Probleme beim Einloggen
Klaus-Uwe Pagel Gemüsepflanzen (Inhaltsstoffe) als Krebsmedikamente
In meinem Blog (werbefrei, benutzt Cookies) gibt es schon 3 Beiträge zum Thema Krebs:
Nun habe ich mich des Themas angenommen: Pflanzen(inhaltsstoffe) als Krebsheilmittel. Das anhand von Internetbeispielen:

>Der Weg, dass aus erkannten Pflanzeninhaltsstoffen, die in Zelkulturen Wirkung entfalten, am Menschen sicher einsetzbare Arzneien geschaffen werden können, ist sehr lang. Man kann sie nicht einfach an Menschen ausprobieren, denen andere Therapien nach Kenntnisstand eine gewisse Heilungschance bieten. Der Weg muss auch beinhalten, kennen zu lernen, welche Dosis in welcher Weise bei welchen Tumoren gegeben werden muss und wo die Schädlichkeiten noch erträglich sind. An Menschen, die einfach - mit solcher Erkrankung und Prognose - mal ausprobieren, letztlich ohne irgendeine Linie, diese anzuwenden, wäre eher ein unethisches Menschenexperiment, bevor schon mehr Wissen um die Anwendung vorliegt.

>Dieser lange Weg wäre auch für Pflanzen und ihre Inhaltsstoffe zu gehen, bevor diese als Heilmittel propagiert werden sollten. Und Versprechungen des vorbeugenden Krebsschutzes durch bestimmte Pflanzen? Man kann nicht hellsehen, was irgendwann eine mal eintreten könnte.

>Es wird jedoch daran gearbeitet, und es gibt schon erste Erfolge, über Ernährung und Pflanzenstoffe die bisherige Krebstherapie verträglicher zu machen. Doch Achtung: es gibt Zusammenwirken mit Nachteiligen Folgen.

>Als alternative Therapie bei Krebserkrankungen sind die Pflanzen/Inhaltsstoffe noch lange nicht einsetzbar, jedoch mit zunehmendem Wissen (die Forschung ist da viel einfacher) immer mehr als komplementäre (ergänzende) Maßnahmen.
Rene Gräber hat betreffend Studien einiges geschrieben, was selbstverständlich auch auf die Studien, die zu den Pflanzeninhaltsstoffen in den besprochenen Internettbeitragen anzuwenden ist (als Pdf herunter zu laden bei):
Übrigens: Wenn eine Therapie mit den erwähnten (Pflanzen)Stoffen aufgrund von Studien eingeführt sein würde, dann wird aus der bisher alternativen eine etablierte (wissenschaftlich anerkannte) Medizin. Werden dann auch Beträge geschrieben, die diese in Frage stellen?
Axel G. Tausch Klaus-Uwe Pagel
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Klaus-Uwe Pagel
Nur für XING Mitglieder sichtbar

>Dazu die etwas kritische Frage: ist die Chemotherapie nicht auch ein unethisches Menschenexperiment? Die Wirksamkeit der Chemotherapie ist nicht nachgewiesen.
Die iengesetzten Substanzen sind zum Teil aus in Pflanzen (z.B. Pilze) vorkommenden Stoffen entwickelt worden. Im eagenzglas getestet, am Tier ausprobiert, dann an Menschen, die sonst keine andere Therapiemöglichkeit hatten, unter Konrolle eingesetzt. Man hat so Stoffe gefunden, die (teils nur bei einigen Krebsarten) Leben verlängern konnte, manchmal den Tumor (wahrscheinlich) "heilen". Wenn un neue Substanzen eingeführt weden sollen, dann zunächst aufgrund von Reagenzglas (Zelkulturen) ud Tierversuchen. Wenn an schwer kranken Menschen der Einsatz versucht werden soll, dann geht es nicht so einfach, der einen Gruppe nur dieses Präparat und der anderen Gruppe das bisherige (mit gewissen Wirkungen) Präparat zu geben. Man würde so die eine Gruppe ganz ohne "bewährte" Therapie den Risiko aussetzten etwas Wirkungsloses statt dessen zu bekommen. Gilt als unethisch. So wird meist das vielleicht bald neue Mitel zusammen mit den alten eingesetzt.
Pharmaversuche an Menschen, die z.B. die bisherige Therapie ablehnen und bereit sind, mit allen Risiken das neu auszuprobieren, sind kaum zu machen. Wer von denen, die Chemo ablehnen (schon wegen der Nebenwirkunge) würde etwas, von dem man die vieleicht wirksame Dosierung erst suchen muss aber von dem dann die Nebenwirkungen nicht bekann sind, sich geben lassen? Um dann vielleicht bei Krebswirksamer Dosis ähnliches zu erleben, wie bei Chemo zu erwarten war?
Und statt Therapie einfach nur Gemüse oder Gemüseauszüge in Pillenform zu sich nehmen? Unklar, wieviel davon tatsächlich benötigt wird zur Therapie, ohne dass die Versuche mit den Extrakten so weit fortgeschritten waren, dass Dosierungen beim Menschen vermutet werden können, wäre das ethisch?
Warten wir doch mal ab, was die Forschung bei den Pflanzenbestandteilen, zu denen ich geschrieben hatte, bringt und ob das überhaupt den versuchsweisen Einsatz beim Menschen sinnvoll erscheinen lässt. Viele Substanzen sind so letztlich auch bei der Pharmaindustrie ausgeschieden.
Klaus-Uwe Pagel Übertreibungen zur Lebenserwartungssteigerung - Broccoli
Heilpraxis.net:
Vollmundige Überschrift:

>Studie bestätigte: Stoffe in Brokkoli können die Lebenserwartung deutlich verlängern
Dann im Text:

>Die Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis stellten jetzt bei einer Untersuchung fest, dass Brokkoli eine wichtige Rolle beim Energiestoffwechsel spielt und Anzeichen des Alters reduzieren kann. Aus diesem Grund sollten wir alle mehr Brokkoli essen. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „Cell Metabolism“.
Stimmt doch gar nicht. Warum solche Fehlinformationen? Tatsächlich haben die Forscher nichts neues gefunden. Der Stoff

>Nicotinamidmononukleotid (NMN) ist wichtig für den Energiestoffwechsel

ist lange bekannt. Wenn man den verlinkten Bericht über die kleine Studie an Mäusen liest, ist klar, dass man gar nicht mit Broccoli Versuche angestellt hat, sondern mit der isolierten chemischen Substanz im Trinkwasser von Mäusen.
Das Ärzteblatt berichtete schon im Dezember 2013 von ähnlichen Mäuseversuchen (per Injektion wurde die isoloierte Substanz verabreicht).
Heilpraxis.net (wer dort?) berichtet abschließend:

>Die positiven Auswirkungen von NMN waren allerdings nur bei älteren Mäusen festzustellen. Wenn wir NMN den jungen Mäusen gaben, wurden diese nicht zu gesünderen jungen Mäusen, erklärt Co-Autor Professor Jun Yoshino. Weitere Studien seien jetzt erforderlich, um die Vorteile von NMN besser zu verstehen.
Keine Werbung für den Verzehr von Broccoli. Und vor allem: Es sollte zwingend geschrieben werden, welche Mengen an Broccoli auf einmal gegessen werden müssen, damit ein Mensch die Mengen an NMN aufnehmen kann, die bezogen auf die Körpermasse dem entspricht, was an chemischer Substanz den Mäusen gegeben wurde.
Warum nur solch ein übertreibender und manchen verwirrender Bericht? Hat heilpraxis.net so etwas nötig? Na gut, es ging ja um "Stoffe in Broccoli", aber zu und mit Broccoli wurde hier keine Studie durchgeführt.
Und ein zitierter Forscher äußert sich:

>The phase 1 trial in Japan is using NMN manufactured by Oriental Yeast Co., which also provided the NMN used in these mouse studies. Outside of this clinical trial, high-grade NMN for human consumption is not commercially available. But there's always broccoli.
Es ging also im Grunde um ein NEM. Die beiläufige Erwähnung des Broccoli kann nicht als Aussage gewertet werden, dass damit der Effekt der Studie erreicht werden könnte.
Axel G. Tausch
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Klaus-Uwe Pagel Gewürze bei Arthrosebeschwerden
Bei t-online habe ich diesen Beitrag gefunden:
Ich meine, dass er sehr ausgewogen auf Nutzen und Risiken hinweist.

>Den Verschleiß selbst kann man zwar nicht aufhalten, doch die Beschwerden deutlich lindern. Allein auf Schmerzmittel sollte man sich dabei aber nicht verlassen. Oft ist es eine Kombination aus Medikamenten, pflanzlichen Heilmitteln und Bewegungstherapie, die Patienten Linderung verschafft.

...

>Allerdings sollte man die Gewürze nicht auf eigene Faust einnehmen. Zuerst müsse ein Arzt sicherstellen, dass wirklich Arthrose hinter den Beschwerden steckt. Sonst laufe man Gefahr, dass ernste Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen übersehen werden, so die Warnung der Ärztin.
Auch Heilmittel aus dem Pflanzenbereich sollten nicht so einfach in Selbsttherapie verwendet werden. Was wirkt, hat immer auch Risiken - und sei es das Übersehen anderer Krankheiten. Gerade dann wen wirksam Symptome gelindert werden können - die auch anderes als den vermuteten Ursprung haben können.
Anna Maria Holpfer
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Klaus-Uwe Pagel
Gewürze verwenden, ja in Maßen, hilft auch der Verdauung. Reicht aber in dieser, die Essenfreude stützenden Dosierung nicht zur Behandlungsergänzung im Krankeitsfall oder zur Erkrankungsprophylaxe.
Die im Beitrag genannte Dosierungempfehlung und das 2 x am Tag vermag da eher abzuschrecken und könnte den Darm, die Verdauung, durcheinander bringen.
Freuen wir uns an gut gewürzter Speise und genießen wir diese.
Vielleicht noch ein Gedanke zur Prophylaxe: Gewürze helfen manches besser zu verdauen und auch besser zu vertragen. Schon dadurch könnten Nahrungsmittel besser "ausgenutzt" werden und manchem Mangel vorgebeugt werden. Hilft so schon indirekt Krankheiten vorzubeugen.
Frank Behrendt NEUERSCHEINUNG: Übersicht der Chinesischen Tierkreiszeichen - Die 12 Tierkreise und ihre Einflußnahme auf Menschen und Zeit_--
Buchbesprechung:
NEUERSCHEINUNG - Lehr-Tafel:
„Übersicht der Chinesischen Tierkreiszeichen - Die 12 Tierkreise und ihre Einflussnahme auf Menschen und Zeit nach Großmeister Wu Gong Jue“ (Frank Behrendt & Yun Yi Na),
Herausgeber: Fachverlag für Traditionelle Chinesische Medizin & Östliche Wissenschaften 2010, ISBN 978-3-941814-11-0.
Buchklappentext:
Auf dieser Lehrtafel werden die zwölf chinesischen Tierkreiszeichen in einzigartiger Weise leicht verständlich und umfassend beleuchtet, die möglichen Partnerkonstellationen beschrieben und auch der Bezug zu westlichen Konstellationen gezogen. Nicht nur tiefes Wissen der Chinesischen Astrologie, sondern auch die Zusammenhänge zwischen den Wandlungsphasen (Wu Xing), den Jahren und Geburtsjahren der Menschen werden übersichtlich aufgezeigt.
Sie erfahren den präzisen Beginn jeden Jahres nach dem chinesischen Mondkalender und wann es endet, eine detaillierte Charakteristik der Tierkreiszeichen und mit welchem Tierzeichen und welcher Wandlungsphase Sie sich optimal beruflich oder privat verstehen und wo von vornherein Spannungen oder Probleme zu erwarten sind. Durch die äußerst präzise Beleuchtung sämtlicher Aspekte, so auch der Einflüsse von Jahr, Monat und Geburtsstunde werden Ihnen in diesem Werk ohne Beschönigungen die Vor- und Nachteile der 8.640 existierenden verschiedenen Menschtypen aufgezeigt.
Diese Übersicht bildet eine elementare Grundlage um eine aufschlussreiche Analyse der verschiedenen menschlichen Persönlichkeiten zu ermöglichen und basiert auf dem alten authentischem Wissen der Wu-Familie (吳), die gradlinig auf das älteste Herrschergeschlecht Chinas vor fast 5.000 Jahren zurückgeht. Sie setzt daher völlig neue Maßstäbe, zumal auch verschiedene in Europa verbreitete Übersetzungs- oder Interpretationsfehler korrigiert wurden.
Das einzigartige hier vorgestellte fundamentale Wissen ist bei weitem nicht nur für Menschen gedacht, die über keine sehr genaue Beobachtungsgabe verfügen und durch die psychologischen Tendenzen und charakteristischen Eigenschaften ihres chinesischen Tierkreiszeichens, ihre Chancen in Partnerschaft und Beruf, ihr Verhalten in der Familie und im Freundeskreis oder ihre Aussichten auf Glück und Erfolg nachhaltig verbessern möchten. Es ist vielmehr auch eine der Grundvoraussetzungen zum Verständnis der ursprünglichen Chinesischen Kaiser-Medizin, bzw. der TCM, des Feng Shui und der Chinesischen Astrologie.
Sinnliche und ästhetische Schönheit, dargestellt durch das prominente Top-Model und Miss Eurasia Mia Gray, verbunden mit einzigartigem tiefsinnigem Design und teils unbekanntem fundamentalem Wissen über für Menschen bedeutsame Zusammenhänge, vermittelt diese neue Lehrtafel unseres Verlages. Durch die gelungene graphische Umsetzung ist sie prädestiniert zur Veranschaulichung in Heil-Praxen, Beratungs-Räumen und Lehrinstitutionen der Chinesischen Medizin (TCM), des Feng Shui, der chinesischen Astrologie, Heil-Massage-Studios, Taiji (Tai Chi)- oder Qi Gong-Ausbildungsstätten.
Aber auch in westlichen Ländern ist sie z.B. besonders für Personalmanager oder Psychologen ein unverzichtbares und überaus wertvolles, sowie äußerst präzises Hilfsmittel, um von der tiefen Weisheit und der verblüffenden äußerst präzise Wahrheiten dieses 5.000 Jahre alten Wissensvermächtnisses zu lernen und zu profitieren. Gerade durch die bewusst nicht beschönigte Darstellung auch der negativen Aspekte verschiedenster Charakterzüge und Neigungen, können Einsichten und wirkliche Verbesserungen überhaupt erst möglich werden. Sie stellen daher einen unvorstellbar kostbaren Schatz dar, einen Spiegel des eigenen Selbst!
So wie es einst die Allerersten (Xian – 先), die Weisen des Altertums (Jun Zi – 君子) predigten, wie es hierauf basierend auch Kung Fu Tze (孔夫子) seinerzeit lehrte, müssen positive Veränderungen immer bei dem Einzelnen beginnen. Erst dann kann man sich um seine Familie, den Staat oder Höheres bemühen.
Niemandem nützt es nur Positives aufzuzählen, denn hierdurch wäre eine Selbsterziehung zu besseren ethischen und moralischen Werten kaum möglich. Den Willen hierzu aber muss letztlich jeder schon selbst in seinem Herzen aufbringen.
(Format 841 x 1189 mm mit Haltevorrichtung & ausführlicher Begleitbroschüre - Versand erfolgt gerollt)
Zu bestellen ist die Lehrtafel direkt über den Verlag:
http://www.TCM-Fachverlag.de
oder über die Verlags-Auslieferung:
http://www.Kim-Long.de aber auch im regulären Buchhandel.
Copyright © 2010, http://www.tcmfachverlag.de

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Alternativmedizin - Phytotherapie & Co"

  • Gegründet: 10.08.2006
  • Mitglieder: 664
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 699
  • Kommentare: 660