Probleme beim Einloggen

DQS. The Audit Company.

The Audit Company. Drei Wörter, die dafür stehen, was wir sind und was wir tun: Wir sind Spezialisten für Audits.

Nur für XING Mitglieder sichtbar Kostenfreies DGQ-Webinar zu Grundlagen und Trends der Industrie 4.0!
Liebe Gruppenmitglieder,
starten Sie gut informiert ins Jahr 2019! Im ersten Teil der DGQ-Webinarreihe zu den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung führt Sie am 17.01.2019 Benedikt Sommerhoff in die Thematik ein. Er befasst sich als Leiter Innovation & Transformation der DGQ mit den technischen, organisatorischen und sozialen Anforderungen und Möglichkeiten der Welt 4.0. Für dieses und weitere interssante Webinare unserer Reihe können Sie hier kostenfrei anmelden: https://www.dgq.de/trainingsangebot-industrie-digitalisierung/
Beste Grüße
Christina Eibert
Nur für XING Mitglieder sichtbar Neue Webinarreihe informiert über Industrie 4.0 und Digitalisierung!
Liebe Gruppenmitglieder,
Sie möchten sich über konkrete Anwendungen neuer Technologien in Unternehmen informieren und erfahren, wie Industrie 4.0 bereits umgesetzt wird? Dann nehmen Sie an der kostenfreien Webinarreihe zum Thema Industrie 4.0 und Digitalisierung teil.
In ein bis zwei Webinaren im Monat lernen Sie ab Januar 2019 konkrete Anwendungsbeispiele kennen und erhalten einen Einblick in aktuelle Entwicklungen. Experten und Gestalter aus der Praxis berichten über ihre Erfahrungen mit dem Einsatz neuer Technologien in der Produktion, dem Qualitätsmanagement, der Nutzung und Sicherung von Daten und der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.
Melden Sie sich jetzt zum ersten Webinar der Reihe am 17. Januar an und erfahren von Dr. Benedikt Sommerhoff mehr über die Trends und Entwicklungen der Industrie 4.0:
https://www.dgq.de/trainingsangebot-industrie-digitalisierung/?_ga=2.120152520.1723564440.1544537842-1287710265.1544537842
Beste Grüße
Christina Eibert
Anke Handera Microsoft und die DS-GVO - geht das zusammen?
Das niederländische Justizministerium hat eine Studie in Auftrag gegeben, die untersuchte, wie es um die Überwachung von Nutzern bestimmter Office-Pakete von Microsoft bestellt ist. Hintergrund hierfür ist, dass 300.000 niederländische Regierungsmitarbeiter das Office-Paket Pro Plus (Office 2016 MSI und Office 365) nutzen. Das Ergebnis verstößt deutlich gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), da Microsoft personenbezogene Daten über das Verhalten einzelner Mitarbeiter ohne öffentliche Dokumentation und in großem Umfang erhebt und speichert.
Bereits in 2016 hatte es Berichte gegeben, in denen es hieß, dass der Einsatz von Windows 10 die Datenschutzrechte von Arbeitnehmern verletzen könnte, da die Office-Programme der Versionen 2013 und 2016 jede Interaktion bzw. Konfiguration an Microsoft schickten.
Die 91-seitige Datenschutzfolgeabschätzung des Beratungsunternehmens Privacy Company zeigt jedoch, dass es noch um viel mehr geht. Der Telemetrie-Client des Office-Pakets sendet zwischen 23.000 und 25.000 Ergebnisarten an Microsofts Cosmos-Datenbank in den USA. Telemetriedaten werden dafür genutzt, um die Handhabung der Programme für die Nutzer zu erleichtern und die Software weiterzuentwickeln. Auf die Frage, welche Ereignisse protokolliert würden, antwortete Microsoft „dass es keine Dokumentation oder Übersicht über die Telemetriedaten gibt, die von der Office-Software gesammelt werden“.
Eine Möglichkeit zum Widerspruch gegen diese unfreiwillige Ergebnisauswertung gibt es nicht.
Anke Handera Wunschzettel auf dem Weihnachtsmarkt – was sagt die DS-GVO?
Seit einigen Jahren findet im bayerischen Städtchen Orth eine Wunschzettelaktion statt. Kin-der notieren darauf ihre Weihnachtswünsche, unter Angabe ihrer Kontaktdaten. Diese Zettel wurden bis 2016 am Christbaum auf dem Rother Christkindlesmarkt angebracht, sodass die Wünsche von der Stadt Roth sowie ihren Partnern erfüllt werden konnten. In den letzten zwei Jahren war die Stadt aus Datenschutzgründen bereits zu einer verschlossenen Truhe mit Einwurfschlitz übergegangen. Doch dann trat am 25. Mai 2018 die DS-GVO in Kraft, und mit ihr kam die Verunsicherung. Würde das Ausfüllen der Wunschzettel zu einem bürokratischen Akt werden? Dürften die Daten weitergegeben werden? Die Stadt war verunsichert und sagte die Aktion Mitte November offiziell ab.
Die Sorgen der Stadt erregten so viel Aufmerksamkeit, dass sich bayerische Radiosender sowie Datenschutzexperten aus ganz Deutschland und letztendlich die EU-Kommission ein-schalteten. Und diese gab Entwarnung. Es wäre kein Verstoß gegen die DS-GVO, wenn auf den Zetteln die Kontaktdaten stünden – eine Einverständniserklärung der Eltern vorausge-setzt. Die Stadt stellte daraufhin datenschutzkonforme Formulare zum Download auf der ei-genen Webseite bereit.
Wir wünschen allen Rother Kindern die datenschutzkonforme Erfüllung ihrer Wünsche!
Quelle und weiterführende Informationen: https://bit.ly/2Qbc5Fr
Nur für XING Mitglieder sichtbar Woher bekommen Sie Ihr Datenschutzwissen?
Liebe Gruppenmitglieder,
vor über sechs Monaten ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) verbindlich zur Anwendung gekommen und die Frage nach geeigneten Informationsquellen aktueller denn je.
Gerade die Fülle an Informationen macht es nicht einfacher, fundierte Informationen über das Thema Datenschutz zu erhalten. Wie lassen sich seriöse Informationsquellen erkennen und von weniger seriösen unterscheiden? Worauf sollte man achten, wenn man im Internet nach Informationen zur EU-DSGVO sucht?
Wertvolle Tipps hierzu und hilfreiche Quellen finden Sie in diesem Beitrag „Wissen wir genug über Datenschutz?„: http://blog.dgq.de/wissen-wir-genug-ueber-datenschutz/
Beste Grüße
Christina Eibert