Probleme beim Einloggen

AGD - Allianz Deutscher Designer

Hier treffen sich Designer/innen aller Fachbereiche, Designinteressierte und auch Geschäftspartner, die mit Designern zusammenarbeiten.

Ellen Rohleder KSK und Riester
Gestern bekam ich ein Schreiben von meinem Finanzamt, dass ich für 2017 nicht zum berechtigten Personenkreis für die Riesterzulage gehöre. Vor einigen Jahren habe ich eine Riester-Rente abgeschlossen und immer diese Zulage erhalten. Nach Telefonaten mit meinem Finanzamt („keine Ahnung“), der Zulagenstelle für Altersvermögen („es gab 2017 keine Meldung von der KSK“) habe ich bei der KSK erfahren, dass es „technische Probleme“ gab, sprich die Daten sind verloren gegangen. Die Konsequenz ist, dass ich nun wieder einen sogenannten Festsetzungantrag stellen muss.
Ich finde es ziemlich ungeheuerlich, dass mich die KSK nicht selber über die „Panne“ und ihre Folgen informiert, und das wo alle Welt sich mit der DSGVO rumschlägt.
Also wer auch solch ein Schreiben vom Finanzamt erhält, am besten sofort bei der KSK melden.
Karin Wallner
Ja, die KSK hat unter ihren Meldungen bereits darauf hingewiesen. https://www.kuenstlersozialkasse.de/die-ksk/meldungen.html Die KSK empfiehlt einen Festsetzungsantrag, dessen Antrag sich ebenfalls auf der genannten Seite herunterladen lässt. Nach Rückfrage mit meinem Bankberater ist frühestens im März 2019 dazu Handlungsbedarf, wenn wieder ein Antrag fällig wird. Denn jetzt ist alles bereits durchgerechnet und abgelehnt. Bis dahin wird die KSK hoffentlich alle Daten wieder auf Reihe haben. Ärgerlich und schade um die Zins-chen, die bei dem Gehassel verloren gegangen sind.
Lutz Gathmann KSK Beitrag
Lutz Gathmann Sicherung einer fairen Vergütung und eines angemessenen sozialen Schutzes von (Solo-) Selbständigen, Crowdworkern und anderen Plattformbeschäftigten
Der Forschungsbericht geht der Frage nach einem angemessen Sozialschutz zu Gunsten von (Solo-) Selbständigen nach. Anlass der Studie sind die sich durch moderne Technologien und die Plattformökonomie entwickelnden neuen Tätigkeitsformen wie etwa das Crowdworking. Darüber hinaus nimmt die Begutachtung aber auch ganz klassische Erscheinungsformen prekärer Beschäftigung von Selbständigen in den Blick. Im Fokus der Betrachtung liegt dabei die Sicherung einer angemessenen Vergütung von selbständigen Leistungserbringern.
http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/Forschungsberichte/fb508-sicherung-einer-fairen-verguetung-und-eines-angemessenen-sozialen-schutzes-von-solo-selbstaendigen.pdf;jsessionid=BD55C37D25B6F89A178BBB9F8AE88D12?__blob=publicationFile&v=1
Lutz Gathmann Herstellerpflichten für 3D Druck Anwender?