Probleme beim Einloggen

Clean Energy

CleanEnergy Project widmet sich den Themen Energie, Umwelt, Technologie, Wirtschaft und unserer Gesellschaft auf dem Weg zur Nachhaltigkeit.

Mahesh Kunj Wasserstoff speicherung könnte der Schlüssel zu den deutschen Energieplänen sein!
Lesen Sie mehr @ https://goo.gl/ZpPtMc
Unternehmen wie Cella Energy Ltd und Eutectix LLC haben enge Beziehungen zur Wasserstofferzeugung und zu lokalen Automobilunternehmen für die Verteilung der Wasserstoffspeicherung. Die meisten Unternehmen haben Partnerschaftsstrategien mit Defence & Aerospace übernommen, um die Wasserstoffspeichertechnologie zu verbessern.
Deutschland hat jedoch das Potenzial, eine riesige Menge an Wasserstoff zu speichern, da es möglich ist, geringe Mengen Wasserstoff in vorhandene Erdgasleitungen und Speicherbehälter einzumischen.
Deutschland setzt auf erneuerbare Energien, um das Ziel zu erreichen, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 und um 80 Prozent bis 2050 zu senken.
Thomas Möller Thomas Wencker
+8 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Harald M. Depta Grenzwerte gekippt
HAMMER !!!
Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat Stickoxid-Grenzwerte für Dieselfahrzeuge gekippt. Städte dürfen die Grenzwerte nun anfechten und im Zweifel auch Fahrverbote für neue Dieselautos verhängen. https://emobicon.de/news-eu-grenzwerte-sind-nichtig/
#abgasskandal #fahrverbote #diesel #emobicon
Harald M. Depta Netzintegration Elektromobilität
Der VDE und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) haben in einer Metastudie analysiert, welche Auswirkungen die E-Mobilität auf das Stromnetz hat. Nicht die Anzahl der Elektroautos, sondern die Menge der gleichzeitigen Ladevorgänge in Kombination mit der Netzsituation sind entscheidend.
#elektromobilität #stromnetz #elektroauto #ladenetz #ladeinfrastruktur #studie #emobicon
Harald M. Depta Fred Schröder
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Harald M. Depta
Das kann so sein, aber das pauschal zu verallgemeinern ist auch nicht ok.
Im Moment entstehen vieler Orts Neubauten, die brauchen Handwerker, egal welcher Branche. Also muss man eben auch mal warten. Das ist völlig normal und im Bereich Fachkräfte - ja ist problematisch, aber auch, weil wir in so manchen Gegenden praktisch Vollbeschäftigung haben und kaum einer mehr da ist - auch das gehört zu den Fakten.
Wir selber planen immer schon bei Antrag einer Förderung wie es weiter geht. Ebenso auch die Handwerker. So hat man Planungssicherheit. Und es funktioniert recht gut.
Man kann sowieso erst NACH einer Bewilligung der Förderung aktiv an dem Projekt arbeiten und aktuell bei Ladeinfrastruktur. Wenn man zum Beispiel noch Bodenarbeiten machen muss, klappt das in den jetzigen Wetterverhältnissen eh nicht - oder sehr eingeschränkt und ein Elektrofahrzeug fällt ja auch nicht vom Himmel, sondern mit Bestellung oder der Idee was man nimmt dauert es in der Regel noch eine Weile. All das ergibt: Man muss ein wenig planen, dann klappt es - meistens jedenfalls
Harald M. Depta in 10 Jahren ist mit Verbrennern Schluss ?
Auch nach der Elektro Offensive vom Mutterkonzern Volkswagen stellt sich Porsche auf eine zehnjährige Übergangszeit ein. Danach werden Verbrennungsmotoren wohl nur noch eine Nebenrolle spielen.
#Porsche #elektroauto #elektrofahrzeug #elektromobilität #emobicon
Frank Kössler Christoph Sträßner Achim Behrenwaldt
+9 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Nur für XING Mitglieder sichtbar




>>>>Wasserstoff ist keine Alternative zum E-Auto: der Brennstoffzellen-Antrieb braucht zwar weniger Batterien als ein reiner Stromer - er braucht aber immer noch deutlich mehr Akku als jeder Diesel und Benziner für die Lichtversorgung. Genaugenommen ist ein Wasserstoff-Antrieb nicht nur ein Verbrenner, sondern auch ein Stromer.

>>>Ein Brennstoffzellen-Fahrzeug ist ein Form des Elektrofahrzeugs. Es gehört eindeutig in die Kategorie "Elektromobilität". Eine Alternative zu Batteriefahrzeugen sind sie aber allemal.

>>Nicht zum Batteriefahrzeug, nur zum reinen Batteriefahrzeug. Der Akku wird dort als Zwischenspeicher gebraucht, da nun einmal die Brennstoffzelle nicht nachhaltig liefern kann, indem man aufs Gaspedal tritt um dann bei der Bremsung mal eben abzuschalten. Das können Sie ein paarmal austesten, um dann festzustellen, dass das die Werkstatt-Aufenthalte deutlich verlängert.

>Das ist nun aber Wortklauberei, aber ich korrigiere mich gerne: Eine alternative zum REINEN Batteriefahrzeug. Jedes Auto benötigt eine Batterie, auch ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor.
Nur braucht der Verbrenner das für das Licht und nicht für den Antrieb. Der Brennstoffzellen-Antrieb braucht das für den Antrieb, weil die Direkt-Einspeisung aus der Brennstoffzelle wegen der Notwendigkeit eines kontinulierlichen Betriebs der Brennstoffzelle und des diskontinuierlichen Bedarfs des Antriebs nicht funktioniert.
Daher ist das auch keine Wortklauberei. Wer meint, das sei Wortklauberei, hat den Brennstoffzellenantrieb nicht verstanden.
Hans-Lothar Busch Tesla Model 3 ab Februar in Europa
So, jetzt geht es los: Das Model 3 kommt im Februar nach Europa. 2019, hoffe ich ;-)
https://www.elektroniknet.de/elektronik-automotive/elektromobilitaet/tesla-liefert-model-3-ab-februar-in-europa-aus-160595.html
Hans-Lothar Busch Fred Schröder
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Martin Kurz
Guten Morgen,
gibt es vom Tesla 3 Messungen der elektr. und der magnetischen Feldstärke im Innenraum an den verschiedenen Sitz-Positionen und auch HF-Messwerte? Das wäre sehr interessant!
Mit freundlichen Grüßen,
Martin Kurz