Probleme beim Einloggen

Arbeitswelt

Automation Bildung Datenschutz Digitalisierung Industrie IT Kontakte KI Robotik Streik Studenten Umfragen ... | Verkauf Werbung > Marktplatz

Ralph Kaste Wie immer: Ganz plötzlich ist Weihnachten
Im Grunde passiert es alle Jahre wieder: Das Datum ist bekannt, Weihnachten naht, die Vorfreude wächst, doch das Timing bleibt schlecht. Völlig überraschend schrumpft der Countdown, dabei ist noch nicht einmal die Planung in Sack und Tüten. Ruhe und Besinnlichkeit scheinen unmittelbar vor dem Fest so fern wie nie zuvor.
Weihnachten lässt sich schließlich nicht einfach so erleben, Weihnachten will organisiert sein!
Die Vorfreude erscheint dabei wie ein Relikt aus der Vergangenheit. Heute beherrschen Hektik und vor allem Freude auf die Tage nach Weihnachten die Menschen. Dabei wollte man es in diesem Jahr wirklich besser machen. Alles sollte gut geplant sein, nachdem schon das vergangene Weihnachten die letzten Nerven blank gelegt hatte. Doch alljährlich endet das Szenario immer wieder ähnlich: Die guten Vorsätze sind verschwunden, die Stresskurve steigt merklich an.
Vielleicht sollte man sich zukünftig etwas vornehmen, was auch zu schaffen ist. Wie das oft mit den Vorsätzen ist, sie bleiben meist das, was sie sind. Die unbändige Wuselei wird wohl immer Begleiter der Weihnachtszeit bleiben. Dabei hat alles auch seine Grenzen. Schließlich sind die eigenen Kraftreserven auch am Ende des Jahres angekommen. Es wäre längst an der Zeit, diese Speicher langsam wieder aufzutanken.
Doch entgegen unserer biologischen Uhr, die nun Entspannung für Körper und Seele fordert und auch dem fehlenden Licht im Winter Tribut zollt, verausgaben wir auch noch die letzten Reserve-Körner als Familien-Event-Manager.
Damit tun wir uns selbst und auch allen anderen Beteiligten nur selten einen guten Gefallen.
An den Festtagen ist dann die Reizschwelle für Kritik und Missgeschicke so weit herabgesetzt, dass Nichtigkeiten auch noch die Stimmung gehörig vermiesen können. Am besten man fährt noch heute einen der sprichwörtlichen Gänge zurück und lässt die ganzen Vorbereitungen etwas ruhiger ablaufen. Das Fest wird auch schön, wenn die Wohnung nach Apfel, Nuss und Mandelkern riecht und nicht nach Reinigungsmitteln. Restaurants und auch der Lieferservice freuen sich auf Bestellungen.
Übermäßig hohe Erwartungen in diese paar Tage zu setzen, macht wenig Sinn. Was das ganze Jahr über nicht funktioniert, wird auch zu Weihnachten nicht besser laufen. Die Anbahnung des großen Familienfriedens und themenübergreifende Grundsatzdiskussionen sind also überflüssig. Die wirklich wichtigen Dinge des Lebens lassen sich auch an ganz gewöhnlichen Tagen erledigen!
Viel besser sind endlich Ruhe und Besinnlichkeit. Das eigentlich war mal der Sinn des Festes. Damit lässt sich auch schon die letzte Woche vor dem Fest ohne seelische Skrupel und innere Zwänge angehen. Gleichzeitig macht es Sinn, einige der Aufgaben zu delegieren. Nicht alle können zu den Festtagen Gäste sein. Den vollendeten Perfektionismus kann man beim Familienfest Weihnachten getrost vernachlässigen.
Einfach mal etwas lockerer werden: Es wird Weihnachten, mehr nicht. Nach wenigen Tagen ist wieder alles vorbei.
Martina Gruhn Change-Management Bei Veränderungen die Mitarbeiter mitnehmen – aber wie?
Die digitale Transformation wirkt sich auf viele Bereiche der Arbeitswelt aus und stellt neue Anforderungen, denen Rechnung zu tragen ist. Bewältigt werden können diese Umbrüche aber nur, wenn Firmen auf das Wissen aller Beteiligten zurückgreifen.
Entwicklungen wie Industrie 4.0, Cloud-Computing oder die Blockchain gewinnen an Bedeutung. Besonders relevant ist dies für Unternehmen, denn es gilt, sich mit den daraus resultierenden Auswirkungen auseinanderzusetzen und Wege für einen Umgang damit zu finden. In erster Linie ist dies die Aufgabe des Managements. Es muss die Situation analysieren, Antworten entwickeln und am Ende eine Entscheidung treffen. Die derzeitigen Umbrüche sind aber hochkomplex und besitzen eine kaum beherrschbare Dynamik. Eine Firmenleitung der traditionellen Art kommt damit allein nicht mehr zurecht, dazu ist die Flut an sich zum Teil widersprechenden Informationen zu groß.
Alexandra Hofmann Persönlich oder Digital? Wie führen Sie Einstellungsinterviews?
Die Universität Ulm führt derzeit eine Unternehmensbefragung durch, die die Verbreitung verschiedener Vorstellungsgespräche in deutschen Unternehmen untersucht. Uns interessiert dabei, welche Aspekte für deren Einsatz relevant sind & wie sie aus Sicht von Personalverantwortlichen bewertet werden.
Unser Aufruf richtet sich an Personalverantwortliche in Unternehmen jeder Art, von kleinen Betrieben, über den Mittelstand bis zum Großkonzern, aber auch an Beratungsfirmen.
Zur Teilnahme an der Studie folgen Sie bitte folgendem Link
https://ww2.unipark.de/uc/Interviewbefragung/
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Johannes Basch:
johannes.basch@uni-ulm.de
Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Ulm
Alexandra Hofmann 21. Jahrhundert - wie bewerten Sie die digitalen Formen der Personalauswahl?
Die Universität Ulm führt derzeit eine Unternehmensbefragung durch, die die Verbreitung verschiedener Vorstellungsgespräche in deutschen Unternehmen untersucht. Uns interessiert dabei, welche Aspekte für deren Einsatz relevant sind & wie sie aus Sicht von Personalverantwortlichen bewertet werden.
Unser Aufruf richtet sich an Personalverantwortliche in Unternehmen jeder Art, von kleinen Betrieben, über den Mittelstand bis zum Großkonzern, aber auch an Beratungsfirmen.
Zur Teilnahme an der Studie folgen Sie bitte folgendem Link
https://ww2.unipark.de/uc/Interviewbefragung/
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Johannes Basch:
johannes.basch@uni-ulm.de
Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Ulm

Events dieser Gruppe

Alle Events

Moderatoren

Infos zu den Moderatoren

Über die Gruppe "Arbeitswelt"

  • Gegründet: 01.05.2016
  • Mitglieder: 70.299
  • Sichtbarkeit: offen
  • Beiträge: 1.849
  • Kommentare: 4.073
  • Marktplatz-Beiträge: 361