Probleme beim Einloggen

NIWO – Netzwerk für innovative Wirtschaftsentwicklung in Ostfriesland

Das NIWO – Netzwerk befasst sich mit infrastrukturellen, wirtschaftspolitischen und unternehmerischen Entwicklungen in Ostfriesland.

Michael Ilgner Windregion Ostfriesland gut Vertreten auf der WindEnergy Messe in Hamburg
Ostfriesischer Netzwerkabend in Hamburg auf der WindEnergy Messe 2018.
Vom 25. bis zum 28.09.2018 präsentiert sich die Seehafenstadt Emden erneut, nach dem erfolgreichen Auftakt in 2016, mit einem Gemeinschaftsstand auf der Messe „WindEnergy“ in Hamburg. Diese Messe gilt als Leitmesse im Bereich der Windenergie.
Am Mittwoch trafen sich dort zahlrieche Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung, Gremien und Verbänden zum Netzwerkabend „Windregion Ostfriesland“. Die Einladung erfolgte durch die Stadt Emden und der Zukunft Emden GmbH, die dort unter dem Dach „Windenergie Emden“ einen Gemeinschaftsstand organisiert haben. Der Gemeinschaftsstand umfasst 6 Mitaussteller, die Unternehmen Ems Maritime Offshore GmbH, ABH Ingenieurtechnik GmbH, EMDION GmbH, Flugplatz Emden GmbH, HTM Offshore und die Zukunft Emden GmbH. Ferner wird das Projekt durch insgesamt 26 Logopartner unterstützt . Ein weiteres Emder Unternehmen, die Helmut Müller GmbH , hat sich räumlich in direkter Nähe platziert, so umfasst der Stand eine Gesamtfläche von 150 qm.
Der niedersächsische Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies , zeigte sich in seinem Grußwort erfreut über die Initiative aus Emden und nannte es einen richtigen Schritt für den Standort und die Region zu werben. „ Der Weg der Gemeinschaftsinitiative sei ein wichtiger Ansatz das Thema Windenergie zu stärken“.
Auch Oberbürgermeister Bernd Bornemann und der Geschäftsführer der Zukunft Emden GmbH , Bernd Bureck , sind überzeugt, dass man hier auf dem richtigen Weg ist und eine solche Initiative eine wichtige Maßnahme zur Standortvermarktung darstellt. „Im Sektor der Windenergie erfolgt Wertschöpfung, Beschäftigung und Wachstum in einem Ausmaß, das nur wenigen Insidern bekannt ist.
Diese wirtschaftlichen Effekte sind ein Erfolg der Wirtschaftsregion Ostfriesland, die sich wie keine zweite seit Jahrzehnten im Bereich der regenerativen Energien und insbesondere der Windenergie, etabliert hat.“ so Oberbürgermeister Bornemann zur Motivation für dieses Projekt. Man denke bereits jetzt über eine Fortsetzung der Messebeteiligung in 2020 nach, werde aber natürlich in einer Nachbetrachtung, das Feedback der Standpartner einholen, sagte Bernd Bureck.
Hintergrund des Netzwerkabends war es in Hamburg ein deutliches Zeichen zu setzten und auf die Standortvorteile für das Thema Windkraft hinzuweisen. Der letzte Erfolg der verstärkten Ansiedlungsbemühungen in diesem Beriech war die Ansiedlung des ENBW Servicestützpunktes am Emder Flugplatz. Der Erstkontakt zur ENBW erfolgt während der Messe 2016.
Insgesamt rund 120 Gäste folgten der Einladung, darunter aus den Emder Fraktionen, die SPD, die CDU, die FDP und Bündnis 90/Die Grünen als Vertreter des Fachausschusses für Wirtschaft, Hafen, Tourismus und Digitales, der Präsident der IHK für Ostfriesland und Papenburg, Dr. Bernhard Brons , MdB Johann Saathoff , MdL Matthias Ahrens und der Vorsitzende des Emder Rates, Gerold Verlee.
Bis zum Abschluss der Messe erhoffen sich alle Beteiligten weiterhin gute und erfolgreiche Gespräche, bereits zur Halbzeit der Messe sind die Emder Unternehmen sehr zufrieden mit der Resonanz. Die Messe schließ am Freitag ihre Tore.
Bild Stadt Emden: Das Bild zeigt Minister Lies am Stand der Stadt Emden, mit allen Unternehmen, die vor Ort sind und den Organisatoren von Stadt und Zukunft.
Michael Ilgner Elf-Millionen-Euro-Projekt für die Region
Auf dem Foto: Innovative Hochschule mit den Projektleitern Hans-Peter Ratzke und Michaela Muylkens sowie den Präsidenten Hans Michael Piper und Manfred Weisensee.
Beim Projekt „Innovative Hochschule Jade-Oldenburg!" geht es darum, den wechselseitigen Austausch mit Wirtschaft, Gesellschaft, Behörden und Kultureinrichtungen voranzutreiben. Es ist das einzige Projekt dieser Art in Niedersachsen.
Oldenburg „Es geht um die Verknüpfung der Hochschulen mit Unternehmen, vor allem aber mit der Zivilgesellschaft. Der Erfolg des Projekts ‚Innovative Hochschule Jade-Oldenburg!‘ zeigt, welch großes Potenzial dabei in der Kooperation unterschiedlicher Hochschultypen liegt. Dass die Jade Hochschule und die Universität Oldenburg dabei eine Vorreiterrolle einnehmen, ist großartig.“ Mit diesen Worten würdigte Niedersachsens Wissenschafts und Kulturminister Björn Thümler (CDU) den Start des Projekts am Dienstag im Alten Landtag in Oldenburg. Dritter Partner des Projektes ist das Informatikinstitut Offis.
Die beiden Hochschulen und Offis gehen im gemeinsamen Projekt „Innovative Hochschule Jade-Oldenburg!“ an, den wechselseitigen Austausch mit Wirtschaft, Gesellschaft, Behörden und Kultureinrichtungen zu intensivieren. Ziel ist es, so die Innovationskraft der Region zu steigern. Gefördert wird die Initiative „Innovative Hochschule“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 11,3 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre.
Der Startschuss für das Projekt „Innovative Hochschule“ sei ein besonderer Moment für die Universität, so Präsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper. „Wir freuen uns darauf, zusammen mit unseren Partnern den Austausch mit Wirtschaft, Gesellschaft, Behörden und Kultureinrichtungen weiter zu intensivieren und so die Innovationskraft der Region noch zu erhöhen“, betonte er gegenüber den Gästen.
„Die Ausschreibung für das Projekt wurde nicht zu Unrecht auch als Exzellenzinitiative für den Wissens- und Technologietransfer bezeichnet. Wir wissen, dass wir im Nordwesten hier eine besonders gute Zusammenarbeit aller Hochschulen und Forschungseinrichtungen organisiert haben“, betonte Prof. Dr. Manfred Weisensee, Präsident der Jade Hochschule.
Beteiligt sind Stadt und Landkreis Oldenburg, die Städte Delmenhorst und Wilhelmshaven sowie die Landkreise Wesermarsch, Ammerland, Friesland, Wittmund und Aurich.
Monika Noormann NIWO Team bei Stadtradeln 2018 in Leer
Die Stadt Leer tritt wieder in die Pedale! Nach dem überwältigenden Erfolg des Vorjahres hat sich die Kommune auch 2018 zum Stadtradeln angemeldet. Der Wettbewerb für mehr Lebensqualität, Radförderung und Klimaschutz sucht bundesweit die Kommunen, in denen innerhalb von 21 Tagen die meisten Kilometer auf Fahrrädern zurückgelegt werden. Im Vorjahr belegte Leer im Klassement bis 50.000 Einwohner Platz 1 in Deutschland, in diesem Jahr ist die die einzige ostfriesische Kommune, die an dem Wettbewerb teilnimmt.
Alle leeraner NIWO-Mitglieder/Innen sind eingeladen, sich dem NIWO Team anzuschließen und auf diese Art einmal ganz praktisch etwas gemeinsam zu bewegen. Als Leeraner/In gelten in diesem Kontext alle, diein Leer wohnen, arbeiten oder in einem Verein aktiv sind.
Anmelden könnt Ihr Euch unter https://www.stadtradeln.de/leer/
Einfach das NIWO-Team auswählen und dann ab dem 1. September gemeinsam mit uns in die Pedale treten.
Das NIWO-Teammitglied mit den meisten geradelten Kilometern darf sich übrigens auf unserem nächsten Netwerktreffen über eine kleine Überraschung freuen!
Monika Noormann Heike Karthaus
+17 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Nur für XING Mitglieder sichtbar
Meinen Respekt: Nur 9 Aktive - und schon so verdammt gut. Und das ist NUR ein semiprofessionelles Vorhaben gewesen, oder ? :-)
Könnte mir sehr gut vorstellen, dass Ihr als NIWO auch noch ganz andere Leistungen vollbringen könnt. Euer Wachstum und Eure Aktivitäten werden auf jeden Fall schon sehr positiv registriert.
Michael Ilgner Hochschule eröffnet „Business Campus“ Integration der BAO in Hochschule / Stärkung des Hochschulstandortes Leer
Mit der Begrüßung der Erstsemester hat die Hochschule Emden/Leer am Dienstag offiziell ihren neuen „Business Campus“ eröffnet. Im Martin-Luther-Haus in der Kirchstraße wird mit Beginn des Wintersemesters der Studiengang „Betriebswirtschaft dual“ angeboten. Seit dem 1. September ist die Verantwortlichkeit für die Studiengänge, die bisher seitens der ehemaligen Berufsakademie Ost-Friesland (BAO) angeboten wurden, nunmehr vollständig auf die Hochschule übertragen. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind damit auch offiziell Angehörige der Hochschule Emden/Leer.
„Mit der Integration der ehemaligen BAO in die Hochschule Emden/Leer wird zugleich der Hochschulstandort Leer erweitert und gestärkt, so Prof. Dr. Olaf Passenheim Dekan des Fachbereichs Wirtschaft in seiner Begrüßungsansprache. Und welchen Wert die Hochschule auf den neuen „Business Campus“ legt, konnten die 25 frisch gebackenen Studienanfänger daran sehen, dass die Hochschule mit „großer Mannschaft“ zur Begrüßung kam: Die Riege der Lehrenden und Professoren wurde ergänzt durch Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen studentischen Serviceeinrichtungen, einem studentischen Vertreter der Fachschaft Wirtschaft sowie der kooperierenden Unternehmen.
Das Besondere an einem dualen Studium ist die Kombination von betrieblicher Praxis in einem Kooperationsunternehmen und der Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte an der Berufsakademie. „Jedes Semester gliedert sich in Theorie- und Praxisphasen auf. Theoriephasen an der Hochschule und Praxisphasen im Unternehmen wechseln sich ab und führen zu einer zukunftsorientierten Ausbildung auf höchstem Niveau. Dies maßgeschneidert auf die Anforderungen der Ausbildungsunternehmen und mit international anerkannten Studienabschlüssen, kombiniert mit einem Abschluss der IHK“, erklärten Prof. Dr. Henning Hummels und Dr. Hartmut Fischer.
Alle bisher an der BAO eingeschriebenen Studierenden können ihr Studium planmäßig weiterführen und erhalten zudem die Möglichkeit, jegliche Serviceeinrichtungen und –angebote der Hochschule Emden/Leer zu nutzen. Zudem ist geplant, weitere duale Studiengänge für den Campus Leer zu entwickeln. Geplant ist zudem im Studiengang Betriebswirtschaft der neuen Schwerpunkt „Management im Gesundheitswesen“.
------
Dipl.-Ing. Wilfried Grunau
Leiter Präsidialbüro / Pressesprecher
Hochschule Emden/Leer
Raum V 204
Constantiaplatz 4, 26723 Emden
Tel.: +49 4921 807 - 1005
Fax: +49 4921 807 - 1003
Mobil: +49 172 430 46 19
E-Mail: wilfried.grunau@hs-emden-leer.de
Internet: http://www.hs-emden-leer.de
Twitter: https://twitter.com/HS_EmdenLeer
BU: (v.l.): Prof. Dr. Olaf Passenheim (Dekan Fachbereich Wirtschaft), Prof. Dr. Henning Hummels (verantwortlicher Projektleiter für die Integration der BAO in die Hochschule) und Dipl.- Kfm. Elmar Schmitz (komm. Akademieleiter) freuen sich über die neuen Schilder am Business Campus Leer.
Michael Ilgner Emder GründerInnenzentrum (EGZ)
" ... Sie möchten sich selbstständig machen? Dann werden Sie das notwendige Fachwissen sicher mitbringen – da sind Sie der Experte. Aber zum Start einer erfolgreichen Existenz als Unternehmen gehört mehr. Angefangen von der ersten repräsentativen Adresse für Ihr Büro, Besprechungs- und Seminarräume über eine sichere Erreichbarkeit bis hin zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten. Nutzen Sie unsere Serviceangebote für Gründer! ... "
mehr...
Monika Noormann
... das ist ein tolles Angebot, dass die Emder dort vorhalten!!! Es wäre schön, wenn das EGZ in ganz Ostfriesland stärker wahrgenommen wird. Somit Danke Michael, dass Du hier noch einmal auf diese Möglichkeit für Gründer aufmerksam machst. Herr Neeland als Leiter des EGZ ist auch NIWO-Gruppemmitglied, und so wie ich ihn kenne auch jederzeit ansprechbar.

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "NIWO – Netzwerk für innovative Wirtschaftsentwicklung in Ostfriesland"

  • Gegründet: 14.10.2016
  • Mitglieder: 1.952
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 937
  • Kommentare: 602
  • Marktplatz-Beiträge: 1