Probleme beim Einloggen

Lingua Latina

Imago caetu: Amphitheatrum Flavium http://rompedia.wikia.com/wiki/Kolosseum

Rüdiger Zirkel Die Aussprache von Latein
Ich bin kein klassischer Philologe - ich habe Anglistik und Romanistik (Französisch) studiert - in der Schule hatte ich neun Jahre Latein.
Die Aussprache war in der Schule eigentlich kein großes Thema. Die Betonung auf der zweitletzten oder drittletzten Silbe hat sich so nach und nach eingestellt. Aber ich glaube, wir Schüler haben gelesen, wie wir uns das dachten, natürlich orientierte man sich daran, wie der Lehrer einzelne Wörter aussprach.
Später hörte ich, wie in gesprochenen Texten kurze und lange Vokale geradezu unnatürlich überdeutlich gesprochen wurden und ich hatte den Verdacht, daß hier Sachen aus der Metrik (als die Art und Weise wie Verse gelesen wurden) in die gesprochene Normalsprache übertragen werden. Also Metrik (Verslehre) und Phonetik (Aussprachelehre) eigentlich gleichsetzt wurden.
Wer umgangssprachliches gesprochenes Französich kennt und weiß, wie Franzosen im Theater aussprechen -
der weiß, daß das ein himmelweiter Unterschied ist.
Ich glaube, die Römer habe in Lyrik viel an Versmaßen und Strophenformen vom Griechischen übernommen und mußten hierzu Aussprachekonventionen in lateinischer Verssprache heranbilden, die in der normalgesprochenen Sprache gar nicht da waren. So vermute ich das wenigstens.
Ich meine, wir wissen relativ wenig über die Aussprache von Latein - abgesehen von einigen Konsonanten, wo man durch Vergleich bei Entlehnungen schon Rückschlüsse ziehen konnte.
Aber Genaueres und vor allem, ob die Umgangssprache wie metrische Verse gesprochen wurde mit Längen und Kürzen, wissen wir meines Erachtens nicht.
So funktioniert Sprache eigentlich nicht - wir reden ziemlich schnell und haben beim Sprechen genug zu tun mit Wortwahl, Formbildung, Wortstellung und Satzstrukturen - so daß es gar nicht mehr möglich wäre, da metrische Vorschriften gleichzeitig zu beachten.
Später wurde Latein sozusagen Weltsprache im römischen Reich - Weltverkehrssprache so wie heute Englisch -
und nicht-muttersprachliche Sprecher haben sich wenig darum gekümmert, was metrische Regeln in röm. Dichtung vorschreiben.
Ich habe in früheren Quellen gelesen, daß Latein eine rein qualitative (Länge und Kürze) Aussprache gehabt hätte und keine Hervorhebung durch Betonung.
Das habe ich noch nie so richtig geglaubt - aber widerlegen kann ich das natürlich nicht - und wirkliche Fakten über die Aussprache von alltäglichem gesprochenen Latein um das Jahr 100 v Chr, um Null herum und 100 n Chr
dürfte man wohl kaum beibringen - wir haben kein Tonaufnahmen.
Ich würde dazu gerne hören, was Fachleute dazu sagen.
Rüdiger Zirkel
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Lingua Latina"

  • Gegründet: 20.08.2010
  • Mitglieder: 71
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 128
  • Kommentare: 62