Probleme beim Einloggen
Nadine Gimbel Blogbeitrag Nr. 4 zum Thema Komplexität: Vertrauensvoll Führen hilft!
Nadine Gimbel Unser Ansatz: Gesunde Entwicklung bestimmen
Mehr und mehr greift das Thema Gesundheit Raum in meiner täglichen Arbeit als Beraterin. Bei der Entwicklung von Organisationen, im Coaching von Führungskräften oder als Lehrauftrag am Institut für Gesundheitsförderung der Hochschule Heidelberg - Gesundheit ist ein allgegenwärtiges Thema und ein unumgänglicher Erfolgsfaktor für Menschen und Organisationen.
Unser Ansatz: "Gesunde Entwicklung bestimmen" - unser Ziel: Organisationen und Einzelne im Umgang damit sensibilisieren und qualifizieren.
Sie möchten mehr erfahren? Ich freue mich auf unseren Austausch in diesem Forum!
Inaktives Mitglied Ihr Moderator
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Wolfgang Horn
Sehr geehrter Herr T.G.,
daran schließe ich meine "Vorstellung" gleich an.
Die erste Besonderheit steckt in meiner Leistung: Die einst mysteriösen Erfolgsfaktoren Charisma und Teamgeist konnten rational erklärt werden als zwischenmenschliche Prozesse. Ebenfalls die Unternehmenskultur als Hierarchie von Wertesystemen.
Mehr darüber in der Gruppe "Moderne und förderliche Unternehmenskultur".
Die zweite Besonderheit: Dies gelang nicht im Rahmen der bisherigen Forschungsrichtungen, sondern durch Anwendung der Fragestellung "wie funktioniert das?" auf beispielsweise "wie funktioniert Charisma / Teamgeist / Unternehmenskultur?"
"Mögen hätten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut" (Karl Valentin)
Für Ihr Interessengebiet dies: Jeder Berufstätige schafft sich ein "gesundes Leistungsklima", so gut er kann und darf. Er mag schon wollen.
Dabei muss man ihn genauso wenig unterstützen wie Regentropfen in Bestreben, aus der Wolke zur Erde zu fallen.
Aber am Dürfen hapert es meistens.
Besonders ekelhaft sind dabei die Verbote und Hindernisse, die keiner wahrnimmt.
Die gerne der Unternehmenskultur zugeschustert werden als Akt der Arbeitsverweigerung im Management. Denn die Führungskräfte haben die Aufgabe, ihren Mitarbeitern die Arbeit dort zu erleichtern, wo diese das nicht selbst können.
Aber so rätselhaft die Unternehmenskultur, so wehrlos ist sie, wenn ihr alles Übel "untergejubelt" wird.
Aber die ist nicht mehr mysteriös.
So sie erkennbar wird, besteht sie aus Werten im Sinne von Informationen, deren Wahrheit zwar gefühlt wird, aber nicht belegt werden kann.
Wegen der Nichtbelegbarkeit sind Wertekonflikte grundsätzlich unlösbar durch rationale Argumente.
In unserer Not, Konflikte sind nun mal unangenehm und peinlich, erklären wir sie gern zum Tabu. Ab jetzt sind sie völlig unlösbar, weil sie ja keiner antasten darf.
Aber die Folgen sind schrecklich: Schadwirkung von Wertekonflikten: Jeder Wertekonflikt ist eine potenzielle Ursache für Verunsicherung, Fehlentscheidungen, Fehlhandlungen, Vorwürfe, Gegenvorwürfe, prinzipiell unlösbare Konflikte, sachliche und persönliche Folgekonflikte, Kommunikationshindernisse, Gegeneinander, Minderproduktivität, Stress und rote Zahlen.
Da haben Sie all das, was auch loyalen Arbeitnehmern aller Leitungsebenen die Arbeit zu Sisyphosarbeit macht und ihren Arbeitsplatz zur Hölle auf Erden.
Appell: Mit nichts können Sie die Leistungsklima schneller gesund machen als durch Diagnose von Wertekonflikten, insbesondere tabuisierten, und deren konstruktive Lösung.
Ciao
Wolfgang Horn

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Gesundes Leistungsklima schaffen"

  • Gegründet: 05.04.2012
  • Mitglieder: 26
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 22
  • Kommentare: 5