Problems logging in

Gesellschaft für Informatik (GI)

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist die größte Vereinigung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum.

Gi Gesellschaft für Informatik (GI) is organising the following event: Smart Country Convention: Digitize Public Services | 20.-22. November | Berlin
Warteliste, Nummer ziehen, langwierige Prozesse und Behördendschungel – die bürger- und kundenfreundliche digitale Zukunft sieht anders aus. Die Digitalisierung bietet für Verwaltungen und die im öffentlichen Raum aktiven Unternehmen enorme Potentiale. Gemeinsam können wir sie ausschöpfen.
Unter dem Motto „Digitize Public Services“ bringt die Smart Country Convention vom 20. bis 22. November 2018 im CityCube Berlin alle relevanten Akteure zusammen, darunter Vertreter*innen des öffentlichen Sektors, der Digitalwirtschaft, aus Politik und Wissenschaft. Wir zeigen und diskutieren digitale Lösungen für: Verwaltung, Energie, Mobilität, Sicherheit, Abfallwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Wohnen.
Es erwarten Sie:
Expo: Die neuesten digitalen Lösungen für den Public Sector.
Congress: Vorträge, Pitches, Best Practices und Diskussionen zu Strategien, Technologien und Trends.
Workshops: Weiterbildungsangebote, Zertifikatslehrgänge und interaktive Hands-on Sessions für Ihr konkretes Arbeitsumfeld.
Networking: Vernetzung von Anbietern und Anwendern digitaler Lösungen.
Gewinnen Sie einen vollständigen Marktüberblick zur Entscheidungshilfe bei der IT-Beschaffung, wertvolle Anregungen für die Optimierung Ihrer internen Prozesse und digitale Kompetenzen für Ihren Arbeitsalltag. Knüpfen Sie Kontakte in Roundtables, organisierten Meet-ups und auf den Abendveranstaltungen. Detaillierte Infos finden Sie in unserer Teilnehmerbroschüre.
Bis zum 31. Juli 2018 ist eine Anmeldung für Sie kostenlos möglich.
Wenn Sie sich über eine Teilnahme hinaus einbringen möchten, finden Sie die Beteiligungsmöglichkeiten auf unserer Website. Frauke Klaska (f.klaska@bitkom-service.de) beantwortet dazu gerne Ihre Fragen.
Wir würden uns freuen, Sie auf der Smart Country Convention begrüßen zu können.
Die Webseite zur Veranstaltung: https://smartcountry.berlin/
Mit besten Grüßen
Bernhard Rohleder
Dr. Bernhard Rohleder | Hauptgeschäftsführer
Albrechtstr. 10, 10117 Berlin | T +49 30 27576-100
Gi Gesellschaft für Informatik (GI) Postionspapier „E-Kompetenz im öffentlichen Sektor“ veröffentlicht
Aktuell wurde das Positionspapier „E-Kompetenz im öffentlichen Sektor“ durch die Fachgruppe Verwaltungsinformatik der Gesellschaft für Informatik e.V. und das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) veröffentlicht.
Dr. Michael Räckers, Sprecher der Fachgruppe Verwaltungsinformatik: „Die Digitalisierung ist in aller Munde. Nicht nur bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin, sondern auch konkret in den Behörden. Das elektronische Bürgerportal, die Verschlüsselung für Jedermann und eine starke IT-Sicherheit erfordern neue Kompetenzen in der Verwaltung. Es braucht eine digitale Bildungsoffensive für alle Mitarbeiter. Insbesondere als Arbeitgeber für IT-Spezialisten müssen wir attraktiver werden.“ Die Positionierung dokumentiert den Diskussionsstand in den Handlungsfeldern E-Kompetenzen, Employer Branding sowie Lern- und Wissensplattform. Es führt die bisherigen Handlungsstränge zusammen und unterbreitet Vorschläge für das weitere Vorgehen. Das Papier resultiert aus einem Workshop mit Experten aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft aus dem gesamten Bundesgebiet.
Prof. Dr. Wilfried Bernhardt, Vorstand des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums: „Ohne genügend E-Kompetenz wird die weitere Staatsmodernisierung scheitern. Ich appelliere an die Führungskräfte in Politik und Verwaltung, dieses Thema nicht zu verschlafen. Die Vorarbeiten sind erledigt. Uns liegt nun ein Maßnahmenplan vor, den wir in der kommenden Legislaturperiode beherzt anpacken müssen. Das wird nur in Zusammenarbeit vieler Akteure gelingen. Der IT-Planungsrat ist der ideale Schirmherr hierfür.“
Die Positionierung „E-Kompetenz im öffentlichen Sektor“ finden Sie auf der Webseite der Fachgruppe Verwaltungsinformatik auf https://fb-rvi.gi.de/informatik-in-recht-und-oeffentlicher-verwaltung-rvi/fachgruppe-verwaltungsinformatik.html
Only visible to XING members 270 konkrete Vorschläge für einen Nationalen Aktionsplan Open Government Partnership (OGP)
270 konkrete Vorschläge für einen Nationalen Aktionsplan Open Government Partnership (OGP) liegen jetzt auf dem Tisch der Bundesregierung. Sie sind das Ergebnis eines mehrwöchigen Partizipationsprozesses, im Laufe dessen Ideen und Expertise aus der Zivilgesellschaft gesammelt, diskutiert und priorisiert wurden. Der Prozess wurde durch einen Workshop im Bundesinnenministerium gestartet und vom zivilgesellschaftlichen Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland begleitet.
Seit Dezember 2016 beteiligt sich Deutschland am internationalen Zusammenschluss für ein offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln (OGP). Konkret bedeutet das, dass auch in Deutschland bürgerschaftliche Teilhabe gestärkt werden und neue Wege für mehr Transparenz, Bürgerfreundlichkeit, offene Innovation und Effektivität von Regierungen und Verwaltungen beschritten werden sollen. Herzstück der OGP-Beteiligung sind nationale Aktionspläne, die in den einzelnen Staaten zusammen mit der Zivilgesellschaft erarbeitet werden. Eine zivilgesellschaftliche Ideensammlung für den ersten nationalen Aktionsplan liegt nun vor.
Die 270 darin enthaltenen Maßnahmen sind auf der Webseite des Arbeitskreises einsehbar. Sie umfassen acht Handlungsfelder wie “Kompetenzaufbau”, “Bürgerbeteiligung” und “Innovation”. 22 weitere Handlungsfelder beziehen sich auf die Arbeit der Ressorts wie Entwicklungspolitik oder Wirtschaftspolitik. Während in einigen Themenbereichen wie der “Offenen Kulturpolitik” und der “Offenen Wissenschaftspolitik” bereits Grundlagen für fortgeschrittenere Maßnahmen bestehen, muss in anderen Bereichen wie der “Offenen Verteidigungspolitik” oder der “Offenen Justiz” noch Grundlagenarbeit geleistet werden, um diese Themengebiete zu erschließen. Dazu sind in den kommenden Jahren weitere Akteure seitens Bundesregierung und der Zivilgesellschaft einzubeziehen.
Im nächsten Schritt werden die in der Zivilgesellschaft gesammelten Ideen in einem Dialogworkshop zwischen Bundesregierung und Zivilgesellschaft diskutiert, um im Juni 2017 einen abgestimmten nationalen Aktionsplan zu verabschieden. Der weitere Prozess sowie Termine, Kontaktpersonen und Möglichkeiten zur Mitwirkung sind auf der Regierungswebsite http://www.verwaltung-innovativ.de einsehbar. Parallel zu dem Prozess können sich derzeit Städte und Kommunen bewerben, um bis zu 50.000 Euro vom Bundesinnenministerium für die Konzipierung und Durchführung von Open-Government-Maßnahmen zu erhalten.
Seit 2011 setzt sich der Arbeitskreis OGP aktiv für die Entwicklung von Open Government in Deutschland ein. Die eingereichten Empfehlungen sind das Ergebnis der Zusammenarbeit unter Einbezug eines breiten Kreises an Stakeholdern. Der Anspruch ist es, den Weg der Bundesregierung zu einem offeneren Regieren dauerhaft zu begleiten und um die Positionen der Zivilgesellschaft zu bereichern, um Open Government in Bund, Ländern und Kommunen wirkungsvoll und nachhaltig zu etablieren.
Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland
Auflistung der Mitglieder: https://opengovpartnership.de/arbeitskreis
Koordination: Johanna zum Felde
E-Mail: info@ogphub.de