Problems logging in

Alumni | AusbilderInnen | SVEB | ZbW

Die Gruppe versucht AusbilderInnen zu vernetzen. Als Ausbildungsinstitution möchten wir vom ZbW über Neuigkeiten informieren.

Isabel Annang Preis zu vergeben: Azubi des Nordens 2018
Auszubildende aus Handel und Dienstleistung, die im Jahr 2018 ihre Ausbildung mit gut oder sehr gut abschließen, können sich bis Ende August 2018 für den Ausbildungspreis vom AGA Unternehmensverband und INW – Bildungswerk Nord bewerben. Der Ausbildungspreis würdigt die besonders guten Leistungen der Auszubildenden sowie das Engagement der Ausbildungsbetriebe. Ausgezeichnet werden jeweils die zwei besten Auszubildenden der Branchen Groß-, Außen und Einzelhandel sowie Dienstleistungen aus Norddeutschland. Die Senator Ing. Albert Brickwedde Stiftung vergibt zusätzlich einen Förderpreis für Absolventen, die während der Ausbildungszeit besondere Herausforderungen gemeistert haben. Wer zusätzlich zu den Bewerbungsdokumenten ein Video einreicht, kann den neuen Publikumspreis gewinnen. Weitere Infos unter: http://www.azubi-des-nordens.de
Renato Materni Ergonomie ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Gestaltung von Arbeitsplätze der Zukunft.
Ergonomie ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Gestaltung von Arbeitsplätze der Zukunft.
Ergonomie ermöglicht einen grossen Nutzen bei der Umsetzung und Organisation von Produktion- und Administrationsabläufe, nicht zuletzt auch bei der Motivation und das Vollgefühl der Mitarbeitenden.
Wie erkennt man den Bedarf an ergonomische Massnahmen bei den eigenen Prozessen und Abläufe? Schwierig? Nein, wenn Sie der Mensch als wichtigsten Erfolgsfaktor betrachten.
• Zuerst identifizieren Sie welche Tätigkeiten-Abläufe Abweichungen zwischen dem Soll und das Ist betreffend Qualität, Kosten oder Durchlaufzeit aufzeigen.
• Teilen Sie die Abweichungen in „starke“, „mittleren“ und „schwachen“ ein.
• Betrachten Sie die ersten drei starken Abweichungen, was haben sie gemeinsam was unterscheidet sie in Sache.
• Arbeitsumgebung (Boden, Wände, Decke, Farbgestaltung)
• Arbeitsplatzeinrichtungen
• Hand geführten Werkzeuge
• Umwelt (Lärm, Licht, Klima, Schmutz und Belastung sowie Beanspruchung)
• Bestimmen Sie, welche sind die Gründe für die Abweichungen von allen drei Tätigkeiten-Abläufe.
• Übertragen Sie die Erkenntnisse auf alle restliche Abweichungen, Sie werden alle Bedarfe und Optimierungen aus ergonomische Sicht erkennen.
• Übertragen Sie die Erkenntnisse auf alle restliche, soll-soll Tätigkeiten-Abläufe und Sie werden Verbesserungen erkennen.
Ein wichtiger Aspekt solche Interventionen ist die Gestaltung von Arbeitssysteme der Zukunft. Die demografische Entwicklung zeigt, dass wir bald sehr viele Mitarbeitenden beschäftigen werden die über fünfzig Jahren sind. Das Optimieren der Arbeitssysteme muss schon heute beginnen, damit sichern die Arbeitgeber auch in Zukunft eine stetige und kontrollierte Produktivität die unabhängig ist vom Alter der Angestellten.
Eine weitere Option ist die Mensch-Maschine-Kollaboration. Diese Kollaboration sollte den Mensch sowie die Maschine ergänzen, nicht nur, sie sollte auch eine Alternative sein, wenn der Mensch ausfällt oder massive Überzeit angeordnet wird.
Arbeit soll gesund, motivierend und produktiv sein das ist in erster Linie die Aufgabe und das Ziel der Arbeitgeber.
Um solche Aufgaben erfolgreich anzugehen, können Sie in dieses Kurz-Seminar die Grundlagen lernen und üben.
https://www.klubschule.ch/kurs/Prozessmanagement-Grundlagen--E_1144346_1016