Probleme beim Einloggen

Akquisition / Kundengewinnung

1. Das Forum dient dem Erfahrungsaustausch. 2. Wertschätzender Umgang ist Pflicht. 3. Werbung bitte nur im Marktplatz.

Nur für XING Mitglieder sichtbar So geht’s: Automatisch Kunden gewinnen
Automatisch Kunden gewinnen ist dank des Internets schon lange keine Phantasie mehr. Mit den richtigen Maßnahmen können Sie über das Internet vollkommen automatisch und 24 Stunden am Tag neue Kunden gewinnen. Sie haben somit deutlich mehr Zeit, um sich auf Ihr Kerngeschäft zu fokussieren und top Produkte und Dienstleistungen zu liefern. Wäre es nicht genial, wenn Sie nachhaltig und automatisiert immer neue Kunde gewinnen könnten?
Wie Sie am besten durch das Internet automatisch Kunden gewinnen, lesen Sie in meinem neuen Blogbeitrag. Lassen Sie gerne einen Kommentar und ggf. weitere Anregungen dort. Ich freue mich auf einen interessanten Austausch mit Ihnen.
Seit ich 12 Jahre alt bin hantiere ich mit Internetseiten und weiß daher genau, worauf es bei der Trafficgenerierung ankommt. Mit 14 startete ich mein erstes Online-Magazin über Fotografie (fotografieren-online.com) und mit 15 sammelte ich über das Internet Sponsorengelder für ein Filmprojekt. Ich baute eine eigene Internetagentur auf und zusammen mit einem Freund einen Computerservice.
Liebe Grüße,
Ihr Max Seiter.
Angela Ringshausen Alfons M. Hofschaller
+29 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Johannes Wobus

>Ich glaube nicht dass man automatisch Kunden gewinnen kann, denn meiner Meinung nach sind viele Komponenten wichtig, Kunden zu gewinnen nicht nur die Leads im Internet oder Webinare.
der wirkungsbeleg ist doch schon laengst erbracht wurden u. ich verweise an der stelle auf die vielen blackhat u. spamtools, wie bspw. dieser xing-click-spammer.

>Selbst wenn viele Leads erzeugt werden, so ist es doch entscheidend die Interessenten mit offener Kommunikation und gezielter Nutzenargumentation abzuholen.
schwierige argumentation, da "offene kommunikation" u. "gezielte nutzenargumentation" extrem schwammige begriffe sind, denn:
- sowas benoetigt eine markt- u. zielgruppenanalyse
- sowas benoetigt negativbeispiele zum sichten

>Dies sollte trainiert werden!
ja, das ist richtig.

>Gute Gespräche und menschenfreundliche Signale sind ein weiterer Teil.
das ist zwar richtig, jedoch sehe ich hier auch das subjektive u. nicht greifbare.

>Daher würde ich die Überschrift dieses Beitrages nicht bestätigen ja ich gehe sogar so weit, dass ich meine, er führt so manchen Unternehmer in die Irre.
das sehe ich gemischt, da ich die automatismen durchaus kenne u. der TE macht lediglich den fehler, dass er schlichtweg extrem duenn argumentiert, keinerlei beispiele zeigt u. legitime kritik offensichtlich ignoriert. ich respektiere bspw. ihren hinweis durchaus u. in einer realen diskussionssituation o. meinetwegen auch in einem akquisegespraech muesste ich sie vom gegenteil auf basis jeder menger daten, zahlen u. fakten ueberzeugen u. das fehlt hier.
lg
Peter Schaller Wie Sie Ihren Verkäufertyp sicher erfahren.
Googeln Sie im Internet nach dem Begriff "Verkäufertyp", werden Ihnen hierzu viele Treffer angezeigt. Auffallend dabei ist, dass die Bezeichnungen und deren Interpretationen, selbst die Anzahl der Typen, sehr unterschiedlich sind. Für den Verkäufer ist es extrem schwierig sich hier mit einem Verkäufertyp richtig zu identifizieren.
VERKÄUFEROKTAGON (http://verkaeuferoktagon.com) ist die erste Verhaltensanalyse, die den Verkäufertyp aus acht Verkäufertypen zuverlässig, wertneutral und transparent ermittelt. Die Analyse besteht aus der Beantwortung von 112 Fragen und dauert etwa 15 Minuten. In einem ausführlichen Analysebericht werden seine nützlichen und wertvollen Informationen über Verkaufskompetenzen, hinderliche Verhaltenstendenzen und Lernaufgaben beschrieben.
Von wichtiger Bedeutung ist auch dieser Nutzen:
Neben dem Verkäufertyp erkennt die Analyse auch die Potentiale des Verkäufers, die auf Grundlage der Antworten sichtbar werden. Hiermit werden genau die notwendigen Trainings/Seminare ermittelt, mit denen der Verkäufer seine Potentiale gezielt stärken und ausschöpfen kann. Nachvollziehbar, dass dann gewünschte Veränderungen eintreten und Ziele einfacher und sicherer erreicht werden.
Machen Sie jetzt die Analyse!
Laden Sie sich jetzt den Fragebogen auf http://www.verkaeuferoktagon.com herunter und alle bis spätestens 25.03.2018 eingehenden und vollständig ausgefüllten Fragebögen erhalten die Auswertung kostenfrei und per E-Mail zugesandt.
Ich freue mich auf Ihr Feedback
Ihr
Peter Schaller
http://www.peterschaller.com
Nadja Held LOGO? HABEN ODER NICHT HABEN MÜSSEN?
Ja oder nein?
Was macht eine gute Corporate Identity aus?
Reden wir doch lieber einmal von Personal Branding.
In einer Zeit, in der immer mehr Unternehmer, Coaches und Online-Produkte ihren Platz auf dem Markt erkämpfen, ist Sichtbarkeit ein großes Thema. Deswegen spricht alles FÜR ein Logo!
Es ist das kleinste, immer wiederkehrende Element des eigenen Corporate Designs, des Personal Brandings . Wer ein gutes Logo hat zeigt sich damit überall: mit seiner Visitenkarte, mit seiner Webseite, mit jedem Banner auf Facebook. Deswegen ein klares „JA” zum Logo. Was macht ein gutes Logo aus? Wer sich einmal bekannte Firmen, Unternehmen, und Marken ansieht wird zu dem Entschluss gekommen: Keep it simple! Das ist meine Empfehlung an jeden Unternehmer, der sein eigenes Branding professionell aufstellen will.
Die Entscheidung für ein Symbol oder reine Typografie oder die Nutzung einer Wort-Bild-Marke können erst nach einer ausgiebigen Recherche erfolgen. Wie mache ich diese Recherche am besten? Natürlich müssen auch Mitbewerber beobachtet werden analysiert und daraus Inspiration geschaffen werden. Das heißt nicht kopieren, das bedeutet die Möglichkeit herauszufinden „Was kann ich anders machen?” Dann geht es im nächsten Schritt darum, ein ein Synonym, ein Symbol für die außergewöhnlichen Leistungen zu finden. Mit diesen Grundlagen können einfache und gut zu merkende Logos geschaffen werden.
Dank dieser Basis hat man eine gute Voraussetzung geschaffen um ein wirklich gutes Logo umzusetzen oder umsetzen zu lassen. Dann heißt es als nächsten Schritt einen Grafiker oder ein Portal zu finden mit dem man sein Logo umsetzen kann. Wer Spaß an Kreativität hat der findet auch in kostenfreien Programm-Angeboten Möglichkeiten sein eigenes Logo selbst umzusetzen. Beispielsweise im online Portal http://www.canva.com
Oder dem Programm Inkscape, mit dem sich Vektordaten perfekt umsetzen lassen. Das eignet sich auf hervorragend zur Aufbereitung von Daten aus Canva.
Johannes Wobus Nadja Held
+6 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Sandra Repking Liebe Mode-Händler, wachen Sie auf! Das Stichwort in diesem Artikel ist nicht Marketing oder Stellenabbau sondern "Kundenorientierung" !
Auf den ersten Blick geht es in diesem Artikel um Stellenabbau...Was mich aber noch mehr aufhören lässt: Stichwort: Kundenorientierung
Macht der Online-Handel gerade mal wieder einen großen Schritt Richtung "Erlebnis-Shopping" ?- Jawoll - macht er. Sogar einen RIESEN-SCHRITT. Hoffentlich nicht an Ihnen vorbei!
Gut, in erster Linie geht es in diesem Artikel ums Marketing.
Aber: Bevor Sie Marketing betreiben, brauchen Sie erstmal ein Produkt.
Genauer gesagt: Sie brauchen ein Sortiment, was "auf den Punkt ist" - eine Kollektion die begeistert, weil sie genau das bietet, was Ihr Kunde sucht.
Sie meinen, der Online-Handel hätte einfach einen Vorteil wegen BIG DATA (also weil er so viele Informationen zu seinen Kunden hat) ?
Verstecken Sie sich nicht hinter diesem Argument, das würde Sie nur ausbremsen.
Lernen Sie, bereits bei der Sortimentserstellung viel kundenorientierter zu arbeiten!! Neben Big Data hat der Online-Handel nämlich noch eine andere Vorgehensweise, die er nutzt um seine Kunden für sich transparenter zu machen. Um dann mit den richtigen Produkten "zuzuschlagen".
Diese Vorgehensweise können Sie auch nutzen. Wie das geht?
Erkläre ich ihnen. Ist ja kein Geheimnis.
Hinterlassen Sie mir einfach eine Nachricht oder besuchen Sie mich auf meinem Profil.
Sandra Repking Johannes Wobus
+5 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Reinhold Vogt Ideen zur Vermarktung von OnlineKursen
Ich möchte gern mit etwa fünf bis sieben anderen engagierten Onlinekurs-Anbietern vielfältige Ideen zur Vermarktung von Onlinekursen sammeln, entwickeln und übersichtlich strukturiert dokumentieren, und zwar außerhalb von xing.
Meinen eigenen Onlinekurs habe ich vor einigen Monaten an den Start gebracht.
Weiteres zu meiner Person: Lerntechnik-/ Gedächtnis-Trainer, Herausgeber eines Newsletters mit immer noch knapp 10.000 Abonnenten, Herausgeber und Produzent der AEVO-Lernkartei und … Jahrgang 1947!
Wer ernsthaftes Interesse an einer Mit-Arbeit hat, bitte per eMail (!) Kontakt aufnehmen: info@memoPower.de - Ich nutze xing nur sehr sporadisch ...