Problems logging in
Only visible to XING members Code auf iPad mehrmals falsch eingegeben
Eure Erfahrungswerte beim iPad? Zu oft den falschen Code eingegeben und nun müsst ihr Euch identifizieren, doch der Lösungsansatz mit iTunes will auch nicht funktionieren. Wie seid ihr da vorgegangen?
#community #ipad #ipadblog #code #support #solution #howto #tablet #security #appleid
Thomas Böttiger Werkzeug, kein Spielzeug
Natürlich kann man iPads hervorragend zum Spielen und Lesen nehmen, als tragbare Glotze sozusagen, oder als digitale Zeitung. Man kann sie aber auch zum Arbeiten benutzen. Vor allem in der Pro-Version mit einem Stift zusammen bilden sie ein produktives Gespann im "Ökosystem" des Informationsmanagements.
Zwischen dem Geistesblitz und dem Computer klafft nämlich manchmal eine große Lücke...
Cornelius Hoffmann Thorsten Kreutz Michael Steinle
+7 more comments
Last comment:
Thorsten Kreutz

>Für Präsentationen, Software-Support und Entwicklung mag das alles richtig sein. In dem Moment wo für Hardwaresupport Anschlüsse gebraucht werden ist es leider noch nicht zu gebrauchen.
>Aber es ist wahr mit Remotix, Terminalanwendungen etc. ist fast alles möglich...
Das wird sich ändern, sobald Drahtloskommunikation auch in diese Geräte Einzug gehalten hat. Sobald sich einer breiten Masse moderne Kommunikationnsstrukturen öffen (Das Beispiel Home-Automatisation ist dafür sehr gut geeignet), dürfte es etlichen Herstellern klassischer Hardware mit kabelgebundenen Schnittstellen schwer fallen, ihre Geräte nicht mit moderneren Features auszurüsten. Auch das gern gezogene Sicherheits-Argument greift dann leider nicht mehr, obwohl dies sicher eine besondere Thematik ist.
Ich habe mich kürzlich mit einem Händler von Roboter-Rasenmäher über die nächste Generation unterhalten - dreimal dürfen Sie raten, woran die Hersteller gerade arbeiten. (Genau - Integration in Home-Server und Remote-Steuerung z.B. Rasenmäher Remote steuern) einschl. Live-Bild-Integtration. (Soll Ende des Jahres auf einer Messe vorgestellt werden).
Geräteklassen, die sich einer Remote-Wartung entziehen, sind also in Blick auf die Zukunft entweder technisch völlig veraltet, oder in einem besonderem Sicherheitskontext eingebunden. Aber auch hier dürfte es einen erheblichen Wartungsmehraufwand darstellen, wenn immer ein Techniker physikalisch rauskommen muss - auch für Probleme, die vielleicht über Fernwartung längst gelöst hätten werden können.
Für Hardwareentwickler gibt es genügend Alternativen z.B. ein Pi-Dog (Rasperry Pi im Laptop-Gehäuse mit sämtlichen Erweiterungsmöglichkeiten). Sogar für Tablets gibt es mittlerweile sehr gute Schnittstellen-Karten, die benötigte Schnittstellen einfach nachrüsten. Also durchaus nicht das Ende der Möglichkeiten erreicht.
Ob das die große Revolution oder die größten Probleme bereitet kann heute noch keiner sagen- oder abschätzen.
Thomas Böttiger iPad Pro: Für Laptops wird es eng
Wie der Titel schon sagt, geht es um die Frage, wo sich im Arbeitsalltag des (Technischen) Redakteurs ein iPad positioniert. Ich lade ausdrücklich zur Diskussion ein.
http://www.streusplit.readit-dtp.de/2017/08/ipad-pro-fuer-laptops-wird-es-eng/
Cornelius Hoffmann Thomas Böttiger
+3 more comments
Last comment:
Thomas Böttiger
Nun, ich würde auch lieber mit Pages und Numbers arbeiten (was ich für mich auch mach), aber es ist im beruflichen Umfeld nicht so der "Burner", wenn ich damit komme. Es war allerdings nur als Beispiel für plattformneutrales Arbeiten gedacht.

Moderators

Moderator details

About the group: Apple Macintosh - Think different.

  • Founded: 22/11/2004
  • Members: 27.324
  • Visibility: open
  • Posts: 15.257
  • Comments: 87.127