Problems logging in

Gründenker-Club - Nachhaltigkeit, CSR, Werte & Zukunft neu gedacht

Initiative für Corporate Social Responsibility, Gesundheit, Fair Trade, Green IT und Clean Energy der Öko-Pioniere unter www.gründenker.de

Nadine Baltruschat Europa quergesungen - unser neuer Blog ist da
Um es mit Karl Valentin auszudrücken: Über Europa wurde in den letzten Wochen schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Erst recht nicht von uns. Diesen Missstand wollen wir heute beheben. Allerdings nicht mit einem schnöden Text, der zwischen Lobhudelei für und der Panik vor dem Zerfall Europas mäandert.
https://www.querdenker.company/2019/05/22/europa-quergesungen/
Daniel Anthes Diese Food Trends verändern unsere Beziehung zu Lebensmitteln
Frank-Holger Dobbert Matthias Brück Daniel Anthes Natalie Becker
+6 more comments
Last comment:
Frank-Holger Dobbert
Die Hauptrolle beim Eindämmen der Lebensmittelverschwendung liegt bei uns, nicht bei der Politik. Da reicht es, sich schon an die alten Tugenden zu erinnern und damit bewußter und bedarfsgerechter einzukaufen und zu konsumieren.
Einfach mal nachdenken, was man kauft, ob es wirklich auch gegessen wird, ob man es nachnutzen kann, z.B. durch Einfrieren oder einfach auch mal die eigenen alten Reste essen.
Eine genauso alte Tugend ist das Aufessen, was auf den Tisch kommt. D.h. zu Hause nimmt sich jeder nur soviel, wieviel er auch schafft und in Restaurants isst man entweder zu zweit eine Riesenportion oder lässt sich den Rest für zu Hause einpacken. Aber da sollte man schon seine eigene wiederverwendbare Dose mitbringen, um nicht zusätzlichen Verpackungsmüll zu produzieren.
Dieser ist ja in den letzten Jahren noch weiter gestiegen, insbesondere duch die ach so bequemen Lieferservices. Da auch mal überlegen, überhaupt diese Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.
D.h. bevor wir laut nach der Politik rufen, erstmal bei sich selber anfangen und da hat jeder Reserven.
Matthias Brück Ein Dorf aus Plastikflaschen
sicherlich ein hochinteressanter Ort, nicht nur für Umwelt-Aktivisten; hier wird das Umwelt- / Verpackungs- / Plastikproblem unserer Zeit erlebbar ...
Plastic Bottle Village liegt leider nicht gerade "um die Ecke", sondern befindet sich in Bocas del Toro, einer bei Touristen sehr beliebten Provinz in Panama, die aus mehreren Inseln besteht. Hinzureisen und dabei einen nicht unerheblich schädlichen Fußabdruck zu hinterlassen, lohnt also nicht wirklich.
Aber vielleicht kann man ein ähnliches "Anschauungs-Objekt" ja auch einmal in unseren Breiten schaffen, um Umweltprobleme greifbar zu machen ...
Benjamin Gans Matthias Brück
+3 more comments
Last comment:
Frank-Holger Dobbert
Schon mindestens 30 Jahre ist ein Fernsehbericht har, wo in den USA ein Haus aus Bierdosen vorgestellt wurde. Wenn ich mich recht erinnere, hat der Erbauer die Dosen zu Paketen verschnürt und diese wie großformatige Ziegel verbaut. Ich glaube sogar, dass sie mit Beton gefüllt wurden.
Aber an der Bierdose kann man gut erkennen, dass sinnfreie Verpackungen sogar von alleine verschwinden können, obwohl gerade die Getränkedose für die Ossis das Symbol der Konsumgesellschaft darstellte.
Luisa Ballé Nachhaltigkeit bei Fast-Food-Restaurants
Guten Tag liebe Gruppenmitglieder,
ich weiß, diese Gruppen sind mehr zum inhaltlichen Austausch gedacht - dennoch hoffe ich auf ein paar starke Teilnehmer. Ich bin gerade dabei eine Umfrage für meine Masterarbeit durchzuführen. Dafür würde ich mich sehr freuen, wenn Sie sich kurz die Zeit nehmen, um daran teilzunehmen.
Und es geht um CSR in Kombination mit Fast-Food-Restaurants.
Die Umfrage dauert nicht lange, die Antworten bleiben anonym und Sie würden mich sehr damit unterstützen.
Je nach Umfang der Teilnehmer können die Ergebnisse evtl. sogar für die Praxis verwendet werden!
Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße,
Luisa Ballé
Luisa Ballé Nachhaltigkeit bei Fast-Food-Restaurants
Guten Abend liebe Gruppenmitglieder,
ich bin gerade dabei eine Umfrage für meine Masterarbeit durchzuführen.
Dafür würde ich mich sehr freuen, wenn Sie sich kurz die Zeit nehmen, um daran teilzunehmen.
Und es geht um CSR in Kombination mit Fast-Food-Restaurants.
Anbei der Link zur Umfrage: https://www.umfrageonline.com/s/csrfastfood
Die Umfrage dauert nicht lange, die Antworten bleiben anonym und Sie würden mich sehr damit unterstützen.
Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße,
Luisa Ballé
Jörg-R. Zimmermann Wissenschaftlicher Beraterkreis für Magazin „neue energie“ gegründet
„neue energie“ ist das führende deutsche Fachmagazin für Klimaschutz und erneuerbare Energien. Es berichtet fortlaufend über aktuelle Entwicklungen und Hintergründe in Politik, Wirtschaft und Forschung. Um die Berichterstattung weiter zu schärfen, hat die Redaktion nun einen Wissenschaftlichen Beraterkreis ins Leben gerufen.
Die Mitglieder sind ausgewiesene Energie-Expertinnen und -Experten, forschen seit vielen Jahren in diesem Bereich und sind national wie international hervorragend vernetzt. Durch den Austausch zu wichtigen Thementrends in Wissenschaft und Politik erhält die Redaktion eine wertvolle zusätzliche Rückkopplung für die eigene Arbeit.
Mitglieder des Wissenschaftlichen Beraterkreises sind:
- Manfred Fischedick (Vize-Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie)
- Felix Matthes (Forschungskoordinator Energie- und Klimapolitik am Öko-Institut)
- Joachim Nitsch (ehemaliger langjähriger Leiter der Abteilung „Systemanalyse und Technikbewertung“ am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
- Andreas Reuter (Leiter des Fraunhofer-Instituts für Windenergiesysteme Iwes und Professor für Windenergietechnik an der Universität Hannover)
- Sabine Schlacke (Professorin für Öffentliches Recht an der Universität Münster und Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen: WBGU)
- Volker Quaschning (Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin)
Über das Magazin:
„neue energie“ ist laut öffentlicher IVW-Statistik Marktführer unter den Monatspublikationen zu erneuerbaren Energien. Das Magazin erscheint als Printheft und ePaper, zudem berichtet die Redaktion online unter: http://www.neueenergie.net
Die journalistische Arbeitsweise der Redaktion ist über ein Leitbild abgesichert.
Redaktionskontakt:
neue energie
Neustädtische Kirchstraße 6
10117 Berlin
Tel.: +49(0)30 / 21 23 41 141
Fax: +49(0)30 / 21 23 41 340
info@neueenergie.net