Probleme beim Einloggen

LeanKnowledgeBase

Willkommen in der Gruppe LeanKnowledgeBase wir freuen uns auf einen inhaltsreichen Austausch an Wissen und Informationen zu Lean Management.

Michelle Xue Wang Umfrage zum Thema Lean Management im Maschinen- und Anlagenbau für wissenschaftliche Arbeit
Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen lieben Dank, dass Sie die Zeit für mich nehmen, diesen Beitrag durchzulesen. Ich weiß, dass Sie sehr beschäftigter sind.
Erlauben Sie mich und den Grund, weshalb ich geschrieben habe kurz vorzustellen.
Wer bin ich: Mein Name ist Michelle Wang. Ich komme aus China, bin eine Maschinenbaustudentin an der Uni Kassel, arbeite seit einigen Jahren in der deutschen Automobil-Industrie und öffentlichen Verwaltung als Entwickler und Projektleiterin, wobei ich mich mit Lean Management stark auseinander setzte.
Was möchte ich von Ihnen: Ich schreibe nun die Masterarbeit zum Thema Lean Management in Kleinserien- und Einzelfertigung (Maschinen- und Anlagenbau) bezüglich welche Auswirkung haben die Lean Methoden/Tools auf die Unternehmenskennzahlen im Bereich Beschaffung, Logistik, Entwicklung und Produktion. Zur praktischen Untersuchung möchte ich Mitarbeitern in Unternehmen aus o. g. Bereiche befragen. Inhaltlich besteht die Befragung aus Fragen über Führung, Organisation und Einführung bzw. Umsetzungsgrad des Lean Management. Ideal wäre, dass ich im gleichen Unternehmen mindestens einen Mitarbeitern von jeweiligen Bereich befragen kann. Pro Befragung wird ca. 30 Minuten dauern. Telefonisch oder vor Ort, wenn möglich.
Was haben Sie davon: Die Befragungsergebnisse werden ummittelbar für Sie und Ihr Unternehmen zur Verfügung gestellt, ebenfalls das Untersuchungsergebnis und Handelsempfehlungen für Lean Management Einführung meiner Masterarbeit. Sie bekommen ein klares Bild, wo Ihr Unternehmen sich derzeit befindet, zwar aus den Perspektiven der Führung, Organisation und Geschäftsprozess. Sie erfahren die wahre Meinung Ihren Mitarbeiter oder Kollegen, worauf es eigentlich ankommt. Es kosten Sie außer zwei Stunden Kapazitäten Ihren Mitarbeitern oder Kollegen keinen Aufwand, bringt aber immateriellen Nutzen.
Ich freue mich sehr drauf, Sie und Ihr Unternehmen kennenlernen, und bei der Lean-Reise Ihres Unternehmens kurz begleiten zu dürfen.
Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Interesse und Rückmeldung. und beste Grüße aus München
Michelle Wang
Evelyne Hett In der Automobilindustrie wird es Zeit für mehr Qualität
Seit dem vergangenen Oktober ist der Qualitätsstandard in der Automobilindustrie auf ein neues Niveau gestiegen. Audits sind schon jetzt nur noch auf der Basis des neuen Standards möglich, alte Zertifikate verlieren ihre Gültigkeit im September des laufenden Jahres. Die Qualität tritt in der Branche also in ein neues Zeitalter ein. Wer da nicht mitgeht, hat den Anschluss schon jetzt verpasst. Die Chance der neuen Ära des Erfolgs heißt IATF 16949. Denn nur mit höchsten Qualitätsansprüchen kann man in dieser Branche heute noch erfolgreich sein.
Der frühe Vogel
Dass der frühe Vogel den Wurm fängt, ist eine ziemlich banale Weisheit, die aber nun mal nicht zu widerlegen ist. Dieses Sprichwort lässt sich auf so manchen Vorgang übertragen. Und auch im Qualitätsmanagement hat es seine Berechtigung. Denn immer, wenn es um eine notwendige Umstellung geht, die eine ganze Branche betrifft, sind die am besten vorbereiteten Unternehmen ganz vorne mit dabei. Mit anderen Worten: die frühen Vögel. Automobilhersteller und Zulieferer sind also gut beraten, sich frühzeitig mit der Umstellung zu beschäftigen und ausreichende Ressourcen dafür bereitzustellen. Spätestens jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen, ein entsprechendes Rezertifizierungsaudit durchführen zu lassen.
Die Ziele des Normwechsels
Was bringt der Normwechsel in Sachen Qualität den Unternehmen konkret? Oberstes Ziel ist eine generelle Optimierung der System- und Prozessqualität. Dieses Vorhaben soll in erster Linie durch das Vermeiden von Fehlern und Risiken im Produktionsprozess und der Lieferkette erreicht werden. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Risiken in Ihrer Produktion völlig ausschließen und es gäbe keine Fehler mehr. Eine bessere Erfolgsgarantie mit unerschöpflichen Einsparquellen ist wohl nicht denkbar. Warum also sollte man nicht genau dieses Ziel anstreben? Mit der IATF 16949 sollen Unternehmen diesem Ideal ein Stück näherkommen. Mit dem Ergebnis der höchstmöglich erreichbaren Kundenzufriedenheit. Dafür müssen Sie im Umstellungsjahr mit einer höheren Auditzeit für die Rezertifizierung rechnen. Eine lohnende Investition, die sich zeitnah durch höhere Qualitätsstandards bezahlt macht.
Was ändert sich?
Die internationale Norm für Qualitätsmanagement ISO 9001 hat im Laufe des letzten Jahres eine umfassende Revision erfahren. Daran soll nun auch die neue IATF 16949 angepasst werden. Oberste Priorität bei den Neuerungen hatte die Kundenzufriedenheit, welche im Qualitätsmanagement fortan stärker in den Fokus rücken soll. Um das Ziel einer höheren Kundenzufriedenheit erreichen zu können, müssen Unternehmen Fehler und Risiken effektiver, und vor allem früher identifizieren. Vorbeugende Maßnahmen sollen deshalb nach dem neuen Standard noch stärker als bisher üblich auf ihre Effizienz hin überprüft werden. Sicherheitsrelevante Bereiche und Prozesse rücken noch akzentuierter ins Visier der Qualitätsmanager, genauso wie die Rückverfolgbarkeit von Produkten. Lieferanten sollen schließlich stärker in den gesamten Prozess eingebunden werden. Änderungen gibt es aber auch im organisatorischen Ablauf des Prüfverfahrens. So dürfen daran künftig keine internen Berater des Unternehmens mehr beteiligt sein, weder aktiv noch passiv. Die Anforderungen an die Prozessdokumentation sind höher geworden, so dass hier mit einem größeren Zeitaufwand zu rechnen ist. Die Umstellung ist also eine anspruchsvolle Aufgabe, die ein hohes Maß an Sachkompetenz erfordert. Mit fachlicher Unterstützung von außen kein Problem.
Wer ist betroffen?
Der Normwechsel betrifft die gesamte Lieferkette der Automobilindustrie. Zertifiziert werden neben Automobilherstellern beispielsweise auch die Serien- und Ersatzteilproduktion gemäß automobilem Kundenauftrag oder wertschöpfende Prozesse in der automobilen Zulieferindustrie. Sämtliche Unternehmen, die momentan nach der IATF 16949:2009 zertifiziert sind, müssen bis zum 14.09.2018 auf den neuen Standard umstellen. Dabei können erweiterte Standorte aktuell wieder gemeinsam mit dem Produktionsstandort zertifiziert werden. Experten empfehlen, die Umstellung bis Mitte April über die Bühne zu bringen. Wer bisher noch keine Vorbereitungen getroffen hat, ist gut beraten, sich externe Unterstützung zu holen. Denn je früher der Vogel, desto sicherer ist ihm der Erfolg. Aufgrund der ablaufenden Timeline wird die Aufgabe der Normumstellung ohne Expertenrat allmählich zur zeitlichen Herausforderung. Mit einem erfahrenen Coach an der Seite nehmen Unternehmen diese Challenge früher oder später erfolgreich an. Aber lieber so früh wie möglich.
Schulungen, Webinare und Termine finden Sie auf:
http://www.seminar-plenum.de
Kennen Sie schon unser Fachbuch zum Thema Qualität und Industrie 4.0?
Qualität 4.0 Autor René Kiem, Inhaber KONTOR GRUPPE by René Kiem.
Erhältlich beim Hanser Verlag:
http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Qualitaet+40/9783446447363
Und natürlich gerne persönlich: e.hett@kontor-gruppe.de
Herzlichen Gruß
Evelyne Hett
Evelyne Hett Reden wir über Lean Management. Tools plädieren für besseres Verständnis!
Stärkere Kundenorientierung bei konsequenter Kostensenkung für die gesamte Unternehmensführung
„So many ways, but just one right direction“. In vielen Unternehmen ist der Begriff “Lean” in aller Mitarbeiter-Munde und stets parat, wenn die Chef-Etage mal wieder feudal auftischen möchte. Doch geht es ans Eingemachte, wird es sehr ruhig. Fast herrscht eine schon beängstigende „Totenstille“ und ein jeder hofft, dass sein Nebenmann ein glückliches Händchen besitzt und gerade das Tool aus dem imposanten Lean-Baukasten fischt, welches zum gewünschten Ergebnis führen könnte. Der Konjunktiv spricht hier für sich. Denn in Wirklichkeit reicht es bei Leibe nicht aus, Lean in 1000 verschiedene Schubladen (weg-) zu sperren und bei Bedarf ein Tool völlig aus dem Zusammenhang herausgerissen auf die schön geschmückte Unternehmens-Bühne zu zerren, wo es dann einsam und verlassen zum Schrecken aller, seine Unvollkommenheit kindlich naiv zum Besten gibt.
Wer kann nun dafür? Die Chefetage, welche den Mitarbeitern Anweisungen gibt, aber seinen „Zöglingen“ nicht erklärt, was es mit der doch komplexen Maschinerie Lean auf sich hat? Die Mitarbeiter, welche zu bequem sind, sich mit Lean von der Pike auf zu beschäftigen, sich einzufühlen, Lean Management zu verinnerlichen und dementsprechend auch komplett zu verstehen bzw. zu leben? Eines ist klar. „Lean“ macht sich nicht mal so nebenher. Es ist eher ein immerwährender „Lernprozess“, welcher auf allen erdenklichen Ebenen stattfindet und fein abgestimmt werden muss. Von oben nach unten, von der Chefetage bis zur Reinigungskraft. Eben gemeinsam Hand in Hand.
Lean ist bei genauer Betrachtung recht familiär. Ohne Verständnis, Zuwendung und gemeinsam angestrengtem Reifeprozess können Sie nämlich alle zur Verfügung stehenden Tools, z.B. 5S/ Arbeitsplatzorganisation oder Kanban (so prächtig diese auch sein mögen) in der Pfeife rauchen. Und Sie wissen ja: Rauchen ist ungesund — so ungesund wie ein missverstandenes Lean Management im Unternehmen!
Genchi genbutsu und Hoshin Kanri sind keine böhmischen Dörfer
Wandern Sie mit Deming oder werden Sie in Genchi genbutsu oder etwa in Hoshin Kanri heimisch. Das klingt für Sie abstrakt und ein klein wenig spanisch? Dann sollten Sie sich aber ganz schnell an die Recherche begeben. Denn auf diesen achtsamen „Säulen“ ruht Lean wie es besser, intensiver und leidenschaftlicher nicht sein könnte. Lean Management ist eine besondere Einstellung zum Unternehmen selbst, zu dem Miteinander innerhalb des jeweiligen Betriebes und tatsächlich noch so viel mehr. Machen Sie Lean zu Ihrer gepflegten Firmenphilosophie and live it the „Toyota Way“!
Doch wo dürfen Sie anfangen? Im ersten entscheidenden Schritt gilt es zu begreifen, dass Lean mit seinen kräftigen Tools fast alles, nur keine Universallösung bietet. Man kann ja auch in der Küche nicht Salz mit buntem Pfeffer mischen, um dann mit einem Stabmixer einen imposanten Konfettiregen zu provozieren. Sie verstehen: Jedes Tool hat seine Bestimmung. Diese harmoniert aber nicht automatisch mit einem weiteren Lean-Tool und führt somit kaum zum gewünschten Ergebnis.
Was Lean im Einzelnen oder überhaupt bewirken soll, wissen wir:
• Kundennähe
• Eigene Unternehmensstärken herausarbeiten, ohne dabei den Überblick zu verlieren
• Optimierung von internen und externen Prozessen
• KVP (stetige Qualitätssteigerung)
• Engagemant auf allen Ebenen und stufenweise, eigenverantwortliche Einarbeitung in den Lean-Prozess
• Mitarbeiterschulungen
• Imformationsaustausch, Feedback und Offenlegung aller wichtigen Details und zulässigen Hilfsmittel
• Kaikaku (Einstellungs- und Kulturwandel) im Betrieb
Typische Anwendungsformen finden sich vorzugsweise in Lean Thinking (Grund-Prinzipien), Lean-Leadership, Lean Development, Lean Production, Lean Constraction, Lean Healthcare, Lean Supply Chain und Lean Administration wunderbar wieder. Aufbauend auf den fünf wichtigen Kernprinzipien nach Womack und Jones, die da wären:
- Sichtweise des Kunden beachten
- Wertstrom herausfinden
- Einen kontinuierlich glatten Ablauf der Produktion („Fluss-Prinzip“) beherzigen und gewähren
- „Pull-Prinzip“ anwenden — Produkte werden vom Kunden aus betrachtet durch die Produktion gezogen
- der Perfektion gemeinsam entgegeneilen, ohne dabei den Kopf zu verlieren 
Lean Management spricht in einer Sprache zu Ihnen, welche auch Sie verstehen. Öffnen Sie sich und lassen Sie die Lean-Energie in Ihrem Unternehmen ganzheitlich fließen und bauen Sie es aus, leben sie es und binden Sie es gerne in weitere wichtige Unternehmensprozesse mit ein. Nur so schaffen Sie dauerhaft eine stabile Grundlage für die wirkungsvolle Gesamtheit von speziellen Denkprinzipien, Verfahrensweisen und Methoden, mit denen sich schließlich die effiziente Gestaltung einer allumfassenden Wertschöpfungskette industrieller Güter vervollkommenen lässt. Sind Sie d’accord? Dann nichts wie ran ans Werk und werden Sie zum „Lean-Versteher“. Die Kunden freuen sich schon und spenden Applaus!
Schulungen, Webinare und Termine finden Sie auf:
http://www.seminar-plenum.de
Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat und Sie mehr davon lesen möchten, dann besuchen Sie unseren Blog:
http://evelynehett.blogspot.de
Kennen Sie schon unser Fachbuch zum Thema Qualität und Industrie 4.0?
Qualität 4.0 Autor René Kiem, Inhaber KONTOR GRUPPE by René Kiem.
Erhältlich beim Hanser Verlag:
http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Qualitaet+40/9783446447363
Und natürlich gerne persönlich: e.hett@kontor-gruppe.de
Herzlichen Gruß
Evelyne Hett
Heide Fischer Wie Sie mit 3 cleveren Fragen den Weg in das Büro 4.0 vorbereiten!
Haben Sie sich wie viele Entscheider vorgenommen den Weg in das Büro 4.0 zu gehen? Die Möglichkeiten der Digitalisierung voll auszuschöpfen und Ihre administrativen Prozesse schneller, sicherer und effizienter zu machen?
Sie möchten endlich wissen, wieviel Zeit für die Sachbearbeitung aufgewendet wird, welche Wegezeiten anfallen, wie häufig Fehler korrigiert werden und worauf die Mitarbeiter warten müssen und wieviel Zeit in Meetings verbraucht wird?
In diesem Webinar stellen wir Ihnen DAS Tool vor, mit dem Sie die Grundlage schaffen, dieses Vorhaben umzusetzen und diese Fragen zu beantworten: Die Multimoment-Analyse (MMA).
Das Webinar findet statt am kommenden Donnerstag, 22.03.2018 um 19:30 Uhr.
Hier können Sie sich jetzt anmelden: https://blog.ablauf-optimieren.de/live-webinar-multimomentaufnahme/
Die Multi-Moment-Analyse (MMA) ist Ihre erste Wahl unter den entsprechenden Tools, da Sie damit Ihre Büro-Abläufe genau durchleuchten und alle Schwachstellen finden, denn...
...die MMA schafft Fakten, keine Annahmen!
Die Multi-Moment-Analyse liefert Ihnen schnell und präzise genau die Daten und Fakten, die Sie für Ihre Entscheidungen brauchen. Individuell und genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten.
Erfahren Sie in diesem Webinar, wie die MMA Ihren Weg in das Büro 4.0 unterstützt damit Sie die richtigen Entscheidungen für die Optimierung Ihrer administrativen Prozesse treffen.
Sie profitieren dreifach:
1. Im Webinar: Im Webinar zeigen wir Ihnen, was ist eine Multi-Moment-Aufnahme ist, wie sie angewendet wird und welche Fragen Sie mit gesicherten Daten beantworten können. Sie erhalten die Webinarpräsentation UND das "Praxishandbuch MMA" zum Download - beides gratis!
2. Testzugang für alle Teilnehmer: Sie bekommen nach Ablauf des Webinars einen kostenlosen Testzugang, mit dem Sie sich selber messen und Erfahrungen mit der MMA sammeln können. Nach Abschluss der Messung bekommen Sie Ihren persönlichen Bericht.
3. Unsere Praxis Erfahrung für Sie: Da wir in den verschiedensten Märkten und Bereichen mit der MMA aktiv sind, steht Ihnen unser reicher Erfahrungsschatz für Ihre Fragen zur Verfügung.
Lkb raute LeanKnowledgeBase organisiert das folgende Event: Lean vs. Agile? Was für ein Quatsch!
Gleich zu Beginn muss ich vorwegnehmen, dass die Diskussion um Lean vs. Agile häufig auf einen Methodenvergleich reduziert wird, welcher das berühmt berüchtigte Mindset des Lean oder Agile nicht berücksichtigt. Dies ist fatal, da das Mindset logischerweise die fundamentalen Prämissen des Mindsets beschreibt, auf deren Basis sich dann die unterschiedlichen Methoden und Praktiken entwickelt haben, sagt @Mark Lambertz
https://www.lean-knowledge-base.de/lean-vs-agile-was-fuer-ein-quatsch/

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "LeanKnowledgeBase"

  • Gegründet: 30.10.2015
  • Mitglieder: 400
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.032
  • Kommentare: 53
  • Marktplatz-Beiträge: 0