Problems logging in

Gesellschaft für Informatik (GI)

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist die größte Vereinigung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum.

Gi Gesellschaft für Informatik (GI) Vortrag: Richard Stallman: Are We Facing Surveillance Like in China?
Montag, 15. Juli, 19.30 Uhr @Uni Frankfurt Campus Westend, Casino (Nr. 7), Festsaal; Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt
Digitale Technologie hat Regierungen in die Lage versetzt, Überwachungsmaßnahmen durchzuführen, von denen Diktatoren wie Stalin nur hätten träumen können, die es beispielsweise schon jetzt beinahe unmöglich machen, ein Gespräch mit einem Journalisten zu führen, ohne dabei identifiziert zu werden. Dies ist eine große Gefahr für die Demokratie. Stallman wird darstellen, wo in einer Demokratie die absolute Grenze für generelle Überwachung besteht und Wege aufzeigen, wie es möglich ist, Software-Systeme zu entwerfen, die nicht nebenbei Dossiers über alle Bürger anlegen.
Richard Stallman ist der Initiator und wesentliche Entwickler des GNU-Betriebssystems, das in Kombination mit dem Linux-Kernel inzwischen weite Verbreitung genießt. Er ist ferner Entwickler des emacs-Editors und Erfinder der GNU-Lizenz, die es ermöglicht freie Software rechtlich als solche zu schützen und deren freien Charakter für alle Zukunft zu garantieren.
Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem FFSCI der Free Software Foundation, dem Institut für Informatik Johann Wolfang Goethe Universität, der Gesellschaft für Informatik e.V. und der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) organisiert.
Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.
Gerne geben Sie die Einladung an interessierte Personen weiter. Der Eintritt ist frei.
Gi Gesellschaft für Informatik (GI) Digital-Kongress 2019: Von Big Data zu Smart Data – Digitalisierung gestalten
Mit intelligenten Algorithmen führen Daten zu effizienten Prozessen und neuen Geschäftsmodellen. Doch welche Rahmenbedingungen sind notwendig, um innovative Entwicklungen voran zu treiben? Wie können wir im internationalen Wettbewerb bestehen? Und was bedeutet das aus rechtlicher und ethischer Sicht?
Antworten auf diese Fragen liefert der Digital-Kongress 2019 „Von Big Data zu Smart Data – Digitalisierung gestalten“ am 15. Mai 2019 im Gesellschaftshaus des Palmengartens Frankfurt.
Die Teilnehmer können sich auf hochkarätige Redner und spannende Diskussionen freuen, u.a. mit Dr. Stefan Heumann (Stiftung Neue Verantwortung), Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Wahlster (DFKI), Dr. Corina Apachite (Continental AG), Carla Hustedt (Ethik der Algortihmen) und der Rechtspsychologin und Buchautorin Julia Shaw.
Dank des Matchmaking-Tools und der WebApp sind die Teilnehmer aktiv eingebunden und können so direkt mitdiskutieren.
Das aktuelle Programm und Anmeldung finden Sie auf https://www.digital-kongress.de.
Kontakt:
info@digital-kongress.de
Steffen W. Schilke Kryptotoken aus Sicht der Deutschen Bundesbank Vortrag 30.01.2019
#blockchain #bitcoin #EthereumClassic #cryptocurrency
Ein @informatikradar Vortrag in #Frankfurt Kryptotoken aus Sicht der Deutschen Bundesbank @bundesbank #savethedate
30.01.2019, 18:00
Über Bitcoin, Ethereum und ICOs können inzwischen viele etwas beitragen, einige haben sogar praktische Erfahrungen. Die Bundesbank beschäftigt sich mit dem Thema Kryptotoken in allen seinen Facetten. An diesem Abend geben Referenten der Bundesbank einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen.
Steffen W. Schilke Vortrag Quanten und Quantencomputing 8.11.2018
Quanten und Quantencomputing
Datum und Uhrzeit
08.11.2018, 18:00 - 20:00 Uhr
Fraunhofer IGD, Fraunhoferstr. 5, 64283 Darmstadt
Die RG Rhein-Main lädt zum Vortragsabend ein: Quanten und Quantencomputing
Referentin: Prof. Dr. Bettina Just, Technische Hochschule Mittelhessen
In der Welt der Quanten gibt es Phänomene, die unserer klassischen mechanistischen Vorstellung widersprechen. Eines davon ist die Quantenverschränkung. Sie ist vollkommen verblüffend, denn anscheinend werden Informationen ohne physikalisches Medium instantan, also mit Überlichtgeschwindigkeit, übertragen. Und sie ermöglicht im Quantencomputing schnelle Algorithmen, die auf herkömmlichen Rechnern bisher viel Zeit benötigen.
Im Vortrag wird das Einstein-Podolsky-Rosen-Experiment zur Quantenverschränkung in seinen wesentlichen Zügen allgemeinverständlich dargestellt. Es wird veranschaulicht, warum aus den beobachteten Ergebnissen die Existenz der Quantenverschränkung folgt. Danach unternehmen wir einen Ausflug in die Welt des Quantencomputing. Google, Intel und andere investieren massiv in die Quantentechnologie. Warum erhoffen sie sich so viel von Quantenrechnern?
Prof. Dr. Bettina Just studierte in Frankfurt/Main Mathematik und Informatik und promovierte in theoretischer Informatik. Anschließend war sie viele Jahre in der deutschen und internationalen Lebens- und Krankenversicherung tätig, zuletzt als Projektleiterin für Bestandsprojekte, insbesondere für Bestandsmigrationen.
Seit 2010 ist sie Professorin für Mathematik und Informatik an der Technischen Hochschule Mittelhessen. Ihre fachlichen Schwerpunkte sind Mathematik für Nicht-Mathematiker, theoretische Informatik und Quantencomputing.