AquarianerAquarianer

325 members | 188 posts | Public Group

This post is only visible to logged-in members. Log in now
Hallo Markus, ich beschäftige mich auch schon länger mit dem Gedanken - aber ins Detail bin ich noch nicht gegangen, da mir das nötige Kleingeld fehlt (vielleicht denke ich auch zu groß, aber Platz für einen kleineren Versuch ist sowieso Mangelware). Prinzipiell würde ich so anfangen: 160x60x60-Becken (60 cm tief wegen der Rückwand) auf Unterschrank (z. B. mit Überlauf und Bio-Filterbecken im Unterschrank); oben drauf ein Terrarium ohne Boden (Zugang zum Aquarium durch die Schiebescheiben) - bei mir wegen Dachschräge müsste es 100x60x60 haben; auf beiden jeweils eine Abdeckung mit LED-Beleuchtung; da die LEDs relativ dezent sind, kann man im Terrariumsbereich eine tiefer hängen für die Beleuchtung unter Wasser; über die Wasseroberfläche können die Pflanzen rauswachsen, und/ oder Du baust (ich würde das so machen) im Stile der hängenden Gärten auf die Rückwand des Terrariums eine Bepflanzung auf; Vorteile der geschlossenen Bauweise: Wasser verdunstet nicht so schnell wie aus einem oben ganz offenen Aquarium, LED: keine Wärmeabgabe, die rauswachsenden Pflanzen verbrennen nicht, solltest Du springende Fische halten (Hechtlinge oder Pfeilbäuche) könnte man evt. sogar bei Gabe von lebenden Fliegen die Tiere beim Springen beobachten (ich habe z. Z. ein 100x40x50 oben offen mit HQL, dieses erhöht um 30 cm mit Alu-Winkeln und Plexiglasscheiben - hierüber haben es Goldhechtlinge regelmäßig geschafft, Streifenhechtlinge sind nicht ganz so "springfreudig"). Solltest Du das noch lesen trotz der späten Antwort und ich habe noch weitere Ideen, lasse es mich wissen. Wie ist der Planungsstand bei Dir? Gruß einstweilen Dieter
This post is only visible to logged-in members. Log in now
This post is only visible to logged-in members. Log in now
This post is only visible to logged-in members. Log in now
This post is only visible to logged-in members. Log in now

Hallo zusammen,

vielleicht habt ihr ja eine Idee. Ich habe mir vor einiger Zeit ein "Nano"-Becken mit 40Litern zugelegt, eine Einlaufphase von 2 Monaten gehabt und jetzt seit mehreren Monaten einen Fisch da drin :)

Dem Fisch geht's gut - prima.... Aber ich habe seitdem der Fisch dort drin ist, das Problem von Algenblüte. Zumindest war es das, was ich über Google gefunden hatte. Eine weiße Schicht an der Wasseroberfläche, manchmal vollflächig, manchmal mehr fleckig. Sie verschwindet nicht von alleine, ich schöpfe das zusammen mit Wasser von der Oberfläche ab. Aber es dauert in der Regel nur eins zwei Tage und dann ist es wieder da.

Hat irgendjemand einen Tipp?

Ich habe im Moment keine echten Pflanzen im Becken, könnte es damit zusammenhängen, weil die gelösten Nährstoffe im Wasser zu viel sind?

Gruß

Sascha

Hallo Sascha, das klingt nicht nach Algenblüte, vielmehr nach Kahmhaut. Wenn Du googelst findest Du nähere Beschreibungen der Ursachen - das spare ich mir hier jetzt. Abhilfe kann natürlich Abschöpfen bringen, aber eben nur temporär. Besser ist die Wasseroberfläche in Bewegung zu halten, d. h. entweder den Filterauslauf Richtung Oberfläche zu richten oder für eine Oberflächenabsaugung (in den Filter) zu sorgen. Filterst Du? Echte Pflanzen helfen vielleicht nicht gegen die Kahmhaut, aber bauen doch giftige Ausscheidungsprodukte des Fisches in ungiftige ab... Gruß einstweilen Dieter
This post is only visible to logged-in members. Log in now
This post is only visible to logged-in members. Log in now
Moderators
Please log in to see who moderates this group.