Probleme beim Einloggen
Armin von Rohrscheidt Auswirkung von Kurzarbeit auf Leistungsentgelt
Wie sind Ihre Erfahrungen hinsichtlich der Auswirkungen der Kurzarbeit auf das Leistungsentgelt?
Besonders in Sachen Kennzahlen und Zielvereinbarung stosse ich immer häufiger auf Probleme bzw. Einwände des Betriebsrates der die Rahmenbedingungen als "stark verändert" einstuft und Anpassungen fordert. Wie sehen Sie das?
Ich freue mich auf Ihre Beiträge...
Oliver Blind-Galties ERA-Leistungsbeurteilung tarifvertragskonform abbilden
MHM ERA-LEISTUNGSBEURTEILUNG
In enger Abstimmung mit dem Arbeitgeberverband "Südwestmetall" haben wir eine überwiegend standardisierte und transparente Lösung zur Abbildung des Leistungsbeurteilungsprozesses nach ERA für die Tarifregion Baden-Württemberg entwickelt.
Dabei wird der Beurteilunsbogen der Südwestmetall zu Grunde gelegt. Alle relevanten Prozesse sowie Checklisten und Formulare für deren Unterstützung sind in der Applikation integriert und bilden zusammen eine ERA-konforme Leistungsbeurteilung.
Das System ist 100% webbasiert und flexible Servicemodelle erlauben den Einsatz in Unternehmen aller Größen.
Am 11. März 2008 erhalten Sie zwischen 14:00 Uhr und 16:30 Uhr einen Einblick in die einfache und effiziente Handhabung im Rahmen einer Systempräsentation in Stuttgart.
Bei Interesse an einer unverbindlichen Teilnahme können Sie mich sehr gerne kontaktieren.
Mit freundlichen Grüßen
Oliver Blind
Nur für XING Mitglieder sichtbar Abbildung von Erschwernissen
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Armin von Rohrscheidt
+2 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Armin von Rohrscheidt
Guten Morgen,
das hört sich ja wahrlich sehr kompliziert und sehr aufwändig an...
Das Vorgehen hat sich natürlich immer stark an den Gegenbenheiten des Mandanten orientiert.
Wir sind zumeist den Weg gegangen, dass wir festgelegt haben, dass es Giesereizuschläge grundsätzlich nur noch bei vollwertigen Giesereibetrieben gibt. Ähnlich auch bei Erschwerniszulagen: dort haben wir uns auf die Position gestellt, dass es keine Erschwernisse in der Arbeitswelt mehr geben soll, wenn doch sollen diese vom BR klar aufgezeigt werden mit dem Ziel sie zu beseitigen und nicht sie auf Jahre zu bezahlen...Eine Hebeeinrichtung für 700€ hat sich da im 3 Schichtbetrieb sehr schnell bezahlt gemacht...
Aber wie gesagt stark abhängig von den Gegenebenheit.
Wichtig ist natürlich in jedem Fall die saubere Kommunikation mit dem BR. Sagen Sie ihm ganz deutlich, dass Sie die Zuschläge für nicht mehr zeitgemäß, ungerecht und viel zu schwer zu administrieren halten und dass Sie diese nicht in neue System übernehmen werden.
Natürlich lässt es sich nicht ganz wegargumentieren. Wir haben es wenn dann in den einzelnen Bereichen zu Bewertung der Arbeitaufgabe berücksichtigt. Das hat oftmals nichtmal eine höhere EG zur Folge gehabt bei den entsprechenden Bandbreiten. Und: wenn Sie die Zuschläge jetzt "abschaffen" ist der Differenzbetrag über die ERA-Systemtik und somit komplett arbeitnehmerseitig abgesichert. D.h. der MA spürt nicht mal einen Nominalverlust, was ein weiteres gutes Argument sein kann...
Soviel an dieser Stelle. Ich hoffe es hilft Ihnen weiter. Ansonsten dürfen sich jederzeit wieder gerne an mich wenden.
Freundlich Grüße
Armin von Rohrscheidt
Armin von Rohrscheidt Erfahrungen mit Regelüberleitung
Guten Tag!
Mich würde interessieren wer von Ihnen das Leistungsentgelt per Regelüberleitung in ERA übernommen hat und welche Erfahrungen sie damit gemacht haben bzw. welche Beweggründe sie hatten.
Wie bereiten Sie sich auf die daraus resultierenden Negativeffekte vor?
Auf Ihre Rückemeldungen freue ich mich!
Viele Grüße
Armin von Rohrscheidt
Nur für XING Mitglieder sichtbar Methode des Kennzahlenvergleiches
Dieser Inhalt ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
Friedrich Horsthemke
Hallo Herr Lorentz!
Na da waren wir wohl alle mit Weihnachten und Sylvester beschäftigt.
Frage 1.
Kann man bei dem leistungsabhängigen Entgelt die Methode Kennzahlenvergleich auch so interpretieren, dass betriebliche kennzahlen wie ROI etc. als Maßgrößen für das leistungsabhängige Entgelt angewandt werden.
Antwort:
Ich denke nein. Kennzahlenvergleich bezieht sich nach meinem Wissen stets, Produktivitätskennzahlen die Mittels REFA, MTA o.a. ermittelt werden.
Frage 2.
Falls 1. negativ, gibt es überhaupt eine Möglichkeit bei ERA, Unternehmenskennzahlen (Gewinn, Umsatz, etc)als "Maßgröße" für das leistungsabhängige Entgelt zu verwenden ähnlich wie im ÜT-Bereich?
Antwort:
Wenn Sie Unternehmenskennzahlen verwenden wollen wie ROI, Umsatz, Gewinn etc. sollte man die Methode ZIelvereinbarung verwenden, so wie auch im ÜT-Bereich.
Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins neue Jahr.
Fritz Horsthemke

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Austausch zur Vorbereitung und Einführung des ERA-TV"

  • Gegründet: 28.09.2006
  • Mitglieder: 71
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 32
  • Kommentare: 53