Probleme beim Einloggen

ThinkSimple

In dieser Gruppe behandeln wir Themen rund um softwarebasierte Personalentwicklung sowie Arbeits- und Unternehmenskultur.

Karl-Maria de Molina WebConference HR Analytics am 10. Juli 2018
Auf der HRnetworx Konferenz am 10.07.2018 präsentiert ThinkSimple die Features von myProfile+ für HR-Analytics.
Anmeldung hier: https://www.business-leads.net/18057/welchen-kpi-braucht-man-um-den-zustand-einer-organisation-zu-erfassen/.
myProfile+ analysiert anhand der gelieferten Antworten der MitarbeiterInnen Job Fit, Cultural Fit und Orga Fit. Auf der Basis dieser systemischen Analyse errechnet die Software einen KPI, der die drei erwähnten Aspekte berücksichtigt. Dieser KPI namens LEICHTIGKEITS-INDEX gibt einen deutlichen Hinweis über den Zustand eines Individuums oder einer Organisation. myProfile+ bietet passend zur Analyse Inhalte und Formate für die Weiterentwicklung an. Die HR Abteilung erhält unter Wahrung der privaten Sphäre Einblick in die Ergebnisse der Organisation wie z.B. Zufriedenheit, Engagement usw. Die Ergebnisse der Organisation lassen sich nach diversen Kriterien sortieren und miteinander vergleichen.
Mit myProfile+ können Sie den MATCHING-INDEX für die Besetzung einer bestimmten Rolle ermitteln lassen. So erhalten Sie konkrete Hinweise wie der Job Fit und Cultural Fit der BewerberInnen ausfallen und sind für etwaige Interviews bestens informiert.
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Karl-Maria de Molina Umfrage zum Thema "Hinweise und Gestaltung des E-Mai Verkehrs"
München, 27. Juli 2012. Vom 27. Juli bis 31. August 2012 führt ThinkSimple eine Umfrage zum Thema „E-Mail Verkehr im beruflichen Alltag“ durch.
Ziel dieser Umfrage ist es,
• Themen für ein geplantes Seminar über „Hinweise zur Gestaltung eines erfolgreichen E-Mail Verkehrs“ zusammen zu tragen.
• eine kleine Studie zum Thema „Erleichterung des alltäglichen E-Mail Verkehrs“ durchzuführen.
Auslöser dieser Umfrage waren die Ergebnisse der Kundenstudie über die Arbeitsproduktivität ( Link) ( http://thinksimple.de/files/ts_kundenstudie_k2_2010_kurz_v1.0.pdf) Darin zeichneten sich zwei Fakten: Führungskräfte in mittel- bis großen Unternehmen leiden unter der E-Mail Flut und dieser E-Mail Flut ist ein Negativfaktor für das Thema „Stress im Büroalltag“.
Die Verbindung E-Mail Flut und Stress wird von vielen Teilnehmern im Seminar „Stressfreies Arbeiten“ (Link) http://www.thinksimple.de/seminare-ueber-produktives-und-stressfreies-arbeiten.146.0.html bestätigt.
Die Ergebnisse der Umfrage werden im Monat Oktober 2012 in der Seite Kundenstudien http://www.thinksimple.de/kundenstudien.31.0.html veröffentlicht.
Diese Umfrage richtet sich an Professionals in unterschiedlichen Positionen und Unternehmensgrößen mit einer großen Spannweite von Berufserfahrung.
Die Umfrage ist anonym.
Die Anzahl der Fragen beläuft sich auf 44.
Der zeitliche Aufwand beträgt ca. 3 bis 5 Minuten.
Der Autor des Fragebogens ist Dr. Karl de Molina http://www.thinksimple.de/deMolina
Allgemeine Information rund um die ThinkSimple Kundenstudien: Link http://www.thinksimple.de/kundenstudien.31.0.html
Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unsere News  TSnews
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Karl-Maria de Molina Weihnachtsgrüße
Liebe Mitglieder der ThinkSimple Gruppe
anbei der Link zu unserer Weihnachtskarte.
Nächstes Jahr werden wir unserer Gruppe eine Prise Lebendichkeit einhauchen.
Hierfür haben wir zwei sehr interessante Projekte:
1) unser TS-Index. Ein Testverfahren für Ihre Arbeitskompetenzen. http://www.TS-Index.de
2) unser Buchprojekt: "Arbeitskultur 2020".
Bis dahin wünschen wir einen guten Start ins Jahr 2012.
Ihre Moderatoren
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Karl-Maria de Molina "Neigen unsere Führungskräfte zur Förster Methode?“, ThinkSimple
Vor Jahren habe ich eine Metapher gehört, die sich bei mir fest eingegraben hat. Es ging um einen Förster und eine Joggerin.
Der Förster will einen Baum mit der Axt fällen. Die Joggerin geht am Förster vorbei und sieht ihn bei der Arbeit, mit dem Baum beschäftigt.
Beim schnellen Blick fällt jedoch der jungen Dame jedoch auf, dass die Axt nicht ganz scharf ist. Die Schläge auf den Baumstamm gehen nicht in die Tiefe.
Die Dame geht oder besser joggt ihren Weg weiter. Irgendwann, nach circa einer Stunde kommt sie wieder beim Förster vorbei. Neugierig schaut sie, ob der Förster mit der stumpfen Axt weiter gekommen ist. Leider nicht sehr weit ist unser Förster gekommen, denkt sie. Und so kann nicht anders als ihn zu fragen, ob er nicht daran gedacht habe, die Axt zu schärfen. Der Förster antwortet, dass er dazu keine Zeit hat, weil er mit dem Fällen des Baumes beschäftigt ist.
Diese Erzählung ist mittlerweile sehr bekannt. Und doch hat sie nichts an Aktualität eingebüßt.
Ein Bekannter erzählte mir neulich von einem Unternehmer, der seine Firma regelrecht gegen die Wand gefahren hat, weil er sich einige grundlegende Dinge nicht rechtzeitig überlegt hat. Er hat sich keine Pause in seiner Schaffenskraft gegönnt, um darüber nach zu sinnen, ob die Geschäfte in die richtige Richtung laufen.
Wenn wir im Rahmen von Seminaren und Einzelcoaching Kunden raten, „die Axt zu schärfen“, d.h. über die Arbeitsweise, -methode und –werkzeuge nachzudenken, erhalten wir –wie aus der Pistole geschossen: Dazu habe ich keine Zeit!
Menschen brauchen Rüttelmittel, um über den Sinn ihrer Handlungen nachzudenken. Wir sind teilweise in Trance. Wir laufen von A nach B. Wir kehren zurück. Wofür das alles? Selbstreflexion tut not.
Ein Experte unseres Unternehmens betont immer die Notwendigkeit der Selbstreflexion. Er ist Experte für Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation. Diese „Wiederentdeckung“ der Selbstreflexion in einer so hektischen Welt hat mir sehr gefallen.
Wir reflektieren zu wenig. Wir denken selten über die Sinnhaltigkeit unserer Handlungen. Einfach weiter, lautet die Devise. Es war immer so, weiter so... So oder ähnlich lautet unser Credo.
Ich empfehle Ihnen, Ihre Handlungen bzw. die Handlungsweise zu hinterfragen. Nicht jeden Tag, aber häufig.
Es beginnt im Kleinen. Ich erzähle Ihnen eine kleine Anekdote: „Vor Jahren, ca. 1995, wo jeder mit dem PC Texte verfasste, arbeitete ein Bekannter von mir noch mit der Schreibmaschine. Er konnte tatsächlich gut tippen, direkt formulieren, ohne Korrekturen. Er brauche keinen PC. Er komme mit der Schreibmaschine so schnell voran wie die Anderen mit dem PC“.
Solche Erfahrungen habe ich mit dem Handy, mit dem Navigationssystem, mit den Assistenzsystemen, mit dem Smartphone. Und so wird es weiter gehen. Leider.
Prüfen Sie bitte, ob Sie die richtigen Werkzeuge, die richtigen Methoden für Ihre Arbeit einsetzen. Sie sparen Zeit, Stress, Geld und Sie schonen Ihre Gesundheit.
Geben Sie uns Ihre Meinung dazu!
Dr. Karl de Molina
ThinkSimple
http://www.ThinkSimple.de
Tags: Stress, Arbeitsmethode, Pausen, Selbstreflexion
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.
Karl-Maria de Molina Vortrag über Atmosphärische Intelligenz® beim VDI AK Unternehmern
München, 31. März 2011. Am vorigen 10. März 2011 fand in den Räumlichkeiten der TOPTICA Photonics AG ein Vortrag mit dem Titel „Atmosphärische Intelligenz für Mensch und Organisation“ statt. Veranstalter war der VDI Arbeitskreis Unternehmer. Vortragender war der Kommunikationsexperte von ThinkSimple Herr Raimund Schöll.
Zu Beginn wurde der Begriff „Atmosphärische Intelligenz“ im Kontext der Arbeitsproduktivität eingeordnet. Demnach ist Arbeitsproduktivität die Summe von Methode, Persönlichkeit, Kommunikation und Umgang mit Wissen.
Darüber hinaus stellte Herr Schöll eine Verbindung zwischen der Unternehmensatmosphäre und der Arbeitsproduktivität her (siehe Hauptbild).
Anschließend erläuterte Herr Schöll den Begriff „Atmosphäre“ und erklärte welche Bedeutung diese für unser Befinden hat. Darüber hinaus wurden die Elemente aufgezählt, die zum Aufbau einer Atmosphäre beitragen wie Strukturen, Institutionen aber auch Sprache und Mobiliar.
Auch die Hinweise zur Weiterentwicklung der Unternehmensatmosphäre kamen zur Sprache.
Herr Schöll fesselte die Zuhörer dadurch, dass er tagtägliche Themen in positiver Form ansprach.
Herr Dr. Weber, Vorstand der TOPTICA Photonics AG und Gastgeber, begrüßte die praktischen Anregungen zur Verbesserung und Auflockerung der Arbeitsatmosphäre für kleine Unternehmen. Als Gründer blickt er auf eine 10jährige Firmengeschichte mit heute über 100 Mitarbeitern. Er stellt in firmeneigenen jährlichen Umfragen fest, dass das Firmenwachstum negativen Einfluss auf die ursprüngliche "Gründungsatmosphäre" hat und diesem Effekt aktiv entgegengewirkt werden muss.
Herr Schöll empfahl hierfür einige frühere Artikel, die er über dieses Thema geschrieben hat.
Nach dem Vortrag und der belebten Diskussion fand ein Rundgang durch die TOPTICA statt.
Eine Kurzfassung des Vortrags ist online bei ThinkSimple.de
Interessenten an der Langfassung werden gebeten, sich an ThinkSimple zu wenden.
ThinkSimple wird sich weiterhin mit dem Thema Produktivität als Summe von Arbeits-, Wissens- und Prozessproduktivität befassen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten. Hier hilft das Abonnement bei den TSnews.
ThinkSimple hat einiges vor. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft.
Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "ThinkSimple"

  • Gegründet: 12.04.2010
  • Mitglieder: 109
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 113
  • Kommentare: 6
  • Marktplatz-Beiträge: 0