Probleme beim Einloggen

MENSCH im Wandel

Gruppe für alle Gleichgesinnten, die mehr Achtsamkeit, Wertschätzung und Menschlichkeit leben wollen – in Familie • Beruf • Gesellschaft

Nur für XING Mitglieder sichtbar Balance. Vertrauen. Fürsorge. Liebe.
Martina Baehr Bianka Maria Seidl
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Cornelia Zuk
Vertrauen, ein wichtiges Wort für Happy Everyday - vor allem, und in erster Linie in uns selbst!
Recht vielen Dank für den wunderbaren Beitrag, Johanna Leitner!
Cornelia Zuk Mythos Authentitizität- eine Zeitungsmeinung...
Hier nimmt sich der Kommentator einen Blick aus der Sicht der Politik und Wirtschaft zum Thema Authentizität heraus, der diskussionswürdig erscheint.
Widerspruch in sich entsteht immer dann, wenn Authentizität nicht von innen kommt, sondern das Ergebnis vorgefertigter Meinungen, Bilder und Rollen ist.
Sicher, in der großen Öffentlichkeit lebt sich die Athentizität immer unter dem Aspekt der Wertung, des Vergleichs, des Anspruchsdenkens, aber ist und bleibt nun mal das tief innere Verständnis ( ich brauche dazu erst einmal die Wahrnehmung und dann die Positionierung ) für mein Selbst!
Nicole Elsebusch
Ein weiterer Kommentar
Letzter Kommentar:
Martina Baehr

>ich brauche dazu erst einmal die Wahrnehmung und dann die Positionierung - für mein Selbst!
Diese Feststellung finde ich besonders wichtig, liebe Cornelia. Der eigenen Wahrnehmung zu vertrauen. Die Besonderheiten der anderen wahrzunehmen und diese Diversität wertzuschätzen. Das ist eine der Grundlagen für Autenthizität, Wenn wir unserer subjektiven Wahrnehmung nicht trauen, wie wollen wir dann authentisch sein? Dazu gehört eben auch, dass ich erkennen, das meine Wahrnehmung/meine Wirklichkeit nicht unbedingt für andere passen muss.
Nicole Elsebusch Schluss mit lustig.
Manche Menschen denken, dass „Vergewaltigungswitze“ lustig sind und dass es in Ordnung ist, sich über sexuelle Übergriffe lustig zu machen. Es ist wichtig, ihnen klarzumachen, dass das nicht der Fall ist.
Laut einer EU-Studie (2014) hat jede dritte Frau in Europa als Erwachsene körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren.
Auch in Deutschland ist es jede dritte Frau, die seit ihrem 15. Lebensjahr mindestens einmal sexuelle oder körperliche Gewalt erlebt hat, also geschlagen, getreten, geohrfeigt, begrapscht, genötigt oder zum Sex gezwungen worden ist.
Die wenigsten Vergewaltigungen werden angezeigt, und meist ist der Täter kein Unbekannter.
In unserer heutigen Gesellschaft kann viel getan werden, um Vergewaltigungen zu verhindern, und es beginnt damit, wie Frauen wahrgenommen werden. Wenn wir als Gesellschaft Männer und Frauen gleichermaßen respektieren und wir für andere eintreten, die respektlos behandelt werden, dann können sich die Dinge langsam ändern.
Solange aber Frauen weiterhin objektiviert und herabgesetzt werden, ändert sich nichts.
Nur 8 von 31 untersuchten Ländern in Europa haben sogenannte „zustimmungsbasierte Definitionen“ von Vergewaltigung in ihren Gesetzen festgelegt.
Amnesty macht darauf aufmerksam, dass Frauen in Europa nicht ausreichend vor Vergewaltigung geschützt sind:
http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Amnesty-warnt-Frauen-in-Europa-nicht-ausreichend-vor-Vergewaltigung-geschuetzt
Herzliche Grüße
Nicole Elsebusch
Nicole Elsebusch Martina Baehr
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Dieses Thema ist ein großes und wurzelt tief in den Ereignissen der Vergangenheit. Es braucht zum einen Aufklärung, doch der einzige Ort, wo all das in die Heilung gelangen kann ist im individuellen Herzen - sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen. Es braucht ein Bewusstsein dafür, dass wir uns selbst verletzen, wenn wir einen andern Menschen, ein Tier oder sonst ein Lebewesen verletzen. Lediglich eine Verurteilung der Taten wird eine Heilung der verletzten Herzen nicht erwirken. Vielmehr braucht es Liebe, Verständnis, Mitgefühl und mehr Vorbilder in der Gesellschaft. Danke für den Anstoß, Nicole.
Bianka Maria Seidl Über den Sinn des Lebens und die Liebe zur Weisheit
DR. MICHAEL CONRADT: DER SINN DES LEBENS
Vom Star-Manager zum Philosophen: Dr. Michael Conradt war Philosoph aus Leidenschaft und hat zwischen 2003 und 2014 von München bis zu den Alpen mehr als 460 philosophische Veranstaltungen durchgeführt. Noch heute sendet Bayern 2 Radiowissen regelmäßig Beiträge von Michael Conradt. Doch die „Liebe zur Weisheit“ entdeckte er erst im Alter von 40 Jahren. Davor arbeitete er als Redakteur bei der Rheinzeitung, später als Pressesprecher beim Plattenlabel Ariola und schließlich managte er namhafte Künstler wie Peter Maffay und Joan Baez. Eine Lebenskrise brachte Conradt dazu, sich mit grundlegenden Fragen zu beschäftigen und er entschloss sich zu einem 10-jährigen Philosophie-Studium mit Promotion. Im Frühjahr 2015 starb er im Alter von 66 Jahren an Krebs. Der folgende Gastbeitrag von Michael Conradt mit dem Titel „Der Sinn des Lebens“ liefert einen pointierten, philosophisch fundierten und lebensnahen Zugang zu dieser Frage.
Einführung: Die alltägliche Sinngewissheit
Weiterlesen auf
https://www.sinndeslebens24.de/dr-michael-conradt-der-sinn-des-lebens
Rebecca Maschke Gesunde Führung
Der Führungsstil - ein Thema, bei dem sich regelmäßig die Geister scheiden. Aber es gibt einige gute Gründe für einen sicheren und gesunden Führungsstil: gemeinsame Werte, weniger Unfälle und geringere Ausfallzeiten.
Die Kampagne kommmitmensch der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften hat ein Whitepaper erstellt, dass ich heute gerne mit Ihnen teilen möchte. Es beinhaltet Tipps für sichere und gesunde Führung und Fragen zur Selbstreflexion. Hier können Sie das Whitepaper herunterladen: https://www.kommmitmensch.de/handlungsfelder/fuehrung/#whitepaper
Wie erleben Sie Sicherheit und Gesundheit bei Ihren Führungsaufgaben? Haben Sie weitere Tipps, die Sie mit mir und der Gruppe teilen möchten?
Rebecca Maschke Bianka Maria Seidl
+2 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Cornelia Zuk
Danke, Rebecca Maschke!
Führung ist ein so komplexes Thema - und leider wird oft erst einmal kommentiert, was nicht geht, was falsch läuft, gefolgt von der Diskussion, warum.
Schön, wenn wir uns erfreuen an Vorbildern, an Menschen, die tun, an Führung, die wächst und darauf aufbauen und schauen, wie es gehen kann.
Potenzial ist da - wir müssen es nur wahrnehmen und zum Einsatz kommen lassen!

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "MENSCH im Wandel"

  • Gegründet: 29.11.2014
  • Mitglieder: 759
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.937
  • Kommentare: 3.456
  • Marktplatz-Beiträge: 10