Problems logging in

Recruiter Community

Die Recruiter Community ist exklusiv für Mitarbeiter im Recruiting, die mit mind. 50 % ihrer Tätigkeit operativ im Recruiting aktiv sind.

Social Media Recruitment
Wolfgang Brickwedde Social Media Recruiting - Ja, aber mit Strategie!
Bisher sind laut ICR-Studie 2/3 der Unternehmen im Social Web noch nicht aktiv.
Im Moment sind die potentiellen Bewerber in ihren Aktivitäten im Social Web den Unternehmen weit voraus.
Aber noch sind nicht alle potentiellen Zielgruppen in gleicher Quantität und Qualität im Netz aktiv. Jedes Unternehmen ist gut beraten, zunächst die Besonderheiten der eigenen Zielgruppen zu analysieren, bevor es facebook Seiten aufbaut, anfängt zu twittern oder Videos auf YouTube einstellt, nur weil es alle machen.
Diese Analyse wird bei vielen Unternehmen durchaus dazu führen, sich näher mit dem Social Web zu beschäftigen. Hierbei gilt es zunächst zu beobachten, wie es funktioniert. Nichts ist peinlicher, als wie ein Elephant im Porzellanladen aufzutreten. Social Media muß im Unternehmen gelebt werden, die Zielgruppe tut es auch. Wenn die Entscheidung für ein Engagement im Social Web auf Basis einer Strategie gefallen ist, so darf damit nicht ein Praktikant oder Diplomand betraut werden! Social Media ist Kommunikation. Social Media Recruiting ist authentische Kommunikation mit potentiellen Bewerbern über das Unternehmen. Es dient der (Selbst-) Selektion der Besten unten den Passenden.
Social Media spielt hinsichtlich des Outputs noch keine große, aber eine wachsende Rolle bei Bewerbungenanzahl und Besetzungen von Stellen; ebenso bei Personalmarketingaktivitäten. Probieren – immer im Rahmen einer Strategie – geht hier (noch) über studieren.
Aufgrund der vorherrschenden Neugier gepaart mit großer Unkenntnis der Möglichkeiten könnte ich mir etwa einen “strategischen Pfad” wie folgt vorstellen:
1. Stufe: „Laissez-faire“ Social Media Ansatz
Abwarten und Teetrinken – Evtl. vorhandene Aktivitäten werden nicht gemanaged oder koordiniert. Erst mal ausprobieren, mal schauen was dabei herauskommt.
2. Stufe: „Post-and-pray“ Ansatz
Social Media wird nur als ein weiterer Kanal zur Kommunikation von Stellenangeboten genutzt.
3. Stufe: Recruiterbasierte Strategie
Recruiter werden neben Ihrer Recruitingtätigkeit mit allerlei Social Media Aktivitäten beauftragt (ob sie da nun Zeit zu haben oder nicht)
4. Stufe: Employer Brand Management Strategie
Social Media wird genutzt, um die Wahrnehmung des Unternehmens als Arbeitgeber zu bewerten und zu beeinflussen. Hierzu werden Inhalte über Mitarbeitererfahrungen über Social Media Kanäle distribuiert.
5. Stufe: Kombinations-Strategie
Alle Employer Branding und Recruiting Aktivitäten im Social werden von einer Person oder einem Team von Personen orchestriert und organisiert
6. Stufe: Mitarbeiterzentrierte Strategie Exponentielle Steigerung der Sichtbarkeit eines Unternehmens in Social Media durch die Nutzung von möglichst vielen Mitarbeitern als authentische, direkte Multiplikatoren unter der Federführung der Recruitment Organisation.
Eine Facebook-Seite, ein Twitter-Account ist schnell eingerichtet. Ist das schon Social Media Recruiting? Was ist das Ziel, wie wird es gemessen? Die effektivsten Aktivitäten im Social Media Recruiting basieren auf einer unternehmensspezifischen Strategie (Bekanntheitsgrad erhöhen, Zugang zu IT Leuten sichern, etc), die eine Zielgruppenanalyse beinhaltet (Wo informieren sich die Zielgruppe bei der Berufswahl oder bei einem Wechsel?, worüber reden die überhaupt?), die eine zielgerichtete Umsetzungsplanung (Was sind die geeigneten Tools und Kanäle um die Zielgruppe zu erreichen? Nicht jeder muß twittern!) mündet. Das Ganze wird von einem Controlling unterstützt, daß evtl. Fehlsteuerungen erkennt und ausgleichen kann.
Ist eine solche Strategie erst einmal erarbeitet, kann ein Unternehmen auch entscheiden, welche der Komponenten es selber durchführen und welche es, aus Kompetenz und/oder Kapazitätsgründen, extern an Zulieferer vergeben will.
Wolfgang Brickwedde Social Media Recruiting - Lernen von den Besten!
In Ergänzung zum Artikel „Social Media – Hype oder sinnvoller Recruiting Kanal?“ in diesem Forum, hier ein Ergänzungsbeitrag:
Lernen von den Besten!
Was machen, bzgl. Social Media Recruiting, die wirtschaftlich erfolgreicheren Unternehmen und diejenigen mit einer überdurchschnittlichen Meinung von ihrem eigenen Recruitment anders?
Ein Blick in die Ergebnisse des Special Social Media Recruitment für Employer Branding und Recruiting http://bit.ly/SMREUREBUNDREC der ICR Studie „Quo Vadis Recruitment 2010?“ zeigt folgende Ergebnisse:
1. Die Fokussierung auf eine Spezialisierung im Recruitment ist bei Unternehmen mit wirtschaftlichem Erfolg und eigener sehr positiver Einschätzung des Recruitments stärker ausgeprägt.
2.Ein überdurchschnittliches Recruitment erleichtert den Weg zu Bewerbern deutlich! Damit ausgerüstet, sagen im Vergleich zum Durchschnitt fast dreimal so viele Unternehmen, daß sie keine Schwierigkeiten haben,ihre Stellen zu besetzen, auch bei den deutlichen Schwierigkeiten geht es um knapp 20 % nach unten.
3.Soziale Medien werden 4x häufiger als im Durchschnitt bei Unternehmen mit sehr positiven Eigenbild vom eigenen Recruitment genutzt. Beim Vergleich der Tool-Nutzung im Verhältnis zur Profitabilität zeigt sich, daß profitablere Unternehmen, die SMR Tools insgesamt häufiger nutzen und innerhalb der Toolauswahl häufiger zu Blogs, Twitter und LinkedIn greifen. Für LinkedIn und Blogs läßt sich diese Beobachtung auch für Unternehmen machen, die die Leistung ihres Recruitments für überdurchschnittlich halten.
4. Einstellungs- und Bewerberherkunft
Erfolgreiche Unternehmen finden durch diese Quellen häufiger Bewerber und realisieren Einstellungen:
Mitarbeiterempfehlungen, Social Media (doppelt so viele), interne Mitarbeiter und Personalberatungen.
Verhältnismäßig weniger Bewerber erreichen diese Unternehmen durch Printanzeigen, die eigene Karriereseite und Onlinejobbörsen.
5. Social Media Recruiting bedeutet das Nutzen von Online- Netzwerken für die Personalbeschaffung, Mitarbeiterempfehlungsprogramme (bisher) die Nutzung von Offline-Netzwerken (z.b. Stammtisch, Vereine etc.). Offline und Online verschmelzen immer mehr miteinander. Eine intelligente Kombination von Social Media Recruiting mit (Mitarbeiter-) empfehlungsprogrammen ist ein mächtiges Werkzeug im Kampf um die Talente von morgen. Andere geeignete Tools um den Hebel (Mitarbeiter-) Empfehlungen zu nutzen können auch Arbeitgeberbewertungsplattformen wir Kununu sein. Im Kern geht es um die authentische Kommunikation mit potentiellen Bewerbern. Die höchste Glaubwürdigkeit bei der Berufswahl bzw. einem Stellenwechsel haben aktuelle und ehemalige Mitarbeiter.
Können Sie diese Ergebnisse nachvollziehen und bestätigen und sind Sie anderer Meinung?
Ich freue mich auf eine anregende Diskussion!
Schöne Grüße
Wolfgang Brickwedde
Wolfgang Brickwedde Social Media Recruiting - Hype oder sinnvoller Recruiting Kanal?
2/3 aller Unternehmen nutzen Twitter, LinkedIn und Blogs überhaupt nicht. Nur etwas über 5 % der Unternehmen geben an, regelmäßig zu twittern um Bewerber zu erreichen bzw. Werbung für sich als Arbeitgeber zu machen. Über Social Media Recruiting kommen bisher ca 8 % der Bewerbungen bzw. Einstellungen zustande. (Quelle: ICR Studie "Quo Vadis Recruitment 2010" unter 6000+ Personalern, Ansicht unter http://bit.ly/ICRErgebnisreportQVR insb. ab Slide 25)
Muß man als Unternehmen dabei sein, um dabei zu sein oder kann Social Media Recruiting ein sinnvoller Recruiting Kanal sein?
Wie ist Ihre Meinung und Erfahrungen?