Problems logging in
Karla-Maria Maier Aus 40.000 Ereignismeldungen mach 100 Tickets - Realität oder Zukunft?
Guten Tag zusammen,
nicht jedes Event, das die Monitoring Tools entdecken, ist ein Incident. Und davon ist auch nicht jeder kritisch. Die wirkliche Herausforderung im Monitoring ist nicht das Sammeln von Daten, sondern Informationen herauszufiltern und zu klassifizieren und dann sinnvoll weiter zu verarbeiten und auszuwerten. Dann lässt sich die heute übliche Datenflut effizient eindämmen und gleichzeitig steigt die Serviceorientierung – und das Leben und Arbeiten in der IT-Abteilung wird wieder einfacher. Klingt das für Sie nach Zukunftsmusik oder sieht Ihr Arbeitsalltag genauso aus?
Passend dazu habe ich eine spannende 10-Punkte-Checkliste mit handfesten Tipps und Anwendungsbeispielen gefunden: https://www.businessheute.de/mehr_serviceorientierung
Bin gespannt, auf Ihre Insides aus der Praxis. :-)
Noch einen angenehmen Wochenstart und liebe Grüße!
Only visible to XING members Warum dynamische Netzwerkpläne die Problemdiagnose um ein Vielfaches erleichtern
Only visible to XING members
Das entspricht voll und ganz auch meiner Erfahrung. Ich vertreibe unter anderem eine NAS Lösung welche aber auch die Netzwerktopology vollautomatisch visualisiert und alle Verbindungen zwischen den Geräten immer aktuell darstellt. In letzter Zeit wird die grafische Stärke der Lösung immer stärker von den Kunden in den Vordergrund gestellt. Teilweise wird diese sogar zum Kaufkriterium Nr. 1 noch vor den eigentlichen Key Features...
Alexandra Brune Mit wem spricht Ihr Auditor?
Selbst wenn Ihr Software Lizenzmanagement bereits gut etabliert ist, wird Sie ein Audit vor eine große Herausforderung stellen. Die Kommunikation während des Audits kann für einen erfolgreichen Abschluss ausschlaggebend sein. Sie sollten sich bewusst sein, bzw. klar definieren, wer befugt ist mit dem Hersteller und dem Auditor zu sprechen.
Grundsätzlich kann die Kommunikation in dieser Phase entweder zentral oder dezentral ablaufen. In der Praxis überwiegt die zentrale Kommunikation, bei der der Auditor ausschließlich mit einem klar definierten Ansprechpartner zu kommunizieren hat und die Kommunikation mit weiteren internen Ansprechpartnern erst angefragt werden muss. Diese zeitintensive und aufwändige Form der Kommunikation bietet den Vorteil, dass die erhobenen Daten qualitätsgesichert werden können.
Bei der dezentralen Kommunikation hingegen kann der Auditor direkt mit den Gesellschaften und den benannten internen Ansprechpartnern sprechen. Obwohl es sich hierbei um eine zeitsparendere Form der Kommunikation handelt, erschwert diese enorm die Kontrolle, bzw. die Steuerung des Audit-Prozesses.
Gibt es bei Ihnen klar definierte Kommunikationskanäle?
Falls nicht, können wir Ihnen helfen! Wir von der European SAM Academy bieten eine Vielzahl an Trainings an, die alle Facetten des Software Asset Management abdecken:
http://www.samacademy.eu/de/termine/
Yannick Peeters CorPeuM - New Approach to CPM. Banking & Finance article.
Press the link to read the Banking & Finance article: http://www.corpeum.com/about-us/banking-and-finance-article.html
Unlike traditional management practices that involve financially focused annual budgets, monthly reports and quarterly forecasts, CorPeuM replaces these with a continuous, single management activity, driven by events, focused on the execution of strategy.
This approach was developed out of our considerable experience in implementing performance management solutions and the ‘Best Practices’ found in leading organisations that for the first time, allows managers to focus on strategy development and its execution.
Only visible to XING members Können Unternehmensprozesse nur durch hochkomplexe IT Lösungen verbessert werden?
This content is only available to logged-in members.
+2 more comments
Last comment:
Only visible to XING members
Hallo Martin,
Da ich das aus Programmiererseite sehe, würde ich immer natürlich von der Standard-Lösung abraten, weil du dann anfängst dein Unternehmen an die Software anzupassen. Basis sollte immer sein, das die Software so arbeitet, wie dein Unternehmen strukturiert ist.
Nach deiner Variante wäre es die "Blackbox Strategie".
Die Kosten sind aber nicht der Faktor, da der Anwender ja selbst die Entscheidung hat, was er haben will oder was er benötigt.
Maik

Moderators

Moderator details

About the group: IT Performance Management

  • Founded: 24/09/2007
  • Members: 922
  • Visibility: open
  • Posts: 342
  • Comments: 37