Problems logging in

Gesellschaft für Informatik (GI)

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist die größte Vereinigung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum.

Gi Gesellschaft für Informatik (GI) is organising the following event: Oliver Thomas neuer Sprecher des GI-Fachbereichs Wirtschaftsinformatik
Im Rahmen der 14. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik in Siegen Ende Februar ist Prof. Dr. Oliver Thomas von der Universität Osnabrück zum neuen Sprecher des Fachbereich Wirtschaftsinformatik (FB WI) in der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) gewählt worden.
Nach einstimmiger Wahl stellte Prof. Thomas seine Ziele für die am 1. Mai begonnene Amtszeit vor, in der er unter anderem die Marke „Wirtschaftsinformatik“, kurz: WI, stärken und somit für die Öffentlichkeit präsenter machen wird.
„Ich freue mich über das entgegengebrachte Vertrauen und auf die bevorstehenden Aufgaben, um die Marke ‚WI‘ zukunftsweisend zu positionieren“, sagte Prof. Thomas. Der Fachbereich Wirtschaftsinformatik der Gesellschaft für Informatik ist mit rund 1.100 Mitwirkenden der mitgliederstärkste Fachverband der Wirtschaftsinformatik und hat das Ziel, die Themen der Wirtschaftsinformatik innerhalb der GI und darüber hinaus weiterzuentwickeln und zu vertreten, beispielsweise durch die Organisation von Konferenzen, die Herausgabe von wissenschaftlichen Zeitschriften und einem engen Austausch mit Politik und Wirtschaft.
Als Schnittstellendisziplin zwischen Betriebswirtschaft und Informatik steht die Anwendungsorientierung und somit die praktische Einsetzbarkeitim Fokus. „Ein Ziel muss es sein, die Kooperationen auf unterschiedlichen Ebenen voranzutreiben – insbesondere mit Unternehmen, aber auch in der Ausbildung von Nachwuchskräften in Schule und Universität“, so Prof. Thomas.
Die Osnabrücker Wirtschaftsinformatik gestaltet diesen Trend aktiv für die Community mit. An der Universität Osnabrück fand, unter anderem organisiert von Prof. Thomas, die 12. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik (WI 2015) unter dem Leitthema „Smart Enterprise Engineering“ statt. Dieses Thema rückt die Gestaltung des digitalen „Unternehmens der Zukunft“ in den Vordergrund.
Die Forschungsarbeiten von Prof. Thomas fügen sich ein in das neu gegründetete DFKI-Labor Niedersachsen, welches aus der seit 2011 existierenden Osnabrücker Außenstelle „Planbasierte Robotersteuerung“ des Bremer Robotics Innovation Center (RIC) des DFKI hervorgegangen ist und zum 1. April seine Arbeit aufgenommen hat. In dem DFKI-Labor arbeiten in Osnabrück und Oldenburg jeweils zwei Arbeitsgruppen. Neben der bereits bestehenden Gruppe „Planbasierte Robotersteuerung“ kommt die Osnabrücker Gruppe „Smart Enterprise Engineering” von Prof. Thomas hinzu. In dieser Gruppe werdenLösungen gemeinsam mit der Industrie entwickelt, wie in dem Innovationsverbund SmartHybrid oder den Projekten SmartTCS und Glasshouse. Die Entwicklung innovativer Methoden und Systeme wird in diesem Kontext zunehmend bedeutender. „Allerdings“, betont Thomas, „ist neben dem Technologieverständnis das Wissen um die zielgerichtete Entwicklung und die Wirkung von Technologien im Unternehmenskontext ein zentraler Aspekt, der weiter fokussiert werden muss.“ Der Schulterschluss mit der Informatik ist dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor für die zukünftige Ausrichtung der WI, um intelligente Systeme und datengetriebene Konzepte umzusetzen. Die Gründung der neuen DFKI-Forschungsgruppe in Osnabrück ist insofern ein weiterer wegweisender Schritt, mit dem diesen veränderten Anforderungen Rechnung getragen wird.
Weitere Informationen zum GI-Fachbereich Wirtschaftsinformatik finden Sie auf https://fb-wi.gi.de/
Alexander Volland Call-For-Paper zur Tagug Projektmanagement und Vorgehensmodelle
Sehr geehrte Damen und Herren,
auch dieses Jahr wird die Tagung PVM unter dem Leitthema
"Neue Vorgehensmodelle in Projekten – Führung, Kulturen und Infrastrukturen im Wandel" der beiden Fachgruppen Projektmanagement und Vorgehensmodelle in Kooperation mit der Fachgruppe IT-Projektmanagement der GPM e.V. durchgeführt.
Als Besonderheit wird dieses Jahr auch die Fachgruppe Produktmanagement an der PVM beteiligt sein, so dass auch zu diesem Themenkomplex Beiträge eingereicht werden können.
Mit dem Student Track ermutigen wir Beiträge von Studierenden und NachwuchswissenschafterInnen und bieten hier erstmals finanzielle Unterstützung (Anreise, Tagungsgebühr, Unterkunft) für angenommene Beiträge an.
Angenommene Beiträge werden in den GI Lecture Notes in Informatics publiziert.
Die PVM2019 findet diese Jahr am 24. und 25.10.2019 an der DHBW Lörrach statt.
Beiträge können bis zum 31.05.2019 eingereicht werden, um vorherige Einreichung eines Abstracts wird gebeten.
Fristen:
• 19.05.2019: Einreichung eines Abstracts durch die Autoren
• 31.05.2019: Einreichung des Beitrags durch die Autoren
Weitere Details entnehmen Sie bitte beigefügter Anlage, welche Sie gerne in ihrem Netzwerk verteilen dürfen oder der Website https://www.pvm-tagung.de
Für das Programm-Komitee der Tagung:
Prof. Dr. Martin Engstler (Sprecher der Fachgruppe Projektmanagement)
Alexander Volland (Stv. Sprecher der Fachgruppe Projektmanagement)
Dr. Masud Fazal-Baqaie (Sprecher der Fachgruppe Vorgehensmodelle)
Enes Yigitbas (Stv. Sprecher der Fachgruppe Vorgehensmodelle)
Dr. Marco Kuhrmann (Sprecher der Fachgruppe Software Produktmanagement)
Prof. Dr. Oliver Linssen (Sprecher der Fachgruppe IT-Projektmanagement der GPM)
Only visible to XING members Was man von CEO’s, Visionären und Produktmanagern lernen kann
Lesen Sie warum Ben Horowitz‘ Prinzipien heute mehr denn je aktuell sind, welche Grundsätze des Handelns und Verhaltens für anderen Firmen, Branchen und Wertangebote übertragbar sind und was sie im heutigen Kontext bedeuten.
Gi Gesellschaft für Informatik (GI) is organising the following event: Projektmanagement und Vorgehensmodelle 2018 - Call for Paper
Der Einfluss der Digitalisierung auf Projektmanagementmethoden und Entwicklungsprozesse
15.+16.10.2018 in Düsseldorf
Unter dem Leitthema der digitalen Transformation wurden von Wirtschaft und Politik vielfältige Projektinitiativen gestartet. Mit innovativen IT-Lösungen (z. B. Cloud Technologien, Internet of Things, Big Data, Künstliche Intelligenz, Augmented Reality, Robotik, UX-Designpatterns etc.) will man zukunftsorientierte Lebens- und Arbeitssituationen schaffen. Die Digitalisierungsstrategien verbinden hierbei aktuelle technologische Trends mit neuen Geschäftsmodellen, bei deren Umsetzung auch weitere Einflussfaktoren aus Politik und Gesellschaft (z.B. Folgen der neuen EU Datenschutz Grundverordnung) zu beachten sind.
Das Management der Digitalisierungsprojekte erfordert daher einen inter- und transdisziplinären Projektansatz, der Kompetenzen und auch Arbeitsweisen und Modelle verschiedener Disziplinen verbindet und dabei agile Denkmuster als Grundlage für experimentelle Lernprozesse erlaubt.
Die Digitalisierung der Produktionsprozesse stellt auch die Industrie vor neue Herausforderungen. Durch die wachsenden Ansprüche an die Funktionalität steigt die Komplexität der eingesetzten Software stetig. Nicht nur durch die zunehmenden Berichte über industrielle Security-Vorfälle nimmt die Sensibilisierung für Notwendigkeit für Industrial Security zu. Immer mehr Unternehmen erkennen hier den Bedarf ihre Vorgehensmodelle zu optimieren, um weiterhin hochqualitative, sichere Software schnell zu entwickeln.
Den vllständigen Call finden Sie auf der Tagungswebseite http://pvm-tagung.de/.