Problems logging in

Rohre - Herstellung und Verarbeitung

Die Tube in Düsseldorf ist die zentrale Leitmesse für alle, die Rohre herstellen, verarbeiten oder anwenden. Mehr Info: www.tube.de

Only visible to XING members Dossier zur Rohrumformung
Materialtyp, Stärke und Prozesssicherheit sind wichtige Faktoren beim Rohrumformen. Mehr dazu im Dossier von MM MaschinenMarkt: https://bit.ly/2MEjfA1
Dietmar Bader Revolution im thermoplastischen Rohrleitungsbau Drastisch reduzierte Längenausdehnung bei PE - und PP – Rohren
Seit Jahrzehnten haben sich thermoplastischen Rohrleitungssystem im chemischen Anlagenbau bewährt. Hier sind die Werkstoffe PVC-U, PP und PE die gebräuchlichsten Rohrwerkstoffe.
Die Vorteile dieser Rohrsysteme sind die gute chemische Resistenz, die Beständigkeit bei hohen Temperaturen und einfache Verarbeitungstechniken.
Daraus resultieren für Anlagenbetreiber günstige betriebswirtschaftliche Ergebnisse.
Ein klarer Nachteil der Rohre aus Thermoplasten liegt in der Natur der Werkstoffe.
Die Rohre haben einen hohen Ausdehnungskoeffizienten. Das heißt: sie dehnen sich bei Wärme aus und schrumpfen bei Kälte.
Um diese Längenausdehnung aufzufangen, müssen konstruktive Maßnahmen bei der Verlegung
der Rohre vorgenommen werden. (Ausdehnungsbögen, Festpunkte etc.) Diese ist mit erheblichem Aufwand und Kosten verbunden.
Hier bietet der deutsche Produzent Bänninger Kunststoffe-Produkte GmbH optimale Lösungen an:
Faserrohre aus PE BLACKTECplus und PP - RCT mit drastisch
reduzierte Längenausdehnung (bis zu 80 %!).
Die Rohre haben eine innen liegende Glasfaserschicht, gemischt mit dem jeweiligen Rohrwerkstoff
(PE bzw. PP - RCT).
Dies bewirkt die Reduzierung der Längenausdehnung.
Die Rohrinnen- und außenseite besteht aus reinem Rohrwerkstoff.
Sämtliche bewährten Verbindungstechniken können hier verwendet werden.
Fragen bitte an: dietmar.bader@forum-kunststoffe.de
Holger Bellersen Stahl aus Wasserstoff
Interesstes Projekt. Bin mal gespannt, ob es die Erprobungsphase übersteht.