Probleme beim Einloggen

Die offizielle XING-Gruppe für Gründer und Selbstständige - powered by gruendungszuschuss.de und vgsd.de

Christine Müller Wusstet ihr warum wir das sagen? "Ach du grüne Neune!"
Heute ist es auch für mich eine überraschende Wendung zur Herkunft der Bedeutung die mich wieder geolino - Erklärungen für Kinder lehrte. - Den ersten Ursprung kannte ich. Der zweite überraschte mich. Und der "Special" freut mich!
Der "Klassiker":
"Ach du grüne Neune" gehört zu den Ausdrücken, die die Generation unserer Großeltern noch gerne benutzt, jüngere Menschen dagegen immer seltener. Man ruft "Ach du grüne Neune!" genau wie "Ach du meine Güte!", wenn man sich erschreckt oder überrascht ist. Die Herkunft der Redewendung ist allerdings umstritten.
Die Überraschung (für mich):
Ethymologen (Forscher zur Herkunft von Worten und Redewendungen) vermuten, dass die Wendung in Wahrheit von Jahrmärkten kommt, auf denen mit Spielkarten die Zukunft gelesen wurde. In den deutschen Spielkarten heißt die "Pik Neun" nämlich "Grün Neun" - und diese unheilvolle Karte bedeutete nichts Gutes. Für diese Erklärung spricht auch, dass man früher manchmal "du kriegst die grüne Neune" als Ausruf des Erschreckens sagte.
Zum Schluß noch was für (Berliner) Lokalpatrioten - also auch mich so ;-):
Eine weit verbreitete Erklärung leitet den Ausdruck vom Berliner Tanzlokal "Conventgarten" ab, das im 19. Jahrhundert sehr bekannt war. Obwohl das Lokal in der Blumenstraße Nr. 9 lag, befand sich sein Haupteingang im "Grünen Weg". Deshalb wurde das ein wenig in Verruf geratene Lokal schon bald von der Bevölkerung in "Grüne Neune" umgetauft.
Alfons M. Hofschaller Christine Müller Dieter Kellermann
+12 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
echt? Was glauben sie woher ich die "Redewendungen" habe ;-) ... doch die Bedeutung steht halt nicht bei allen dabei. - Doch jetzt schließen wir dieses tatsächlich schon beendete Thema. Sie sind ja ausgestiegen. Tschüß!
Christine Müller Wusstet ihr warum wir das sagen? "Sich grün und blau ärgern" - Meine kleine Serie zu "grünen" Redewendungen
Schon spannend, was unsere Sprache in Worte packen kann.
"Das ist eine Übertagung, da es hier eigentlich um eine Drohung geht: „Ich werde dich grün und blau schlagen“. Das hieß natürlich, jemanden so zu hauen, dass er Hämatome, also Blutergüsse davonträgt, die sich im Laufe der Zeit dann auch noch verfärben. Das ist sehr unschön. Wenn sich jemand nun grün und blau ärgert, dann hat er das auf diese Ärgersituation übertragen. Er ärgert sich so sehr, als hätte ihn jemand grün und blau geschlagen."
Diese Redewendung zeigt, die Gewalt von Außen wird hier zu einem Eigenthema des "Verletzten" gemacht. Auch wenn ich als Germanistin, Personalerin und Trainerin weiß, dass ist NICHT gesund. Doch ich möchte in meiner kleinen Serie nicht anfangen hier Bilder von Gewalt, wahren physischen Taten statt Worte zu zeigen.
Abschließend ist mir dieser Hinweis sehr wichtig:
Vielleicht kennt ihr die "Gewaltfreie Kommunikation" von Marshall Rosenberg. Die greift hier. Deshalb bitte macht euch Gedanken, welche (körperliche! und seelische) Wirkung eure Worte haben! Denn "grün" steht für gesund und Wohlbefinden!
Christine Müller Wusstet ihr warum wir das sagen? "Auf keinen grünen Zweig kommen"
Meine kleine Serie zu "grünen" Redewendungen
Den Anfang macht passend zu meinem grünen Sparbaum die Redewedung "auf keinen grünen Zweig kommen". Als Germanistin und Trainerin interessiert mich natürlich, woher und warum wir das sagen. Sie schönste Erklärung fand ich bei geolino - Erklärungen für Kinder :
Die Bedeutung der Redewendung:
"Auf keinen grünen Zweig kommen" bedeutet, keinen Erfolg oder kein Glück zu haben. Häufig bringt die Redewendung zum Ausdruck, dass es jemand generell im Leben zu nichts bringt.
Allgemein ist ein grüner Zweig im deutschen Volksglauben ein Symbol der Fruchtbarkeit und ein immergrüner Zweig somit etwas Besonderes. Die Redewendung stammt von dem heidnischen Brauch, nach dem der Verkäufer den neuen Besitzern eines Grundstückes oder eines Hauses einen Zweig der immergrünen Bäume überreichte, zum Beispiel einen Ast vom Buchsbaum, einer Eibe oder eines Nadelbaums.
Die guten Geister, die in den immergrünen Bäumen wohnten, zogen mit diesem geschenkten Zweig gleich mit ins Haus ein. Blöd nur, wer zu arm war, um sich ein Haus zu kaufen. Der kam also nie auf einen grünen Zweig und somit an keinen guten Geist, der einem Glück und Erfolg bringen konnte."
PS: Also mit dem grünen Sparbaum und dem Schlaraffenland des Sparens kommen sie auf jeden Fall (wieder) auf einen grünen Zweig! ;-)
Christine Müller Irgendwie schäme ich mich als Deutsche ja fast für mein "Grün Sparen macht Spaß!"
Entschuldigung, aber wichtige Störung!
Ich hoffe, als selbstständige Unternehmer versteht und lebt ihr den Unterschied zwischen Geiz ist geil und Grün Sparen ist gesund!
Vorsicht Sackgasse! Bitte NICHT nachmachen!
Die Lobbyistenwelt ist KEINE schöne neue Welt für Tier und Mensch!
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Lieber @Stephan Masche, dann will ich doch mal raten, was für sie "dieses durchaus ernste Thema" ist.
1) ist es, dass die Deutschen nur 10 Cent für totes Tier ausgeben?
2) ist es, dass ich wie bereits 2015 im Streit zwischen Zeit und Bauernlobby auch bei ihnen einen Schmerzpunkt an der Wurzel getroffen habe? http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/landwirtschaft-die-rache-der-bauernlobby-13898308.html
3) ist es, dass in Deutschland mehr als 6000 Lobbyisten "Interessenvertreter" mit Zugang zum deutschen Bundestag unterwegs sind? https://www.berliner-zeitung.de/berlin/politikberater-in-berlin-arbeiten-etwa-6000-lobbyisten-30141618
4) ist es, weil sie grämt, dass es (noch) keine Lobby für grün Sparen im Sinne von Second hand und nachhaltigen Konsum gibt? http://www.taz.de/!5391574/?goMobile=1531872000000

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Gründer & Selbstständige - XING Ambassador Community"

  • Gegründet: 23.12.2003
  • Mitglieder: 102.832
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 45.499
  • Kommentare: 179.875
  • Marktplatz-Beiträge: 92