Probleme beim Einloggen

Der ALSTER BUSINESS CLUB fördert die wirtschaftliche Zusammenarbeit seiner Mitglieder durch den wiederholten persönlichen Kontakt.

Beiträge aus allen Foren
Jens Kahlsdorf Aus aktuellem Anlass: Clubabend zur Abzocke bei Reklamationen
Kennen Sie das? Man versichert sich und im Schadensfall beruft sich die Gesellschaft auf das "Kleingedruckte". Reklamationsmanagement ist hier das Zauberwort. Wie stelle ich als Unternehmen die Kunden zufrieden oder wie vergraule ich sie?
Wie entsteht ein "Shitstorm" und wie kann ich als Unternehmen vorbeugen?
Ein Negativimage sorgt für Umsatzeinbußen, denn wer möchte als Kunde schon gern abgezockt werden?
Erleben Sie einen spannenden Clubabend zum Thema Reklamationsmanagement.
Jens Kahlsdorf
+2 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Gudrun Dara Müller Zusammenfassung „Wie sage ich es dem Chef“ – 26.6.2018
Da nicht alle dabei sein konnten, hier eine kurze Zusammenfassung:
Es war ein sehr interessantes Treffen.
Ich habe festgestellt,
- wie schwierig es teilweise ist, über die Themen zu reden, die uns wirklich wichtig sind, wenn der andere dann in eine automatische Abwehrhaltung kommt oder ‚hyperaktiv‘ wird und meint sich in den Vordergrund drängeln zu müssen, nur weil wir verschiedene Wertesysteme haben, und damit die Körper automatisch reagieren und die Kontrolle übernehmen.
- dass es fast unmöglich erscheint, zu einer Zusammenarbeit zu kommen, wenn uns unsere eigenen Projekte so wichtig sind, dass wir es nicht schaffen, dem anderen zuzuhören und versuchen ihn zu verstehen – in meinem Weltbild nennt sich das autistisch oder Einzelkämpfertum, im Marketingdeutsch würde sich das Push-Marketing nennen.
- dass es sehr schwer fällt, dem anderen zu sagen „Du redest zwar viel, aber ich habe noch nicht wirklich verstanden, was du möchtest und wie das möglich sein soll“. Das aber genau diese Aussage die wirkliche Kommunikation erst in Gang bringt.
- dass die harte Haltung, die wir manchmal bei Unternehmern gegenüber ihren Mitarbeitern wahrnehmen, aus dem Konflikt kommt, den anderen nicht ändern zu können, aber das Unternehmen trotzdem finanziell stabil halten zu müssen.
Als offene Fragen für die nächsten Treffen sind bei mir übriggeblieben:
* Wie ist Zusammenarbeit möglich, wenn wir alle so sind wie wir sind?
Oder stimmt die Aussage „Es ist nicht möglich, da wir als Berater nicht teamfähig sind.“
* Wie lässt sich Zuverlässigkeit erreichen?
Oder stimmt die Aussage „Von den Mitarbeitern musst du dich verabschieden, da sie nicht tragbar sind.“
* Wie lässt sich Wertschätzung und eine Augenhöhe zwischen Chef und Mitarbeitern erreichen?
Oder stimmt die Aussage „Das ist nicht möglich, weil der Unternehmer stur ist und fest an seiner Meinung festhält.“
Als Kernthema für das nächste Treffen ist herausgekommen:
Wie lassen sich Menschen ändern?
Oder stimmt die Aussage „Menschen können sich nicht ändern, die sind wie sie sind.“
Wie es theoretisch geht, weiß ich, darüber möchte ich nicht diskutieren ;-)
Ich suche Menschen, die es geschafft haben, die Theorie in die Praxis umzusetzen.
Ich suche reale Wege, die gegangen wurden, und die erfolgreich waren.
Ich suche Beispiele aus der Praxis für die Praxis.
Wer seine Erfahrungen mit einbringen möchte, kann sich gern bei mir melden.
Wenn du auf dem letzten Hotspot „Health“ etwas anderes wahrgenommen und verstanden hast, schreibe es gern in den Kommentar, damit die anderen auch deine Sichtweise erfahren.
Ich freue mich über ein ‚Interessant‘, wenn der eingeschlagene Weg mit dem A.B.C. - Center of Competence sich für dich stimmig anfühlt oder über deinen Kommentar, wenn du dir etwas anderes wünscht oder andere Themen im Hotspot „Health“ möchtest.
By the way: Das Thema stur sein und sich nicht ändern können, ist ein Thema der Harnblase. Bis Sonntag ist mein Vortrag „Verstehe deine Blase“ noch kostenlos im Studiennetzwerk zu sehen ;-)
https://findewissen.de/dara/blog/unterstuetzung-der-harnblase-mit-den-themen-von-abgrenzung-und-verantwortung/
Ulrich Schmidt Digitaler Vorsprung für A.B.C. Mitglieder
Sie sind ganz herzlich eingeladen beim Tour-Stopp der diesjährigen ELO ECM-Tour
am 21. Juni 2018 in Hamburg im Emporio Tower dabei zu sein. Sichern auch Sie sich Ihren digitalen Vorsprung. Freuen Sie sich auf spannende Vorträge von Experten und Kunden, die ELO Lösungen bereits erfolgreich im Einsatz haben.
Folgende Highlights erwarten Sie:
* Die neue ELO ECM Suite 11 (Link zur Pressemitteilung des Herstellers)
als Basis für das digitale Business der Zukunft
* Erweiterungen bei den ELO Business Solutions, zum Beispiel für den Personalbereich
* Keynotes und Diskussionen zur EU-DSGVO und den GoBD.
Die Location alleine wäre schon einen Besuch wert, und die aktuellen Themen sind heiß diskutiert. Diese Veranstaltung könnte sehr schnell ausgebucht sein.
Im Namen der id-netsolutions GmbH (wir sind ELO Business-Partner und Mitaussteller) darf ich Sie herzlich einladen über den folgenden Anmeldelink kostenfrei teilzunehmen. Als Referent freue ich mich natürlich besonders über Ihren Besuch bei meinem Vortrag.
Ulrich Schmidt Gudrun Dara Müller
+3 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Gudrun Dara Müller Was braucht ein gesundes Unternehmen?
Das ist die Frage, die mich aktuell beschäftigt, da ich ziemlich am Anfang meiner 'Unternehmerkarriere' stehe und natürlich alles richtig machen will ;-) und meine Unternehmen von Anfang an gesund aufbauen möchte.
Das dazu vor allem ein gesunder Chef gehört, ist mir klar, deshalb bin ich im Studiennetzwerk gerade dabei, das Projekt für mich umzusetzen. Ich habe meine zukünftigen 'Mitarbeiter' eingeladen, dabei zu sein, da es sich am besten mit gesunden Mitarbeitern arbeitet.
Doch Gesundheit allein reicht natürlich nicht, deshalb habe ich das A.B.C. - Center of Competence gegründet, damit ich die Menschen kennenlerne, die mich mit ihrer Kompetenz unterstützen können.
Da die Unternehmerwelt mir noch sehr unbekannt ist, brauche ich den häufigen persönlichen Kontakt, damit ich euch kennenlerne und verstehe, was ihr anbietet und was mir das bringt. Deshalb nutze ich dafür den Alster Business Club. :-)
Als ich heute eine Bestandsaufnahme gemacht habe, ist mir aufgefallen, dass ich aktuell nur 3 Unternehmer kennengelernt habe, die mir verständlich machen konnten, was sie mir für ein gesundes Unternehmen anbieten:
- gesunde Arbeitsplatzbeleuchtung mit LEDs von Thomas Kurz
- Unterstützung bei der Herstellung von Arbeitssicherheit, Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz von Kai-Uwe Walther
- technische Unterstützung als Ausweg aus dem E-Mail- und Dokumenten-Chaos und für eine einfache Umsetzung von GOBD und DSGVO von Ulrich Schmidt
Ich muss gestehen, dass ich viele noch nicht richtig verstanden habe, auch wenn ich sie teilweise schon häufig gesehen habe.
Aber am Dienstag gibt es beim Hotspot "Health" eine neue Chance, damit ich euch näher kennen lernen kann.
Ich freue mich auf eure Angebote :-)
Jens Kahlsdorf Negative Erfahrungen bei Schadensregulierung mit „der Bayerischen“ (BBV)
Seit rund zwei Jahren musste ich im Umgang mit der BBV wiederholt sehr negative Erfahrungen sammeln, vor allem im KFZ-Bereich, die mich schon viel Geld und Unannehmlichkeiten gekostet haben. Von „EDV-Fehlern der BBV“ verursachten Zwangsstilllegungen angefangen bis zur Schadensregulierung, die erst durch Klagandrohung erfolgte, reicht der Bogen, wo dieser Versicherer immer wieder versucht, bestehende Verträge zu brechen und mich als Kunde zu schikanieren.
Gibt es hier jemanden mit ähnlich negativen Erfahrungen?
Normalerweise fördern wir im A.B.C. ja die wirtschaftliche Zusammenarbeit untereinander durch den persönlichen Kontakt. Insofern habe ich lange überlegt, einen derartigen Text hier einzustellen.
Andererseits sehe ich unseren Club auch als eine Art Regulativ, so dass ich derzeit glaube, dass es auch gut sein kann, unsere Mitglieder vor Betrieben zu warnen, die sich unkooperativ und abzockend verhalten.
Welche Erfahrungen haben Sie mit der BBV sammeln können/müssen?
Ich freue mich auf eine anregende, vielleicht auch kontroverse Diskussion.
Michael Schmid Georg Kremer Volker Stark
+26 weitere Kommentare
Letzter Kommentar:
Georg Kremer
Und manchmal liegen die Buchstaben doch zu eng beieinander so dass sich auch noch der Fehlerteufel einschleichen kann.