Probleme beim Einloggen
Florian Pürner Das Währungssystem Teil 3 - Dax & Zinsen
Was halten Sie persönlich von Andreas Popp, von der Wissensmanufaktur?
In diesem Blog findet man ein Interview von Ihm.
Dort ging es um den Zins, wie er eingesetzt werden sollte und den Dax.
Jetzt Artikel lesen: http://bit.ly/1X9UOW7
Robert Vizjak Weltweite Kredit-Blase: Der größte Bumerang aller Zeiten
Besten Grüße
Robert Vizjak
Robert Vizjak Boston Consulting: Internationale Finanzwelt ist ein Schneeball-System
Deutsche Wirtschafts Nachrichten
Um die globale Wirtschaft am Laufen zu halten, würden weltweit immer mehr Schulden aufgenommen. Dieses Vorgehen gleiche einem Schneeball-System, das plötzlich zusammenbrechen könne, meint Boston Consulting. Selbst wenn die Regierungen sich endlich der Realität stellen: Der Ausstieg aus dem aufgeblasenen System wird massive Verluste nach sich ziehen.
Bisher war die Bezeichnung der internationalen Finanzsystem als Schneeball-System vom Establishment ins Reich der Verschwörungstheorien verwiesen worden. Von einem Schneeball-System spricht man, wenn immer neue Gelder in eine Unternehmung gepumpt werden, um Altgläubiger oder Investoren zu befriedigen, ohne dass dafür an irgendeiner Stelle eine echte Leistung erbracht wird (ein Produkt, Wachstum etc.). In den USA spricht man auch von einem Ponzi-Scheme – benannt nach dem Italiener Carlo Ponzi, der in den 1920er-Jahren mit dieser Art der Schein-Wirtschaft begonnen hatte.
Nun hat erstmals eine etablierte Berater-Gruppe den gefürchteten Begriff in den Mund genommen – und die Begründung für diese Einschätzung mit einer Studie untermauert. Die wirtschaftlichen Probleme in der Finanzbranche gleichen einem Schneeball-System, lautet die Hauptthese einer aktuellen Studie der Boston Consulting Group (BCG). Politiker und Zentralbanker hätten „selbstgefällig“ die Probleme immer weiter aufgeschoben und sie damit verschlimmert. Sie hätten es vermieden, der Öffentlichkeit die Wahrheit zu sagen: Die angehäuften Schulden können niemals voll zurückgezahlt werden.
Es liege in der Natur eines Schneeball-Systems, dass es plötzlich und ohne Warnung zusammenbricht, so BCG. Niemand könne wissen, welches Ereignis den Zusammenbruch auslösen werde. Doch selbst wenn die Entscheidungsträger weltweit endlich beginnen, verantwortungsvoll zu handeln, werde es harte Opfer auf allen Seiten geben: Höhere Steuern, Schuldenschnitte, längere Arbeitszeiten und geringere Sozialleistungen.
Die Ursache des weltweiten Schneeballsystems seien die Rekordschulden, sowohl öffentliche als auch private. Die Summe aller öffentlichen und privaten Schulden in den 18 Kernländern der OECD habe 1980 noch 160 Prozent des gesamten BIP betragen. Im Jahr 2011 sei diese Quote auf 321 Prozent angestiegen. Inflationsbereinigt hätten Regierungen heute mehr als viermal so viele Schulden wie 1980, private Haushalte hätten mehr als sechsmal so viele Schulden wie 1980 und Nicht-Finanz-Unternehmen hätten heute mehr als dreimal so viele Schulden wie 1980.
An sich seien Schulden nichts Schlechtes, etwa wenn sie aufgenommen würden, damit die Wirtschaft wachse. In den letzten Jahrzehnten jedoch sei ein Großteil der Schulden nur aufgenommen worden, um zu konsumieren, um zu spekulieren und um alte Schulden abzuzahlen. Und immer weniger führten aufgenommene Schulden tatsächlich zu Wachstum. Sie sind immer mehr allein dazu nötig, ein Auseinanderbrechen des Systems zu verhindern.
Diese massiven Schuldenprobleme seien allerdings „nur ein Teil des Problems“, so BCG. Verschlimmert werde die Lage durch „versteckte ungedeckte Verbindlichkeiten“ von Regierungen und Unternehmen, vor allem bei der Alters- und Gesundheitsvorsorge. Die entsprechenden Programme seien auf den demografischen Wandel schlicht nicht eingestellt und könnten ihre Versprechungen nicht halten.
Zur Lösung des globalen Schuldenproblems macht BCG zehn Vorschläge. Erstens müsse eingestanden werden, dass die Schulden nicht zurückgezahlt werden können. Etliche Staaten und Unternehmen müssten sich für zahlungsunfähig erklären, auch wenn dies „kurzfristig schmerzvoll“ sei. Die übrigen Vorschläge zielen auf verschiedene staatliche Maßnahmen hin, unter anderem die Stabilisierung der Sozialsysteme und Verringerung der Staatsausgaben. Darin liegt auch das fundamentale Problem der Finanzkrise: BCG verlangt, dass die Lösung der Probleme gerade von denjenigen gebracht wird, die für die aktuelle Situation verantwortlich sind.
Robert Vizjak Thorsten Polleit: Fiat-Geld zerstört die Marktwirtschaft
19.12.2012 – von Thorsten Polleit.
I.
Thorsten Polleit
Die Eurokrise ist die logische Folge des Papiergeldsystems, das auch als Fiat-Geldsystem (der Ausdruck fiat stammt vom lateinischen, es heißt: „es werde bereitet“) oder auch als Zwangsgeldsystem bezeichnet wird.[1]
Diese Ursachendiagnose – dass also die Eurokrise die logische Folge des Fiat-Geldes ist – findet in der öffentlichen Diskussion nur wenig Beachtung. Dies liegt vermutlich vor allem daran, dass das Wissen über die ökonomischen und politischen Probleme, für die das Fiat-Geld sorgt, nicht allzu weit verbreitet ist.
Fiat Geld zeichnet sich vor allem durch drei Eigenschaften aus. Erstens: Fiat-Geld ist staatliches Monopolgeld. Es wird von staatlichen Zentralbanken produziert, die das Geldangebotsmonopol innehaben.
Zweitens: Fiat-Geld ist intrinsisch wertlos, es hat die Form von mit Tinte bedruckten Papierzetteln und Einträgen auf Computerfestplatten („Bits and Bytes“).
Und drittens: Fiat-Geld wird durch Bankkreditvergabe produziert, durch Kredite, die nicht durch „echte Ersparnis“ gedeckt sind; Fiat-Geld wird „ex nihilo“ geschaffen.
Ob US-Dollar, Euro, japanischer Yen, chinesischer Renminbi, Britisches Pfund oder Schweizer Franken: Sie alle sind Fiat-Geld – und zwar seit Beginn der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, nachdem ihnen die Regierungen die Golddeckung entzogen haben.
Das Verwenden von Fiat-Geld erweist sich früher oder später als wirtschaftliches, politisches und soziales Übel, ja als Fluch, wie der amerikanische Ökonom Irving Fischer (1867 – 1947) es bezeichnete.
Namhafte Ökonomen wiesen bereits frühzeitig darauf hin. Zu ihnen gehörten zum Beispiel Ludwig von Mises (1881 – 1973), Friedrich August von Hayek (1899 – 1992) und Murray N. Rothbard (1926 – 1995), allesamt Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie.
II.
Die Ausgabe von Fiat-Geld schafft zunächst einen künstlichen „Boom“. Das zusätzliche Kreditangebot senkt den Marktzins künstlich ab – und zwar unter das Niveau, das bestehen würde, wenn die Bankkreditvergabe nicht künstlich ausgeweitet worden wäre.
So werden (Investitions-)Ausgaben in Gang gesetzt, die ohne ein künstliches Absenken der Zinsen nicht unternommen worden wären – und die nur dann rentabel erscheinen, wenn der Zins immer weiter abgesenkt wird durch eine Ausweitung der Kredit- und Geldmenge.
Die im Zuge eines Fiat-Geld-Booms errichtete Produktions- und Beschäftigungsstruktur muss jedoch notwendigerweise früher oder später in sich zusammenbrechen, in einer Rezession-Depression enden, die umso schwerer ausfällt, je länger der Fiat-Geld-Boom angedauert hat.
Volkswirtschaften, die sich des Fiat-Geldes bedienen, laufen zudem in eine Überschuldungsfalle, weil die Erträge der mit Fiat-Geld finanzierten Investitionen nicht ausreichen, die aufgelaufenen Kreditverbindlichkeiten zu begleichen.
Sobald sich die Rezession-Depression am Horizont zeigt (in Form von strauchelnden Staaten, Banken und steigender Arbeitslosigkeit), versuchen daher Regierende und Regierte der unvermeidlichen Korrektur (in Form einer Rezession-Depression) durch die Ausgabe von noch mehr Kredit und Fiat-Geld, bereitgestellt zu noch tieferen Zinsen, zu entkommen.
Die Missstände werden also mit den Mitteln bekämpft, die sie verursacht haben. Das ist natürlich in höchstem Maße unvernünftig. Warum aber geschieht es dennoch, und zwar wieder und wieder?
Um diese Frage zu beantworten, muss man sich vor Augen führen, dass das Fiat-Geld eine bewusst geschaffene Kreatur der modernen Staatsform ist, der Herrschaft der Majorität (Demokratie).
Sie und Fiat-Geld sind gewissermaßen unzertrennliche Verbündete. Denn es sind vor allem Staaten und die von ihnen Begünstigten Gruppen – die Mehrheiten –, die in besonderem Maße vom Fiat-Geld profitieren beziehungsweise zu profitieren meinen.
Im Zuge eines staatlich beherrschten Fiat-Geldsystems weitet sich der Staatsapparat ohne größeren Widerstand immer weiter aus zu Lasten der Privatwirtschaft (und ihrer Eigentumsrechte).
Eine wachsende Zahl von Menschen wird dadurch abhängig von der Finanzkraft des Staates: Immer mehr Gesellschaftsmitglieder hängen am Tropf der staatlichen Umverteilungs- und Transfermaschinerie.
Zu denken ist zum Beispiel an Staatsangestellte, Bezieher staatlicher Renten- und Förderzahlungen, aber auch an Bezieher öffentlicher Aufträge und vor allem an die Sparer, die ihre Lebenseinkünfte in Fiat-Geld denominierte Staats- und Bankenanleihen anlegen.
Sie alle werden zu Befürwortern des (finanz-)starken Staates. Und wenn sie in einer Krise vor der Wahl stehen, Staaten und Banken Pleite gehen zu lassen oder aber die Geldmenge immer weiter zu erhöhen, werden sie sich für zweiteres und gegen ersteres entscheiden.
Mit anderen Worten: Das Fiat-Geldsystem erzeugt eine politik-ökonomische Anreizstruktur, die die Weichen der Gesellschaftsentwicklung auf hohe Inflation oder gar Hyperinflation stellt.
III.
Gesellschaften, die sich an das Fiat-Geld klammern wie Ertrinkende an einen vermeintlichen Rettungsring, rutschen unausweichlich in ein immer stärker kollektivistisch-sozialistisches Gemeinwesen.
Denn der Versuch, das Fiat-Geldsystem vor dem Kollaps zu bewahren, erfordert immer weiter reichende Staatseingriffe in die freien Marktkräfte und damit in die privaten Freiheiten des Einzelnen.
Das zeigt sich zum Beispiel in den aktuell besonders drastisch steigenden Staatsschulden, mit denen „Rettungsmaßnahmen“ finanziert werden. Diese Schulden sind nichts anderes als eine vorweggenommene Enteignung in Form von künftig höheren Steuern und/oder Geldentwertung.
Der Staat – verstanden als territorialer Zwangsmonopolist für die Rechtssetzung und –sprechung, und der zudem die Macht hat, Steuern zu erheben – dehnt sich eben immer weiter aus, er akzeptiert keine Grenze, die ihn stoppen kann, kein Gesetz, keine Verfassung. Aus einem Minimalstaat wird früher oder später ein Maximalstaat.
Könnte eine marktwirtschaftliche Lösung den Übeln, die das Fiat-Geld bringt, die Stirn bieten? Wäre etwa ein „Währungswettbewerb“, wie er etwa von Friedrich August von Hayek (1899 – 1992) empfohlen wurde, ein konstruktiver Lösungsvorschlag?
Bekanntlich ist ja der Wettbewerb nicht nur ein Mechanismus, der immer bessere Problemlösungen zu immer niedrigen Kosten bereitstellt, sondern er ist gleichzeitig auch das wohl wirksamste „(Mißbrauchs-)Entmachtungsinstrument“.
IV.
Ein Währungswettbewerb ließe sich in Gang setzen, indem alle Gesetze und Hemmnisse abgeschafft werden, die ihm bislang entgegenstehen (vor allem also das Privileg, dass der Euro das alleinige gesetzliche Zahlungsmittel ist).[2]
Auf diese Weise würde der Weg frei gemacht für die Marktakteure, die „gutes Geld“ anbieten, und es wird Geldnachfragern die Möglichkeit gegeben, dasjenige Geld nachzufragen, das ihren Wünschen am besten entspricht.
Die Geldnachfrager können also dann zum Beispiel Euro, US-Dollar und Schweizer Franken für ihre Transaktions- und Sparzwecke nachfragen, oder aber (zusätzlich auch) andere Geldformen in Form von zum Beispiel Gold und Silber.
Im Euroraum etwa hätte ein Währungswettbewerb vor allem vier Vorteile.
Erstens erhöht sich der disziplinierende Druck auf die EZB, die Kaufkraft des Euro zu wahren. Denn wenn sie weiterhin eine inflationäre Geldpolitik verfolgt, wertet der Euro für alle sichtbar gegenüber den konkurrierenden Währungen ab. Damit also der Euro marktfähig bleibt, muss die EZB zu einer besseren Politik umschwenken.
Zweitens: Der Druck auf die nationalen Regierungen steigt, ihre Staatsfinanzen zu gesunden, und die Banken werden gedrängt, ihr Geschäftsvolumen auf ein ökonomisch vernünftiges Maß zurückzustutzen. Beide können dann nämlich nicht mehr wie bisher davon ausgehen, dass die EZB ihnen zu künstlich gesenkten Zinsen unbeschränkt Geld bereitstellt – zum Schaden der Kaufkraft des Geldes.
Drittens: Ein Währungswettbewerb beendet die Privilegien, die das staatliche Geldproduktionsmonopol einigen wenigen auf Kosten vieler verschafft; er steht damit letztlich auch der wachsenden staatlichen Aggression gegen die Freiheitsrechte des Einzelnen entgegen.
Viertens: Ein Währungswettbewerb würde die Bürger in bestmöglichster Weise vor einem Misserfolg der Euro-Einheitswährung schützen – der mit einer Zerstörung der Kaufkraft des Euro und der in Euro denominierten Ersparnisse verbunden wäre.
V.
Während die Effekte eines Währungswettbewerbs verheißungsvoll klingen, so ist die entscheidende Frage: Ist ein Währungswettbewerb vereinbar mit der Logik der Staatsexpansion beziehungsweise des staatseigenen Fiat-Geldsystems? Die Antwort ist: NEIN.
Denn ist erst einmal eine wachsende Zahl der Bevölkerungsmitglieder finanziell abhängig geworden von Staatszuweisungen – und damit auch von der Weiterführung des Fiat-Geldsystems –, werden zunächst Regierende und die Mehrheit der Regierten immer marktfeindlichere Politiken bevorzugen.
In der aktuellen Euro-Krise zeigt sich das zum Beispiel im Bestreben, die Korrektur- und Auslesekräfte des Marktes – zum Beispiel in Form von „Fluchtbewegungen des Kapitals“ zwischen den einzelnen Staaten – auszuhebeln.
So sollen etwa die Ausfallrisiken der einzelnen Euro-Staatsschuldner nivelliert beziehungsweise vereinheitlicht werden – das ist die unterliegende Logik der sogenannten „Rettungsmaßnahmen“ in Form eines gemeinschaftlichen Haftungsschirms („EFSF“ beziehungsweise „ESM“).
Die gleiche Logik leitet die Idee der „Bankenunion“. Auch hier soll eine Haftungsgemeinschaft geschaffen werden, durch die die unterschiedlichen Pleiterisiken der nationalen Bankenapparate abgebaut beziehungsweise aufgehoben werden.
Weitaus weniger augenfällig, wenngleich nicht minder anti-marktwirtschaftlich, ist die de facto Vereinheitlichung der internationalen Geldpolitiken, durch die der (bisher noch bestehende) Wettbewerb zwischen den Fiat-Währungen im Grunde stark reduziert wird.
Wenn Regierende und Regierte am staatlichen Fiat-Geldsystem unbeirrt festhalten, und damit das (Währungs-)Wettbewerbsprinzip zusehends unterwandern, ist der Weg in die Inflation, die immer weiter voranschreitende Zerrüttung der Kaufkraft des Fiat-Geldes, vorgezeichnet.
Ludwig von Mises (1881 – 1973) hatte eben diese zwingende Logik vor Augen, als er im Januar 1923 schrieb, „daß eine Reigerung sich immer dann genötigt sieht, zu inflationistischen Maßnahmen zu greifen, wenn sie den Weg der Anleihebegebung nicht zu betreten vermag und den der Besteuerung nicht zu betreten wagt, weil sie fürchten muß, die Zustimmung zu dem von ihr befolgten System zu verlieren, wenn sich seine finanziellen und allgemein wirtschaftlichen Folgen allzu schnell klar enthüllen. So wird die Inflation zu dem wichtigsten psychologischen Hilfsmittel einer Wirtschaftspolitik, die ihre Folgen zu verschleiern sucht. Man kann sie in diesem Sinne als ein Werkzeug antidemokratischer Politik bezeichnen, da sie durch Irreführung der öffentlichen Meinung einem Regierungssystem, das bei offener Darlegung der Dinge keine Aussicht auf die Billigung durch das Volk hätte, den Fortbestand ermöglicht.“[3]
Mit der Zerstörung des Geldwertes wird letztlich auch die Marktwirtschaft zerrüttet oder gar zerstört.
Thorsten Polleit, 45, ist Chefökonom und Mitglied des Verwaltungsrates der Degussa Goldhandel GmbH (http://www.degussa-goldhandel.de), Honorarprofessor an der Frankfurt School of Finance, Frankfurt, und Präsident des Ludwig von Mises Institut Deutschland. Er ist zudem Adjunct Scholar am Ludwig von Mises Institute, Auburn, US Alabama (http://www.mises.org). Seine Website ist: http://www.thorsten-polleit.com.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Kaufkraftverlust des Geldes / Fiat Money (lat. es werde Geld)"

  • Gegründet: 13.09.2007
  • Mitglieder: 367
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 660
  • Kommentare: 1.012