Probleme beim Einloggen

Die größte Vereinigung für Ideen, Innovationen und Kreativität mit über 500.000 interdisziplinären Entscheidern und kreativen Machern.

Gerhard Schreiber Die Welt ein schwarzer Fels
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich mit ihrem unterlegenen Gegenkandidaten im Kampf um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, auf seine Einbindung in die Parteiarbeit geeinigt. Eine CDU-Sprecherin bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Welt".
Demnach soll Merz Mitglied in einer bestehenden Expertenkommission zur sozialen Marktwirtschaft werden und an führender Stelle den Themenbereich "Zukunft der transatlantischen Beziehungen" begleiten. Dieser solle nach der Europawahl im Mai zu einem inhaltlichen Schwerpunkt der Partei werden.
sieht so soziale Markwirtschaft aus?
"Die Bayer-Monsanto Fusion zeigt, wer die Welt beherrscht: der weltgrößte Investor Blackrock. Und dies mit schwerwiegenden Folgen für die ganze Menschheit. so zieht Blackrock seit Jahren die Fäden bei Fusionen auf dem Weltmarkt der Agrarchemie, subtil im Hintergrund, aber konsequent. Zunächst trieb der Finanzkonzern die Fusion der US-Chemiekonzerne Du Pont und Dow Chemical voran, an beiden besitzt Blackrock Anteile. Dadurch entsteht einer der größten Chemiekonzerne der Welt,. Nun kommt mit Bayer-Monsanto Saatgut- und Gentechmulti hinzu. Zudem unterstützte Blackrock die Übernahme des Schweizer Agrarchemiemultis Syngenta durch den chinesischen Multi Chem-China.
Damit geraten die Lebensgrundlagen von Milliarden Menschen unter die Kontrolle von drei Megakonzernen , die den Weltmarkt für Saatgut, Agrarchemikalien und grüne Gentechnik beherrschen. Die Bedürfnisse der Menschen werden dem Renditestreben reicher Anleger untergordnet. " aus Publik Forum 7/2018
Soziale Marktwirtschaft für 3 Megakonzerne, Herr Blackrock-Aufsichtsrat Merz?
Nur für XING Mitglieder sichtbar Deckname Luna (Teil 1) – Der Einbruch - Wie mit Teranssexuellen 1995 )ff) in HH umgegangen wurde
Hier ist eine dieser Geschichten, die Anfang und Mitte der 1990er Jahre begann, deren Folgen jedoch für einige der Beteiligten über Jahrzehnte anhielt. Es bezeugt deutlich die Menschenverachtung, die Transsexuellen in Deutschland entgegengebracht wird und wurde. Eigentlich beginnen die Ereignisse in einem damals heruntergekommenen Bürohaus in Hamburg der Hans Hillgruber KG, einen „Steinwurf“ von der Moschee entfernt, wo der spätere Attentäter Atta betete, an den zu dieser Zeit noch niemand dachte. Es waren noch zwei Jahre, ehe er und seine Schergen nach Hamburg kamen.
Aber in der BAGS, im Referat der Senatorin Helgrit Fischer-Menzel, spielte sich zu diesem Zeitpunkt durch Vetternwirtschaft ein unsägliches Menschenrechtsverbrechen ab. Transsexuelle waren wieder einmal Mittel zum Zweck geworden, diesmal, um Geld zu ergaunern, nicht, weil die Politik mit einem Mal tolerant geworden war. Wie diese es damals vorgab.
Fast ein Vierteljahrhundert nach den Ereignissen im Jahr 1995, entblättert sich ein Menschenrechtsskandal ungeheueren Ausmaßes in der Hansestadt. Die Spuren sind weitgehend getilgt, selbst das ehemalige Bürogebäude in der Spaldingstraße wurde 2015 / 16 abgerissen.
Gerhard Schreiber Deutschland sind Menschenrechtsverletzungen egal
dafür steckt man lieber mehr Geld in militärische Aufrüstung.
18.12.18) Die UN-Vollversammlung hat gestern nach jahrelangen Verhandlungen die Erklärung für die „Rechte von Kleinbauern und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“ verabschiedet. Damit werden Kleinbauern und andere Gruppen wie Landarbeiter*innen besser vor Menschenrechtsverletzungen geschützt. Ein Bündnis aus 19 deutschen und internationalen Bauern-, Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen fordert: Auch die Bundesregierung muss sich zur Erklärung bekennen und sie umsetzen. Bei der finalen Abstimmung im Plenum der UN-Vollversammlung in New York votierten 121 Staaten dafür, acht dagegen und 54 enthielten sich, darunter auch Deutschland.
Gerhard Schreiber Appell unterschreiben für die Achtung der Menschenrechte im Welthandel!
Überall auf der Welt verletzen transnationale Konzerne wissentlich Menschenrechte – und kommen meistens straffrei davon. Während Unternehmensinteressen über einklagbare Rechte gewahrt werden, gelten für die Einhaltung der Menschenrechte nur freiwillige Leitprinzipien. Bei den Vereinten Nationen (UN) wird deswegen derzeit ein verbindliches Abkommen (Binding Treaty) erarbeitet, um diesem gravierenden Ungleichgewicht entgegenzuwirken und die Menschenrechte endlich auch zum Maßstab der Ökonomie zu machen. Doch die Bundesregierung bremst den Verhandlungsprozess und damit das Abkommen aus, statt eine Vorreiterrolle zu übernehmen.
Elisabeth Laufer ISIS Papyrus Software on LinkedIn: "https://lnkd.in/erHmHWPHear our CEO, Annemarie Pucher, discuss real world case studies of Customer Engagement across Physical and Digital."

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "QUERDENKER-Club - The world's largest Innovation Network"

  • Gegründet: 03.06.2008
  • Mitglieder: 108.854
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 40.727
  • Kommentare: 200.079
  • Marktplatz-Beiträge: 59