Probleme beim Einloggen

Akquisition / Kundengewinnung

1. Das Forum dient dem Erfahrungsaustausch. 2. Wertschätzender Umgang ist Pflicht. 3. Werbung bitte nur im Marktplatz.

Arno Driescher Telefonische Kaltakquise – ein veraltetes Instrument zur Neukundengewinnung im B2B
Eines vorab: seit Gründung unseres Hauses 1999 haben wir viele kleine und mittelständische Unternehmen im B2B und sogar ein paar wenige Global Player bei der telefonischen Kaltakquisition - in viele Fällen sogar erfolgreich - unterstützen dürfen.
ABER: The Times They Are a-Changin’.
Will sagen: das Instrument der telefonischen Kaltakquise passt einfach in Zeiten von DSGVO, Datenschutz etc. nicht mehr in unsere Welt.
Meine These: die telefonische Kaltakquise auch im B2B ist tot!
Ich weiß nicht, wie es Ihnen ergeht, aber ich fühle mich heutzutage dermaßen belästigt, wenn mal wieder ungefragt jemand bei mir anruft, mir etwas Uninteressantes verkaufen will und meine kostbare Zeit stiehlt.
Es gibt heutzutage modernere und intelligentere Wege, neue Kunden, Aufträge und Projekte zu gewinnen: Social Selling über XING (DACH) und LinkedIn (global).
Gerne stelle ich Ihnen unsere Fullservices zur Geschäftsanbahnung und Leadgenerierung im B2B über die Businessplattformen vor – ein kurzer Hinweis genügt.
Johannes Wobus Urs Kögl
+18 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Johannes Wobus
Nur für XING Mitglieder sichtbar

>Ihre Behauptung, dass die Kaltakquise auch im B2B-Bereich "tot" sei, ist nicht nur provokant, sondern schlicht und ergreifend falsch.
Korrekt u. schon deswegen, weil der TE keinerlei Zahlenbelege, Belege etc. für seine These / Behauptung liefert.
Schräg das Ganze.
Manfred Batz Mentaltraining im Profifußball
In diesem Beitrag lesen Sie, worin der Unterschied zwischen einem Sportpsychologen und einem mentalen Leistungsoptimierer besteht und wer die Kompetenz besitzt, extrem leistungsstarke Spitzensportler zu entwickeln.
Der Sportpsychologe René Paasch hat in einem Blog folgendes Fazit gezogen: „Die Einordnung der Dienstleistungen von Mentaltrainern wird aufgrund uneinheitlicher Qualifikationsstandards und fehlender ethischer Arbeitsgrundsätze zum Selbstverständnis in Beratung und Betreuung zum Problem.“
In einem Kommentar zum Beitrag von René Paasch formuliert Martin Miller wie folgt: „Mentaltrainer sind in der Regel Scharlatane, die irgendeine pseudowissenschaftliche Sparte anbieten und nicht über genügend psychologische Kenntnisse verfügen, um auf diesem Gebiet professionell zu beraten.“
Hanspeter Gubelmann mit 25 Jahren Praxiserfahrung im Spitzensport und Vorstand in der Swiss Association of Sport Psychology zeichnet ein wesentlich differenzierteres Bild. Für ihn zählen Persönlichkeit und Kompetenz, weniger die unterschiedlichen ausbildungsbezogenen Qualifikationen.
Entscheidend ist für uns die Frage: Wer verfügt über die Persönlichkeit und die Kompetenz, extrem leistungsstarke Spitzensportler zu entwickeln, die ihr optimales Leistungsniveau exakt dann abrufen können, wenn’s drauf ankommt? Gerade in besonders anspruchsvollen Situationen macht dies den entscheidenden Unterschied aus. Auch die neuesten Erkenntnisse der Neurobiologie gewinnen in diesem Zusammenhang eine entsprechende Relevanz.
Der effektivste Mentaltrainer ist damit möglicherweise der eigene Trainer, wenn er einen wirklich qualifizierten Berater oder mentalen Leistungsoptimierer an seiner Seite hat.
Training im Fußball konzentriert sich oftmals immer noch zu stark auf die Bereiche Taktik, Technik und Kondition. Doch das Leistungsverhalten in speziellen Wettkampfsituationen kann ebenso trainiert werden wie der Konzentrationsaufbau, die Multitaskingfähigkeit oder der Umgang mit positiven und negativen Emotionen.
Paul Kwasniok Johannes Wobus
+18 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Paul Kwasniok
Nur für XING Mitglieder sichtbar


>>So, nun wären wir zu dritt und könnten Skat spielen.
>>SCNR

>Eine Parallele zum Vertrieb können wir sicher konstruieren. Geht ja mit allem anderen auch ;o).
:o))
Eva-Maria Kuhn Digitalisierung im Großhandel
Digitalisierung ist in Großhandelsunternehmen ein besonders erfolgskritischer Faktor. Angesichts einer wachsenden Produkt- und Sortimentsvielfalt sind analoge Vertriebsprozesse jedoch kaum mehr zeitgemäß.
Thorsten Schulze Guten Tag zusammen...
Liebe Gruppenmitglieder,
ich unterstütze technische KMUs beim strategischen Vertriebsaufbau.
Hier liegt bei vielen Unternehmen noch ein großes Potenzial brach, weil sich diese nur auf langjährige Bestandskunden konzentrieren und ihren Markt eigentlich nicht kennen...Neukundengeschäft besteht nur aus Zufallskunden...
Beste Grüße aus dem Berchtesgadener Land,
Thorsten Schulze