Problems logging in

MaterialOberflächen - NanoFunktionalitäten MONaF

Aktuelle Ergebnisse auf dem Gebiet funktionalisierter Oberflächen und neuer Materialien, Neuigkeiten rund um Materialoberflächen!

Bernd Grünler "Nanotechnologie - Eine Einführung zur Anwendung im Kulturgutschutz" - 7. WS Inn-O-Kultur - 26. Juni 2019 - Jena
Wir möchten Sie gern noch einmal an unseren 7. interdisziplinären Workshop des Forums Inn-O-Kultur am Mittwoch, 26. Juni 2019, erinnern.
Der Workshop "Nanotechnologie - Eine Einführung zur Anwendung im Kulturgutschutz" findet im Forschungsinstitut INNOVENT e.V. in Jena statt und gibt einen Einblick in die Funktionsweise und das Potential von Nanotechnologien im Hinblick auf den Schutz von Kulturgütern.
Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Verpassen Sie nicht, sich noch rechtzeitig zur Veranstaltung anzumelden!
Anmeldung und Programm unter: http://www.innokultur.de
Das bietet Ihnen der Workshop:
•eine leicht verständliche Einführung in die komplexe Thematik der Nanotechnologie
•Anwendungsbeispiele aus der Nanotechnologie zum Kulturgutschutz
•Labor-Rundgänge durch das Forschungsinstitut INNOVENT e.V. mit Demonstrationen zur Nanotechnologie
•die Möglichkeit zum branchenübergreifenden Dialog zwischen Restaurierung/Konservierung, Materialwissenschaft, Oberflächentechnik, Chemie und Biologie.
Bereits am Vorabend der Veranstaltung laden wir Sie wie gewohnt herzlich zu unserem Inn-O-Kultur Meet & Greet am 25. Juni 2019 ein. Wir starten um 17.00 Uhr mit einer Führung durch die Ausstellung "Haeckel on stage" im Stadtmuseum Jena und beenden den Abend mit einem gemeinsamen Essen im Theatercafé Jena (Selbstzahlerbasis). Wir laden Sie ein, sich in angenehmer Atmosphäre auszutauschen und ins Gespräch zu kommen. Für die Teilnahme am Meet & Greet bitten wir ebenfalls um Anmeldung über das Onlineformular.
Bernd Grünler 20./21.11.2019 - Nürnberg - 35. ak-adp Workshop: Haftung nach Maß – atmosphärische Plasmen für optimierte Adhäsion
Anmeldung und weitere Informationen unter:
NISHAT BHAT Prognose des Marktes für Druckfarben bis 2025: Grupo Sanchez, Flint Group, Toyo Ink, Sakata Inx, Siegwerk
Sammeln Sie wichtige Instrumente zur Entwicklung der Strategie und des Business Case für die Marktgröße (Wert und Volumen) von The Printing Ink nach Spielern, Regionen, Produkttypen und Endindustrien, Verlaufsdaten 2013-2017 und Prognosedaten 2018-2025.
Die führenden Anbieter auf dem Markt für Druckfarben sind …… DIC, Flint Group, Toyo Ink, Sakata Inx, Siegwerk, Huber Group, T & K Toka, Tokio-Druckfarben, Sicpa, Fujifilm, Actega (Altana), Dainichiseika Color & Chemicals, Yip's Chemicals, Epple Druckfarben, Wikoff Color, Royal Dutch Druckfarbenfabriken Van Son, Grupo Sanchez, Xinxiang Wende Xiangchuan, Zeller + Gmelin, Letong Chemicals, Daihan-Tinte, DYO-Druckfarben, Chimigraf, Ruco Druckfarben, Sky Dragon Group, Kingswood-Tinten
Trend Insight Report - Fordern Sie ein kostenloses Exemplar des Druckfarbenmarktes im PDF-Format unter https://www.marketgrowthinsight.com/sample/29077 an
Abgesehen von den oben genannten Aspekten bewertet das forschungsorientierte Dokument auch die Leistung der Branche basierend auf dem Produktservice, dem Endverbrauch und der Geografie sowie dem Endkunden.
Die relevanten Spezialisten
Hannes Becker Rasterelektronenmikroskopie und Analyse von Mikrobereichen und Oberflächenschichten | 5-Tages-Seminar
06.05.2019 - 10.05.2019
Dübendorf/Schweiz
https://www.tae.de/go/328153
Lernen Sie die Leistungsfähigkeit und die Einsatzmöglichkeiten der modernen Rasterelektronenmikroskopie bei der Abbildung von Oberflächen und in der Mikrobereichsanalyse kennen. Im Seminar werden unter anderem Grundlagen, Präparations- und Mikroskopiertechniken vorgestellt, und Sie erfahren, wie die Rasterelektronenmikroskopie optimal zur Abbildung und Analyse von Oberflächen eingesetzt werden kann. Sie erweitern Ihr Wissen über analytische Spezialverfahren und alternative Rastermethoden. Ein weiterer Schwerpunkt ist die theoretische und praktische Darstellung von REM/EDX im Verbund mit oberflächenanalytischen Verfahren bei der Untersuchung von Schäden – insbesondere Brüchen – an metallischen Bauteilen, an keramischen Werkstoffen, Polymeren und Faserverbundwerkstoffen.
Weitere Informationen zu Anmeldemöglichkeiten und Teilnahmegebühren finden Sie auf unserer Website.
Bernd Grünler INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Hochbeständiges Kleben von Edelstählen“
Bei INNOVENT Technologieentwicklung e.V. startet im Februar 2019 das Innovative Anwenderprojekt (INNAP) "Hochbeständiges Kleben von Edelstählen“.
In INNovativen Anwender-Projekten (INNAP) bündelt die gemeinnützige Forschungseinrichtung INNOVENT e.V. Entwicklungsarbeiten zu neuartigen Themen und Technologien der Oberflächenbehandlung, Verbundproblematik oder Beschichtungstechnik für interessierte Unternehmen. Gemeinsam mit den teilnehmenden Firmen stimmt INNOVENT die jeweiligen Projektarbeitspläne ab und bezieht dabei firmenrelevante Fragestellungen mit ein. INNOVENT übernimmt die komplette Projektabwicklung, versuchstechnische Durchführung und Dokumentation. Teilnehmende Firmen erhalten hierdurch zügig, unkompliziert und exklusiv Zugang zu innovativen Technologien, wissenschaftlich-technischem Know-how und neuen methodischen Ansätzen.
Edelstähle finden aufgrund ihrer vorteilhaften Eigenschaften vielfältigen Einsatz in der Technik. Zur Verbindung mit anderen Materialien – wie beispielsweise in der Sensor- oder Medizintechnik – ist oder wäre eine Verklebung oft die Methode der Wahl. Aufgrund ihrer partiell inerten Eigenschaften lassen sich allerdings Edelstähle „normalerweise“ nur mit mäßigen Festigkeiten und Beständigkeiten kleben. Erfahrungen haben gezeigt, dass sich Verbundfestigkeiten und insbesondere auch die Beständigkeit gegenüber Medienbelastung durch Silikatisierungen in Verbindung mit Haftsilanen deutlich verbessern lassen. Klebstoff und Prozessparameter haben ebenfalls entscheidenden Einfluss auf die Verbundeigenschaften.
Im Februar 2019 startet das Innovative Anwenderprojekt (INNAP) zum Thema "Hochbeständiges Kleben von Edelstählen – Vorbehandlung und klebtechnische Verbindung korrosionsträger Stähle". Das Projekt richtet sich an Unternehmen, die Klebverbunde mit korrosionsträgen Stählen („Edelstähle“) herstellen wollen, welche gegenüber hohen thermischen und Feuchte-Belastungen beständig sind. Ziel dieses Projektes ist das Schaffen einer breiten Datenbasis durch Versuchsreihen zur Vorbehandlung und Klebung von korrosionsträgen Stählen an verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Methoden und Parameterkombinationen. Im Rahmen dieses Anwender-Projektes unterstützt INNOVENT interessierte Firmen mit dem vorhandenen Know-how einschließlich der Anlagen- und Gerätetechnik (Gasphasen-, Flammen-, elektrochemische und Laser- Silikatisierung) bei Untersuchungen zum robusten Kleben von Edelstählen. Die Startveranstaltung zum Projekt findet am 20. Februar 2019 statt.
Weitere Details zur Teilnahme, Anmeldung und Projektgestaltung finden Sie unter https://www.innovent-jena.de/innap/.
Die Industrieforschungseinrichtung INNOVENT e.V. analysiert, forscht und entwickelt seit fast 25 Jahren auf den Gebieten Oberflächentechnik, Verbunde, magnetische und optische Systeme sowie Biomaterialen. Das Jenaer Institut beschäftigt etwa 130 Mitarbeiter, leitet verschiedene Netzwerke und führt bundesweit Fachtagungen durch. INNOVENT ist Gründungsmitglied der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse.
Wissenschaftliche Ansprechpartner:
INNOVENT e.V.
Dr. Jörg Leuthäußer
Bereichsleiter Primer & Chemische Oberflächenbehandlung
Prüssingstraße 27B
07745 Jena
E-Mail: JL@innovent-jena.de

Moderators

Moderator details

About the group: MaterialOberflächen - NanoFunktionalitäten MONaF

  • Founded: 14/04/2011
  • Members: 487
  • Visibility: open
  • Posts: 1.938
  • Comments: 89