Problems logging in
Mark Bröcker Verteilen eines Dateisystems wirklich weltweit
Wir betreiben für einen recht kleinen Kunden, aber weltweit verteilt, einen Fileserver (XEN->Linux->Ext3) in Deutschland bei dem mittels Samba durch VPN-Tunnel weltweit zugegriffen wird, nicht überraschend ist die Geschwindigkeit bei deren DSL etc. schlecht, so entstand die Idee in Bangladesch und China je einen lokalen Server für ein dortiges kleines Büro (<5 TN) einzurichten und diese als Cache/Proxy o.ä. zu nutzen.
Theoretisch könnte man nun ja diverse Ansätze z.B. mit Cluster-Filesystemen machen, ZFS, BTRFS, AFS, NFS, aber auch auf anderer Ebene, z.B. rsync.
Die typischen Zugriffe sind nicht gleichzeitig, sodaß "große" Locks durchaus akzeptabel wären.
Hat jemand Ideen oder noch besser praktische Erfahrungen?
(gerne auch per Mail an broecker@quintalog.de)
Mark Bröcker
Zeit für die eigene Lösung:
Nach mehreren ineffizienten Varianten haben wir jetzt das ganze mit UNISON realisiert, dieses syncronisiert über SSH-Server-Aufrufe, nachdem ein Versuch mit SSHFS und lokaler Verwaltung zu langsam ist.
Das erste Aufrufen für (nur) 2GB zwischen Nürnberg und Bangladesh dauerte gut 10 Stunden, danach haben wir im wesentlichen nur noch die Zeiten für die Dateiübertragung bei tatsächlichen Änderungen über SSH.