AG
Sie sind Psychologe und Experte in der Marketing-Hirnforschung. Was läuft in unserem Gehirn ab, wenn wir etwas kaufen?
Es gibt zwei Formen von Kauf: „Want“ und „Need“. „Want“ steht immer in Zusammenhang mit Produkten, die wir als Belohnung betrachten, wie zum Beispiel Kleidung, Handtaschen und Technik. Beim Kauf dieser Produkte werden positive Emotionen wie Erwartungsfreude ausgelöst.
In die Kategorie „Need“ fallen unspektakuläre Produkte wie Zucker und Toilettenpapier. Beim Kauf dieser Alltagsprodukte werden eher negative Emotionen wie Stress ausgelöst. Denn häufig finden diese Einkäufe unter Zeitdruck statt und werden von vielen als notwendiges Übel betrachtet. Natürlich gibt es auch Zwischenprodukte, die irgendwo zwischen „Want“ und „Need“ anzusiedeln sind.
Wie unterscheidet sich das Kaufverhalten von Männern und Frauen?
Technisches Equipment und Sportgeräte werden zu ca. 65 Prozent von Männern gekauft, während Kosmetik und Mode zu ca. 65 Prozent von Frauen gekauft werden. Das Hormon Testosteron spielt bei den Kaufentscheidungen von Männern eine entscheidende Rolle. Es verstärkt den Wunsch nach Macht, Status und Risiko. Daher verwundert es kaum, dass 90 Prozent der Porschekäufer Männer sind. Geschenke werden dagegen zu 85 Prozent von Frauen gekauft. Dies ist damit zu erklären, dass im weiblichen Gehirn die Fürsorge- und Bindungshormone stärker am Werk sind. Dieses geschlechterspezifische Kaufverhalten zeigt sich sowohl in Deutschland als auch in zahlreichen weiteren Ländern und ist seit Jahrzehnten stabil.
In welcher Form beeinflusst die kulturelle Prägung einer Person ihre Kaufentscheidungen?
Es gibt zahlreiche Faktoren, die Kaufentscheidungen beeinflussen. Man muss hier verschiedene Ebenen unterscheiden. Neben den biologischen Systemen spielen auch die kulturelle Prägung und die Sozialisierung einer Person eine große Rolle beim Einkaufen. Auch Milieus und soziale Gruppen beeinflussen Kaufentscheidungen. Weitere Einflussfaktoren sind das Alter, der Wohnort, die konkrete Lebenssituation und die Persönlichkeit des Käufers bzw. der Käuferin. Das heißt, die kulturelle Prägung einer Person ist eine Einflussgröße unter vielen anderen, kann aber bedeutende Auswirkungen auf Kaufentscheidungen haben und sollte im Marketing auf jeden Fall Beachtung finden.
Beispiel: Der Körperkult in Brasilien zeigt sich in einem hohen Kosmetikkonsum und zahlreichen Schönheitsoperationen.
Welche Kauftypen gibt es?
Man unterscheidet folgende vier Kauftypen: Stimulanz-Typ, Dominanz-Typ, Balance-Typ, Harmonie-Typ
Der Stimulanz-Typ
Dieser Typ kann auch als Hedonist bezeichnet werden. Er ist immer auf der Suche nach Neuem und nach der großen Belohnung. Er ist der typische „Early Adopter“, der sich als erster mit neuen Trends und Produkten beschäftigt. Dieser Typ ist der klassische Impulskäufer und häufig in der Altersgruppe der 20 bis 35jährigen zu finden.
Der Dominanz-Typ
Dieser Typ ist sehr statusorientiert. Er will zeigen, dass er der Beste ist. Die Produkte, die er kauft, sollen seinen Status repräsentieren. Er liebt Luxusmarken und teure Uhren sowie exklusive Restaurants.
Der Balance-Typ
Dieser Typ ist eher vorsichtig und neuen Dingen gegenüber nicht wirklich aufgeschlossen. Bei seinen Kaufentscheidungen geht es ihm um Sicherheit, Vertrauen und Qualität. Er ist der klassische Stammkunde, weil er das Risiko scheut.
Der Harmonie-Typ
Auch dieser Typ ist nicht besonders risikobereit. Geborgenheit und Harmonie haben für diesen Typ eine hohe Priorität. Insbesondere Produkte, die mit Garten, Heim und Haushalt zu tun haben, wecken sein Interesse. Das Verwöhnen und Verwöhnen lassen sind ihm wichtig. Deshalb interessiert er sich auch für alle Produkte rund um Gesundheit und Wellness.
In Deutschland gibt es derzeit folgende Verteilung der Kauftypen:
Dominanz-Typ: 12 Prozent
Stimulanz-Typ: 22 Prozent
Balance-Typ: 30 Prozent
Harmonie-Typ: 36 Prozent
Welche Rolle spielt das Alter beim Einkaufen?
Konsum wird häufig von Neid getrieben. In der Jugend geht es meist um Orientierung. Man möchte zu einer bestimmten Gruppe gehören und drückt dies durch den Kauf ähnlicher Kleidung oder technischer Produkte aus. Bei jungen Erwachsenen steht oft der soziale Vergleich im Vordergrund. In der Regel steigt auch mit zunehmendem Lebensalter das Einkommen, was ebenfalls Einfluss auf das Kaufverhalten hat. Die Impulskäufe nehmen jedoch meist mit zunehmendem Alter ab und ab etwas Mitte 40 steht der überlegte Konsum im Vordergrund. Auch das Qualitätsbewusstsein steigt mit zunehmendem Alter. Zudem haben gesundheitliche Einschränkungen ebenfalls Auswirkungen auf das Kaufverhalten. Allerdings gibt es in jeder Altersgruppe auch Ausnahmen.
Wie kann man sich vor Manipulationen durch Verkäufer/innen schützen?
Es ist nicht möglich, sich vor diesen Manipulationen zu schützen. Denn in unserem Gehirn laufen viele unbewusste Prozesse ab. Ob jemand etwas kauft oder nicht, hängt aber auch von der Persönlichkeitsstruktur einer Person ab.
Blick in die Zukunft: Welche Trends gibt es beim Kaufverhalten der deutschen Bevölkerung?
Da wir alle immer weniger Zeit zum Einkaufen haben, möchten viele ohne großen Aufwand genießen. Dies bedeutet zum Beispiel, dass der E-Commerce zunehmen wird, da dies eine relativ zeitsparende und entspannte Methode des Einkaufens ist. Auch Produkte, die die Lebensqualität erhöhen und zum schnellen Glück führen, werden an Bedeutung gewinnen. Dazu zählen zum Beispiel Produkte rund um Gesundheit und Wellness. Da von manchen Besitz als Belastung empfunden wird, wird zum Beispiel auch Car-Sharing in Zukunft wichtiger werden.
Über Dr. Hans-Georg Häusel
Dr. Hans-Georg Häusel, Diplom-Psychologe, zählt international zu den führenden Experten in der Marketing-, Verkaufs- und Management-Hirnforschung. Er ist Autor vieler Wirtschaftsbestseller. Sein Buch „Brain View – Warum Kunden kaufen“ wurde 2011 von einer internationalen Jury zu einem der 100 besten Wirtschaftsbücher aller Zeiten gewählt. Vom Unternehmen Erfolg® wurde er mit dem Excellence Award als einer der besten Redner im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet.
Er ist Mitglied im Vorstand der Gruppe Nymphenburg Consult AG und Dozent an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich. Gemeinsam mit der Haufe-Verlagsgruppe organisiert er den größten europäischen Neuromarketing-Kongress.
Weitere Informationen zu Dr. Hans-Georg Häusel: https://www.xing.com/profiles/HansGeorg_Haeusel
Über die Gruppe Nymphenburg Consult AG
Seit über 40 Jahren begleitet die Gruppe Nymphenburg als Beratungs- und Marktforschungsunternehmen führende internationale Markenartikel-Hersteller und Handelsunternehmen von der Marken-Positionierung bis zur POS-Umsetzung.
Basis der Beratungsarbeit ist das einzigartige Wissen über das Konsumenten- und Shopper-Verhalten (Consumer & Shopper Insights).
Weitere Informationen über die Gruppe Nymphenburg Consult AG:
http://www.nymphenburg.de
Das Gespräch führte Sonja App. Sie ist Managementberaterin und interkulturelle Trainerin und Coach sowie Initiatorin und Moderatorin der größten virtuellen Community zum Thema Diversity Management namens ": Mehr Erfolg durch Diversity / : Success via Diversity / : Diversidad y éxito empresarial" auf internationaler Ebene.
Weitere Informationen zur Community: http://www.erfolg-durch-diversity.de
Weitere Informationen zu Sonja App: http://www.sonja-app.com
Sonja App
Liebe Gruppenmitglieder,
Viel Glück!
Viele Grüße
Sonja App
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Sonja App Verlosung von fünf Haufe TaschenGuides "Kauf mich!" von unserem Interviewpartner, Dr. H.-G. Häusel, Neuromarketing-Experte
Liebe Gruppenmitglieder,
wir verlosen unter allen Gruppenmitgliedern der XING-Gruppe ": Mehr Erfolg durch Diversity" fünf Exemplare des Buches „Kauf mich!“ von unserem Interviewpartner Dr. Hans-Georg Häusel, Experte in der Marketing-Hirnforschung.
Wenn Sie an der Verlosung des TaschenGuides teilnehmen möchten, schicken Sie bitte bis spätestens 30.11.2013 eine E-Mail an contact@sonja-app.com.
Viel Glück!
Viele Grüße
Sonja App
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Diversity Management - XING Ambassador Community"

  • Gegründet: 31.03.2009
  • Mitglieder: 4.477
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.767
  • Kommentare: 1.584
  • Marktplatz-Beiträge: 11